Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die Testberichte zum PSB 18 LI-2 Ergonomic - unserem handlichen Akku-Schlagbohrschrauber

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von NeuEinsteiger
    @Stellmacher:
    Meine Bohrmaschine hat sowas. Warum also nicht auch das Konkurrenzprodukt?!
    Bosch (grün) hatte das selber mal im Angebot. Leider gibt es mittlerweile die Nachfolgemodelle, bei denen dieses Feature eingespart wurde. Scheinbar bin ich in der Minderheit, was die Nutzbarkeit eines Tiefenanschlags angeht.

    http://www.amazon.de/Akkuschlagbohrs...ords=psb+bosch
    Das eine Bohrmaschine so etwas hat, war mir klar, mit vergleichbaren Produkten meinte ich Akku-Schlagschrauber. Danke für den Link, ich bin davon ausgegangen, dass keine kleinen Akkumaschinen gibt, die so etwas haben. Ich nutze ihn auch sehr oft, aber halt nur an der großen Schlagbohrmaschine und ansonsten mache ich Kreppband um den Bohrer.

    Kommentar


      Der Nachfolger des verlinkten PSB hat die Bohrtiefenbegrenzung auch schon nicht mehr (der ist auf dem ersten Bild in meinem Testbericht zu sehen). Ich vermisse sie eigentlich nicht und arbeite auch bei kabelgebundenen Bohrmaschinen ohne.

      Zu ärgerlich, wenn der Bohrer durch einen Steg der Ziegel durch ist und zum nächsten flutschen will, dabei aber die eingestellte Bohrtiefe erreicht ist. Gibt mit etwas Pech einen Abdruck an der Wand, den man nicht haben will. Passiert mit einem Kreppband nicht.

      Kommentar


        Und dieser Tiefenanschlag flog bei mir sofort in den Müll. Nicht weil er nicht zu gebrauchen wäre. Ich habe zwei Augen. Und einen Dübel. Ich kann doch abschätzen, wie lange der Dübel ist und wie tief der Bohrer im Loch ist. Und in der Regel sind Bohrer kürzer als die Wand dick ist. Wer schon öfter gebohrt hat, wird so etwas nicht brauchen - genauso wie eine im Bericht kritisierte fehlende Wasserwaage. Oder dass der Schrauber nach vorne umfällt wenn man eine große Lochsäge dran hat - da wäre doch vielleicht noch eine ausklappbare Stütze fällig? Bruacht man schließlich auch jeden Tag ...

        Alle Berichte waren für mich bisher sehr gut, bis auf den von Neueeinsteiger. Er ist sich wohl selbst uneinig. Und das sollte er dann aber auch zugeben. Die letzten Sätze offenbaren: Er kann das Gerät nicht weiterempfehlen, es macht aber mehr Spaß als mit anderen damit zu arbeiten. Wer testet sollte auch eine Meinung haben und diese aussprechen! Oder soll der Leser jetzt interpretieren?

        Der Bericht ist damit viel wert, auch wenn davor viel geschrieben wird. Wenn man hinterher nicht weiß, ob gut oder schlecht - dass man ihn nicht kaufen würde, dann aber kaufen würde, ein hin- und her und ohne wirkliche Aussage. Schade!

        Kommentar


          Zitat von AlexG
          Zu ärgerlich, wenn der Bohrer durch einen Steg der Ziegel durch ist und zum nächsten flutschen will, dabei aber die eingestellte Bohrtiefe erreicht ist. Gibt mit etwas Pech einen Abdruck an der Wand, den man nicht haben will. Passiert mit einem Kreppband nicht.
          Genau aus diesem Grund benutze ich den Anschlag auch nicht. Ich schätze es einfach ab und meistens passt es.

          Kommentar


            Hallo Rainerle
            Schade, dass dir mein Bericht nicht gefallen hat.
            Die von dir genannten Punkte kann ich allerdings nur teilweise nachvollziehen
            Nur weil du (und vermutlich auch viele andere) keinen Anschlag brauchen, heißt das nicht, dass es allen so geht. Ich kenne mindestens ein Gegenbeispiel. Jeder wie es ihm gefällt. Wie ich auch schon Stellmacher geschrieben habe, bin ich, was meine Meinung zum Tiefenanschlag angeht, vermutlich in der Minderheit. Ansonsten gäbe es den noch. Warum dich das so stört, dass jemand das anders macht als du, verstehe ich nicht.
            Die Sachen mit der Lochsäge war nicht ernst gemeint, weshalb ich den Satz mit „Aus Spaß…“ begonnen habe
            Mit der Wasserwaage ist es ähnlich dem Tiefenanschlag. Es könnte durchaus sein, dass einige Leute damit besser arbeiten können. Ansonsten würde es so was ja nicht geben. Die Frage war ja, was verbessert werden könnte. Und da es dieses Feature schon gibt/gab ist es, unabhängig vom persönlichen Nutzwert, durchaus eine möglich Verbesserung. Ich selbst brauche sie nicht nicht.

            Dass ich kein klares Urteil abgebe, sehe ich anders. Allerdings habe ich das Fazit wohl missverständlich geschrieben. Deshalb noch mal klarer formuliert:
            Der Akku-Schlagbohrschrauber gefällt mir sehr gut und ich würde ihn mir anschaffen.
            ABER: Ich kann es nicht uneingeschränkt jedem empfehlen. Für einge sind die 230 € (UVP) anderweitig besser investiert (z.B. in einen Akkuschrauber und eine Bohrmaschine). Das hängt von den jeweiligen Ansprüchen, dem eigenen "Maschinenpark" und natürlich der Nutzung ab. Außerdem sollte man vorab testen, ob der ergonomische Griff einem liegt.

            Darüber hinaus wollte ich deutlich machen, dass sich mein erster Eindruck im Laufe des Tests geändert hat. Von "Komisches Ding, brauch ich nicht" zu "Haben will" (Überspitzt formuliert).

            Und genau darum habe ich den Bericht geschrieben: Damit sich jeder sein eigenes Urteil bilden kann und nicht einfach nur eine Fremdeinschätzung übernehmen muss. Wie man am Beispiel Tiefenanschlag sieht, hat jeder seine eigenen Schwerpunkte.

            Ich hoffe, dass dir mein Bericht unter diesen Gesichtspunkten etwas besser gefällt bzw. dass du mehr mit ihm anfangen kannst.

            Grüße
            Patrick

            Kommentar


              Danke Patrick für Deine ergänzende Erklärung. Ich habe das gestern wohl etwas zu kritisch gelesen. Ich denke aber auch, dass jemand der 200 Euro für einen Akkuschrauber ausgeben will, schon etwas an Erfahrung mitbringt und dann auch von einem Testbericht erwartet, dass dieser genau dieses Quentchen an Bewertung enthält, was in veranlasst eben genau dieses Mehr an Geld dafür auszugeben. Und das äußert sich für mich zumindest nicht daran, ob ein Tiefenanschlag mitgeliefert wird, sondern ob er eine Sechskantschraube ohne vorbohren in einem Balken versenken kann. Oder wie rasch er ein Loch in eine Klinkerwand bohren kann, ob er in ein Winkeleisen ein 6er Loch problemlos bohren kann. Wenn er das mit nem Billigteil für 50 Euro genau so gut/schlecht machen kann, dann kauft er sich entweder was anderes und besseres oder eben das Billigteil.

              Diese Bewertung habe ich eben vermisst. Kann er es genauso gut wie der Uneo oder besser als ein anderer Akkuschrauber?

              Abgesehen davon, Du hast Dir wirklich Mühe mit Deinem Bericht gegeben und Dein Post oben zeigt mir, dass Du den Test sehr ernst nimmst und das ehrt Dich.

              Kommentar


                Ich habe den Schrauber am Wochenende das erste Mal "live" in die Finger genommen. Sehe ich das richtig, dass er sehr schwer ist? Für meinen Geschmack sogar etwas unhandlich zum permanenten Einhandarbeiten?

                Mal schauen, ob da in einem Test drauf eingegangen wird.

                Kommentar


                  Wir starten in unsere Woche mit folgenden Berichten:

                  Werkstatteinrichten mit dem PSB 18 LI-2 von StefanK7
                  und
                  Testbericht PSB 18 Li-2 von Stellmacher von Stellmacher

                  Viel Spaß beim Lesen!

                  Kommentar


                    Wobei der Vorgänger Psb 18-Li 2 200 g mehr wiegt.
                    Habe auch den 14,4 und arbeite parallel mit beiden. Macht für mich gefühlt keinen Unterschied. Beide liegen ausgewogen in der Hand. Ist eher ungewohnt wenn ich malnen kleinen 10,8 V in der Hand habe.

                    Alles Gewöhnung ...

                    Kommentar


                      Zu Stefan K: Die Fragen nicht explizit erwähnt, aber im Text darauf eingegangen, jedoch etwas kurzer Bericht, der zwar angebliche Schwächen aufzeigt, aber ohne diese explizit zu fotografieren; ich weiß zum Bsp noch immer nicht, wo der angeblich ungewohnt montierte Umschalter montiert ist.....
                      Zu Stellmacher: Guter Bericht: Insbesondere der Eingang auf die Chemie, ist ein interessanter Einwand, auf den ich bis jetzt gar nicht geachtet habe.... Mir ist es ieber die Anleitung geht schwer raus, als die kugelt immer lose herum, also in diesem Sinne eine deutliche Verbesserung

                      Kommentar


                        Zitat von ruesay
                        Ich habe den Schrauber am Wochenende das erste Mal "live" in die Finger genommen. Sehe ich das richtig, dass er sehr schwer ist?
                        Ich habe meine Maschinen mal auf die Paketwaage gelegt:
                        • PSB 18 Li-2 Ergo: 1,316 kg (mit mitgeliefertem Akku)
                        • PSR 18 Li-2: 1,356 kg (mit altem 2 Ah Akku)
                        • GSR 10,8-2-Li: 0,974 kg
                        .
                        Jeweils inklusive Verschmutzung und mit nicht ganz vollgeladenen Akkus .

                        Also objektiv betrachtet ist der Neue (mit Schlagwerk) sogar ganze 4 Gramm leichter als der PSR (ohne Schlagwerk). Allerdings ist er durch die Bauform deutlich kopflastiger, was vielleicht den Eindruck der Schwere hervorruft. Du hast sicher recht, dadurch ist er anstrengender zu halten.

                        Kommentar


                          Zitat von Hoizbastla
                          ich weiß zum Bsp noch immer nicht, wo der angeblich ungewohnt montierte Umschalter montiert ist.....
                          Schau dir mal das erste Bild in meinem Testbericht an, da siehst Du ihn. Vor dem Gashebel.

                          P.S.: Und in Stellmachers erstem Bild auch.

                          Kommentar


                            Danke AlexG: Verstanden: Also das Sicherungshebelchen.... Also ich kann mir das praktisch vorstellen dort, ken Umgreifen, und logisch. DANKE

                            Kommentar


                              Bleibe aber dabei, wenn man was beanstandet, dann sollte man das fotografieren, und beilegen, ist ja nicht so schwer

                              Kommentar


                                Zitat von Hoizbastla
                                Zu Stefan K: Die Fragen nicht explizit erwähnt, aber im Text darauf eingegangen, jedoch etwas kurzer Bericht, der zwar angebliche Schwächen aufzeigt, aber ohne diese explizit zu fotografieren; ich weiß zum Bsp noch immer nicht, wo der angeblich ungewohnt montierte Umschalter montiert ist.....
                                Mit dem Umschalter meinte ich den Hebel um die Drehrichtung zu ändern.
                                Ich bin eben links/rechts gewohnt und nicht vor und zurück. jetzt wo ich den PSB schon eine weile habe gewöhne ich mich auch langsam daran.
                                Vor und zurück macht eigentlich doch Sinn, wenn man es erst mal begriffen hat:
                                Hebel nach Vorne = Schraube wird reingedreht
                                Hebel nach Hinten = Schraube wird rausgedreht
                                Man muss sich nur erst daran gewöhnen. In meinem Alter dauert das einen Moment ;-)

                                Ein Bild dazu hätte ich natürlich noch anfügen können.
                                Gruß, Stefan

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X