PSB 18 LI-2 Ergonomic - der handliche Akku-Schlagbohrschrauber

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

PSB 18-2 Li Ergonomic. Testergebnis: 3,5 von 5 Punkten 8 Kommentare
Vom 02.12.15 Geändert 2015-12-02 19:30:21

Benutzer gelöscht

Der erste Eindruck: Das ist ein Akkuschrauber und das Bosch-Grün ist gut getroffen. Spaß beiseite, da ich den einen oder anderen Schrauber hier habe, keine große Überraschung. Die für einen Akkuschrauber noch eher ungewöhnliche Form sieht gut aus (und bewährt sich auch beim Anfassen und Arbeiten).

Vorab das Fazit für den eiligen Leser:

Ein gelungener Allrounder, der alle üblichen Aufgaben souverän meistert. Bohren in Mauerwerk, Holz und Metall klappt gut, normale Schraubarbeiten stellen das Gerät vor keine größeren Herausforderungen. Die neue Bauform bewährt sich. 

Für den ungeübten Heimwerker ebenso ein Kaufargument ist der zuverlässig ansprechende Rückschlagschutz. Allerdings verhindert dieser das Einschrauben einer 8er 6-Kant-Holzschraube in Weichholz (vorgebohrt 6 mm) und schränkt damit auch die Anwendungsgebiete des Schraubers ein. Dessen sollte man sich bewußt sein.

Kleinere Abstriche sind zu machen bei Koffer, Ladegerät und  Drehmomentbegrenzung. Trotzdem: Mehr Akku-Schlagbohrschrauber braucht man als Heimwerker nicht (eventuell ergänzt um einen Kombi-Bohrhammer, falls Beton- oder Meisselarbeiten anstehen) und so wird der PSR 18-2 Li Ergonomic bei mir den Uneo für Dübelarbeiten ablösen und ein absolut gleichberechtigtes Mitglied im Akku-Schrauber-Trio.

Bewertung: 3,5 von 5 Sternen.

Nachfolgend nun einige, aus meiner Sicht erwähnenswerte Details. Grundlage für den Test ist die weitere Einrichtung eines Vorratsbereiches mit dem Anbringen eines Regalsystems (Hängeschiene) und dem Bau eines einfachen Wagens für Getränkekisten (mit Pocket-Holes).

Ergonomie

Die Maschine ist sehr handlich und nicht schwer. Im Vergleich zur Uneo und zum alten PSR 18 Li ist die Maschine nicht viel kleiner (Bild 1). Sie kommt nur optisch schlanker daher. Siehe Foto.

Die neue Griff-Form bewährt sich insbesondere beim Bohren in Mauerwerk. Ich habe das Gefühl, dass es mir dadurch leichter fällt, die Maschine im rechten Winkel zur Wand zu halten und dass so auch die Schrauben nachher besser sitzen. Hätte ich nicht gedacht.

Etwas gewöhnungsbedürftig ist zunächst den Umschalter für Links-/Rechtslauf. Er befindet sich nicht wie bisher meistens üblich rechts bzw. links an der Maschine (und so mit Daumen bzw. Zeigefinger zu bedienen), sondern vor dem Gashebel. Wenn man sich daran gewöhnt hat, dann ist das vor/zurück mit dem Zeigefinger fast logischer.

Das Bohrfutter lässt sich gut bedienen und gibt eine klare Rückmeldung beim festziehen. Nutzer mit größeren Händen werden beim Festziehen immer mal wieder das Einstellrad für die Drehmomentbegrenzung mit verstellen.

Dübelarbeiten

Für eine Regalschiene wurden acht 8er Löcher gebohrt, je 10 cm tief für Tox Bizeps-Dübel 8x90 (Bild 2). Dazu würde ein Projahn SuperSchlag Plus 8,0 x 200 mm verwendet, gebohrt wurde ohne Schlag in Hohlziegel. Das gelang in der Bohrstufe genauso problemlos wie das anschließende Einschrauben der Schrauben 6x100 (Fischer Powerfast).

Eine Befestigung eines Türstoppers im Estrich gelang mit einem schlagfesten 8er King Universalbohrer mit Schlag schnell ohne großen Kraftaufwand. Die Uneo war bei vergleichbaren Löchern nicht viel schneller.

Für Dübellöcher in Mauerwerk und Estrich kann die PSB uneingeschränkt empfohlen werden, auch für tiefere Löcher, für die z. B. für den Uneo keine SDS-Quick-Bohrer verfügbar sind. Bei Beton wird die PSB als Schlagbohrmaschine bauartbedingt an ihre Grenzen stoßen (was allerdings mangels Betondecken/-wände nicht getestet werden konnte), das wäre die Domäne eines Bohrhammers, z. B. den Uneo.

Holzschrauben

Getestet wurden zwei gegensätzliche Dinge in Weichholz (siehe Foto):

Schrauben 6x80 (Bauhaus Profi-Depot) wurden in der höchsten Drehmomentstufe (20) nicht komplett versenkt (Bild 3). Hierzu muss auf die Bohrstufe zurückgegriffen werden, dann geht das mit etwas Gefühl aber einwandfrei (Bild 4).

Schrauben 3x16 (Würth Assy 3,0) wurden auf kleinster Drehmomentstufe (1) zu weit eingedreht und drehen durch (der GSR 10,8 Li schafft bei diesen Schrauben das exakt bündige Eindrehen auf der kleinsten Stufe). Ab 3x20 hat die Begrenzung des PST 18-2 Li Ergonomic korrekt angesprochen und diese passend eingedreht (Bild 5).

Bohren in Holz

Das Bohren in Holz bringt die zu erwartenden Ergebnisse. In Bild 6 sind zwei Pocket-Holes in billig(st)em Leimholz zu sehen. Verwendet wurde das Wolfcraft Undercover-Jig mit dem dazugehörigen Bohrer. Ausrisse sind zu sehen, was aber auch dem Holz geschuldet ist. Testweise wurden im gleichen Holzstück zwei Löcher mit einer GSB 13 RE (2.800 U/min) gebohrt, was aber keine Verbesserung zum PSB 18-2 Li Ergonomic (1.400 U/min) brachte.

Das Bohren mit einem 28 mm Forstnerbohrer (Famag Bormax) im gleichen Holz gelingt problemlos. Wichtig ist, dass das Holz gut festgeklemmt ist. Dreht es sich nur leicht mit, dann springt der Rückschlagschutz an. Sinnvoll.

Rückschlagschutz

Allerdings schränkt der Rückschlagschutz die Anwendungsbereiche des Schraubers auch ein. Eine 8mm 6-Kant-Holzschraube wird nur zu 3/4 eingedreht (Bohrstufe; vorgebohrt mit 6mm), dann ist scheinbar der Widerstand erreicht, bei dem diese Schutzfunktion anspringt (Bild 7).

Entspechend zwiegspalten fällt die Bewertung des Rückschlagschutzes aus. Wer sich schon mal ordentlich das Handgelenk beim Schrauben verdreht hat, der weiß das sehr zu schätzen und hat ein weiteres wirkliches Kaufargument. Allerdings erkauft man sich das damit, dass stärkere 6-Kant-Holzschrauben nicht verarbeitet werden können bzw. man auf die Bohrmaschine zurückgreifen muss - und sich dann damit das Handgelenk prellt...

LED-Licht

Die Ausleuchtung der Arbeitsstelle ist hervorragend. Das LED-Licht wift einen großen, hellen Lichtkegel. Beim Einsatz eines Bithalters ist die Schraube fast zentral ausgeleuchtet (Bild 8). Selbst die Ansatzstelle beim 20 cm langen Bohrer ist noch im hellen Licht (Bild 9).

Feinfühligkeit

Bei bürstenlosen Maschinen liest man ab und an über die nicht mehr so dolle Feinfühligkeit im Abzug im Vergleich zu den älteren Schraubermodellen. Wenn man genau aufpasst, dann ist das im Vergleich mit einem PSR 18 Li der alten Bauart schon so, jedoch nicht wirklich störend. Meinem sujektiven Empfinden nach ist der neue PSB 18 Li Ergonomic absolut ausreichend sensibel.

Koffer

Die Maschine kommt im Koffer. Das ist schon mal gut. Dieser ist ausreichend stabil und lässt sich gut öffnen und schließen. 

Wenn man das Ladegerät im Koffer transportiert, dann ist allerdings kaum Platz für Bohrer. Bohrerkassetten passen eigentlich nur in den Bereich, der für das Ladegerät vorgesehen ist (Bild 10). Schade und ein wirklicher Schwachpunkt für mobile Heimwerker.

Bei allen anderen grünen Bosch-Koffern in meinem Regal ist das Problem, dass das Handbuch nicht gut befestigt ist und gerne herausrutscht. Das hat Bosch sehr konsequent behoben. Das Handbuch sitzt jetzt bombenfest in einem exakt passenden Rahmen (Bild 11). Zu gut gemeint: Leider bekommt man es jetzt fast nicht mehr heraus...

Akku und Ladegerät

Der neuer Akku lässt sich wirklich viel einfacher wechseln und hat einen größere Standfläche als die alten (Bild 2). Diese funktionieren aber weiterhin gut, sowohl im Schrauber als auch im Ladegerät. 

Ladegerät, gutes Stichwort: Leider muss man den Akku zum Aufladen jetzt aus der Maschine nehmen. Beim alten Ladegerät konnte der Akku an der Maschine verbleiben, was schon ganz praktisch war. Aber leider ist das alte Ladegerät nicht mit den neuen Akkus kompatibel.

That's all folks.

Ein herzlicher Dank an das Bosch-Team, dass ich die Maschine testen durfte - und behalten darf, so dass sie mir noch oft nützlich sein wird.
NEXT
Bild 1
1/11 Bild 1
PREV

Kommentar schreiben

Hallo zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/die-testberichte- zum-psb-18-li-2-ergonomic-unserem-handlichen- akku-schlagbohrschrauber-thema-20521.html

LG Kathrin
2016-01-14 17:53:53

Toller Bericht, der Maßstäbe für die nachfolgenden setzt.
Die Fragen des PM wurden zwar nicht ausdrücklich erwähnt, aber im Text dann doch alle beantwortet. Du hast Dich sehr intensiv mit der Maschine auseinandergesetzt und viele Details sehr gut beleuchtet und beschrieben. Manchmal etwas sehr technisch, aber der Testbericht ist in erster Linie ja auch für den PM gedacht.
Warum nur 3,5 von 5 Punkten auf der AlexG-Bewertungsskala vergeben wurden, erschließt sich mir nicht ganz, da lediglich der Rückschlagschutz, das Akkusystem und der Koffer bemängelt wurden.
Von mir jedenfalls 5D für diesen Testbericht.
2016-01-15 20:27:28

Ich bin begeistert von dem Testbericht von AlexG... der Testbericht ist wunderbar gegliedert und man merkt, dass er sich mit dem Produkt im Detail wirklich auseinandergesetzt hat. Absolut klasse gemacht :)
2016-01-15 21:24:42

Schöner Bericht.
Mir gefällt vor allem, dass du quasi "Labortests" durchgeführt hast und damit die Grenzen aufzeigst, Auch das Fazit an den Anfang zu setzen ist sehr gut.
2016-01-15 22:51:50

Super Bericht. Hoffe mal das alle so sind,
2016-01-16 07:14:10

Schöner Bericht, gut geschrieben Top
2016-01-16 20:03:04

Kann mich nur anschliessen. Toller und informativer Bericht.
2016-01-18 17:34:07

Guter Bericht mach weiter so
2016-01-27 11:27:01

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!