Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wir sind Künstler

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von Wolfgang111 Beitrag anzeigen
    Und was hat diese verunglückte Altkleidersammlung jetzt mit Kunst zu tun?

    Mich persönlich erinnert das Gemälde an den sog. Heiligen Rock zu Trier. Während der Rock in der Mitte nur noch schemenhaft zu erkennen ist (Himmelfahrt?), kreisen die anderen Röcke (Apostel?) um ihre Erinnerung.


    Daher sehe ich keine "verunglückte Altkleidersammlung", sondern zutiefst religiöse Motive.

    Das Bild trägt übrigens den Titel "Die Ordnung der Engel".

    Vom Titel aus lassen sich natürlich noch weitere Gedanken im religiösen Kontext erschließen.

    Kommentar


      Die Überschrift dieses Threads lautet "Wir sind Künstler".

      Inzwischen muss man sich fragen: Wer noch?

      Bei Christie´s wurde heute ein Bild für 432 500 Dollar verkauft. An sich nichts Außergewöhnliches bei einem überhitzten Kunstmarkt, der mehr und mehr davon lebt, dass Investoren Gemälde als Kapitalanlage in Tresoren horten.

      Der heutige Verkauf jedoch scheint die Definition, was Kunst sei, auf eine neue, sehr merkwürdige Stufe zu heben. Gemalt wurde das Bild nämlich von künstlicher Intelligenz mittels eines Algorithmus.

      https://www.christies.com/features/A...ne-9332-1.aspx

      Der "Künstler" heißt übrigens

      Kommentar


        Interessante Diskussion. Und danke, lieber Ottomar, für den erheiternden Kurs.

        Kunst kommt von Können, das konnte ich in diesem Thread schon häufiger lesen.
        Bei so einigen Werken, die mir so untergekommen sind, ist der vermeintliche Künstler nicht über das Wollen hinausgekommen.
        Dementsprechend ist das dann für mich „Wunst“.

        Oder auch: „Ist das Kunst oder kann das weg?“

        Kommentar


          Zitat von Ottomar Beitrag anzeigen
          Die Überschrift dieses Threads lautet "Wir sind Künstler".

          Inzwischen muss man sich fragen: Wer noch?

          Bei Christie´s wurde heute ein Bild für 432 500 Dollar verkauft. An sich nichts Außergewöhnliches bei einem überhitzten Kunstmarkt, der mehr und mehr davon lebt, dass Investoren Gemälde als Kapitalanlage in Tresoren horten.

          Der heutige Verkauf jedoch scheint die Definition, was Kunst sei, auf eine neue, sehr merkwürdige Stufe zu heben. Gemalt wurde das Bild nämlich von künstlicher Intelligenz mittels eines Algorithmus.

          G]
          naja es ist etwas Neues und da diese Leute eh nicht wissen wohin mit ihrem Geld...

          Kommentar


            Interessant.

            Beuys hat die Butter zu seinen Butterbergen auch nicht selbst gemacht. Ich kaufe meine Acrylfarben selbst. Chagalls Lithografien wurden von einem Drucker hergestellt.

            Rembrandt hat die Farbe selbst hergestellt.

            Also folgere ich, dass das Material unwichtig ist, und die Druckmaschine ebenfalls.

            Es bestätigt, Kunst ist das Ergebnis eines Prozesses oder der Prozess selbst. Wer das Ergebnis ausführt oder wie ist irrelevant.

            Das Schaffen eines „noch nie dagewesenen“ wird hier erfüllt. Die Schöpfung eines Kunstwerkes auf ganz andere Art und Weise.

            Es provoziert. Ich finde es klasse! Ja, es ist Kunst.


            Kommentar


              Das Verrückte an den Portraits der Bellamy-Familie ist erstens, dass es diese Familie gar nicht gibt und sich ihre Erschaffung ohne den Willen zu einer bestimmten Gestaltung vollzog, die z.B. Wesenszüge der dargestellten Person verdeutlicht.

              Zweitens ist es aber so, dass man bei diesen erfundenen Portraits durchaus ans Sinnieren kommen kann, mit wem man es wohl zu tun habe. Da sind dann der arrogante Duc de B. und seine lebensfrohe Gattin, die Duchesse, da ist auch der zupackende Marquis de B., ein Mann des Fortschritts, und schließlich die etwas dümmliche Madame de B.

              Dass man sich durch computergenerierte Phantasieportraits zum Spekulieren über die Charaktere verleiten lässt, zeigt, dass es möglich ist, aus einer Vielzahl echter Portraits quasi die Essenz herauszufiltern und auch wiederum anzuwenden.

              Jeder weiß, wie ein sich freuender oder ein trauernder Mensch aussieht, und kann diesen "lesen". Es gibt eben bestimmte, kulturell überlieferte Signale.

              Wenn nun also ein Computerprogramm sich selbst beibringt, wie z.B. Arroganz aussieht, und dieses Wissen in ein Gemälde umsetzt, das "gelesen" werden kann, dann kann ich vom Ergebnis her keinen Unterschied zwischen den Portraits, gemalt von meinen Lieblingsmalern aus mehreren Jahrhunderten, und den Portraits, die der Rechner entwickelt hat erkennen.
              Wir sehen Kunst.

              Kommentar


                Zitat von Ottomar Beitrag anzeigen
                Folge 17

                Wenn das Bild echt nicht in Dein Wohnzimmer passt, dann ist es Anselm Kiefer.

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Kiefer.jpg Ansichten: 1 Größe: 1,11 MB ID: 3736477
                so was ähnliches hat unser Gasthaus " Finkenstich " auch im Querformat ( deutlich kleiner ca.. 3 m B x ca, 1,70 H ) mit an der Wand hängen, überkreuzte ( alte ) Skier auf grau und weissen Grund ( pastös gemalt ) ... und Laub, sowie Holzstücke dabei... schaut gar nicht mal so schlecht aus ! das Bild ist etwa nach dem GOLDENEN SCHNITT gemacht,
                also angenehmes Sichtformat ! das TOR, oder was das Riesenteil ( oben ) sein soll... aufgrund der kreisförmigen Striche vermute ich die Ansicht auf den Nordpol :-))
                Gruss...

                Kommentar


                  und um diesen "Nordpol" kreist unser Müll....?

                  Kommentar


                    Hazett und Janinez

                    Nordpol und Müll?

                    Genau diese Art der Auseinandersetzung mit einem Gemälde (Ha Ha, wie lustig!) führt zu gar nichts. Mein Vorschlag, mal vom Titel auszugehen, nämlich "Die Ordnung der Engel" und den religiösen Gehalt auszuloten, wurde leider nicht aufgenommen.

                    Das Motiv der neun Chöre der Engel ist übrigens keine Erfindung von Anselm Kiefer, sondern findet sich in der schriftlichen Tradition mindestens seit dem sechsten, in der bildnerischen Darstellung seit dem 15.Jahrhundert.

                    Tipp zum Nachlesen:

                    https://de.wikipedia.org/wiki/Neun_Ch%C3%B6re_der_Engel


                    Ob man an die Existenz von Engeln glaubt oder nicht, ob man ein gläubiger Mensch ist oder nicht, ob man irgendwelchen New Age-Phantasien nachhängt oder nicht, sollte, so meine ich, keine Rolle spielen, wenn ich mich mit dem Gehalt eines Kunstwerks auseinandersetze.

                    Ich persönlich habe keinen Bezug zur Idee der Engel, was mich aber nicht davon abhält, mich mit dieser Idee zu beschäftigen. Es ist doch so, dass nicht alles, was ich nicht auf den ersten Blick erfasse, durchschaue, verstehe, deshalb dumm oder überflüssig wäre.

                    Daher finde ich, dass die (Scherz-) Frage "Ist das Kunst, oder kann das weg?" eine der dümmlichsten der letzten Jahrzehnte in Zusammenhang mit Kunst war und ist. Sie teilt sich diesen Rang mit "Da kann man gar nichts erkennen, das ist doch keine Kunst" und mit "Das hätte mein vierjähriger Neffe auch so gekonnt".

                    Wohlgemerkt: Nicht derjenige, der solche Bemerkungen ausspricht, ist nicht auf der Höhe der Zeit, sondern die besagte, gedankenlos ausgesprochene Bemerkung.

                    Zu fragen ist somit, woran es fehlt. Ich meine, an einer ordentlichen Heranführung an Kunst und Kunstschaffen in den Schulen. Hier sind ausnahmsweise mal nicht die ohnehin viel beschäftigten Eltern gefragt, sondern entsprechend ausgebildete Lehrkräfte.

                    Wie soll man später als erwachsener Mensch prägende Teile seiner Umwelt verstehen können, wenn man nicht bereits von Kindesbeinen an mit Kunst zu tun hatte? Und es geht hier nicht nur um bildende Kunst, sondern mindestens in gleichem Maße um Architektur, Musik, Literatur.

                    All diese Unterrichtsinhalte, die früher besser und intensiver vermittelt wurden, wurden, so mein Eindruck, zu großen Teilen auf dem Altar der unmittelbaren Verwertung geopfert.

                    Mal ganz holzschnittartig: Statt der Bildbetrachtung wird die Präsentation geübt, statt eines Schulchores gibt es eine Computer-AG, an die Stelle des Malens und Töpferns ist das Löten elektronischer Schaltungen getreten und anstatt aktiv zu musizieren dürfen die Schüler Frequenzen messen.

                    Kommentar


                      @ Ottomar - meine Antwort war ironisch gemeint, denn ich sehe (nach dem Titel des Bildes) ein kreisen der Wesen um einen Mittelpunkt (wer auch immer das ist). Ich sehe Harmonie und Einigkeit (in der Bewegung und der gleichartigen Artifakte)

                      Kommentar


                        Zitat von Janinez Beitrag anzeigen
                        Es gibt genügend Leute die dafür eine Menge Geld hinblättern. Was für die Einen Kunst ist, ist für die Anderen absoluter Schrott.
                        Wenn ich in München durch Galerien gehe, denke ich mir auch oft, waaaas ? für die paar Farbkleckse soviel Geld, aber es wird verkauft....
                        Das will ich Dir gerne glauben, allein nach Bemerkungen wie der zitierten fällt mir das nicht ganz leicht.

                        Kommentar


                          Es gibt halt moderne Kunst, da kann ich mir was vorstellen, aber eben auch welche, da klickt es bei mir halt gar nicht

                          Kommentar


                            Janinez , jetzt verstehe ich, wie Du es meintest. Das geht mir allerdings auch so.

                            Ich kann zum Beispiel mit den meisten Bildern von Marc Chagall absolut nichts anfangen, finde sie extrem langweilig, kindlich.

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Chagall.jpg
Ansichten: 125
Größe: 160,1 KB
ID: 3739999

                            Kommentar


                              Ist halt oft schwer Geschriebenes richtig rüber zu bringen, bei einem pers. Gespräch ist das einfacher.

                              Kommentar


                                Zitat von Janinez Beitrag anzeigen
                                und um diesen "Nordpol" kreist unser Müll....?
                                da hast Du leider RECHT.... bis zum Nordpol sind die Plaste-Teile noch nicht vorgedrungen... ( und sonstiger Müll ! )
                                da kommen Einem so manche Horrorversionen in den Kopf... Kunst hin und her... aber der Vergleich hinkt leider nicht !
                                Gruss....

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X