Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Erfahrungen mit Octoprint/Octo-Pi beim 3D-Druck?

Einklappen
X
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Erfahrungen mit Octoprint/Octo-Pi beim 3D-Druck?

    Hat einer von Euch schon mit OctoPrint bzw. Octo-Pi Erfahrungen gemacht?
    Ich habe in einigen Foren und YouTube-Videos gelesen/gesehen, dass einige ihre Druckaufträge nicht per SD-Card, sondern über das Netzwerk, via Raspi und OctoPrint als Printserver, aus Cura oder Simplify die SLT-Dateien an den Drucker schicken. OctoPrint soll sogar selbst Slicen können.
    Auch soll es möglich sein, eine Webcam an den Raspi zu koppeln und über die Weboberfläche von Octo den Druck zu beobachten oder als Zeitrafferaufnahme zu speichern.

    Ich bin am überlegen, einen derzeit nicht genutzten Raspi hierfür einzusetzen. Ein Netzwerkanschluss ist an dem Druckplatz vorhanden Allerdings würde ich vorher gerne wissen, ob das schon jemand einsetzt und ob die Geschichte funktioniert?

  • Ich hatte vor einigen Jahren Mal mit Octoprint geliebäugelt, habe mich dann aber für Repetieren Host und Server entschieden da mir das slicen auf einem Raspi eher suboptimal erschein. Bei der Lösung mit Repetier wird immer Host gesliced und per Knopfdruck an den Server gesendet.

    Kommentar


    • Das Slicen würde ich auch weiterhin auf dem Pc/Laptop machen. Dafür ist der Raspi, selbst in der 3+ Variante, dann doch zu schwach auf der Brust. Was mich nur reizt, ist die Tatsache, die Drucke nicht per SD-Karte in den Keller zu tragen und gleichzeitig eine Videoüberwachung des Druckes in Octo per Web-Browser zu haben. Und Octo würde es erlauben, z.B. die Temperaturen des Bettes und des Hotends auch noch während des Druckes zu ändern. Die Funktion ist zwar nicht Sinnvoll, wenn man nicht am Drucker sitzt, aber wenn ich in der Werkstatt sitze, könnte das u.U. schon mal brauchbar sein.

      Kommentar


      • Das kannst du auch alles mit Repetier machen, schau's dir Mal an. Octoprint ist allerdings sicher in den letzten Jahren auch verbessert worden, ich werde es wohl mal wieder testen, damals lag Repetier mit den Funktionen weit vor Octoprint.

        Kommentar


        • Ich habe mir die Beschreibung zu Repetier angesehen. Klingt nicht schlecht. Kann die freie Version auch Webcam und Rendering-Vorschau, oder geht das nur in der kostenpflichtigen Pro-Version? Das konnte ich leider in keiner der gefundenen Beschreibungen rauslesen.

          Kommentar


          • Ich kann's nicht sagen, da ich von der Software überzeugt bin und die Pro Version habe, aber du kannst es doch einfach Mal ausprobieren.

            Kommentar


            • Soweit ich weiß ist die freie Version für begrenzte Zeit mit vollem Funktionsumfang.

              Kommentar


              • Die gleichen Fragen habe ich hier auch schon gestellt. Nun habe ich es einfach selbst ausprobiert. Hier der Link dazu mit einigen Erfahrungen.
                LG Holzpaul

                Kommentar


                • Zitat von Holzpaul Beitrag anzeigen
                  Die gleichen Fragen habe ich hier auch schon gestellt. Nun habe ich es einfach selbst ausprobiert. Hier der Link dazu mit einigen Erfahrungen.
                  LG Holzpaul
                  Hallo Paul,

                  ich hatte den Thread nicht weiter verfolgt, da es ja ursprünglich nur um eine Kontrolle per Kamera ging. Zumindest hatte ich damals die Überschrift so interpretiert. Ich habe ja die Fernsteuerung als primäre Funktion im Auge. Die Möglichkeit der Webcam ist eine schöne Nebenfunktion. Ich hätte dafür auch noch eine normale Netzwerkkamera liegen, so dass die Funktion, bzw. das Fehlen, kein K.O.-Kriterium für mich wäre.
                  Aber danke für den Hinweis. Ich schue mir das mal an.

                  Kommentar


                  • Mal für mich zum Verständnis: Wofür brauche ich einen reinen Printserver? Vor dem nächsten Druck muß doch jemand das Druckbett leer räumen, damit Platz für den nächsten Druck ist.

                    Kommentar


                    • Zitat von kaosqlco Beitrag anzeigen
                      Mal für mich zum Verständnis: Wofür brauche ich einen reinen Printserver? Vor dem nächsten Druck muß doch jemand das Druckbett leer räumen, damit Platz für den nächsten Druck ist.
                      Ein großer Vorteil ist, dass du dir das hantieren mit der SD-Karte ersparen kannst und das Laptop/PC nicht in unmittelbarer Nähe des Druckers (bedingt durch das alternative USB-Kabel) haben zu müssen.
                      Der Printserver speichert auch die Projekte zwischen, so das man einen Druck, den man auf Rechner A angeworfen hat, nochmal von Gerät B anwerfen kann. Gut, dass könnte ich auch über meine Home-Cloud abdecken.
                      Der Raspi bietet (über OctoPrint) auch die Möglichkeit, den Drucker per Relais (und vermutlich auch über eine Zigbee- oder WLan-Steckdose) nach dem Druck automatisch auszuschalten.
                      Da der Drucker in der Werkstatt steht und ich mir ein paar Wege ersparen möchte, halte ich den Printserver schon für nützlich. Klar muss man das Druckbett für den nächsten Druck abräumen. Aber selbst wenn ich in der Werkstatt sitze, brauche ich nicht mit irgendwelcher Kabelage rumzuhantieren oder irgendwo immer einen SD-Card Reader liegen zu haben.
                      Und als ITler sollte man auch schon ein bisschen nerdig sein. Einfach kann ja jeder...

                      Kommentar


                      • Ich hatte meinen Drucker von Anfang an am Printserver weil es so schön bequem ist. Erst nach etwa 2 Jahren habe ich den Drucker Mal mit einer SD Karte gefüttert und auch Mal einen Direktdruck gestartet.

                        Kommentar


                        • Zitat von Nightdiver Beitrag anzeigen

                          ...
                          Und als ITler sollte man auch schon ein bisschen nerdig sein. Einfach kann ja jeder...
                          Danke für die Erklärung. ITler und nerdig bin ich ja auch.
                          Dann muß ich mal überlegen. Der Drucker steht in meinem Office in der Wohnung. Der Rechner mit den Slicern gleich daneben. Das Umstecken der SD-Karte ist jschon ein wenig nervig, aber was soll's. Unbeaufsichtigt drucken lassen, habe ich bis jetzt auch noch nicht. Über nacht schon, aber nicht tagsüber, wenn ich nicht zu Hause war. - Grundsätzlich sollte es schon gehen, denn mein neuer Drucker ist sehr zuverlässig. - Meine Frau arbeitet aber bei einer Versicherung und sieht das etwas anders. Deshalb beuge ich mich hier. - Dafür darf der Drucker im Büro stehen bleiben.

                          Pro's wären für mich: Das Ausschalten, wenn der Druck durch ist und dass ich nicht mehr SD-Karte umstecken müßte. Ich überlege mal. Einen arbeitslosen Raspi habe ich auch noch rumliegen.

                          Kommentar


                          • Mein Raspi mit Octoprint und Octolapse ist eingerichtet. Noch ein bisschen das Standard-Linux optimiert, damit ich automatische Update-Benachrichtigungen und Infos zum Login via SSH per Mail bekomme.
                            Nun muss ich noch meine alte Logitech Webcam suchen und den Drucker via OctoPi in Betrieb nehmen. Wenn die Kamera dran hängt, werde ich dann auch das Octolapse konfigurieren. Bis jetzt schaut es aber schon gut aus.

                            Vorher musste ich aber noch ein paar Netzwerkleitungen von der Werkstatt zum Patch-Schrank verlegen. Glücklicherweise hatte ich noch zwei Ports auf dem Patchfeld frei.
                            Morgen kommt noch eine Dreifachsteckdose, mit der ich den Strom neben der Netzwerkdose erweitern muss, damit alle Geräte versorgt werden


                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: image.jpg
Ansichten: 1
Größe: 270,1 KB
ID: 3766684Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: image.jpg
Ansichten: 1
Größe: 222,1 KB
ID: 3766685

                            Kommentar


                            • Ich betreibe meinen Prusa auch über Octopi mittels eines Raspi 3B+. Das ist schon eine feine Sache da die SD Karte im Slot des Druckers bleiben kann. Du hast damit ja auch die wahl, direkt über Octopi zu drucken und die GCode Dateien dort zu verwalten oder diese über Octopi direkt auf die SD Karte legst. Die Überwachung mittels einer Kamera ist das Sahnehäupchen. Auf dem Handy habe ich die App Octopod um von da aus direkt auf Octopi zugreifen zu können, somit kann ich von überall aus, den Druck überwachen und ggf. auch abbrechen.
                              Aber das Beste sind die Addons für Octopi. Vor allem zum empfehlen ist ein Zusatz zum Bedleveln. Nach erstem Leveln meines Druckbettes war dieses ca. 0,35mm schief verzogen und nach diversen Einstellungen am Drucker konnte ich dies auf 0,08mm ausleveln. Die Drucke der ersten Lage werden es dir danken, auch wenn dein Drucker hier evtl. ein Gitterleveling vornimmt, ist das Ergebnis danach deutlich besser.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X