Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ideen für verglaste Terrassenüberdachung

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Ideen für verglaste Terrassenüberdachung

    Hallo liebe Forengemeinde,

    nachdem mir bei meinem letzten Thema mit so vielen super Ideen und Ratschlägen geholfen wurde, möchte ich hier mein kommendes Projekt vorstellen: Eine große Terrassenüberdachung mit Dach aus VSG (Verbundsicherheitsglas).

    Die Terrasse selbst ist auch noch nicht verlegt, sodass ich noch alle Möglichkeiten der Planung habe.

    So ungefähr soll es aussehen:





    Für die Konstruktion möchte ich Holz verwenden (wäre auch für andere Ideen offen, wenn diese Vorteile bringen), weil ich damit am besten zurecht komme. Das ganze Konstrukt inkl. aller Sparren, Pfosten, VSG etc. wird ca. eine Tonne (+- 100 kg) wiegen. Momentan plane ich mit einer Anbringung an der Hauswand (das VSG geht noch ca. 30 cm unterhalb des Balkons weiter), eine mögliche Anbringung direkt unterhalb des darüberliegenden Balkons ist beim Statiker angefragt. Das hätte den großen Vorteil, dass ich die vordere Durchgangshöhe (momentan 205 cm) größer werden würde, ohne dass ich an notwendigem Dachgefälle verliere.

    Eine Anbringung direkt an der Stirnseite des Balkons ist leider nicht möglich, da dort sowohl Dachrinne als auch Geländer (stirnseitige Anbringung unterhalb der Dachrinne) angebracht sind.

    Die Detailplanung mit Berechnung der benötigten Balkenquerschnitte, Kopfbänder, Verschattung etc. steht noch aus.

    Vielleicht hat aber jemand von euch eine bessere Idee der Anbringung bzw. Änderung des Konzepts, sodass ich möglichst viel an Durchgangshöhe gewinne? Auch jegliche sonstigen Anregungen sind natürlich herzlich willkommen

    Vielen Dank für jegliche Hilfe!

    Ich würde das, wenn finanziell möglich, aus Stahlträgern machen lassen.
    Stahl ist viel dauerhafter, verzieht sich nicht und du könntest z.B. 4 geknickte Pfetten herstellen lassen zwischen denen dann die Sparren laufen.
    Dadurch wäre dann die Konstruktion (ähnlich einem Mansarddach) direkt unter dem Balkon und du brauchst weniger Glas.

    Ich male es ggf. mal auf - dauert ein paar Minuten...

    Kommentar


      Eine Zeichnung wäre cool, kann es mir noch nicht vorstellen

      Kommentar


        Wenn es Holz werden soll, wirst Du Leimbinder benötigen. Die Balken würde ich mit Zierfräsungen versehen. habe ich bei unserer Terrassenüberdachung auch gemacht und bis jetzt fand es jeder richtig schick wobei unsere Standbalken mit 10 x10 etwas dünne wirken, wobei bei VSG sowieso mehr Gewicht zusammen kommt und wohl größere Querschnitte benötigt werden, Auf jeden Fall würde ich dickere nehmen siehe zum Beispiel das Projekt von Toby, das sieht einfach wertiger aus. Hast Du nur Platz für 3,35 m in der Tiefe? Falls mehr Platz da ist und Du es auch überdachen darfst, rate ich Dir, mach die Überdachung größer. Den 3,35 wird eng mit Tisch und Stühle, es langt zwar aber viel Platz bleibt dann nicht wenn vorne und hinten Personen an einem Tisch sitzen. wir haben mit Überstand 4,5 Meter und sind froh das wir hier nicht gespart haben.

        Kommentar


          Zitat von abakus Beitrag anzeigen
          Eine Zeichnung wäre cool, kann es mir noch nicht vorstellen
          Hier die Skizze vom MS-Paint-Master
          Das Gelbe soll der Balkon sein.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: mansard_pergola.png Ansichten: 0 Größe: 12,4 KB ID: 3967920

          Kommentar


            Ich würde das Glasdach keinesfalls so weit unter den Balkon ziehen, da kommst du nie wieder zum Putzen hin!

            Wir hatten die gleiche Situation wie du. Wir haben dann einen einen Leimbinder ca. 8cm zurückversetzt unter dem Balkon angebracht und daran die Dachkonstruktion befestigt.

            Kommentar


              Ich würde das Glasdach auch nicht unter den Balkon setzen.
              Außerdem ist der Einwand von StepeWirschmann berechtigt. Leimbinder sind derzeit teuer wie nie (hier unter 1500,-€/Kubikmeter im EK nicht zu haben)!

              Kommentar


                Zitat von Tscharlie Beitrag anzeigen
                Ich würde das Glasdach keinesfalls so weit unter den Balkon ziehen, da kommst du nie wieder zum Putzen hin!

                Wir hatten die gleiche Situation wie du. Wir haben dann einen einen Leimbinder ca. 8cm zurückversetzt unter dem Balkon angebracht und daran die Dachkonstruktion befestigt.

                Dem kann ich zustimmen. So würde ich es auch machen.
                Ich muss auch Krusse zustimmen. Wenn möglich dann mach es tiefer als 3,35m.

                Stahl würde ich nicht nehmen. Die vielen Vorteile die Stahl hat werden durch die, wie ich finde, schlechte Optik nicht aufgewogen.
                Dann doch eher Alu pulverbeschichtet.

                Wir haben es aus Holz gemacht und morgen, so der Tischler will, wird dann endlich das Glas aufgelegt.

                Kommentar


                  Hallo und danke für eure Hilfe!

                  Krusse Die Zierfräsungen sind schon schick, passen aber nicht zu meinem Haus, da eher modern gehalten. Möchte die Überdachung daher so schlicht und einfach wie möglich halten. Den Querschnitt muss ich noch ausrechnen, es wird aber auf ca. 20x8 cm für die Sparren hinauslaufen. So haben es zumindest andere geplant.

                  In der Tiefe könnte ich noch auf 3,50 m gehen, die jetzige Tiefe von 3,35 m ist deswegen, dass ich immer volle Plattenreihen verlegen kann. Die nächste volle Reihe entspräche einer Terrassentiefe von 3,95 m, wodurch ich mit einer Ecke der Terrasse relativ nahe an die Grundstücksgrenze komme, da diese diagonal vorbei läuft. Ich schau mal, was noch guten Gewissens machbar wäre.

                  So sieht das in der Draufsicht aus:



                  Beim orange farbenen Pfeil sind es noch ca. 2,3 m zum Zaun bei 3,5 m Tiefe der Terrasse.

                  StepeWirschmann Danke für die Zeichnung! Ich weiß nicht, ob Holz, Stahl oder Alu gerade teurer ist. Von der Stahlverarbeitung habe ich jedoch leider deutlich weniger Ahnung und auch weniger geeignetes Werkzeug. Würdest du die waagrechten Sparren dann unterhalb am Balkon befestigen oder an der Hauswand? An sich könnte man das ja auch mit Holz genau so umsetzen, indem man die waagrechten Stücke von unten am Balkon befestigt. So verliere ich unterhalb vom Balkon nichts an unnutzbaren Gefälle und hätte dadurch mehr Durchgangshöhe, zudem könnte man die Last sehr schön auf den Balkon verteilen. Der Nachteil wäre allerdings ein höherer Holzverbrauch.

                  Tscharlie Gutes Argument. Ich möchte halt, dass der Wind da keinen Regen durchbläst. Aber sollte ich die von StepeWirschmann vorgeschlagene Lösung mit dem Knick umsetzen, könnte ich mit dem VSG schön an der Balkonkante anschließen und abdichten.

                  Und wie meinst du das mit eurer Konstruktion? Nutzt du diesen versetzten Leimbinder als Firstpfette?

                  Nachtuebernahme und Toby Blöd gefragt, aber an wende ich mich für so eine Alukonstruktion für den Selbstaufbau oder empfehlt ihr dann gleich Fertigelemente einer Systemlösung?

                  Dann noch eine andere Frage, die ein bisschen vom Thema abweicht: Im letzten Thread floss viel Hirnschmalz zum Thema Abdichtung der ebenerdigen Terrasse mit ein, sodass ich teilweise zu etwas unkonventionellen Lösungen wie diese Holzroste vor den bodentiefen Fenstern greifen musste. Da es, wie geschrieben, alles noch nicht umgesetzt ist, habe ich jetzt noch Möglichkeiten:

                  1) Die Abdichtung des Terrassenanschlusses an der Fassade ist mit so einer Überdachung doch eigentlich nur noch zweitrangig. Würdet ihr das trotzdem noch penibel umsetzen, falls die Überdachung in weiter Zukunft mal wegkommt?
                  2) Und würdet ihr mit so einer Überdachung überhaupt noch ein Gefälle an der Terrasse umsetzen?

                  VIele Grüße

                  Kommentar


                    Zitat von abakus Beitrag anzeigen

                    Tscharlie Gutes Argument. Ich möchte halt, dass der Wind da keinen Regen durchbläst. Aber sollte ich die von StepeWirschmann vorgeschlagene Lösung mit dem Knick umsetzen, könnte ich mit dem VSG schön an der Balkonkante anschließen und abdichten.

                    Und wie meinst du das mit eurer Konstruktion? Nutzt du diesen versetzten Leimbinder als Firstpfette?
                    Hab dir mal ein Bild gemacht:

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_1234.JPG
Ansichten: 111
Größe: 243,6 KB
ID: 3968182

                    Kommentar


                      Danke. Das wäre auch meine favorisierte Lösung, wozu ich allerdings noch auf die Antwort des Statikers warten muss.
                      Wie habt ihr das im Detail mit dem Glas zur Balkonkante hin gemacht: Einfach so weit reingeschoben, dass es unterhalb des Balkons ist und dann abgedichtet? Und mit was habt ihr abgedichtet?

                      Kommentar


                        Zitat von abakus Beitrag anzeigen
                        Hallo und danke für eure Hilfe!

                        ...

                        StepeWirschmann Danke für die Zeichnung! Ich weiß nicht, ob Holz, Stahl oder Alu gerade teurer ist. Von der Stahlverarbeitung habe ich jedoch leider deutlich weniger Ahnung und auch weniger geeignetes Werkzeug. Würdest du die waagrechten Sparren dann unterhalb am Balkon befestigen oder an der Hauswand? An sich könnte man das ja auch mit Holz genau so umsetzen, indem man die waagrechten Stücke von unten am Balkon befestigt. So verliere ich unterhalb vom Balkon nichts an unnutzbaren Gefälle und hätte dadurch mehr Durchgangshöhe, zudem könnte man die Last sehr schön auf den Balkon verteilen. Der Nachteil wäre allerdings ein höherer Holzverbrauch.

                        ...
                        "Würdest du die waagrechten Sparren dann unterhalb am Balkon befestigen oder an der Hauswand?"
                        - Ich bin davon ausgegangen, dass am Balkon nichts befestigt werden darf. Ansonsten macht der Aufwand wenig Sinn.
                        - Also ja, die langen Sparren sind für die Hauswand gedacht gewesen. Falls etwas am Balkon befestigt werden darf, würde die Konstruktion viel einfacher aussehen.

                        "An sich könnte man das ja auch mit Holz genau so umsetzen, indem man die waagrechten Stücke von unten am Balkon befestigt."
                        - Die skizzierte Stahl-Version würde ich auf keinen Fall mit Holz machen. Eine Schweißnaht ist stärker als das Metall selbst, bei Holz bekommt man das nicht so stabil.
                        - Aber so ganz verstehe ich deinen Satz nicht; vielleicht meinst du auch etwas anderes..


                        Wenn du etwas am Balkon befestigen kannst und es aus Holz sein soll, würde ich es so machen wie das Bild von Tscharlie.
                        - Ich würde dann nur aufpassen, wie du den Balken am Balkon befestigst; der bekommt eine unglaubliche Zuglast.

                        Wenn du nichts am Balkon befestigen darfst würde ich es ähnlich machen, wie du es ursprünglich vor hattest.
                        Ggf. noch Balken quer (siehe modifizierte Skizze), dann hast du die Hauptlast 4x an der Hauswand und für die Sparren dazwischen kannst du den Querbalken nutzen.
                        - Vorteil: Weit weniger Holz im Bereich wo kein Glas ist. (nur die vier Balken)
                        - Dient zusätzlich als Blende zw. Balkon und Balken

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Holzpergola.jpg Ansichten: 0 Größe: 103,4 KB ID: 3968201

                        Kommentar


                          Zitat von abakus Beitrag anzeigen
                          Danke. Das wäre auch meine favorisierte Lösung, wozu ich allerdings noch auf die Antwort des Statikers warten muss.
                          Wie habt ihr das im Detail mit dem Glas zur Balkonkante hin gemacht: Einfach so weit reingeschoben, dass es unterhalb des Balkons ist und dann abgedichtet? Und mit was habt ihr abgedichtet?
                          Genau, das Glas einfach bis auf ca. 2 mm an den Balken geschoben. Auf das Glas kam eine kleine ALU-Winkelleiste die von den Dichtungsprofilen zwischen den einzelnen Glasscheiben mitgehalten wird. Eine weitere Abdichtung haben wir nicht gemacht. Selbst bei schweren Gewittern kam noch kein Wasser auf die Terrasse.
                          Es gibt aber auch so Dichtungsbänder die sich von selbst aufblasen, keine Ahnung wie sich die nennen.

                          Den Balken (6m) haben wir mit 5 Schwerlastdübeln (ich glaube M14) an der Decke befestigt. Die Dübel wurden versenkt im Balken angebracht und die Löcher mit Querholzplättchen verschlossen.

                          Kommentar


                            Danke euch!

                            Zitat von StepeWirschmann Beitrag anzeigen

                            "Würdest du die waagrechten Sparren dann unterhalb am Balkon befestigen oder an der Hauswand?"
                            - Ich bin davon ausgegangen, dass am Balkon nichts befestigt werden darf. Ansonsten macht der Aufwand wenig Sinn.
                            - Also ja, die langen Sparren sind für die Hauswand gedacht gewesen. Falls etwas am Balkon befestigt werden darf, würde die Konstruktion viel einfacher aussehen.
                            Das weiß ich eben noch nicht, ob ich das darf. Muss auf die Antwort vom Statiker warten

                            Zitat von StepeWirschmann Beitrag anzeigen
                            "An sich könnte man das ja auch mit Holz genau so umsetzen, indem man die waagrechten Stücke von unten am Balkon befestigt."
                            - Die skizzierte Stahl-Version würde ich auf keinen Fall mit Holz machen. Eine Schweißnaht ist stärker als das Metall selbst, bei Holz bekommt man das nicht so stabil.
                            - Aber so ganz verstehe ich deinen Satz nicht; vielleicht meinst du auch etwas anderes..
                            Voraussetzung dafür wäre, dass ich die Sparren unterhalb am Balkon befestigen dürfte. So hätte ich nicht nur eine Firstpfette unter der Außenkante vom Balkon befestigt, an der dann die gesamte Last hängt, sondern die Last auf die gesamte Balkonunterseite verteilt, wobei das größte Moment auf den Balkon natürlich trotzdem in Richtung Außenkante wirken würde. Das wäre für mich ein Kompromiss, wenn eine Firstpfette unter der Außenkante nicht möglich wäre.

                            Zitat von StepeWirschmann Beitrag anzeigen
                            Wenn du etwas am Balkon befestigen kannst und es aus Holz sein soll, würde ich es so machen wie das Bild von Tscharlie.
                            - Ich würde dann nur aufpassen, wie du den Balken am Balkon befestigst; der bekommt eine unglaubliche Zuglast.
                            Sieht so aus, als müsste ich jetzt auf den Statiker warten. Ich könnte ihm aber zumindest zusätzlich schon mal die Kompromisslösung unterbreiten Ich werde das nochmal in schön skizzieren und hier reinstellen, damit man nicht aneinander vorbeischreibt.

                            Zitat von StepeWirschmann Beitrag anzeigen
                            Wenn du nichts am Balkon befestigen darfst würde ich es ähnlich machen, wie du es ursprünglich vor hattest.
                            Ggf. noch Balken quer (siehe modifizierte Skizze), dann hast du die Hauptlast 4x an der Hauswand und für die Sparren dazwischen kannst du den Querbalken nutzen.
                            - Vorteil: Weit weniger Holz im Bereich wo kein Glas ist. (nur die vier Balken)
                            - Dient zusätzlich als Blende zw. Balkon und Balken
                            Deine Skizze verstehe ich noch nicht komplett. Der von dir eingezeichnete Querbalken wäre quasi wie eine zusätzliche Pfette, die Last aufnimmt, oder? Welche vier Balken ("Weit weniger Holz im Bereich wo kein Glas ist. (nur die vier Balken)") bleiben dann noch übrig?

                            Zitat von Tscharlie Beitrag anzeigen
                            Genau, das Glas einfach bis auf ca. 2 mm an den Balken geschoben. Auf das Glas kam eine kleine ALU-Winkelleiste die von den Dichtungsprofilen zwischen den einzelnen Glasscheiben mitgehalten wird. Eine weitere Abdichtung haben wir nicht gemacht. Selbst bei schweren Gewittern kam noch kein Wasser auf die Terrasse.
                            Es gibt aber auch so Dichtungsbänder die sich von selbst aufblasen, keine Ahnung wie sich die nennen.

                            Den Balken (6m) haben wir mit 5 Schwerlastdübeln (ich glaube M14) an der Decke befestigt. Die Dübel wurden versenkt im Balken angebracht und die Löcher mit Querholzplättchen verschlossen.
                            Das wäre ein Kompriband/Fugenband. Am liebsten wäre mir natürlich ohne Abdichtung bzw. eine konstruktive Lösung, die keine Abdichtung benötigt. Abdichtungen wie Bändern, Silikon etc. wären wieder nicht wartungsfrei. Und ein paar Wassertropfen stören ja nicht.

                            Kommentar


                              Wie gesagt, bei mir funktioniert es ohne Abdichtung, lediglich die Aluleiste verhindert das der Wind das Wasser raufdrücken kann.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X