Zeit für Veränderrungen

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
  • Schwierigkeit
    schwer
  • Kosten
    1500 €
  • Dauer
    Mehr als 4 Tage
  • Wertung

Da der Hof und der Eingangsbereich ziemlich Unansehnlich war, war es Zeit für eine Veränderung.

Also dann mal in die Hände gespuckt.

Du brauchst

Icon my-product Icon--my-product-black-48x48
Werkzeuge
  • Großer Stemmhammer
  • Schubkarre
  • Kreuzhacke
  • Schaufeln
  • Rechen
  • Spaten
  • Grabgabel
  • Bausieb
  • Wasserwaage
  • Richtlatte
  • Und alles was man am Bau so braucht
Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • 12om2 x 120 m2 Pflastersteine | BetonMaterial (200x100x10)
  • 30 x Randsteine
  • Feinsplitt

Los geht's - Schritt für Schritt

1 7

Verdichten

Da jetzt schweres Gerät in Anmarsch ist muß der Hund erst ma in Sicherheit.

Jetzt kommt ein Radlader , den wir uns auch kostenlos bei unserem Reiterhof ausleihen konnten und lud die Rüttelplatte ab die mein Schwager organisierte.

Jetzt wurde abgerüttelt.

2 7

neuen Kanalschachtablussring betonieren.

Da jetzt abgerüttelt war konnten wir einen neuen Rahmen für unseren Kanalanschlussschacht betonieren , das natürlich unter der Aufsicht von gleich 2 Hunden erfolgte.

Also Schalung bauen und betonieren. Hab ich aber leider nicht so viele fotos von.

3 7

Endspurt

So jetzt gehts langsam dem Ende zu. Jetzt kommt der Feinsplitt rein und wird Abgezogen .

Den Feinsplitt hab ich so berechnet , das der Pflasterstein etwa 1 cm höher steht wie die Straße, weil er sich ja noch beim abrütteln wieder setzt. Bei den Randsteinen hab ich auf kein Mass geachtet, da diese nur an der Hausseite stehen. Natürlich beim abziehen drauf achten das man genug Gefälle vom Haus weg hat.

Als Abziehilfe habe ich einfach alte Heizungsrohre genommen , die ich in den Feinsplitt gelegt habe und mit der Richtlatte ausgerichtet habe.

Und jetzt kommt schon wieder ein Hund ins Spiel . Nachbars Hund muß ja auchmal Probeliegen.

4 7

Das Ende naht . Pflastern.

Jetzt ist der Untergrund fertig und wir können Pflastern.
Angefangen wird von der Strassenseite aus , damit man auf dem frisch verlegten Steinen laufen kann .
Mann will ja nicht den abgezogenen Untergrund ruinieren. Welchen Verband man legt ist jedem selber überlassen.
Wie es einem halt gefällt.
So jetzt mal genug geschwätzt hier . Ran an die Steine.
Sind die Pflastersteine drin kommen die dran die geschnitten werden müssen .
Das kann man auch mit dem Winkelschleifer 230mm Durchmeser und einem Steinblatt machen. Ich hatte aber einen speziellen Steinschneider.
Ist das erledigt wird wieder abgerüttelt und die Fugen werden ausgekehrt.Dazu kann man entweder normalen Sand oder Quarzsand nehmen . Ich nahm ganz normalen Sand. hatte ich noch übrig.
Vomm abrütteln und auskehren habe ich leider keine Bilder.

So jetzt war der Hof fertig und wir waren es auch erstmal.

5 7

Ausschachten

Das war wohl der schlimmste Teil der Renovierrung. Der alte Krempel muss ja erstma raus.
Um die Kosten niedrig zu halten verzichten wir auf einen Bagger. Wer braucht schon einen Bagger. Andere gehen täglich ins Fittnesstudio.
Also Stemmhammer raus in die hände spucken und los gehts.

Als erstes wurde am Rand der Strasse ein Schnitt gemacht . das wurde mit einem Scheidgerät aus dem Straßenbau erledigt da mein Schwager zu dieser Zeit dort tätig war.

Hab ich aber leider keine Bilder davon.
Dann konnten wir den alten Beton wegstemmen, was wir alles mit einem Handelsüblichen Stemmhammer erledigten, und dieser sogar Die Bauphase überlebte.

6 7

Aushub sieben.

Da die Kosten gering bleiben soll , haben wir den Aushub , gleich durchgesiebt. Dazu diente ein altes Matratzenunterteil.

Das fein gesiebte kam in den Garten das etwas gröbere diente wiederum als Packlager und das ganz grobe auf den großen Haufen.

Dann suchte der Hund nach Schätzen , fand aber leider keine.

7 7

Randsteine setzen und Verdichten.

So jetzt ist alles ausgeschachtet und wir können uns den Randsteinen widmen.

Diese hab ich einfach den vorhandenen Gegebenheiten angepasst. Also ohne großartiger Messerei .

Dazu Höhe ausgemessen , Schnur gespannt und die Randsteine in ein Mörtelbett gesetzt und Angeklopft . Dann auf der Vorder und Rückseite einen Mörtelkeil gesetz damit diese nicht umfallen.
Den Mörtel hab ich im Mischungsverhältnis 1 : 4 angemischt. 1 Teil Zement und 4 Teile Sand.

Aber kein purer Sand sondern Sand für Betonherstellung. Da sind die Steine schon drin.


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.