Windlicht "Recycling Wettbewerb"

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
  • Schwierigkeit
    mittel
  • Kosten
    0 €
  • Dauer
    1-2 Tage
  • Wertung

Für den Upcycling- und Recycling-Wettbewerb 2017 wurden kreative Ideen gesucht, so kam dieses Projekt zustande.
Ich hatte noch Kabelreste in der Werkstatt die ich gerne mit verbauen wollte, sowie eine Glasflasche, einige kurze Abschnitte eines Aluminium- und Messingrohr und natürlich Holzreste die ich aufgehoben hatte. Wie bekommt ich das zusammen, seht selbst.

Weitere Projekte von mir findet Ihr hier.

Du brauchst

Icon my-product Icon--my-product-black-48x48
Werkzeuge
  • PBD 40  - Bohrmaschine (stationär)
  • PKP 3.6 LI  - Klebepistole (Akku)
  • Drechselbank,  Stratos FU 230
  • Bandsäge,  BAS 317
  • Exzenterschleifer,  SXE450
Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • 1 x Kamel NYM 3x1,5 | Kunststoff, Kupfer (1m)
  • 1 x Aluminiumrohr | Aluminium (Reste 15mm Durchmesser)
  • 1 x Messingrohr | Messing (Rest 6mm Durchmesser)
  • 1 x Flasche | Glas
  • 1 x Holzblock | Holz (ca. 200x200x50mm)
  • 1 x Holzbrett | Ahorn (ca.120x120x20mm)
  • 1 x Teelicht
  • 1 x Epoxy
  • 1 x Ahornfurnier

Los geht's - Schritt für Schritt

1 9

1. das Material

etwas NYM 3x1,5², eine Glasflasche, etwas Ahornfurnier, ein Abschnitt eines Ahornbretchen, ein Reststück einer Bohle und kleine Abschnitte von Aluminium und Messingrohr sind die Grundlage für das Windlicht.

2 9

2. Metallmosaik

Das Kabel wird ab isoliert und die Kupferdrähte werden gestreckt so das sie gerade werden.
In ein Stück Restholz wird ein Sackloch gebohrt das im Durchmesser dem grösseren Rohr entspricht. In dieses Sackloch wird von Außen mit der Heisklebepistole das Rohrstück eingeklebt. Jetzt beginnt die Sauerei. Das eingeklebte Rohr wird mit Epoxy gefüllt, mittig wird das dünnere Rohr eingestellt, der Rest wird mit den Kupferdrähten aufgefüllt. Wenn das Epoxy durchgehärtet ist werden Scheiben in gleicher Stärke winklig abgesägt.

3 9

3. Glaszylinder

Mit Hilfe meines Glasschneiders habe ich mir aus einer Flasche einen Glaszylinder geschnitten. Nach dem Anritzen wird die Flasche an der Geritzten stelle erwärmt und dann im kalten Wasser abgeschreckt.  Beim 2. Schnitt ist eine kleine Ecke abgesprungen. Danach muss das Glas noch geschliffen werden.

4 9

4. Vorbereitungen für das Drechseln

Auf den Holzblock habe ich mir mal das grobe Design aufgezeichnet.
An der Bandsäge wurden dann die Schnitte für die Ahorninlays gemacht. Jeweils 2 Lagen Ahornfurnier werden mit dem Holz so verleimt, das ein Gleichschenkliges-Dreieck entsteht.
Die Positionen für die Metallmosaike werden mit einem dünnen Bohrer markiert, und dann wird der Rohling grob rund an der Bandsäge ausgesägt.

5 9

5. Sockel drechseln

Zuerst wird die Unterseite fertig gedrechselt, hier wird auch ein Rezess angedreht der den Rohling dann im Spannfutter hält. Die Oberseite bekommt ein Loch für das Teelicht und einen Sitz für den Glaszylinder.

Die Meinung man könne ein Teelicht nicht ohne Glas in Holz einsetzen kann ich so nicht teilen, ein Teelicht das 30 Minuten gebrannt hat kann man ohne sich zu verbrennen anfassen, ein Topfuntersetzer aus Holz wird da ganz anderen Temperaturen ausgesetzt.

in den Rand wird eine Nut eingebracht in die der Kupferdraht rein passt. Dieser wird mit reichlich Sekundenkleber in die Nut geklebt. Nach dem Aushärten kann mit einem Schlichtstahl ganz vorsichtig der Kleber und das Kupfer abgedreht werden. Wichtig hierbei ist nicht zu lange am Kupfer zu bleiben, da dies sich erhitzt und dadurch den Kleber wieder auf schmilzt.

6 9

6. Die Mosaik Inlays

An der Standbohrmaschine werden jetzt die Sacklöcher für die Inlays gebohrt, die genaue Position zeigen die kleinen Markierungsbohrungen aus Schritt 1 an. Die Inlays werden mit Epoxy so eingeklebt das sie etwa 1/10 mm überstehen. Wenn der Kleber abgebunden hat Wird der Sockel wieder auf die Drechselbank gespannt und der Überstand der Inlasy wird mit einem Schleifer abgeschliffen.

7 9

7. Oberflächenbehandlung

Nach dem Schleifen habe ich Ultrashine aufgetragen, danach wurde di Obrgläche mit einem Sandingsealer verschlossen. Für den Glanz sorgt Friction Polish und eine Schicht Wachs. Auf Bild 8 sieht man bei genauem Hinsehen am rechten senkrechten Streifen die Verbindung der beiden Kupferenden.

8 9

8. obere Glasabdeckung

Aus dem Ahornbretchen wird eine Abdeckung für den Glaszylinder gedrechselt, auch hier wird erst wieder die Form grob an der Bandsäge ausgeschnitten. In den Rand wird auch hier ein Kupfer Inlay eingearbeitet. Die Oberfläche wird wie beim Sockel geschliffen und endbehandelt.

9 9

9. das Endergebnis

Hier noch einige Detailbilder vom Mosaik und den Ahorneinlagen.

Fazit: es wird nichts weggeschmissen, man kann aus vielem noch was machen.


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.