Werkbank aus Schwerlastregal mit French-Cleat Werkzeugwand- Teil 1

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
Gesamtansicht meiner Werkstatt
Auf YouTube direkt gibt es unter diesem Video ein Inhaltsverzeichnis. Durch Anklicken auf die Minutenangaben springt die Wiedergabe automatisch an die Stelle, wo der gewählte Inhalt wiedergegeben wird
Gesamtansicht meiner Werkstatt
Gesamtansicht meiner Werkstatt
Gesamtansicht meiner Werkstatt
French Cleat Werkzeugwand mit Zwingenwagen
French Cleat Werkzeugwand mit Tischbohrmaschine
geschlossene und offene Werkbank-Schubladen
Maßbänder auf und vorne an der Werkbank
mobiler Schraubzwingenwagen
French Cleat Werkzeugwand mit Werkzeughaltern
French Cleat Werkzeugwand mit Werkzeughaltern
French Cleat Werkzeugwand mit Werkzeughaltern
auf eingelassene C-Profilen verschiebbare und erhöhte Tischbohrmaschine
auf 1 Meter lässt sich die Tischbohrmaschine stufenlos verschieben
Schrank mit Schiebetüren für Werkzeugkoffer
meine Werkstatt VOR der Umstrukturierung
Die Werkbank befand sich vorher im hinteren Bereich der Doppelgarage, wo es relativ beengt gewesen ist
Wo Platz ist, wird auch schnell alles mögliche abgelegt - so auch vorher auf meinem Werkstatttisch
  • Schwierigkeit
    schwer
  • Kosten
    500 €
  • Dauer
    Mehr als 4 Tage
  • Wertung

... oder auch mein scheinbar "Never-Ending-Werkstattprojekt"


Eigentlich wollte ich nur mal meine Werkstatt mal wieder so richtig aufräumen, die bisherige Werkbank wieder nach vorne holen und dabei meine  an der Wand stehende 1,5 x 2 Meter große Werkbank, die sich im Laufe der Zeit zu einer Ablagefläche für allen möglichen Krams entwickelt hat, ihrem eigentlichen Sinn zurückgeben und sie an meinen Arbeitstisch mit der Tischkreissäge mittig in den Raum stellen.

Im Zuge meiner letzten Werkstatt-Umgestaltung hatte ich damals meine Werkbank mit all meinen Werkzeugen, Geräten und Maschinen in den hinteren, abgetrennten Bereich meiner Garage/Werkstatt umverlagert. Dies hat sich dauerhaft als eine weniger gute Idee erwiesen, da ich hauptsächlich auf der großen Fläche arbeite und für jedes Werkzeug u.ä. um die Ecke laufen musste, um es zu holen. Nach den Arbeiten lag dann alles verteilt herum und musste wieder zeitraubend nach hinten zu der Werkbank gebracht und eingeräumt werden.

In einem Gespräch mit einem anderen Forumsmitglied, dem ich diese Problematik schilderte, sagte der mir, ich bräuchte eine French Cleat Wand. Eine was? French Cleat? Noch nie was von gehört. Google sei Dank, die mich u.a. auf das French-Cleat-Projekt von JoergC hier im Forum verwies, war meine Wissenslücke binnen weniger Minuten mit vorerst ausreichend Informationen rund um French Cleat geschlossen. Laut JoergC kann eine French Cleat Wand binnen ein bis zweit Tagen fertig sein, somit also schnell gemacht, ich brauchte lediglich etwas Holz dafür aus dem Baumarkt. In seinem Projekt hatte er zudem eine Werkbank aus einem Schwerlastregal gebaut, was mir ebenfalls zusagte. Ein solches Regal hatte ich noch, fehlte lediglich eine entspr. Holzplatte und Holzbalken zur Befestigung an der Wand.

Nachdem ich die Werkbank entrümpelt und an ihren neuen Platz positioniert hatte, ginge in dem Baumarkt, um die benötigten Materialien einzukaufen. Am nächsten Tag sollte dann alles fertig sein. Das war am 14. Februar 2019 und richtig fertig bin ich bis heute noch nicht. Warum? Das "mal eben schnell Aufräumen" hat sich zu einer kompletten Umstellung und Neueinrichtung meiner Werkstatt entwickelt. 

Mittlerweile steht Werkbank, die French Cleat Wand auch soweit, es fehlen noch einige French Cleat Halter.

Der Bau der French Cleat Halter, des mobilen Schraubzwingenwagens, sowie der meines neuen Frästisches folgen in den nächsten, hierauf aufbauenden Projekten. 

Du brauchst

Icon my-product Icon--my-product-black-48x48
Werkzeuge
  • PSM 18 LI  - Multischleifer (Akku)
  • PBD 40  - Bohrmaschine (stationär)
  • Zamo  - Laser-Entfernungsmesser
  • POF 1200 AE  - Fräse (elektrisch)
  • PSR 14,4 LI-2  - Bohrschrauber, Bohrmaschine, Schlagbohrschrauber (Akku)
  • PSR 10,8 LI-2  - Bohrschrauber, Bohrmaschine, Schlagbohrschrauber (Akku)
  • PSM Primo  - Schwingschleifer, Multischleifer (elektrisch)
  • PBS 75 A  - Band- und Varioschleifer (elektrisch)
  • Winkelschleifer,  GWS 12V-76
  • Akku-Bohrschrauber,  GSR 12V-15 FC
  • Multischleifer,  Model 398 Type 1
  • Mini-Handkreissäge,  GKS 12V-26
  • Allzwecksauger,  Mehrzwecksauger WD 6 P Premium
  • Rollenauflage,  PTA 1000 Expert
  • Schlagbohrmaschine,  TE10
  • Akku-Radio,  DMR106
  • Akku-Schlagbohrschrauber,  DDF456
  • Kapp- und Gehrungssäge,  GCM 8 SJL Paneelsäge
  • Sägestation,  PTS 10 T Tischkreissäge
  • Führungsschiene FSN 1100 (Bosch Professional)
  • Holzdübel-Set (Dübelsetzer + Tiefenstopp)
  • Blindnietzange
  • Topfbohrer
  • Talmeter
  • Silikonspritze
  • Pinsel für Lasuren
  • Holzhammer/Tischlerhammer
  • Stechbeitel
  • Schleifpapier für Metall
  • Schleifpapier für Holz
  • Metallbohrer
  • Holzbohrer
  • Steinbohrer
  • Forstnerbohrer
  • Anreißstift
  • Senkbohrer
  • Wasserwaage
  • Messschieber
  • Winkellineal
  • Schraubzwingen
Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • Zu meinen verwendeten Materialien inkl. deren Mengen- und Größenangaben: | diese sind detailliert in den einzelnen Arbeitsschritten aufgeführt

Los geht's - Schritt für Schritt

1 27

Aufbau Schwerlastregal und Arbeitsplatte

1. Aufstellen des Schwerlastregals
2. Verbinden der beiden Elemente/Stützen mit Blindnieten
3. Anfertigen von Holzfüßen zwecks stabileren Stands und zum Schutz vor Rostflecken auf dem Boden
4. Schwerlastregal auf die Holzfüße setzen
4. Schwerlastregal auf die Holzfüße setzen
4. Schwerlastregal auf die Holzfüße setzen
5. auf gleicher Höhe des oberen Regalbodens des Schwerlastregals einen Holzbalken an die Wand verschrauben
6. die Holzlatte an den Stellen auskerben, an denen sich die Beine/Stützen des Schwerlastregals befinden
7. zusätzliche Fixierung mit Holzklötzen an der Wand
7. zusätzliche Fixierung mit Holzklötzen an der Wand
8. Span- und MDF-Platten für die French Clean Wand an die Wand schrauben, die Arbeitsplatte auflegen und auf den Balken schrauben
9. mit M8 Schlossschrauben die Arbeitsplatte auf den Balken festschrauben
10. Winkeleisen unter der Arbeitsplatte an die Stützen des Schwerlastregals mit Blindnieten befestigen und unter die Arbeitsplatte festschrauben
Schwerlastregal mit Arbeitsplatte und Rückwand für French Cleat ist fertig

Materialien
  • Schwerlastregal 180x90 x40 cm
  • Küchenanrichtenplatte 4x60x300cm
  • Kantholz 5x5x300cm
  • 20mm Spanplatte roh 90x300cm
  • 5mm weiß beschichtete 5mm MDF-Platte 90x300cm
  • 4 Stk. M8 Schlossschrauben
  • 10 Stk. 8mm Einschlagdübel (für die Holzbalken)
  • 14 Stk. 6mm Einschlagdübel (für Spanplatten)
  • 8 Stk. 4x30mm Senkkopfschrauben
  • 2 Stk. Eisenwinkel 30x60mm
  • 5mm Blindnieten
  • 18mm Siebdruck (Reststücke) für Regalfüße

Arbeitsschritte Step-by-Step 

  1. Aufbau des Schwerlastregals
  2. die beiden Elemente mit Blindnieten miteinander verbinden
  3. aus 18mm Siebdruck Stützfüße anfertigen, die dem Regal einen besseren Stand geben und ggf. Rostflecken auf dem Boden verhindern
  4. Shcwerlastregal an die Wand schieben und die obere Kante anzeichnen
  5. dickeren Holzbalken an die Wand verschrauben (auf gleicher Höhe, wie die obere Kante des Schwerlastregals)
  6. dort, wo die Beine/Stützen des Schwerlastregals an den Balken stoßen, entsprechend große Auskerbungen machen, damit das Regal komplett an dem Balken anliegt
  7. an beiden Seiten des Regals unten zwischen der Wand und den Beinen/Stützen Holzklötze stecken
  8. durch die Beine/Stützen und den Holzklötzen bohren und dadurch die Beine/Stützen des Regals an der Wand fixieren
  9. für die French Cleat Werkzeugwand eine 20mm Spannplatte und darauf eine 5mm weiß-beschichtete MDF-Platte an die Wand schrauben
  10. Arbeitsplatte auf das Regal und stramm an der Wand auflegen
  11. von oben mit M8 Schlossschrauben die Arbeitsplatte auf den Holzbalken festschrauben
  12. linke und rechte Seite von vorne unter der Arbeitsplatte an die Stützen Eisenwinkel mit Blindnieten anbringen
  13. durch die Eisenwinkel die Arbeitsplatte festschrauben und sie dadurch zusätzlich fixieren
Hinweis

Als Arbeitsplatte habe ich eine 4x60x300cm Küchenanrichtenplatte verwendet. Um vorne ein gerade Kante zu haben, habe ich die Platte umgekehrt auf das Regal angebracht, also mit der abgerundeten Kante nach hinten an die Wand.

2 27

Trenn-/Zwischenelemente anfertigen und anbringen

1. 24x44mm Rahmenhölzer passend zuschneiden (Innenmaß der Seiten und der Mitte des Regals)
2. Löcher vorbohren und senken (5mm Holzbohrer)
3. verwendet habe ich 5x80mm Senkkopfschrauben
4. die Längs- und die Querlatten aneinanderlegen und mit Zwingen fixieren
4. die Längs- und die Querlatten miteinander verschrauben
5. fertige Trenn-/Zwischenelemente
6. die Trennelemente zwischen die Stützen des Regals mit Schraubzwingen fixieren
7. mit 5mm Holz- und Metallbohrer durch die Trennelemente und die Metallstützen des Regals bohren
8. das rechte Trennelement mit Sackbohrungen versehen (wegen den vorstehenden Schrauben von dem linken Element)
9. mit M5 Senkkopfschrauben die Trennelemente an die Stützen festschrauben

Materialien

  • 8 Stk. Rahmenhölzer 24x44x2000mm
  • 128 Stk. 5x80mm Senkkopfschrauben (zum Zusammensetzen der  Trennelemente)
  • 24 Stk. M5 Senkkopfschrauben (zum Verschrauben der Trennelemente an die Rahmenstützen)

Arbeitsschritte Step-by-Step 

  1. für vier Trennelemente die Rahmenhölzer auf passenden Längen zuschneiden (Innenmaß der Regalstützen außen und in der Mitte)
  2. die Leisten zu den Trennelementen zusammenlegen und mit Schraubzwingen fixieren
  3. Längsleisten der Rahmenhölzer mit 5mm und die Querleisten mit 4mm Holzbohrer vorbohren 
  4. Löcher der Längsleisten an der Außenseite senken
  5. die Leisten wieder zu den Trennelementen zusammenlegen und mit Schraubzwingen fixieren, um sie mit den 5x80mm Senkkopfschrauben miteinander zu verschrauben
  6. die fertigen Trennelemente zwischen die Regalstützen mit Schraubzwingen fixieren
  7. mit 5mm Holz- und Metallbohrer durch die Holzrahmen und die Metallstützen bohren
  8. mit M5 Senkkopfschrauben die Trennelemente an die Stützen festschrauben

Hinweis

In der Mitte werden zwei Trennelemente eingesetzt. Das die Schrauben des ersten Elementes etwas vorstehen und damit das zweite Element bündig an den Stützen anliegt, müssen in den anderen Rahmen mit einem 20mm Forstnerbohrer Sackbohrungen gemacht werden und zwar dort, wo die Schrauben des ersten Elementes hervorstehen.

Dafür das zweite Element fest an das festgeschraubte erste Element drücken und dort, wo die Schraubenabdrücke zu sehen sind, mit dem Forstnerbohrer ca. 10.15mm tiefe Sackbohrungen vornehmen.

3 27

Innenverkleidung anbringen

1. Nuten und Auskerbungen in die Holzplatten für die Innenverkleidungen fräsen
1.1 Grund für die Nuten und Auskerbungen sind die Metallstützen und das Kantholz
1.2 genutete Holzplatte für die Innenverkleidung
1.2 genutete Holzplatte für die Innenverkleidung
1.3 ausgekerbte und genutete Holzplatte für die seitliche Innenverkleidung
1.4 vorbereitete Holzplatten für die Innenverkleidung
2. Holzplatten mit Schraubzwingen fixieren
3. mit 5mm Holz- und Metallbohrer vorbohren und mit M5 Senkkopfschrauben festschrauben
41. in die Außenseite der zweiten Holzplatte für die Mitte 20mm Sackbohrungen, damit die Muttern nicht vorstehen
4.2 verschraubte, mittige Innenverkleidung
5. wegen der Kanthölzer die Mutliplexplatte für die Außenverkleidungen entsprechen zuschneiden
6.Sackbohrungen wegen der vorstehenden Muttern der Innenverkleidung in die Innenseite der Multiplexplatte für die Außenverkleidung bohren
7.1 Außenverkleidung mit 5mm Senkkopfschrauben festschrauben
7.2 Detailansicht Außenverkleidung
7.3 Ansicht der Außenverkleidung
8. von innen unter der Arbeitsplatte und vor der Metall-Querstrebe des Schwerlastregals zur Stabilisierung ein Rahmenholz anbringen
9. fertige Innen- und Außenverkleidung

Materialien

  • 6 Stk. Fichte/Kiefer 18mm Leimholz-Regalböden 40x60cm
  • M5 Senkkopfschrauben mit Muttern und U-Scheiben

Anmerkung

Ich habe mich für 18mm Fichte/Kiefer Regalböden für die Innenverkleidungen und später auch für die Schubladen entscheiden, da diese vom qm-Preis um ein wesentliches günstiger waren, als Leimholzplatten aus dem Holzzuschnitt. Auch in Anbetracht dessen, dass ich selber einiges an Verschnitt hatte, sind mir die Regalböden am günstigsten gekommen.


Arbeitsschritte Step-by-Step 

  1. die Fichte/Kiefer Regalböden auf die passenden Maße zuschneiden
  2. da die Metallstützen des Regals und auch die Holzklötze etwas vorstehen, müssen die Regalböden an diesen Stellen genutet und z.T. ausgekerbt werden (siehe Bilder)
  3. die Regalböden mit Schraubzwingen fixieren
  4. mit 5mm Holz- und Metallbohrer durch die Regalböden und die Metallstützen bohren
  5. mit M5 Senkkopfschrauben, Muttern und U-Scheiben festschrauben

Besonderheit der mittleren Innenverkleidung

  1. in der Mitte zunächst die linke Innenverkleidung wie oben beschrieben anbringen
  2. da die Muttern der linken Verkleidung vorstehen, müssen an diesen Stellen in den rechten Holzplatten Sackbohrungen gemacht werden
  3. dafür die Holzplatten gegen die Muttern der rechten Innenverkleidung pressen
  4. mit einen 20mm Forstnerbohrer ca. 10mm tiefe bohren
  5. die Holzplatten mit Schraubzwingen fixieren 
  6. mit einem 5mm Holz- und Metallbohrer durch die Holzplatte, den Metallrahmen und die linke Innenverkleidung bohren
  7. an den austretenden Stellen der linken Innenverkleidung ebenfalls ca. 10mm tiefe Sackbohrungen mit einem 20mm Forstnerbohrer bohren
  8. Grund hierfür ist: die Muttern dürfen wegen der später anzubringenden Schubladen NICHT vorstehen und müssen somit in den Holzplatten verschwinden
  9. M5 Senkkopfschrauben von der rechten Seite durch die Holzplatte stecken und zur linken Innenverkleidung mit U-Scheiben und Muttern verschrauben (die Muttern befinden sich somit in den Sackbohrungen)

4 27

Außenverkleidung anbringen

1. wegen der Kanthölzer die Mutliplexplatte für die Außenverkleidungen entsprechen zuschneiden
2. Sackbohrungen wegen der vorstehenden Muttern der Innenverkleidung in die Innenseite der Multiplexplatte für die Außenverkleidung bohren
3. Außenverkleidung mit 5mm Senkkopfschrauben festschrauben
4. Detailansicht Außenverkleidung
5. Ansicht der Außenverkleidung
6. fertige Innen- und Außenverkleidung

Materialien

  • 2 Stk. 15mm Multiplexplatten 56x85cm
  • 1 Stk. Rahmenholz Fichte/Kiefer 24x44x2000mm
  • M5 Senkkopfschrauben mit Muttern und U-Scheiben
  • 5x40mm Senkkopfschrauben

Arbeitsschritte Step-by-Step 

  1. wegen der evtl. vorstehenden Kanthölzer unten zwischen der Wand und den Metallstützen des Regals, sowie wegen des langen Kantholzes, auf dem die Arbeitsplatte aufliegt, müssen die Multiplexplatten für die Außenvberkleidungen entsprechen zugeschnitten werden
  2. wegen der vorstehenden Schrauben/Muttern, mit denen die Innenverkleidungen an den Metallrahmen des Regals befestigt sind, müssen in die Innenseite der Außenverkleidungen Sackbohrungen gebohrt werden
  3. hierfür die Multiplexplatten von außen fest andrücken, damit sich Abdrücke der Schrauben/Muttern bilden
  4. mit einem 20mm Forstnerbohrer ca. 10mm tief bohren
  5. die Multiplexplatten mit Schraubzwingen an den Metallrahmen des Regals fixieren
  6. von Außen mit einem 4mm Holz- und Metallbohrer durch die Holzplatte und den Metallrahmen bohren
  7. die Außenverkleidungen mit 5x40mm Senkkopfschrauben (normale Holzschrauben) von der Außenseiten verschrauben

5 27

Stabilisierung der oberen Querstrebe des Schwerlastragals

von innen unter der Arbeitsplatte und vor der Metall-Querstrebe des Schwerlastregals zur Stabilisierung ein Rahmenholz einziehen

Materialien

  • Fichte/Kiefer Rahmenholz 24x44x2000mm
  • 3x20mm Senkkopfschrauben

Anmerkung:
Zur Stabilisierung der oberen Querstrebe des Schwerlastregals habe ich von innen unter der Arbeitsplatte eine Holzlatte aus 24x44mm Rahmenholz angebracht. Die 24x44mm Rahmenhölzer passten in meinem Fall exakt in die gekanteten Querstreben des Schwerlastregals.

Arbeitsschritte Step-by-Step 

  1. das Rahmenholz auf die passenden Innenlängen zusägen
  2. die Latten von innen in die gekanteten Querstreben stecken / ggf. mit Schraubzwingen fixieren
  3. von Außen durch das Metall mit einem 3mm Metallbohrer bohren und weiter mit einem 2mm Holzbohrer in die Rahmenhölzer
  4. die Löcher in dem Metallrahmen mit einem Senkbohrer senken
  5. von Außen mit 3x20mm Senkkopfschrauben die Rahmenhölzer festschrauben

6 27

Frontblenden

Verkleidung der vorderen Metallstreben
erforderliche Auskerbungen, damit die Frontblenden bündig anliegen
1. die obere und untere Frontblende mittig auskerben
2. mit Schraubzwingen fixieren und verschrauben
3.1 die mittlere Frontblende auskerben
3.2 ausgekerbte, mittlere Frontblende
3.3 angebrachte mittlere Frontblende
3.3 angebrachte mittlere Frontblende
4. fertig angebrachte Frontblenden für oben, unten und in der Mitte
5. komplett fertig angebrachte Frontblenden

Materialien

  • 2 Stk. 15mm Multiplexplatten 60x1870mm (für oben und unten)
  • 1 Stk. 15mm Multiplexplatten  85x735mm (für die Mitte)
  • 4x40mm Senkkopfschrauben

Arbeitsschritte Step-by-Step 

  1. die Multiplexplatten in den passenden Längen und Breiten zusägen
  2. damit die Frontblenden bündig an den Metallstreben des Schwerlastregals anliegen, müssen diese, wie auf den Bildern zu sehen, an einigen Stellen mit der Oberfräse ausgekerbt werden
  3. die Frontblenden ggf. mit Schraubzwingen fixieren
  4. mit einem 4mm Holzbohrer die Frontblenden vorbohren
  5. die Bohrlöcher mit einem Senkbohrer senken
  6. ggf, muss mit einem 4mm Metallbohrer durch die Metallstreben gebohrt werden, um die Schrauben für die Frontblenden in die Innenverkleidungen schrauben zu können
  7. damit das Holz der Innenverkleidung durch die Schrauben nicht platzt, mit einem 3mm Holzbohrer ca. 25mm tief in die Innenverkleidungen bohren
  8. die Frontblenden mit 4x40mm Senkkopfschrauben festschrauben


7 27

Kabeldurchführungen

Kabeldurchführungen nach oben durch die Arbeitsplatte und zur Seite heraus
in der Seitenwand mit einem Topfbohrer gebohrtes Loch für die Kabeldurchführungen
Kabeldurchführungen zur Seite heraus
Anschluss einer funkgesteuerten Steckdosenleiste mit Kabelführung nach innen
in die Arbeitsplatte nach unten mit einem Topfbohrer gebohrtes Loch für die Kabeldurchführungen
Abdeckung der Kabeldurchführung

Hinter der Werkbank befindet sich in der Wand eine Doppelsteckdose. Um diese nutzen zu können, obwohl die Werkbank davor fest verbaut ist, habe ich mit einem Topfbohrer Kabeldurchführungen für Steckdosenleiste durch die Arbeitsplatte, sowie auch durch die Seitenverkleidung gebohrt.


Über eine funkgesteuerte Steckdosenleiste zur Seite heraus kann ich nun die Beleuchtung der Werkbank (siehe Arbeitsschrift Beleuchtung), sowie die Ladegeräte in der unteren Schublade (siehe Arbeitsschrift Akkuladegeräte-Schublade) usw. mit der Fernbedienung an und aus schalten.

8 27

Stromversorgung - Steckdosenleisten

Variante 1: Steckdosenleisten auf der Werkbank - keine gute Lösung, da die Kabel später kreuz und quer auf der Werkbank liegen
Steckdosenleiste an der rechten Seite unter der Werkbank, durch Kabeldurchführungen angeschlossen an die Wandsteckdose hinter der Werkbank
Steckdosenleiste an der rechten Seite unter der Werkbank, durch Kabeldurchführungen angeschlossen an die Wandsteckdose hinter der Werkbank
Funk-Steckdosenleiste an der linken Seite unter der Werkbank, durch Kabeldurchführungen angeschlossen an die Wandsteckdose hinter der Werkbank
Anschluss der Funk-Steckdosenleiste durch die Kabeldurchführungen an die Wandsteckdose hinter der Werkbank
Steckdosenleiste vorne an der Werkbank
1. Verlegung des Kabels durch die Metallstütze des umbauten Schwerlastragals
2. Detailansicht der Kabeldurchführung durch die Metallstütze
3. Auskerbung in die Zwischenabtrennung
4. das Kabel liegt dadurch verdeckt in der Zwischenabtrennung der Werkbank
5. Ansicht der Kabelführung von der Steckdosenleiste bis zur Steckdose
6. Fixiert mit Spezialkleber sitzt die Steckdosenleiste fest an der Werkbank
7. Ansicht der Steckdosenleiste an der Stirnseite derWerkbank

Erklärung


Anfänglich war es mein Plan und habe den auch so ausgeführt, zwei Steckdosenleisten auf die Werkbank anzubringen. Um die Kabel an die Wandsteckdosen hinter der Werkbank anzuschließen, habe ich mit einem Topfbohrer in die Werkbank Löcher gebohrt und diese mit Kabeldeckel abgedeckt.

Im Nachhinein war dies aber weniger gut durchdacht, denn die Kabel der angeschlossenen Elektrowerkzeuge würden später immer über die Werkbank führen und dort störend im Weg liegen. Besser wären bzw. sind Steckdosenleisten unter, neben und vor der Werkbank.

Aus dem Grunde habe ich im nächsten und recht einfachen Schritt auf der rechten und der linken Seite unterhalb der Werkbank je eine Steckdosenleiste angebracht. Zum Verlegen der Kabel habe ich mit einem Topfbohrer Löcher in die Seitenverkleidungen gebohrt und diese mit Kabeldeckel abgedeckt.

Das Anbringen der Steckdosenleiste vorne an der Werkbank hat mich ein wenig mehr Mühe und Arbeit gekostet. 

Arbeitsschritte Step-by-Step 

  1. da das Schwerlastregal bereits komplett verkleidet und die Schubladen eingebaut waren, musste ich zunächst die Verkleidung zum Teil wieder abnehmen
  2. ein 10mm großes Loch durch die Frontblende bohren
  3. weiter durch die vordere Metallstütze
  4. den Holzrahmen der Innenverkleidung hinten auskerben
  5. den Stecker der Steckdosenleiste abklemmen
  6. das Kabel durch die Löcher in der Frontblende, der Metallstütze und der Auskerbung im Holzrahmen verlegen
  7. durch die bereits vorher gebohrte Kabeldurchführung führen
  8. die Zwischenwand wieder an den Holzrahmen verschrauben
  9. Stecker an das Kabel anklemmen und an die Steckdose anschließen
  10. Frontblende wieder anschrauben
  11. die Steckdosenleiste mit Spezialkleber an die Frontblende festkleben

9 27

Schubladen - geschlossen

1. Maß nehmen zum Berechnen der Schubladengrößen
2. Maße auf die zuvor genuteten Holzbretter übertragen
3. ein Gehrungswinkel hilft, die Bretter in dem richtigen Winkel zu sägen
4. Bretter mit der Kappsäge auf Gehrung sägen
5. Längen auf den anderen Brettern zwecks gleicher Längen übertragen
6. Größe des Schubladenbodens ermitteln
7. Seitenteile und den Boden zusammensetzen, miteinander verleimen und mit Spanngurte zusammendrücken
8. fertiger Schubladenkorpus von unten
9. an der Stirnseite ein Brett anbringen, welches etwas breiter, als die Schubladenöffnung ist
10. fertige Schublade

Materialien pro Schublade

  • 2 Stk. Rahmenhölzer 18x70x2000mm
  • 1 Stk. 6mm MDF Platte in der Größe der zu bauenden Schublade
  • 1 Stk. 6mm Multiplex- oder Sperrrholzplatte (etwas breiter, wie die Schubladenöffnung und etwas höher, wie die Schubladen in sich)

Arbeitsschritte Step-by-Step 

  1. die Rahmenhölzer mit 5mm Abstand von der unteren Kante 6mm tief und 6mm breit nuten
  2. Innenmaß der Fächer nehmen, in die die Schubladen eingebaut werden sollen, um die Länge und Breite der Schubladen zu ermitteln 
  3. Breite der Schubladen = Innenmaß abzgl. Breiten der Schubladenschienen abzgl. 2mm Spiel/Seite
  4. für die Seitenteile der Schubladen die Rahmenhölzer auf die passenden Längen mit der Kappsäge auf Gehrung sägen
  5. damit die gegenüberliegenden Seitenteile exakt gleich lang sind, die Länge des ersten Seitenteils auf das für das nächste Seitenteil bestimmte Rahmenholz übertragen
  6. die fertig zugeschnittenen Seitenteile an den Schnittkanten und in den Nuten mit Holzleim bestreichen
  7. die Seitenteile zusammensetzen und dabei die MDF Platte für den Boden in die Nuten stecken
  8. zum Zusammenpressen sind bei solch größeren Schubladen zwei Spanngurte sehr nützlich, da sie die Seiten gleichmäßig zusammenpressen, ohne dass sich etwas verzieht
  9. warten bis der Holzleim getrocknet ist
  10. als Schubladenblende auf die Stirnseite eine 6mm Multiplex- oder Sperrholzplatte verleimen und ggf. verschrauben, die etwas breiter, als die Schubladenöffnung ist, als die Schublade selbst

Anmerkung zur Schubladenblende für die oberen, geschlossenen Schubladen

Diese habe ich etwas höher zugeschnitten, als die Schubladen in sich sind aus. Des Weiteren habe ich die Blenden bei diesen beiden Schubladen ca. 20mm tiefer angebracht. 
Gründe hierfür sind folgende:
  • höher, damit die Blenden die Schubladenöffnungen oben verdecken
  • etwas tiefer nach unten hin, als die Schubladen in sich, damit ich dadurch die Schubladen von unten greifen und auf und zu ziehen kann, ich somit also keine störenden bzw. vorstehenden Schubladengriffe anbringen muss

10 27

Schubladen - offen

1. Größe der Öffnung auf die Schubladenblende aufzeichnen
2. mit einer kleinen Tauchsäge oder Stichsäge entlang der Linien sägen
3. beim Sägen mit der Tauchsäge vorsichtig bis an die Enden der Linien sägen
4. ggf. mit einer Handsäge die letzten paar Milli-/Zentimeter sägen

Materialien und Zusammenbau

  • siehe vorherigen Arbeitsschritt für die geschlossenen Schubladen

Besonderheit

Die Schubladenblenden haben bei den offenen Schubladen die gleiche Höhe, wie die Schubladen in sich

zusätzliche Arbeitsschritte Step-by-Step 

  1. auf die Blende der fertig verleimten Schublade Linien in der Größe der Öffnungen aufzeichnen
  2. Öffnungen mit einer kleine Tauchsäge oder Stichsäge aussägen
  3. ich selber habe die kleine Bosch Professional Akku-Handkreissäge verwendet. Da durch das runde Sägeblatt das Holz an den aufeinander stoßenden Ecken nicht komplett durchgesägt worden ist, habe ich die noch nicht gesägten Stücke mit einer Handsäge gesägt
  4. anschließend die Kanten der ausgesägten Öffnungen mit einem kleinen Schwingschleifer und/oder von Hand glatt schmirgeln

11 27

Schubladenschienen anbringen

1. die Schienen für die unterste Schublade als erste ausrichten
2. für Schubladenschienen geeignete Senkkopfschrauben verwenden
3. Löcher in den Schienen ggf. senken und die Löcher vorbohren
4. Schienen fest anschrauben
5. für die Schienen an den Schubladen ebenfalls die geeigneten Senkkopfschrauben verwenden
6. Schienen an den unteren Kanten der Schublade anlegen
7. die Löcher ebenfalls ggf. senken
8. anschließend fest anschrauben
9. Schublade mit angebrachten Schubladenschienen
10. Schublade in die Schubladenschienen einsetzen
11. fertig und passend eingesetzte Schublade
12. anschließend von oben beginnend die anderen Schienen anbringen
13. Gesamtansicht der Werkbank mit den Schubladen
14. Frontansicht der Schubladen auf der linken Seite
15. Seitenansicht der Schubladen
16. Frontansicht der rechten Schubladen

Materialien

  • der Tiefe der Schubladen passende Schubladenschienen
  • für Schubladenschienen geeignete Senkkopfschrauben

Hinweis

Anstelle im Baumarkt zu kaufen, habe ich die Schubladenschienen im Internet bestellt. Dort haben die Schienen pro Schublade mit 3,60 Euro nur ein viertel ggb. denen aus dem Baumarkt mit 15,99 Euro gekostet.
Die Qualität und die Tragkraft dieser Schienen stehen denen von Hettich meinen bisherigen Erfahrungen in nichts nach. Dies bestätigt mir der Vergleich der unteren Schublade, die ich mit Schienen von  Hettich eingesetzt habe zu dem anderen Laden mit den günstigeren Schienen aus dem Internet - und das, obwohl in den Schubladen sich schwere Schraubenkästen mit entspr. höher Gewicht befinden, lassen sie sich problemlos öffnen und schließen.

Der Einbau der Schubladen habe ich in folgender Reihenfolge vorgenommen:
  1. die unterste
  2. die oberste
  3. die zweite, dritte und vierte

Arbeitsschritte Step-by-Step 

  1. mit einer flachen Holzleiste als Abstandshalter die Schienen für die unterste Schublade ausgerichtet
  2. die vorgegebenen Löcher in den Schienen zusätzlich gesenkt
  3. Löcher in die Seitenwände vorgebohrt (1mm kleiner, als die Schrauben)
  4. die Schienen mit den geeigneten Senkkopfschrauben verschraubt
  5. die Laufschienen auf die unteren Seiten der Schubladen aufgelegt
  6. die vorgegebene Löcher ebenfalls leicht gesenkt
  7. die Schienen an die Schubladen verschraubt
  8. abschließend die Schubladen in die Schienen in der Werkbank eingesetzt
  9. mit der nächsten Schublade, der obersten, bin ich genauso vorgegangen
  10. anschließend gleiches mit der zweiten, der dritten und der vierten Schublade, sowie mit den anderen dreien auf der rechten Werkbankseite


12 27

Schublade mit Akku-Ladegeräten

1. grobes Ausrichten der Ladegeräte, wie sie in die Schublade aufgeteilt werden können
2. Verlegung einer Steckdosenleiste, deren Kabel nach hinten raus zu einer funkgesteuerten Steckdosenleiste führt
3. funkgesteuerte Steckdosenleiste neben der Werkbank
4. über diese Fernbedienungen werden die Steckdosen und die Beleuchtung gesteuert
5. zum Fixieren der Ladegeräte Unterteilungen einsetzen, die Kabel zusammenbinden und mit Kabelklemmen fixieren
6. die Schublade lässt sich problemlos öffnen und schließen, ohne dass Kabel wild herumhängen oder eingeklemmt werden
8. fertig eingerichtete Akku-Ladegeräte-Schublade

Materialien

  • 1 Steckdosenleiste für in der Schublade
  • 1 funkgesteuerte Steckdosenleiste für außerhalb der Werkbank
  • Holzreste für die Unterteilungen
  • Kabelklemmen und Kabelbinder
Arbeitsschritte Step-by-Step 

  1. die Ladegeräte zunächst provisorisch in die Schublade einteilen, wie sie am sinnvollsten angeordnet sind
  2. in die Schublade eine Steckdosenleiste anbringen, an die die einzelnen Ladegeräte angeschlossen werden können
  3. das Kabel dieser Steckdosenleiste nach hinten raus durch die gebohrte Kabeldurchführung führen
  4. neben der Werkbank eine fernfunkgesteurte Steckdosenleiste anbringen, an die u.a. auch die Steckdosenleiste in der Akku-Ladegeräte-Schublade angeschlossen wird
  5. zur Fixierung der einzelnen Ladegeräte zwischen den einzelnen Geräte Unterteilungen (aus Restholz) einsetzen
  6. die Kabel mit Kabelbindern zusammenbinden und mit Kabelklemmen fixieren

13 27

French Cleat Werkzeugwand - Teil 1: Leisten anfertigen

1. Zuschneiden der Leisten im 90 Grad Winkel
2. zugeschnittene Leisten
3. Leisten einseitig mit 45 Grad auf Gehrung sägen
4. auf 45 Grad zugeschnittene Leisten
5. auf 45 Grad zugeschnittene Leisten
6. Leisten entgraten und schleifen
7. Vergleich vor und nach dem Schleifen
8. Markierungen setzen für das Bohren der Löcher
9. dafür eine vorgebohrte Leiste als Kopierhilfe für die Markierungen anfertigen
10. mit einem 3mm Holzbohrer die Löcher bohren
11. die Löcher mit einem Holzsenker senken
12. abschließend die Leisten mit Antik- oder anderes Möbelwachs einreiben

Materialien

  • 1 Stk. 15mm Multiplexplatte 830x1250mm (günstige Variante aus dem Baumarkt)
  • 1 Dose Möbelwachs

Hinweis

Für die Leisten habe ich die günstigere, große 15mm Multiplexplatte verwendet. Diese Platten sind zwar optisch nicht ganz so schön, wie die  Multiplexplatten aus dem Holzzuschnitt, dafür aber um ein wesentliches günstiger. Und für den Zweck reichen die günstigeren Platten vollkommen aus.

Arbeitsschritte Step-by-Step

  1. mit der Tischkreissäge zunächst die Multiplexplatte in 70mm breite Streifen sägen
  2. das Sägeblatt der Tischkreissäge in einen 45 Grad Winkel einstellen
  3. die vorgesagten, 70mm breiten Holzleisten in einer Breite von 50mm an einer Längsseite auf 45 Grad Gehrung sägen
  4. mit einem Schwingschleifer die Leisten entgraten und glatt schleifen
  5. die obere Kante der 45 Grad Gehrung mit einem kleinen Handhobel oder dem Schwingschleifer etwas entschärfen, um zu verhindern, dass man sich später an der Kante evtl. in die Finger schneidet
  6. damit die Bohrungen in den Leisten alle den gleichen Abstand haben, empfiehlt es sich, aus einer Holz- oder Metallleiste eine Art Kopierschablone mit den gewünschten Bohrabständen anzufertigen
  7. diese Kopierschablone auf die Leisten auflegen und die Bohrlöcher anzeichnen
  8. dabei unbedingt darauf achten, dass die Löcher auf der Rückseite der Leisten markiert werden und dort mittig zwischen der unteren Kante und der, von die Gehrung beginnt
  9. mit der Tischbohrmaschine und einem 4mm Holzbohrer die Leisten an den Markierungen bohren
  10. anschließend mit einem Bohrsenker für Holz die Löcher von der Vorderseite senken
  11. zum Schluss die Leisten mit einem Möbelwachs behandeln, denn dadurch lassen sie die Werkzeughalter später viel leichter auf den Leisten verschieben 

14 27

French Cleat Werkzeugwand - Teil 2: Leisten anbringen

vorbereitete Rückwand für die French Cleat Leisten
1. die vorgebohrten Leisten mit einer Hilfsleiste mit den gleichen Abstanden an die Rückwand schrauben
2. als Hilfsleiste eine Leiste nehmen, die später hinter die French Cleat Halter angebracht werden
3. Leisten mit einer Wasserwaage ausrichten
4. an die Wand komplett fertig angebrachte French Cleat Leisten
6. an die Wand komplett fertig angebrachte French Cleat Leisten
7. fertige Frech Cleat Wand

Materialien

  • die vorbereiteten, fertig vorgebohrten Leisten
  • eine Hilfsleiste 35mm hoch
  • ein paar 5mm dicke Unterleghölzer 
  • 1 Paket 3,5x30mm Senkkopfschrauben

Hinweis

Um den Abstand zwischen den einzelnen Leisten gleichmäßig und in der für die Halter später passenden Höhe zu garantieren, ist es sehr hilfreich, eine lange Leiste wie im vorherigen Arbeitsschritt beschrieben auf Gehrung zu sägen, diese allerdings nur 35mm breit - sprich die Breite, wie sie nachher auch hinten an die French Cleat Werkzeughalter montiert werden!

Zusätzlich werden ein paar flache Holzstücke mit einer Dickte von ca. 5-6mm benötigt. Würde man nur die Hilfsleiste in der Breite für die Halter als Abstandshalter verwenden, reichen die Abstände hinterher nicht aus, um die Halter später in die French Cleat Wand einhängen zu können. Daher muss der Abstand zwischen den Wandleisten etwas größer sein, als die Leisten für die Halter.

Arbeitsschritte Step-by-Step

  1. beim Anbringen der Leisten bin ich UNTEN angefangen und habe mich dann Reihe für Reihe nach oben hin hochgearbeitet
  2. die erste Leiste auf die Werkbank an die French Cleat Rückwand anlegen und mit einer Wasserwaage ausrichten
  3. zum Vorbohren mit einem 2,5mm Holzbohrer durch die Löcher der Leisten in die Rückwand bohren 
  4. die Leiste mit den 3,5x30mm Senkkopfschrauben anschrauben
  5. die zweite Leiste an die erste, verschraubte Leiste anlegen, die Löcher vorbohren und mit den Schrauben festschrauben
  6. so weitermachen, bis die unterste Reihe mit den Leisten fertig ist
  7. die vorbereitete Hilfsleiste umgekehrt in die unteren, an der Wand verschraubten Leisten legen (also Gehrung auf Gehrung)
  8. auf die obere Kante der Hilfsleiste die 5mm Holzplättchen legen
  9. darum dann die nächste Leiste auflegen
  10. mit der Wasserwaage kontrollieren, ob die Leisten auch weiterhin in Waage sind, ggf. entspr. ausrichten
  11. Löcher wieder vorbohren und die Leisten mit den Schrauben fixieren
  12. so wird Leiste für Leiste vorgegangen, bis alle Leisten fertig an die French Cleat Wand angebracht sind

Und das war es auch schon - im Prinzip recht einfach und schnell gemacht. Weniger schnell gemacht sind wiederum die Halter. Hat man den Dreh zum Bau der Halter allerdings erst heraus, kann man kaum damit aufhören und man wird fast süchtig danach, einen Halter nach dem anderen zu bauen ;-)

15 27

French Cleat Werkzeugwand - Teil 3: Werkzeughalter

Gesamtansicht der French Cleat Werkzeugwand mit bestückten Werkzeughaltern
French Cleat Halter für Akku-Schrauber/Bohrer
French Cleat Halter für Messwerkzeuge
French Cleat Halter für Messwerkzeuge
French Cleat Halter für Messwerkzeuge - bestückt
French Cleat Halter für Messwerkzeuge - unbestückt
French Cleat Halter für Stechbeitel, Reiben, Schraubenzieher, Zangen und Fünfkantschlüssel
French Cleat Halter für Stechbeitel und Reiben
French Cleat Halter für Stechbeitel, Reiben, Schraubenzieher, Zangen und Fünfkantschlüssel, Sägen, Hammer und Erste Hilfe Kasten
French Cleat Halter für Holzleimflaschen
French Cleat Halter Stiftebox
French Cleat Halter Stiftebox
French Cleat Halter Stiftebox - unbestückt
French Cleat Halter für Fünfkantschlüssel
French Cleat Halter für Fünfkantschlüssel - unbestückt