Weihnachtsdeko: hölzerne Schneeflocken

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
Die fertigen Schneeflocken im Einsatz.
  • Schwierigkeit
    mittel
  • Kosten
    2 €
  • Dauer
    Unter 1 Tag
  • Öffentliche Wertung

Weihnachten steht vor der Tür und es geht so langsam daran, die Wohnung zu schmücken. Da kam mir die letzte Folge von Woodworking for Mere Mortals von Steve Ramsey gerade recht. Holzschmuck und Weihnachten passt sehr gut zusammen und hölzerne Schneeflocken hat auch nicht jeder, zumal gleich so viele auf einmal.

Du brauchst

Icon my-product Icon--my-product-black-48x48
Werkzeuge
  • Kapp- und Gehrungssäge,  KGS 216 M
  • Oberfräse,  RT-RO 55
  • Feinsäge
  • Sägelade
Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • 1 x Brettchen | Holz (je nach gewünschter Größe und Anzahl der Schneeflocken)
  • 1 x Holzleim | - (-)

Los geht's - Schritt für Schritt

1 5

Rautenförmige Leisten sägen

Aus einem Brettchen benötigen wir sechs gleichseitige Leisten mit einer Neigung von 30 Grad.
Am schnellsten geht das mit einer Zug-, Kapp- und Gehrungssäge.
Die sechs fertigen Leisten.
Auf dieser Art werden diese später verleimt. Wer einen Stern haben möchte, kann jetzt eigentlich schon zu Arbeitsschritt 3 springen.

Schaut man sich die kristalline Struktur von Schneeflocken aus der Nähe an, stellt man fest, dass diese immer sechseckig sind. Um eine Reihe von Schneeflocken zu basteln, braucht man als erstes also sechs Stäbe, die später miteinander verleimt werden.

Damit diese aber später aber auch als Sechseck zusammen gesetzt werden können, müssen die Stäbe rautenförmig gesägt werden. Dazu stellt man seine Kappsäge auf einen Neigungswinkel von 30 Grad ein und sägt die Leisten aus dem Brettchen.

Für eine genaue Passform müssen die Schenkel der Raute auf jeder Seite gleich lang sein. Sollte es beim Sägen zu Abweichungen kommen, nimmt man die kleinste Kantenbreite und schleift oder hobelt alle anderen Kantenbreiten ebenfalls auf dieses Maß.

Wer einen Haufen Sterne haben möchte, kann jetzt direkt zu Arbeitsschritt 3 springen.

2 5

Verzierungen

Hui, das kann gefährlich werden.
Mit dieser, am Anschlag (weißes Brett) verschraubten Führungshilfe ist das Fräsen der Leisten ein Kinderspiel und absolut ungefährlich. Der Fräskopf ist unter dem Abdeckbrett und dadurch unerreichbar.
Die Leisten werden beidseitig der Länge nach eingekerbt.
Die fertig verzierten Leisten.

Nun geht es darum, die Leisten der Länge nach zu Verzieren. Dies kann, wie bei Steve Ramsey mit einer Tischkreissäge, oder wie bei mir mit einer Oberfräse als Tischfräse passieren.

In beiden Fällen sollte darauf geachtet werden, dass die Verzierungen an allen sechs Leisten gleich gestaltet werden und die Verzierungen am den an einem der beiden spitzen Winkeln angrenzenden Leistenseiten identisch ist. Die kristalline Struktur einer Schneeflocke ist ja auch regelmäßig.

Da ich meine Finger noch für das Auspacken von Weihnachtsgeschenken in diesem Jahr brauche, das Führen der Leisten über dem Fräskopf (in meinem Fall ein 90 Grad Fräser) aber verdammt gefährlich ist, habe ich mir kurzerhand eine kleine Führungshilfe gebastelt, die ich auf meinen Anschlag (immer noch das provisorische Brett) geschraubt habe. Anschließend brauchte ich die Leisten nur noch durch die Führungshilfe schieben und kam nie auch nur in die Nähe des Fräskopfes.

Da anschließend immer noch recht viel Material übrig war, habe ich die Leisten noch beidseitig mit der Zug-, Kapp- und Gehrungssäge der Länge nach eingekerbt. Auch dafür habe ich mir eine kleine Halterung gebastelt, mit der ich das Werkstück besser halten konnte. Dummerweise ist mir das Einkerben nicht ganz so gut gelungen, so dass es nicht mehr wirklich symmetrisch ist. Aber was soll's.

3 5

Verleimen der Leisten

Paarweise werden die Leisten verleimt.
Die drei Leistenpaare werden anschließend verleimt. Um Druck auszuüben nimmt man einfach ein paar Gummibänder.

Da es reichlich schwierig ist, sechs Leisten gleichzeitig miteinander zu verbinden, verleimt man diese immer erst einmal paarweise und übt mit entsprechenden Klemmen Druck auf die Verleimung aus.

Ist der Leim dann abgebunden, verleimt man dann diese drei Leistenpaare miteinander. Da es reichlich schwierig ist, mit Klemmen gleichmäßig Druck auf diese Verleimungen auszuüben, nimmt man einfach ein paar Gummibänder, die diesen Zweck ebenso gut erfüllen können.

4 5

Sägen der Schneeflocken

Das war etwas ruppig. Die Schneeflocke hat's zerlegt.
Die Moto-Saw musste teilweise zerlegt werden. Der Schnitt geriet trotzdem schief.
Mit der Hand geht's. Leider ist das am Mühsamsten.
Mist, eine der Spitzen ist über den kompletten restlichen Block abgebrochen.
Die Ausbeute - immerhin noch zehn Stück.

Um aus dem Schneeflockenblock nun einzelne Schneeflocken zu gewinnen, musste dieser wie eine Salami in Scheiben zerlegt werden. Leider habe ich keine Bandsäge wie Steve in seiner Vorlage. Deshalb musste ich etwas anderes probieren.

Die schnellste Möglichkeit bot die Zug-, Kapp- und Gehrungssäge. Innerhalb von Sekunden war die erste Schneeflocke gesägt. Wie ich aber leider erwartet habe, ist die Maschine doch arg ruppig zu der fragilen Schneeflocke und hat ein ordentliches Stück davon abgerupft und ordentlich Holzfasern aus dem dünnen Scheibchen gelöst. So geht's also nicht.

Aber ich habe ja noch die Dremel Moto-Saw aus dem Produkttest. Dummerweise passte dort der Schneeflockenblock nicht auf Anhieb drunter. Erst als ich die nähmaschinenfußartige Rückhaltevorrichtung demontiert hatte, war genug Platz. Leider verzog sich das dünne Sägeblatt zu stark, so dass das Ergebnis trotz Schiebeschlittens und Anschlagklotz total schief wurde. Das war also auch nicht der Weg.

Mit der Feinsäge und einer Sägelade wurde das Ergebnis dann doch noch gut. Das ist zwar der mühsamste Weg, aber mit der Hand hat man bei solch zerbrechlichen Gebilden doch noch mit Abstand die beste Kontrolle über das Werkstück.  Aber auch dabei ist mir zum Schluss ein Malheur passiert und eine der Spitzen über die komplette Länge des restlichen Schneeflockenblocks abgebrochen. Dadurch war dann die Ausbeute nicht ganz so hoch.

5 5

Das Finale

Die fertigen Schneeflocken.
Schneeflocken im Adventsgesteck
Schneeflocken im Adventsgesteck

Anschließend wurden die Schneeflocken noch einmal mit abgeschliffen. Aus den Erfahrungen beim Sägen habe ich lieber die Finger vom Excenterschleifer gelassen und vorsichtig von Hand geschliffen. Schließlich wollte ich nicht, dass mir noch mehr Spitzen abbrechen.

Bevor man die Schneeflocken nun verwenden kann, sollten sie noch mit Klarlack besprücht werden, so dass sie zumindest etwas Licht reflektieren, wenn sie im Weihnachtsbaum hängen. Da wir unseren Weihnachtsbaum immer erst Heiligabend schmücken, kann ich davon leider noch keine Bilder zeigen. Alternativ kann man sie natürlich auch in jeder beliebigen Farbe besprühen.

Letztendlich stelle ich fest, dass es zwar Spass gemacht hat, die Schneeflocken zu erstellen und das Ergebnis auch ganz okay geworden ist, ich aber wohl letztendlich nicht das richtige Werkzeug dafür habe. Egal, am Weihnachtsbaum fällt es dann eh keinem mehr auf, dass die Schneeflocken nicht richtig symmetrisch geworden sind. Dafür ist's selbst gemacht und das darf man auch sehen.


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.

  • Öffentliche Wertung