Weihnachtliches drehendes Windlicht.

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
Und es dreht sich doch!
  • Schwierigkeit
    mittel
  • Kosten
    25 €
  • Dauer
    Mehr als 4 Tage
  • Öffentliche Wertung

Die Idee für diese Laterne hatte ich im Rahmen des Projektwettbewerbes "Herbst- & Winterlichter".
Für den Wettbewerb wurde es leider nicht rechtzeitig fertig. Trotzdem stelle ich es jetzt hier vor.
                                                                       
Die Herausforderung war die Mechanik. Durch die Flacker-LED-Birne, die in der Mitte sitzt, konnte ich keinen zentralen Motor unten drunter setzen. Also brauchte ich einen Antrieb, der im Sockel seitlich antreibt.
Welche Mechanik ich mir dafür ausgedacht habe, seht ihr in diesem Projekt.

Die Ornamente stammen teilweise von Steve Good: http://scrollsawworkshop.blogspot.de/

Los geht's - Schritt für Schritt

1 19

Material

Für die meisten Teile wählte ich 4mm Birkensperrholz. Für einige wenige Teile Birkenmultiplex in verschiedenen Stärken.

Zusätzlich benötigt:
  • Pyramidenmotor
  • Kugellager
  • Pergamentpapier
  • Kleinteile und Leim

2 19

Vorlagen

Die Vorlagen und die Überlegungen zur Mechanik habe ich mir in CorelDraw konstruiert.
Ich habe es mir dann einfach gemacht und die Vorlagen auf A4 Klebeetiketten gedruckt.

3 19

Rohlinge zuschneiden

Auf der TKS schnitt ich zunächst die Rohlinge aus dem 4mm Sperrholz.
Dass ich auch gerade Kanten für den späteren Zusammenbau erhielt, schnitt ich die Teile schon gleich auf das richtige Maß.
Auch die Seitenteile des Sockels schnitt ich gleich auf Maß.

4 19

Gehrungen schneiden

5 19

Vorbereitung für die Dekupiersäge

Auf die Rohlinge klebte ich Kreppband und darauf dann die Vorlagen.
Für die Innenschnitte bohrte ich Löcher von 1,5mm.

6 19

Ornamente und obere Fenster schneiden

An der Dekupiersäge kam dann die Fleißarbeit. Die Ornamente mit vielen Details und Innenschnitten mussten ausgesägt werden.

7 19

Zwischenebenen

Es brauchte noch diverse Böden:
  • Der Boden und Basis für die Mechanik: 10mm Birkenmultiplex, der bekam dann auch gleich ein Loch für die Stromzuführung der Lampe.
  •  Der Boden, der sich dreht: 4mm Sperrholz, In Kombination mit dem Antriebsring aus 10mm Birke
  • Der obere Zwischenboden: 4mm Sperrholz
  • Der obere Deckel: 10mm Birke
  • Der Abschluss, nur zur Deko, auch nochmal 10mm Birke

8 19

Kugellagerstützen

Jetzt ging es an die Mechanik.
-         Rohlinge aus 18mm Multiplex
-         8mm Bohrungen für die Gewindebolzen

9 19

Antrieb

Als Antrieb hatte ich noch einen Pyramidenmotor mit 10 U/Min und 230V Anschluss.
Für die Kraftübertragung nutzte ich einen O-Ring. Der Durchmesser des Antriebsrades richtete sich nach dem Durchmesser des O-Rings.
Das Rad sägte ich an der Dekupiersäge, das Loch ist vom Durchmesser so gewählt, dass das Rad stramm auf der Achse sitzt.

10 19

Mechanik zusammen bauen

Damit die Kugellagerstützen stabil stehen, habe ich sie nicht angeleimt, sondern angeschraubt.
Die Löcher für die Gewindebolzen sind für M8 mit 7mm gebohrt, dass sich ein Gewinde eischneiden kann. Die Bolzen habe ich dann eingedreht, und damit dann die Kugellage befestigt.


(Auf einem Bild sind noch Starlock Sicherungsscheiben zu sehen. Damit wurde das aber zu hoch. Ich habe sie dann weggelassen und die Bolzen etwas weiter eingedreht.)
Die Kugellagestützen bilden die Führung für den Antriebsring.

Der Motor brauchte noch einen Sockel, auf dem er aufliegt und gleiten kann.
Die Form ist so gewählt, weil bei dem Motor auf der Unterseite die Stromkabel raus kommen.
Mit dem Gummiring, der später den Motor an den Antriebring andrückt, kippelt der Motor. Deshalb habe ich noch eine Abdeckung für den Motor konstruiert, die das verhindert.
Der Antriebsring wurde dann mit dem Boden des drehbaren Teils verleimt.
Der besagte Gummiring gespannt.
Die erste mechanische Probe war dann glücklicherweise erfolgreich, es konnte weiter gehen.

11 19

Elektrifizierung

Der Lampensockel wird von unten mit Strom versorgt.
Lampe und Motor brauchten Stromversorgung.
Dafür mussten noch zwei Löcher her. Eines zur Zuführung des Netzkabels, eines zur Zuführung zum Lampensockel.
Verbindung über eine gute alte Lüsterklemme. Ich verwendete Aderendhülsen für einen sicheren Halt.
Die Zugentlastung des Netzkabel realisierte ich mit einem einfachen Kabelbinder.

12 19

Schleifen

Was gesägt wird, muss auch geschliffen werden, also noch einmal Fleißarbeit.

13 19

Holz färben

Das Sperrholz färbte ich mit Holzbeize im Farbton Teak.
Ausnahme: die Ornamente auf dem Sockel beizte ich in Weiß. Das sieht man auf den ersten Blick kaum, verhindert aber durch die Pigmente, dass das Holz zu schnell vergilbt.

14 19

Pergament

Für die Optik hinterklebte ich die Seitenteile mit Pergamentpapier.
Ich nutze hierfür halbtransparentes Architektenpapier. Das ist etwas kräftiger und gleichmäßiger als das herkömmliche Basteltransparentpapier.
Aufgeklebt habe ich das Pergament mit Bastelkleber, es ginge auch Holzleim.

15 19

Sechsecke verleimen

Seitenteile auf der Vorderseite mit Kreppband zusammen kleben. Unten ein Leiste anlegen, dass sie auch ausgerichtet sind.
Umdrehen und in die Gehrung Leim geben.
Zu einem Sechseck zusammen biegen und auch mit Kreppband fixieren.
Damit Druck auf die Verleimung kommt, noch Gummiringe drum legen.
Das gleiche Prozedere für alle drei Sechsecke.

16 19

Füße

Auf drei Beinen steht man am stabilsten. Also drei Füße unter den Sockel.
Die Füße habe ich aus 6mm Sperrholz aus Resten gesägt. Diese am Rand noch schwarz gefärbt und auf den Boden geleimt.
Dass es auf dem Untergrund keine Kratzer gibt, noch Gummifüßchen aufgeklebt.
Die Füße habe ich etwas dicker gewählt, da unter dem Boden auch das Stromkabel seitwärts ausgeführt wird.

17 19

Zusätzlich Fixieren Stromkabel

Ich dachte, sicher ist sicher. Und auch dass das Kabel flacher unter dem Boden anliegt, habe ich das noch einmal zusätzlich mit einem Kabelbinder fixiert. Das dient auch als zusätzliche Zugentlastung.

18 19

Montage

Nun ging es dem Ende zu.
-         Ornament an die Sockelseitenteile leimen
-         Secksecke mit Boden und Deckel verleimen
-         Teilweise habe ich zur Beschwerung einfach einen Schraubstock aufgelegt
-         Flackerlampe einschrauben
-         Drehbaren Teil in die Mechanik einsetzen

19 19

Fertig

Jetzt musste es nur noch eingeschaltet werden. Der obere Teil dreht sich in der gewünschten Geschwindigkeit und die Flackerlampe gibt einen lebhaften Effekt, wie eine Kerze.


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

  1. Projekt des Monats
  2. Projekt des Jahres 2023

Du brauchst Hilfe beim Nachbau dieses Projekts?
Die Mitglieder der Community helfen dir hier in unserem Forum gerne.

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.

  • Öffentliche Wertung