Von der Einwegpalette zur "Fanbox"

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
  • Schwierigkeit
    mittel
  • Kosten
    1 €
  • Dauer
    3-4 Tage
  • Wertung

Ich habe eine sehr liebe Kollegin. Leider hat sie einen kleinen Charakterfehler...sie ist Anhänger des eindeutig falschen Fussballvereins...
Dennoch wollte ich Ihr mal eine Freude machen und mich mal wieder mit Palettenholz auseinandersetzen, weil ich davon noch soviel übrig hatte. Und da mir meine "Experimentelle Box aus Akazienholz" soviel Spaß gemacht hat und auch bei Euch gut ankam, wollte ich es nochmal mit einer Box versuchen.

Mit Ausnahme eines 4 mm Rundstabes musste ich kein Material kaufen, das gesamte Projekt entstand aus dem Holz einer Einwegpalette.

Du brauchst

Icon my-product Icon--my-product-black-48x48
Werkzeuge
  • PTA 2000  - Arbeitstisch
  • PPS 7 S  - Tischsäge, Unterflur-Zugsäge
  • PBS 75 A  - Band- und Varioschleifer (elektrisch)
  • Allzwecksauger,  TH-VC 1930 SA
  • Deltaschleifer,  *
  • Akku-Bohrschrauber,  GSR 10,8V-2-LI
  • Tischbohrmaschine,  93896
  • Laubsäge
  • Schleifpapier
  • Schlüsselfeile
  • Furniersäge
  • Gehrungslade
  • Stechbeitel
Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • Rest x Einwegpaletten | Nadelholz
  • Rest x Rundstab | Buche (4 mm)
  • Leim

Los geht's - Schritt für Schritt

1 6

Entwurf und Materialauswahl

Das Ausgangsmaterial...
...erst mal handlich abgelängt.
"Zero Clearence Insert" für Arme...Tesaband!
Diese Streifen werden für den Deckel benötigt.
Aus diesen entsteht der Korpus.

Eine großartige Planung habe ich diesmal nicht gemacht. Das Palettenholz wurde zunächst von Nägeln befreit und in handliche Stücke gesägt. Diese dann in Streifen von ca. 12 mm Stärke und 22 mm Höhe für den Korpus. Für den Deckel wurden Streifen ca. 6 mm stark und für den Boden ca. 10 mm. Um so dünne Streifen auf der PPS 7 sägen zu können, ohne dass mir das Werkstück am Sägeblatt vorbei in die Säge fällt, habe ich eine Streifen Klebeband über den Blattauslass geklebt.

2 6

Leimen und Schleifen

Die Streifen für den Korpus so gelegt, dass sich eine Art Verzinkung ergibt.
Das ganze wird verleimt und verpresst, der blaue Müllsack...
...verhindert, dass der Leim auf der Werkplatte festklebt.
Hier trocknet eine der beiden Plättchen für den Deckel.
Die vier Seitenteile werden trocken zusammen gesteckt.
Verleimt und verschliffen.
Fertig geschliffen, von links nach rechts: Boden, Plättchen für das Emblem, Plättchen für Deckeloberseite.

Die vier Seitenteile bekommen eine Art von Zinken. Diese werden aber nicht gesägt, sondern gelegt. Dann wurden die Streifen miteinander verleimt und mit Zwingen unter Druck gesetzt. Gleiches habe ich auch mit den Streifen für Deckel und Boden gemacht. Nach dem der Leim getrocknet war, wurden die Boden- und Deckelteile mit dem Delta geschliffen, erst mit 80er dann mit 180 Körnung. Die vier Seitenteile blieben zunächst ungeschliffen und wurden miteinander zu einem Kasten verleimt.

3 6

Deckel und Boden

Hier die Fälze für den Boden aufgezeichnet....
...und per verdecktem Schnitt gesägt.
Deckelober- und Unterseite mit Doppelklebeband verbunden.
Die korrekte Größe aufgezeichnet...
...und so beide Teile gleich groß zugesägt.
Vorlage für die Rillenstruktur aufgeklebt...
...und ebenfalls per verdecktem Schnitt eingesägt.
Die Lochsäge schaffte den Platz für das Vereinsemblem....
...welches aus dem dritten Plättchen...
...mit der Laubsäge ausgeschnitten wurde.
Ärgerlich! Ober- und Unterseite haben sich beim Festzwingen...
..gegeneinander verschoben.
Der Rahmen wurde auf Gehrung gesägt...
...und dann an die Seiten vom Ober/Unterteil Sandwich verleimt.

Der Boden wurde auf der TKS mit Fälzen versehen.

Der Deckel gestaltete sich insgesamt deutlich aufwändiger. Er entstand aus insgesamt drei Leimholzplättchen, die in Arbeitsschritt 2 hergestellt wurden (siehe dort Bild Nr 7), sowie einem kleinen Rahmen. Das erste Plättchen als Untergrund, das zweite als Oberfläche und das dritte für das Vereinsemblem. Die ersten beiden wurden zunächst mit Doppelklebeband verbunden und auf der TKS mit dem Schiebeschlitten auf die richtige Größe gebracht. Dann wurde das Plättchen für die Oberfläche mit einer ausgedruckten Tabellenvorlage beklebt und ebenfalls auf dem Schiebeschlitten mit einer Rillenstruktur versehen. Hier wandte ich die gleiche Methode an, die auch schon für die Schlagläden meines Vogelhauses funktioniert hat. Anschliessend wurde der genaue Mittelpunkt des Plättchens ermittelt und mit einer 68 mm Lochsäge ein kreirundes Loch heraus gesägt. Nun konnte ich Unter- und Oberteil miteinander verleimen. Während der Leim trocknete, wurde auf das dritte Plättchen eine passend ausgedruckte Vorlage des Vereinsemblems aufgeklebt und mit der Laubsäge ausgesägt. Geschliffen wurde per Hand mit 180er Schleifpapier und einigen Schlüsselfeilen. Ärgerlich wurde es, als ich Ober- und Unterteil nach Durchtrockung des Leimes von den Zwingen befreite. Beide Teile hatten sich durch den Anpressdruck gegeneinander verschoben. Da aber ohnehin noch ein umlaufender Rahmen geplant war, konnte ich das retten. Den ungewollten Überstand der Unterseite schliff ich am Bandschleifer ab. Die Rahmenleisten, die ich zuvor ebenfalls aus Palettenholz gesägt hatte, wurden angeleimt. Nachdem auch diese Verleimung trocken war, ergab sich auf der Unterseite ein Spalt (dort wo sich das obere Plättchen verschoben hatte), diesen spachtelte ich mit einem Leim/Sägemehl Gemisch zu.

4 6

Hochzeit, Formschliff und Trennschnitt

Hochzeit! Alles mit Druck verleimt.
Fertig geleimt und bereit für den Formschliff.
Überstände entfernt, Ecken abgerundet.
Bereit für den entscheidenen Trennschnitt.
Leider sehr unsauber geworden...
...also noch mal schleifen.
Der Übergang ist fast nahtlos.
Nun kann auch das Vereinsemblem aufgeleimt werden.

Nun konnte ich Boden, Korpus und Deckel miteinander verleimen.
Nach der Durchhärtung des Leimes wurde die gesamte Box am Bandschleifer in Form geschliffen. So verschwanden letzte Überstände und die Kanten wurden gerundet. Es folgte eine elend lange Handschliff-Session mit 180er und 240er Körnung. Zwischendurch bin ich einmal mit einem leicht feuchten Schwamm über die Oberfläche gegangen, damit sich die Fasern aufrichten.

Dann folgte der Trennschnitt auf der TKS. Leider wurde der nicht sehr schön, also wurden die Schnittkanten auch noch mal mit 180er geschliffen.

Fehlt nur noch das Emblem. Mit Pinzette und dünn aufgebrachtem Leim wurde auch das erledigt.

5 6

Holzscharniere

Zwei gleich große Stücke Palettenholz...
Schnittlinien für die Laubsäge angezeichnet.
An der Tischbohrmaschine seitlich mit 4 mm gebohrt.
Ausgesägt und grob geschliffen.
Fertig geschliffen und zusammen gesetzt.
Bohrungen für die Befestigung mit 4 mm Rundholz.
Ausgerichtet und fixiert (Doppelklebeband), um die Bohrlöcher zu markieren.
Bohrungen gesetzt.
8 Rundstäbchen in Überlänge.
Eingetrieben und mit wenig Leim versehen...
...und zum Trocknen festgezwingt.
Nun müssen nur noch die Überstände außen...
...und innen beigeschliffen werden.
Das sieht dann so aus.
Hier geöffnet zu sehen.

Auf Metallbeschläge habe ich diesmal verzichtet und stattdessen Scharniere aus Holz gebaut. Am besten geht das wohl aus den Bildern hervor. Gesägt habe ich das mit der Laubsäge und geschliffen komplett per Hand. Als Drehachse und zur Befestigung nahm ich ein 4 mm Rundholz.

6 6

Abschluss und Fazit

Die fertige Box...
...aus verschiedenen Winkeln...
...bei Tageslicht fotografiert.

Ironischerweise wurde diese Box einen Tag nach dem Pokalsieg des größten Rivalen des von meiner Kollegin favorisiertem Fussballvereins fertig....;-)

Ich bin recht zufrieden mit dieser Box. Vorallem, weil es mir gelungen ist, das nicht immer ganz einfach zu bearbeitende Palettenholz zu bändigen, ohne dafür das optimale Werkzeug zu haben. Aber ein Abricht- und Dickenhobel wird wohl ein Traum bleiben. Aus Platz- und Dreckgründen werde ich darauf auch weiterhin verzichten müssen.
Die nächste Box ist schon in Planung, ebenfalls als Geschenk. Diese soll dann wesentlich aufwändiger werden und es wird noch reichlich dauern, bis ich Euch auch diese vorstellen kann. Eine Oberflächenbehandlung habe ich bewusst nicht gemacht. Erstens weil nichts passendes mehr da hatte und zweitens mir auch keine wirklich ansprechende Farbgebung einfallen wollte.

Ich hoffe, Euch gefällt meine kleine Bastelei. Und nein, es hat mich als Anhänger des BVB keine Überwindung gekostet, sie zu bauen...;-)


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.

  • Wertung