Standbohrvorrichtung mit Tiefenanschlag

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
  • Schwierigkeit
    mittel
  • Kosten
    30 €
  • Dauer
    Unter 1 Tag
  • Wertung

Da ich in nächster Zeit meine Werkstatt neu baue und auch einrichte habe ich sehr viele Topfbänder und Lochreihen zu bohren. Um mir dies zu erleichtern und weil ich sicher bin dass ich diese Vorrichtung noch häufig brauchen werde und es kein großer Aufwand war, habe ich sie mir kurzerhand gebaut.

Auf Bemaßung habe ich absichtlich verzichtet, da sich diese je nach verwendeten Ladenauszügen und verwendeter Bohrmaschine, verwendeten Multiplexplatten usw. verändern.
Ich habe aber darauf geachtet, die Beschreibung so zu gestalten, dass ein Nachbau trotz dem leicht möglich sein sollte.
Die Projektkosten sind ohne Bohrmaschine angegeben.

Du brauchst

Icon my-product Icon--my-product-black-48x48
Werkzeuge
  • Tischkreissäge
  • Akku-Schrauber
  • Oberfräse
  • Bohrmaschine
  • Langer Bohrer
  • 50mm Forstnerbohrer
  • 10mm Holzbohrer
  • Schleifpapier
  • Zwingen
  • Dosenbohrer
  • Kreisbohrer
  • Winkel 90 Grad
Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • Multiplexplatte | gewünschte Stärke (15mm) (ca 1m²)
  • 2 x Ladenauszüge | gewünschte Länge (meine 50cm Vollauszüge)
  • Leim
  • Doppelseitiges Klebeband
  • 1 x Aluschiene | 2cmx2mm (50cm)
  • 1 x Aluwinkel | 2x2cm (30cm)
  • 2 x T-Nutschienen M8 | 11x17mm (je 25cm)
  • Diverse Schrauben
  • 3 x Klebemassband | 25cm
  • 1 x Reststück | Rückwandplatte (3mm 15x4cm)
  • 1 x Schraube | M6 (8cm)
  • 2 x Schrauben | M8 (2cm)
  • 1 x Sterngriffschraube | M8 (3cm)
  • 4 x Unterlegscheiben | 2x M6, 2x M8
  • 1 x Flügelmutter | M6
  • 2 x Langmuttern | M8
  • 2 x Reiber
  • 1 x Scharnier
  • 1 x Powerkitt oder Epoxitknetmasse | oder Ähnliches
  • Klebeband
  • Epoxitharzkleber

Los geht's - Schritt für Schritt

1 10

Bohrsäule bauen

Ladenauszüge vorbereiten
Breite abnehmen
2 Leisten zusschneiden
2 Weitere Leisten mit 3mm mehr Breite zuschneiden
Ablängen
Maß nehmen für Deckplatten
Mittel und Seitenleisten
Verleimen
Mit Zwingen sichern
Mit Schrauben sichern
Ladenauszug montieren
Ladenauszug verschrauben
Vorerst fertig
Erste Deckplatte montieren
Aufkleben
Bohren
Leimen und verschrauben
Doppelseitiges Klebeband
Seitenteil aufkleben
Beidseits aufkleben
Abnehmen und verschrauben
Fertig verschraubt
Aufstecken und plan schleifen
Winkel überprüfen

Bild1: Ladenauszüge zurecht legen
Bild2: Breite abnehmen und
Bild3: Zwei Leisten in dieser Breite sägen (Innenleisten)
Bild4: Nochmals Breite abnehmen und 3mm Breite zugeben
Bild5: Wieder zwei Leisten in dieser Breite absägen (Seitenteile)
Bild6: Auf die Länge der Ladenauszüge -5mm ablängen
Bild7: Innenleisten aneinander leimen
Bild8: Mit Zwingen sichern
Bild9: Mit Schrauben verschrauben
Bild10-12: Linken und rechten Ladenauszug montieren
Bild13: Auf die erste Deckleiste mittig doppelseitiges Klebeband aufkleben, einen Seitenteil bündig anlegen
Bild14: Mittelteil mit Ladenauszügen aufkleben.
Bild15: umdrehen und vorbohren, danach wieder auseinander nehmen und Klebeband entfernen
Bild16: Leim auftragen, Deckleiste erneut auflegen und mit Schrauben sichern
Bild17: Auf die beiden Ladenauszüge doppelseitiges Klebeband aufkleben
Bild18: Seitenteile aufkleben
Bild19: Links und rechts aufgeklebte Seitenteile
Bild20: Seitenteile mit den Außenteilen der Ladenauszüge gemeinsam abnehmen
Bild21+22: Außenteile der Ladenauszüge anschrauben
Bild23: auf beiden langen Stirnseiten der Seitenteile ordentlich schleifen, so das diese leicht laufen.
Bild24: überprüfen ob die Außenleisten der Ladenauszüge auch wirklich rechtwinkelig montiert sind.
Bild25: Nach dem Zusammenbau alle drei fertigen Seiten auf Rechtwinkeligkeit überprüfen. Nötigenfalls nachjustieren.


2 10

Grundplatte und Montage der Bohrsäule

Grundplatte ausschneiden
Bohrsäule montieren
Umlegen
2. Deckplatte montieren
Bohrsäule verschrauben
Rechtwinkeligkeit...
...an allen Seiten...

Bild1: Grundplatte in gewünschter Größe zuschneiden
Bild2: Bisher montierten Bohrsäulenteil auf die Grundplatte leimen und Winkel überprüfen. Bei Bedarf nachjustieren.
Bild3 Bohrsäule umlegen mit der offenen Seite oben
Bild4: Leim auf die beiden Seitenteile auftragen (nicht auf den Mittelteil)
und zweite Säulendeckplatte anleimen und verschrauben.
Bild5: Bohrsäule von unten mit der Grundplatte verschrauben.
Bild6-8: Rechtwinkeligkeit auf allen vier Seiten prüfen und Gegebennenfalls nachjustieren (durch Unterlegen)

3 10

Bohrfutterhalterung

Platte und 4 Dreiecke ausschneiden
Loch für Bohrfutter markieren
Loch bohren
Ecken ausschneiden
8mm Loch bohren
Distanzhölzer unterlegen
Bohrfutterplatte anleimen
Winkel prüfen
Dreiecke anleimen
Oben und unten

Bild1: Rin Rechteck in der breite des Bohrständers und in der gewünschten Länge des späteren Ausladung zusägen. Auch 4 Stk. kleine Dreiecke als Bohrfutterplattenunterstützung zuschneiden.
Bild2: Die gewünschte Position für das Bohrfutterloch anzeichnen
Bild3: Bohrfutterloch in der gewünschten Dimension bohren (Meistens 43mm) Durchmesser von der zu verwendenden Bohrmaschine abnehmen)
Bild4: An den vorderen Ecken links und rechts zwei Ausschnitte (innenecken) von 1,5-2x1,5-2cm vornehmen
Bild5: In den vorderen nun überstehenden Teil, längsseitig eine 8mm Bohrung ganz durchbohren
Bild6: Zwei gleich große Distanzhölzer ca. 3cm hoch vorne an den Bohrständer anlegen
Bild7: Bohrfutterplatte auf die Distanzhölzer legen und an der Bohrsäule anleimen
Bild8: Winkel überprüfen
Bild9+10: Dreiecke zur Unterstützung der Bohrfutterplatte anleimen (Oben und Unten, rechts und Links)
Bild11: Bohrfutterplatte von hinten links und rechts mit einer Schraube fixieren und nochmals Winkel überprüfen.

4 10

Tiefenanschlagrahmen

Aluleiste Rahmenleisten Eckstück für Maßband
Aluleiste montiert
Rückseitenteil Gewinde
Rahmen verleimen
Mit Zwingen sichern
Maßband aufkleben
Maßband aufgeklebt
Maßeinheitenteil angeleimt
mit Zwinge fixiert
Rahmen mit Schrauben sichern
Sterngriffschraube eindrehen
Am Bohrständer aufsetzen

Bild1: Aus einer Aluleiste (1-2cm breit) ein Stück in der Länge entsprechend der Höhe der Bohrsäule abschneiden.
Leisten für den Rahmen zusägen (Meine sind 3cm breit) und aus einem Reststück Rückwandplatte oder sonstigem 2-3mm starken Material ein 5Eck(lt. Bild) zuschneiden.
Bild2: Aluleiste Mittig auf die Rückseite der Bohrsäule mit doppelseitigem Klebeband aufkleben
ohne Bild: Die benötigten Teile für den Rahmen sind jeweils so lange. das sich daraus ein Rahmen um die Bohrsäule bauen lässt. Am Besten Naturmaß nehmen. Berücksichtigen, dass auf der Linken Rahmenseite innen noch das Maßeinheitenteil mit ca. 3mm eingeleimt wird und auf der Rückseite bereits die Aluleiste montiert ist, welche sich ebenfalls innen im Rahmen befindet. Auch Berücksichtigen, das die Platte von der Bohrsäulenvorderseite auf dem Rahmen aufliegt,sich also nicht im Rahmen befindet.)
Bild3: In das Rückseitige Rahmenteil mittig ein 7mm Loch bohren und ein M8 Gewinde einbohren
Bild4: Rahmenteile miteinander verleimen
Bild5: Mit Zwingen fixieren
Bild6: Das 3mm Brettchen als Maßeinheitenteil mit einem selbstklebenden Maßband versehen
Bild7: So aufkleben, dass 0 genau an der Rahmenoberkante ist.
Bild8: an den Rahmen innen anleimen
Bild9: Mit Zwinge fixieren
Bild10: Rahmenteile mit Schrauben sichern
Bild11: Sterngriffschraube von außen in den Rückseitigen Rahmenteil schrauben
Bild12: Vorderen Bohrständerteil aus dem Bohrständer vollständig entnehmen und Rahmenteil über den verbleibenden Bohrständer überziehen.
Bild13: Danach den vorderen Bohrständerteil wieder in den Bohrständer einsetzen und an der unteren linken Ecke ein Markierungsdreieck Richtung Maßband an der Seite der vorderen Deckplattenkante ankleben (Kleines rotes Dreieck am Bild13)

5 10

Bohrmaschine in die Bohrfutterhalterung

Bohrfutterfixierung
Bohrmaschine aufgesteckt
Seitenteile und Deckel
Seitenteile anleimen
Deckel auflegen und anzeichnen
Scharnier zuschneiden und montieren
Seitenteile anschrauben
Deckelfixierungen
Loch im Deckel bohren
Riegel montieren
Loch für Riegelschlaufe bohren
Zwei Schrauben von oben in den Deckel

Bild1: Durch die 8mm Bohrung in der Bohrfutterhalterung eine lange M6 Schraube mit links und rechts einer Unterlegscheibe und einer M6 Flügelmutter schrauben.
Bild2: Bohrmaschine in die Bohrfutterhalterung einstecken und mit der Flügelmutter die Bohrmaschine im der Halterung fixieren.
Bild3: Zwei kleine Rechtecke für die Seitenteile und und ein kleines Rechteck für den Deckel der Bohrmaschinenhalterung zuschneiden.
Bild4: die Seitenteile links und rechts von der Bohrmaschine so am Vorderteil anleimen, dass die Oberkante ca. 0,5cm über dem höchsten Punkt der Bohrmaschine liegt.
Bild5: Deckel auflegen und darauf achten, dass er die Bohrmaschine nicht berührt.
Bild6: Deckel abnehmen und Scharnierleiste am Deckel anschrauben, danach auf die Seitenteile legen und an der Bohrsäule anschrauben, so dass er sich locker hochklappen lässt.
Bild7: Seitenteile mit Schrauben fixieren
Bild8: Riegel vorbereiten
Bild9: Loch für Riegelschraube in den Deckel an der gewünschten Position bohren. (links und rechts am Deckel)
Bild10: Riegelschraube eindrehen und Position für die Riegelschlaufe finden, so dass der Riegel sich stramm sitzend schließen lässt. Bohren und Riegelschlaufe eindrehen.
Bild11: Beide Riegel auf Zug schließen
Bild12: Von oben durch den Deckel zwei Löcher bohren und zwei Schrauben einbringen. Die Loch und Schraubenposition so wählen, dass die Schrauben durch den Deckel in die Griffmulde der Bohrmaschine ragen, diese aber nicht berühren.
Bild13: Griffmulde der Bohrmaschine mit Klebeband abkleben

6 10

Bohrmaschine justieren

Powerkitt oder Epoxiknetmasse
Ordentlich verkneten
An den beiden Schrauben anbringen
In die Griffmulde drücken
Winkel überprüfen...
von allen Seiten
Knetmasse trocknen lassen

ohne Bild: Einen möglichst langen Bohrer in der Bohrmaschine befestigen und die Bohrmaschine mit Hilfe des Tiefenanschlagrahmens so hoch stellen, das des Ende des Bohrers die Grundplatte nicht berührt.
Bild1: Powerkitt oder Epoxiknetmasse oder ähnliches bereitlegen
Bild2: Knetmasse ordentlich verkneten (2 Komponenten)
Bild3: Knetmasseball an die Schrauben an der Innenseite des Deckels kleben und festdrücken.
Bild4: Deckel schließen und Knetmasse so andrücken, das diese die Form der Griffmulde ausfüllt und an den Schrauben (im Deckel) Halt findet.
Bild5-7: Von allen Seiten mit einem Winkel überprüfen ob der Bohrer Lotrecht ausgerichtet ist.
Je genauer jetzt justiert wird, desto genauer werden alle künftigen Bohrungen.
Bild8: Nach dem Justieren die Knetmasse vollständig austrocknen lassen.
Bild9: Klebeband entfernen und Passprobe durchführen

7 10

Hilfsmittelhalter am Deckel

Loch für Spannkreuz
Spannkreuz eingesteckt
Alustift für Bohrringreserven

In den Deckel ein Loch bohren um das Spannkreuz einstecken zu können.
Ein weiteres Loch bohren und einen Alustift oder Holzdübel einstecken und danach die Bohrringreservestücke aufstecken zu können.

8 10

Die ersten Bohrungen

50mm Forstnerbohrer
10mm Holzbohrer
Bohrring
Bohrring im Bohrloch

Bild1: Mit einem 50mm Forstnerbohrer mit der Bohrmaschine ein 50mm Loch ca. 5-9mm tief bohren (je nach Stärke des Bohrringopferstückes)
Bild2: Mit einem 10mm Bohrer mittig ganz durch die Grundplatte bohren.
Das hat 2 Vorteile: Erstens kann man das Bohrringopferstück durch dieses Loch in der Grundplatte einfacher heraus nehmen und zweitens kann man den Bohrständer auf jedes beliebeige Werkstück aufstellen und ein 100% senkrechtes Loch in das Werkstück bohren.
Bild3: Bohrring mit entsprechendem Durchmesser (bei mir 50 mm) ausschneiden (mit Dosenbohrer oder Kreisbohrer oder dgl.) und auf die richtige Stärke schleifen.
Bild4: Bohrringopferstück in die Bohrringvertiefung einlegen

Es empfiehlt sich gleich mehrere Bohrringopferstücke zu produzieren und auf den Deckel als Reserve auf zu stecken. Dann hat man eines schnell bei der Hand wenn man eines braucht.

9 10

Der Anschlag

Nuten fräsen
Fertig gefräst
T-Nutschienen und Aluwinkel
Epoxitharzkleber

Bild1: Mit einem 17mm T-Nutfräser links und rechts von vorne nach hinten eine 11mm tiefe Nut fräsen.(Schienenaußenmaße 17x11mm)
Bild2: Nuten gefräst
Bild3:Von einer T-Nut Aluleiste zwei Stücke abschneiden, in der Länge so, dass diese in die Nuten passen.
Von einer Alu Winkleschiene ein Stück in der Breite der Grundplatte abschneiden und in der Distanz der Nutmitten je ein 10mm Loch bohren.
Bild4: Epoxitharzkleber oder Ähnliches anrühren und die beiden T-Nutschienen in die Nuten einkeben und trocknen lassen.
Mit 2 Stk M8x20mm Schrauben, 2 Stk. Unterlegscheiben und 2 Stk. M8 Langmuttern den Aluwinkel in den T-Nutschienen befestigen.

10 10

TIPP

Um den Tiefenanschlag zu verwenden, lege das Werkstück auf die Grundplatte und stelle die Bohrmaschine mit eingespanntem Bohrer locker auf das Werkstück.
Richte den Tiefenanschlagrahmen auf Null aus.
Ziehe den tiefenanschlagrahmen anhand des Maßbandes und des kleinen roten Pfeiles so weit nach unten, so tief du gerne bohren möchtest.
fixiere in der gewünschten Position den tiefenanschlagrahmen mit dem Sterngriff an der Rückseite und beginne den Bohrvorgang.
Bohre so lange, bis du am tiefenanschlagrahmen aufliegst und schon ist die Bohrung so tief wie du wolltest.

Viel Spaß beim Nachbauen


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.

  • Wertung