Ständer für Billardqueues

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
  • Schwierigkeit
    mittel
  • Kosten
    20 €
  • Dauer
    1-2 Tage
  • Öffentliche Wertung

Ich habe mir jüngst einen Billardtisch geleistet. Dieser ist platzbedingt zwar nur 7 Fuß, aber ich bin sehr glücklich damit. Ein Problem war noch die Lagerung der Billardqueues, weswegen ich mir nun einen Ständer gebaut habe. Dies konnte ich auch ganz gut mit der aktuellen Heimwerker-Herausforderung verbinden.

Los geht's - Schritt für Schritt

1 10

Planung

Eine wirkliche Planung hat eigentlich nicht stattgefunden. Stattdessen habe ich mir Restholz vom Dachboden geholt und einfach drauf los gewerkelt. Verwendet habe ich für das Gestell selbst eine 2m lange Dachlatte und Reststücke von Douglasie-Terassendielen. Weiterhin habe ich von einem Bekannten das Oberteil einer Queuehalterung bekommen, von dem ich wenigstens die Gummi-Halter verwenden konnte.

2 10

Das Gestell

Als Breite des Ständers habe ich 40cm gewählt. Ich habe Gummihalter für 6 Queues. Diese mit 5cm Abstand voneinander, da bin ich mit 40cm ganz gut hingekommen.
Für den Zuschnitt habe ich meine neue Kappsäge eingeweiht. Schönes Ding, auch wenn es nur eine billige Variante ist. Dennoch finde ich die einfach nur mega.
Die Einzelteile habe ich lediglich miteinander verschraubt, ohne Dübel oder sonst was.

3 10

Die Grundplatte als Queueauflage

Die Queues brauchen natürlich eine Grundplatte, welche diese gut fixiert. Mit einer 35mm Lochsäge habe ich die Löcher gebohrt, etwa 1cm tief. Das Holz dazwischen habe ich mit einem Stemmeisen ausgebrochen und anschließend das Loch mit einem 30er Forstnerbohrer etwas geglättet. Ein wenig mit dem Schwingschleifer drüber und fertig war die Grundplatte.
Hier kommt nun zumindest später das erste Material der Heimwerker-Herausforderung zum Einsatz. In die Löcher werde ich jeweils einen Edelstahl-Gardienenring rein legen. Das veredelt den Ständer ein wenig.
Die Grundplatte habe ich dann mit dem Rahmen verschraubt.

4 10

Gummihalter für oben

Keine Ahnung, wie die Dinger heißen. Ich habe nun die Gummihalter an das obere Brett angeschraubt. Dabei habe ich festgestellt, dass 1m Höhe recht knapp bemessen ist. Also wer das nachbauen möchte: lieber ein wenig höher bauen. Ist aber noch im Rahmen, also alles gut.
Eine erste Anprobe hat jedenfalls ganz gut funktioniert.

5 10

Da muss Licht dran

Nun hatte ich mir das selber ein wenig schwer gemacht. Schließlich habe ich das „Material“ Licht vorgeschlagen. Also musste etwas Leuchtendes dran. Zuerst wollte ich zwischen die Latten eine Plexiglasplatte anbringen und darauf Billardkugeln malen. Später dachte ich mir, man könnte lediglich aus Plexiglas-Resten Kugeln schneiden. Testläufe waren sehr vielversprechend. Schließlich kam mir aber eine andere Idee: Die Weihnachtsbaumkugeln meiner Frau. Zwei Stück konnte ich ihr abluxen. Was für ein Wortspiel. Licht -> Lux :-D. Die Kugeln sollen dann von innen heraus beleuchtet werden.
Es sind transparente Kugeln, aus denen ich optisch Billardkugeln machen wollte.
Die Glaskugeln habe ich mit Metallic-Markern bemalt. Als Muster musste erstmal ein Glas her halten. Mangels schwarzen Stift habe ich die Zahlen mit einem Edding 750 geschrieben. Von den verfügbaren Farben her kamen blau und gelb in Frage. Angefangen habe ich mit der blauen Kugel.
Leider musste ich feststellen, dass der weiße Stift nicht mehr geschrieben hat. So musste ein helles Grau her halten.
Wegen der nun fehlenden weißen Farbe wurde die gelbe Billardkugel eine Zwei. Eigentlich wollte ich eine Neun machen, also eine halbe Kugel. Naja. Macht ja nichts.

Die Kinder hatten mit dem Metallikmarkern auch ihren Spaß. So wurden gleich noch ein paar Steine für den Garten verschönert.

Da die Metallikmarker auf Glas nie so fest werden, dass man sie nicht mehr weg wischen kann, habe ich die Kugeln mit Epoxidharz bestrichen. Ein Testlauf auf dem Glas bewies mir, dass die Farben nicht in einander verlaufen. Also habe ich die Kugeln zum Fixieren auf eine Styroporplatte gesteckt und schließlich mit dem Harz bestrichen. Nun ist die Farbe geschützt und die Kugeln sind gleichzeitig etwas stabiler.

6 10

Elektrik

Ich habe mich für die Beleuchtung für fertige 5V LEDs mit bereits angelöteten Vorwiderstand entschieden. Die werden nicht warm und man kann sie direkt mit einem USB-Netzteil betreiben.
Also habe ich im Rahmen des Queueständers von oben erstmal ein passendes Loch für die Kugeln mit einem Forstnerbohrer gebohrt. Von hinten erfolgt dann die Kabeleinführung für die LED. Mit der Oberfräse habe ich dann freihand hinten eine Kabelnut gefräst. Die Kabel habe ich verlötet und gleichzeitig ein abgeschnittenes USB-Kabel angelötet. Eine Schlaufe in der Kabelführung dient als Zugentlastung. Das Kabel habe ich dann nach unten raus geführt. In der Nut befestigt habe ich die Kabel mit dem Heißkleber.

7 10

Schleifen und Farbbehandlung

Die Oberkante der Latten, auf die dann die Kugeln drauf sollen, habe ich mit der Oberfräse und dem Schwingschleifer noch ein wenig verschönert.
Nun habe ich die Gummihalter noch einmal abgeschraubt und das ganze Gestell mit dem Schwingschleifer noch einmal bearbeitet, bevor ich es mit Teak-Pflegeöl farblich etwas behandelt habe.

8 10

Die Kugeln sind nun auch fertig

Nach mehr als einem Tag Trocknungszeit ist nun das Epoxidharz an den Kugeln auch fest geworden. Und es hat sich gelohnt. Die Kugeln glänzen nun schön, sind hoffentlich weniger Bruchanfällig und die Farbe geht nicht mehr ab, wenn man mit den Fingern drauf patscht. Vorsichtig habe ich die Kugeln von dem Styropor gelöst, damit sie bei den letzten Arbeitsschritten nicht doch noch kaputt gehen.

9 10

Montage der Einzelteile

Endlich kann ich nun auch einen Testlauf mit der Beleuchtung machen, wie die Kugeln tatsächlich nun wirken, wenn sie angestrahlt werden. Und was soll ich sagen. Mir gefällt es richtig gut. Die Blue Kugel könnte vielleicht ein bisschen heller sein. Ich habe die LED hoch gebogen, sodass sie nach oben leuchten. Dann geht es einigermaßen. Hier hätte ich vielleicht auf 12V LEDs gehen sollen.

Die Kugeln habe ich mit etwas Alleskleber eingeklebt. Heißkleber wollte ich nicht verwenden, damit das Glas nicht springt.

10 10

An die Wand damit und fertig

An vier Löchern habe ich den Queuehalter nun an die Wand geschraubt. Klar hätte man sich hier noch Gedanken machen können, wie man den so anbringt, dass die Schrauben nicht zu sehen sind. Wem das stört, bitte weg schauen. Das zu lange Kabel hatte ich vorher auf der Unterseite der Bodenplatte fixiert, sodass es nicht so lang im Raum hängt.

Nun konnte ich auch die Gummihalter wieder anschrauben und die Gardinenringe in die Bohrungen der Bodenplatte rein legen.

Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Die Queues sind nun perfekt aufgeräumt und durch die beleuchteten Kugeln ist es ein schöner Eyecatcher geworden.


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.

  • Öffentliche Wertung