Schiebeschlitten für die Tischkreissäge

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
Der Shiebeschlitten
Von Oben betrachtet
Der Anschlag
Spannzange am vorderen Anschlag
Spannzange an der Grundplatte
  • Schwierigkeit
    leicht
  • Kosten
    50 €
  • Dauer
    Unter 1 Tag
  • Wertung

Ich habe mich heute dazu entschlossen einen neuen Schiebeschlitten für meine Tischkreissäge zu bauen. Auf YouTube habe ich mir dazu viel verschiedene Videos angesehen und mir verschiedene Ideen zusammen getragen.
Die Größe meines Schiebeschlittens beträgt 60 x 60cm (Grundplatte) und sollte möglichst viele von mir gewünschte Möglichkeiten bieten.
O Möglichkeit zum fixieren an der Grundplatte, rechts und links vom Sägeblatt.
O Möglichkeit zum fixieren am Grundanschlag vorne, rechts und links vom Sägeblatt.
O Einen verstellbaren Anschlag am Grundanschlag vorne zum wiederholgenauen Ablängen von Werkstücken.
O Einen Anschlag um wiederholgenaue beliebige Winkel zu sägen.
O Die Möglichkeit auch größere Werkstücke rechtwinkelig sägen zu können (Größer als das Grundmaß des Schiebeschlittens)
O Einfache Möglichkeit zum wiederholgenauen sägen von 45 Grad Winkeln (z.B. für Bilderrahmen und dergleichen.
O Optisch ansprechend kann auch nicht schaden.

Das waren meine Vorgaben, jetzt geht es ans bauen.

Du brauchst

Icon my-product Icon--my-product-black-48x48
Werkzeuge
  • Tischkreissäge
  • Tischkreissäge
  • Gewindeschneider M8
Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • 5 x Sterngriffe | M8
  • 4 x Nutschienen | für M8 Schrauben (60cm)
  • Multiplex | 19mm
  • Epoxitharzkleber
  • div Schrauben | M8
  • div Holzschrauben

Los geht's - Schritt für Schritt

1 13

Leiste für die Führung an der Tischkreissäge

Aus einem Stück Hartholz habe ich mir eine Leiste zurecht geschnitten, und geschliffen, so das diese möglichst "Spielfrei" in die Führungsnut an der Tischkreissäge passt.

2 13

Der Grundanschlag vorne

Einzelteile
Verleimen
Mit Zwingen fixieren

Da meine Grundplatte 60x60cm groß werden wird, habe ich drei teile mit 61x10xm zurecht geschnitten. Mit etwas Übermaß, um später den verleimten Block noch bündig sägen zu können.

Diese drei Teile habe ich anschließend zu einem Block verleimt und mit Zwingen fixiert.

TIP:
Etwas Sals in den feuchten Leim einstreuen verhindert das verrutschen der Einzelteile beim fixieren mit den Zwingen.

3 13

Die Grundplatte

Grundplatte 60x60cm
Naturmaß nehmen
Nutschienen einkleben

Danach habe ich ebenfalls aus einer 19mm Multiplexplatte ein Quadrat mit 60x60 cm zurecht geschnitten.
An zwei gegenüber liegenden Seiten jeweils eine Nut (11x17mm) im Abstand von (bei mir) 18cm vom Rand eingefräst.

In die Führungsnut an der Tischkreissäge habe ich Unterlegscheiben eingelegt und danach die im Schritt eins hergestellte Führungsleiste mit einigen Löchern versehen (zum späteren anschrauben) und mit Epoxitkleber an der Oberseite bestrichen.

Um möglichst im Winkel zu sein, habe ich den Parallelanschlag entsprechend an der TKS ausgerichtet und danach die Grundplatte aufgelegt und mit Zwingen gesichert.
Danach habe ich in die 2 Nuten an der Grundplatten Oberseite die Nutschienen mit Epoxitkleber eingeklebt.
Noch etwas Gewicht auf die Grundplatte gestellt und den Kleber trocknen lassen.

4 13

Weiter mit dem Grundanschlag vorne

Die in Schritt zwei verleimten Teile für den Grundanschlag habe ich in der Zwischenzeit an allen vier Stirnseiten bündig und parallel geschnitten.

An der oberen Stirnseite mittig und an der späteren Innenseite im selben Abstand habe ich ebenfalls eine Nut für eine nutschiene eingefräst.
Danach auch hier die nutschienen mit Epoxitkleber eingeklebt.

Auf der Innenseite des Grundanschlages (dort wo oben die Nutschiene eingebracht ist) hab ich an der unteren Kante einen 45 Grad Schnitt gemacht um später etwas Platz für den Sägestaub zu haben.

5 13

Weiter mit der Grundplatte

Mittlerweile ist der Epoxitkleber so weit getrocknet, das ich die Grundplatte umdrehen kann und die Führungsleiste mit einigen Schrauben an der Grundplatte fixieren kann.
Kurzerhand habe ich mich dazu entschieden auch für die zweite Führungsnut links vom Sägeblatt auch noch eine Führungsschien zu bauen und anzubringen.
Der Vorgang war der selbe wie bei der ersten, also habe ich mir die Dokumentation erspart.

6 13

Anschlg herstellen

Aus optischen gründen habe ich mich beim Anschlag für Nußholz entschieden.

Daraus ein kleines Rechteck 50x60x12mm geschnitten.
Zwei 12x15mm dicke Leisten ausgeschnitten.

Die zwei Leisten im 90 Grad Winkel zusammen geleimt und mit einer Schraube fixiert.
Die Länge der langen Seite richtet sich nach der Höhe des Grundanschlages.
Die länge der kurzen Seite richtet sich nach der Länge der kurzen Seite des kleinen Rechteckes.

An dem kleinen Rechteck ein 8mm Loch für eine M8 Schraube gebohrt. (Position der Nutschiene oben am Grundanschlag)
ADas Rechteck und das l-förmig verleimte Anschlagteil aneinanderlegen und ein Loch für eine M6 Schraube bohren.
Im L-förmigen Teil ein 6mm Loch und im Rechteck ein 4mm Loch um ein M6 Gewinde einschneiden zu können.
Danach Gewinde einschneiden und eine M6 Schraube wie am Bild gezeigt eindrehen. Die Schraube sollte im Rechteck eingeklebt werden, nicht jedoch im L-förmigen Teil.

Von unten durch das Rechteck eine M8 Schraube, von oben eine Unterlegscheibe und einen Sterngriff montieren.
Danach auf den Grundanschlag in die obere Nutschiene einführen und probieren ob alles passt.

7 13

Das Anbringen und Ausrichten des Grunsanschlages an der Grundplatte

Grob ausrichten und sichern
Umdrehen und anschrauben
Die Position
Der erste Schnitt
Die 5 Schnittmethode zur Feinausrichtung
Maße nehmen
Vorne und Hinten
Nachstellen
Wieder Maß nehmen

Die Grundplatte in die Führungsnuten auf der TKS legen.
Den Parallelanschlag montieren.
Einen großen Winkel anlegen und den Grundanschlag am Winkel ausrichten.
Achte darauf, das noch ein wenig Platz vom Grundanschlag zur Grundplattenvorderkante bleibt. (1-2cm sollten reichen)
Diese Position sollte schon halbwegs stimmen.
Danach den Grundanschlag in dieser Position an der Grundplatte mit Zwingen sichern und umdrehen.
Bei laufendem Sägeblatt dieses durch die Grundplattenmitte anheben und den ersten Schnitt bis durch den Grundplattenanschlag vornehmen.
Von unten rechts und links außen durch die Grundplatte durch den Grundanschlag anschrauben und wieder umdrehen.
Mit der 5 Schnittmethode prüfen, ob der Schnitt schon im 90 Grad Winkel zum Anschlag ist.

Die 5 Schnittmethode in kurzen Worten:
Ein Reststück zur Hand nehmen und einen Schnitt machen um 45 Grad drehen und wieder einen Schnitt machen, wieder um 5 Grad drehen und den dritten Schnitt machen, wieder um 45 Grad drehen und den vierten Schnitt machen.
Wieder um 45 Grad drehen und (an der ersten Seite) mit dem 5 Schnitt einen schmalen Streifen abschneiden.
Von diesem Streifen die Breite vorne und hinten abnehmen.
Die Differenz zwischen den beiden Breiten errechnen und durch vier teilen.
Die Länge des Streifens messen.
Danach vom Sägeblatt aus auf die Seite an welcher das Werkstück bei den Schnitten lag so weit weg messen, wie der Streifen lang ist.
An dieser Stelle gehört der Grundanschlag dann (um das Ergebnis der Breitendifferenz durch vier) nach vorne oder hinten gestellt.

Genauer beschrieben ist das zum besseren Verständnis in diesem Video auf YouTube:
https://www.youtube.com/watch?v=1u_ylesfigA&t=372s

Da bei mir nach dem ersten groben Einrichten eine Tolernz von 0,25mm auf 14 cm Länge bestand, musste ich den Anschlag noch um diese 0,25mm korrigieren.
Nach dieser Korrektur der zweite Messversuch.
Der Breitenunterschied beträgt nun 0,2mm geteilt durch vier ergibt das eine Toleranz von 0,05mm auf 20cm Schnittlänge.
Das kann ich akzeptieren und lasse den Anschlag in dieser Position.

Den Schiebeschlitten wieder mit der Unterseite nach oben aufgelegt und den Grundanschlag noch mehrmals mit Schrauben in dieser Position gesichert.

8 13

Schnittsicherung

Zwei Rechtecke zurecht geschnitten.
An einer Ecke eine Ausnehmung entsprechend dem Vorsprung der Grundplatte vor dem Grundanschlag ausgeschnitten und an der gegenüberliegenden Ecke eine Rundung aufgezeichnet und ausgeschnitten und geschliffen.
Danach mittig vom Sägeblattschnitt vor dem Grundanschlag aufgeleimt und mit Zwingen fixiert.

9 13

Hinterer Anschlag / Winkelanschlag

Aus 19mm Multiplex zweit Streifen in der gewünschten Größe ausschneiden. (Meine sind 41x9xm)
Aus einer 10mm Multiplexplatte drei kleinere Rechtecke ausschneiden
(Meine sind 2 Stk. 5cm x9cm und 8cm x9cm)

Auf den erste 19mm Multiplexstreifen links und rechts das schmalere 10mm Stück aufleimen und Mittig das größere Stück.
Danach den zweiten 19mm Multiplexstreifen darüber leimen, so das dadurch zwei breite Nuten durch den Anschlag entstehen.
(Siehe Bild)
Das ganze mit Zwingen fixieren und trocknen lassen.

Aus optischen Gründen habe ich mich hier für eine Nußabdeckung entschieden. (Diese ist völlig überflüssig und dient der reinen Optik, kann also jederzeit weg gelassen werden)

Dazu habe ich entsprechende Leisten aus Nußholz geschnitten und auf der Oberseite des hinteren Winkelanschlages geleimt.

Schließlich habe ich ja in einem vorigen Projekt eine Hilfe zum sägen feiner Leisten gebaut und diese Hilfe braucht auch einen Einsatz!
Hier der Link dazu falls es euch interessiert:
https://www.1-2-do.com/projekt/helfer-fuer-feine-leisten-an-der-kreissaege/bauanleitung-selber-bauen/4013408#first_comment

Danach zwei entsprechend lange M8 Schrauben in die Nutschienen an der Grundplatte eingeführt, den Winkelanschlag mit den zwei Nuten aufgesetzt, zwei Unterlegscheiben aufgesteckt und mit zwei Sterngriffen zum fixieren aufgedreht.

10 13

So sollte das dann aussehen

Hier eine Ansicht wie das jetzt aussehen sollt.

Die beiden Spannzwingen habe ich bereits vor einiger zeit in einem anderen Projekt gebaut und finden auch hier gerne Verwendung.

Hier das Projetkt dazu falls es euch interessiert:
https://www.1-2-do.com/projekt/kleine-werkstatthelfer-schnell-gebaut/bauanleitung-selber-bauen/4011544

11 13

Die Funktionen bisher

Der Anschlag für wiederholgenaues Ablängen
Hier noch mit Spannzange gesichert
Sicherung für Schnitte an hochgestellten Teilen
Der Winkelanschlag für frei wählbare wiederholgenaue Winkelschnitte

Siehe Bilder

12 13

Upgade für den Rahmenbau

Leisten vorbereitet
im 90 Grad Winkel verleimt
Winkel an der Grundplatte fixiert
Querstreben für die Stabilität
Fixierung mit Sterngriffen in den Nutschienen
Außenführungen
Der erste Schnitt
Anwendung

Da ich in nächster Zeit mehrere Rahmen bauen soll. habe ich mir dafür gleich ein Helferchen mitgebaut.

Da leider das 19mm Multiplex gerade ausgegangen ist, habe ich auf 15mm Siebdruckreste zurück gegriffen.
Daraus 5cm breite Leisten geschnitten.
2 Stück davon an einem Ende mit einer 45 Grad Gehrung versehen und miteinander verleimt und mit zwei Schlosserwinkel und zwei zwingen dafür gesorgt, das der Winkel zu 100% 90 Grad beträgt.

Achte darauf, das diese beiden Leisten so lange sind. das sie beim Auflegen auf die Grundplatte links und rechts etwas überstehen.

Nach dem trocknen auf die Grundplatte auflegen und so ausrichten, dass der Verleimstoß ganz genau parallel mittig vom Sägeblatt verläuft.
In dieser Position fixieren.
Entlang der Innenseite des Grundanschlages eine weiter Leiste anlegen und mit den beiden Winkelenden verkleben und verschrauben.
Ein Distanzholz auflegen und eine weiter Leiste Quer über die Winkelschenkel legen und wieder verkleben und verschrauben.
In das mittlere Querstück zwei Löcher bohren. Die Position der Bohrung muss mittig zu den Nutschienen der Grundplatte erfolgen.
Alle überstehenden Leistenenden anschneiden.
Achtung, an den beiden unteren Enden des entstandenen Dreieckes sollten die Leisten noch einige cm über die Grundplatte hinaus ragen um dort an der Unterseite noch kleine Rechtecke (zur Führung des Dreieckes an der Grundplatte) montieren zu können.

Zwei M8 Schruben in die Nuten der Grundplatte einführen und en soeben gebauten Hilfsteil aufstecken, zwei Unterlegscheiben und zwei Sterngriffe aufbringen und mit der Grundplatte fest fixieren.
Jetzt die zwei kleinen Rechtecke an der Unterseite des Dreieckes, links und rechts von der Grundplatte montieren und mit Zwingen fixieren.
Wenn diese fixiert sind, kann der erste Schnitt durch die obere Spitze des Dreieckes erfolgen.

Jetzt kann man links und rechts außen an dem Dreieck Leisten anlegen und auf 45 Grad sägen und es wird ein perfektes Ergebnis werden.

13 13

Viel Spaß beim Nachbauen

Solltet Ihr noch gute Ideen für das eine oder andere Upgrade zu diesem Schiebschlitten haben.
Bitte bei den Kommentaren eintragen. Danke

(Maßbänder habe ich absichtlich keine aufgeklebt. Ich messe lieber nach)


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.

  • Wertung