Rollschrank in der Erker-Drempel-Nische

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
Ausgefahrene Rollschrankwand
Ausgangslage des Erkerdrempels
Einbringen des Korkbodens
fertige Erkerdrempel-Rollschrankwand
Eingeräumt
  • Schwierigkeit
    schwer
  • Kosten
    400 €
  • Dauer
    Mehr als 4 Tage
  • Wertung

Inspiriert von der MDR Sendung "Einfach genial" im Nov. 2011 wollte ich das Gleiche für meinen Dachausbau in einer Drempelnische nachbauen.

Hintergrund war die Überlegung, daß bei Schiebetüren immer noch (schlecht) in die hinterste Ecke gekrochen werden muß, um an das letzte Teil im Stauraum zu kommen, und  man wird ja immer älter.....

Die Planung begann zwar schon gleich nach der MDR Sendung, aber die Bauzeit war mit Unterbrechungen (Schichtarbeit, Urlaub etc.) nach etwa 3 Monaten endlich erledigt. 

Da es mein erster Schrankbau war, und ich es noch nicht so mit dem Dübeln und Zinken hab', verlegte ich mich auf einen Zusammenbau mit Holzschrauben.(Bisher nur Ikea-möbel zusammen gebaut)
Die Maße und Schrägen waren ja bauseits schon vorgegeben.
Länge 3,90 m, Höhe vorne 1,0 m, Tiefe 1,05m, hintere Höhe 45cm.
So mußte ich "nur noch" diese Lücken füllen.
Geplant hatte ich zu erst 5 Rollschränke in die Nische einzubauen. Auf der Entwurfszeichnung waren es noch 4 Stück. Nach einiger Überlegung beschloß ich nur 3 Rollschränke herzustellen und die seitlichen Nischen als kleinen Abstellraum zu nutzen.
Es wäre mit der seitlichen Erker-Schräge viel zu viel Fummelarbeit geworden.

Du brauchst

Icon my-product Icon--my-product-black-48x48
Werkzeuge
  • Handkreissäge
  • Schlagbohrmaschine
  • Hobel
  • Akku-Schrauber
  • Bandschleifer
  • Tischkreissäge
  • Oberfräse
  • Schraubzwingen
  • Spanngurte
  • Hammer
  • Holzklötze und Keile
  • Stemmeisen
  • Schmiege
  • Schmirgelpapier
  • Japansäge
  • Montagetisch
  • Workmate Werkbank
  • Staubsauger
Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • 2 x Seitenwände | Spanplatte (140x100 cm mittig schräg teilen zu 4 schrägen)
  • 3 x Zwischentrennwände | Spanplatte (63x58 cm)
  • 3 x Endplatten | Spanplatte (60x38 cm)
  • 3 x Abstandsplatten | Spanplatte (56,5x20 cm)
  • 6 x Einlegeböden | Spanplatte (55x58,4 cm)
  • 3 x Frontplatten | spanplatte (100x60 cm)
  • 3 x Schieber Endplatten | Kiefernleimholz 18 mm dick (51x17,5 cm )
  • 6 x Schieber Seitenteile | Kiefernleimholz 18 mm dick (53,6x17,5 cm)
  • 10 x Metallgriffe | Eisen (13 cm x 3 cm, ca 8mm stark)
  • 4 x 120° Scharniere | Eisen ( Spezial)
  • 2 x 90° Scharniere | Eisen (Spezial)
  • 2 x Drehscharniere | Mess. o. Eisen (Spezial ca 6cm x 3 cm)
  • 6 x Softclose Teleskopschienen | eisen (55 cm lang)
  • 3 x Pakete Laminat | Schiffsbodenimitat (ca 6m² )
  • 1 x Montagekleber | Kleber (nach Bedarf)
  • 1 x Holzleim | Kleber (nach Bedarf)
  • 1 x Paket Spaxschrauben | Eisen (4,5 x 45 mm)
  • 3 x Abdeckplatten | Pappe (60 x 50 cm (aus Schrankrückwand))
  • 3 x Schieberböden | Pappe (ca 54 x 52 cm)
  • 1 x Dose | Beize (Nußbaumfarbe)
  • 1 x Päckchen Stiftnägel | Eisen (2 x 30 mm)
  • 12 x Möbelrollen | PVC (Fertigteile)
  • 10 x Parkettrollen | PVC (Fertigteile Abstands- und Führungsrollen)
  • 1 x Bund gehobelte Dachlatten | Holz (40 x 20 mm)
  • 1 x Kantholz | Holz (60 x 40 mm x 4m für Dachschräge)
  • 2 x Kantholz | Holz (60 x 40mm x 1m für Erkerseiten)
  • 1 x Doppelseitiges Klebeband | PVC (nach Bedarf)
  • 1 x Päkchen Unterlegscheiben | Eisen (verschiedene Größen/Reste)
  • 2 x Befestigungswinkel | Eisen (ca 40x40 mm)
  • 1 x Päckchen Dübel | PVC (8 mm )
  • 8 x Spreizdübel | PVC (8 mm)
  • 10 x Spaxschrauben | Eisen (100 x 6 mm für Dachschrägenleiste)
  • 4 x Magnetschnäpper (kräftig) | Eisen (Fertigteile)
  • 1 x Kantenumleimer weiß (20 mm) | PVC (ca 10m, nach Bedarf)
  • 1 x Gummidichtung | Tesamoll (ca 1,2m nach Bedarf)

Los geht's - Schritt für Schritt

1 8

Überlegungen zur Rollenführung

Trag-Möbelrollen und Führungsrolle
Bemaßung, Lattenaufbau
Führungsrolle in der letzten Trennwand
Führungslatten + Stützblende = Schlitzabdeckung
nochmals Rollenabstand prüfen/Testanordnung

Da die Drempelschräge nur ca 100 cm hoch ist, wollte ich die Trägerrollen der einzelnen Segmente so klein wie möglich haben. Die Wahl fiel auf die vom Umzug her bekannten Möbelrollen. Diese haben eine geringe Bauhöhe von 30 mm und verteilen das gesamte Gewicht auf viele Rollen. Dadurch erreiche ich, daß keine extra "Rollbahn" gebaut werden mußte und trotzdem keine Fahrrinne am weichen Korkboden entsteht.
Die Abstands- bzw Führungsrolle zwischen den Rollschränken brachte ich auf einer am Boden fixierten Dachlatte auf. Mit einer Skizze (Bild) habe ich mir die Dimensionen und die Montagehöhen visualisiert, um zu überprüfen wie eng die Abstände sein können um den größtmöglichen Stauraum zu erhalten.

2 8

Rollschränke herstellen

Abstand prüfen und probe- ein-und-aus-fahren.
Schräge mit dem vorderen Stauraumcontainer und Deckel
Testanordnung, Unterseite mit den Rollen, incl Abstandsrollen
offene Fächer, oben und seitlich
Schubkasten testlauf
Alles auf OK.
Mit dem Bandschleifer einen Freilauf der Rollen in der "Parkposition" an der Bodenplatte eingeschliffen. Dadurch hat die Führungsrolle besseren Freiraum und schleift nicht an dem anderen stehenden Element während der andere Rollschrank bewegt wird
Abstandsdetail ohne mittige Stützstreben-Verkleidung
Deckel für den hinteren Container mit Griffloch und Abstandsholz
Skizzen & Seitenansicht/Aufteilung aus der Anfangszeit mit 4 Rollschränken und Seitentüren
Maße festlegen

Aus den geplanten 4 schmalen Rollschränken wurde auf 3 große Rollschränke begrenzt. (wollte ja nicht zuviel Arbeit investieren und Platz sollten die Teile ja auch haben.)
Die einzelnen weißbeschichteten Spanplatten (16mm) ließ ich mir im Baumarkt zuschneiden. Und wie ich da so anfange zusammenzuschrauben, mußte ich feststellen daß an einigen Teilen die Maße um 20 mm nicht stimmten und einfach zu kurz waren!. Auf meiner Materialliste stimmte alles, keine Ahnung was da los war. Zurückbringen war mir zu aufwendig, da ich alles vom Dachboden wieder herunter tragen und zu Baumarkt fahren gemüßt hätte. Also wieder einmal umplanen und improvisieren.(Dachlattenstücke mit den fehlenden 2 cm eingefügt)
Die 4 Seitenwände (3 für die rollende Tragwände, 1 als feststehende Abschlußwand) habe ich aus zwei doppelt so großen Platten (1m x1,40m) mit dem Winkel der Dachschräge auf ca. 1m Höhe vorne und 38 cm Höhe hinten bei 1 m Tiefe mit der Kreissäge geteilt. Die Seitenwand ist zugleich die Tragwand auf der Bodenplatte mit den Rollen. Beides habe ich zu erst miteinander verschraubt, danach die Abteilungs- und Rückwandplatte an die Tragwand geschraubt. Das Abstandsbrett für die Schubkastenhöhe mit den Einlageböden und dem 2. oberen Regalbrett wurde zum Schluß verschraubt.
Schlußendlich folgte noch das Aufbügeln der Umleimer an den sichtbaren Kanten.

Den Möbelrollen habe ich die gummierten Drehteller entfernt, mit beidseitigem Klebeband versehen und mit je einer Schraube + Unterlegscheibe im mittigen "Drehloch" festgeschraubt.
Die eine Schraube reichte vollkommen, das Gewicht des Rollschranks und das Klebeband tun das ihrige zum Fixieren.

3 8

Schubkästen herstellen und mit Softclose-Schienen versehen.

vermitteln, oben und unten anlegen und anzeichnen
Mittig verschrauben auf der doppelten Linie
überstehende lange Schiene
Fertig gezinkter Schubkasten mit Auszugsschiene und Frontverblendung, Boden

Da ich nicht immer einen ganzen Rollschrank für Kleinigkeiten ausfahren wollte, dachte ich mir, daß an der untersten Stelle ein Schubkasten im Rollschrank ganz nützlich und praktisch wäre. Gesagt, getan. Die Außenmaße: Breite 55 cm Tiefe ca 54 cm Höhe 18 cm. Aus Leimbrettern schnitt ich mir die passenden Teile zu und versuchte mich erstmalig mit dem Zinken. Mit der Japansäge machte ich die Begrenzungseinschnitte und die Oberfräse entfernte die Zwischenräume. Von Hand arbeitete ich die unpassenden Stellen noch nach.
Das Einbauen der Softclose-Schienen ging relativ schnell von statten.
In die, mit der Oberfräse problemlos mit Anschlag gefräste Vertiefung vermittelte ich die Schienen und schraubte sie fest.
Neues Problem, die bestellten 55 cm Schienen waren aber echte 55,5 cm lang. Also erneut den Überstand von 5mm aus der Frontblende herausfräsen/stemmen. Möchte ja die ganze Auszugslänge nutzen.

4 8

Seitentüren links an der Erkerwand

zusammengeklickte Platten mit Montagekleber, im Hintergrund steht die Deckplatte
Versetzt zusammengespannte und beschwerte Rückseite
getrocknete Fläche für die Doppeltür vor dem Teilen
2. Seitentür rechte Seite zuschneiden und wie oben bekleben.
geplante Seitentür mit Steg, später verworfen und entfernt
linke Seitentür mit den 1. Scharnieren 90° Öffnungswinkel. Dies war zu wenig, wollte die Tür bis zur Wand geöffnet bekommen.
Austausch der Scharniere für größeren Öffnungswinkel 120°
Rechte Seitentür mit dem jetzt viel größeren Öffnungswinkel

Die Seitentüren stellte ich aus den zusammengeleimten Nußbaum-Laminatplatten her, welche ich auch für die gesamte Front benutzte.
Nach den zusammenklicken der Platten wurde Montagekleber aufgetragen und mit einer Spachtel großflächig verteilt. Die Rückseite um 90° versetzt aufgelegt und mit allen möglichen Spannzwingen fixiert.

5 8

Separate einzelne Seitentür rechts

Rechte Einzeltüranordnung
Scharnier eingebaut
geschlossenes Scharnier in der Vertiefung, ok paßt!
Dübelposition und schrägen Bohr-Winkel festlegen
Detail: schräg eingebrachte, verleimte und gekürzte Dübel
Verschraubtes Scharnier hält jetzt endlich, notwendige Vertiefung für die gegenüberliegenden Schraubenköpfe
geschlossene Türen/Front. rechts die Rigipsplatte

Da auf der rechten Seite noch ein Schrank aufgestellt werden soll, brauchte ich nur eine Seitentür. Die rechte Spitzeecke des Trapezförmigen Drempels habe ich mit einer Rigipsplatte verkleidet. Zum Abstellen wird die Tür nach rechts geöffnet und das Staugut um die Ecke in die Ecke gestellt. Reicht auch!

Das Scharnier welches ich in die Laminatplattentür einschraubte wurde jedoch durch Gewicht und Unachtsamkeit an den Schrauben herausgerissen.
Nun bohrte ich je Scharnier 2 Dübel in "V"- Schräge in die Plattentür. Hintergrund: so können die Dübel auch nicht mehr "herausgezogen" werden und es ist genügend "Fleisch" für die Schrauben vorhanden.

6 8

Verblenden der Rollschrankfronten

Front aufkleben
Spanngurte, Leisten und Klemmkeile
Spanngurte von der anderen Seite
Auszug/Rollprobe
Schubfächer auf, Ok, schleifen nicht am Boden

Um eine "schöne" Frontseite zu erhalten, klebte ich die abgelängten Laminatplatten auf.
Dies war komplizierter als gedacht.
Das Verteilen des Klebers ging fix, jedoch die richtige Lage zu behalten war schon kniffliger.
Alle Schraubzwingen konnten, bedingt durch die kurzen Klemmhebel, immer nur am Rand angebacht werden. Mehrere Korrekturen waren notwendig um die richtigen Abstände auf dem rutschigen Kleberfilm zu erhalten.
Um einen mittigen Anpressdruck zu erreichen, benutzte ich die restlichen Leisten und Kanthölzer. Mit Spanngurten und Keilen versuchte ich nun so gut es ging einen gleichmäßigen Anpressdruck auch in der Flächenmitte zu erhalten.

Ich gebe zu, es sieht schon etwas kaotisch aus (McGyver läßt grüßen...), aber damit wurde das Ziel erreicht, die Laminatplatten halten bombenfest auf den beschichteten Spanplatten und verdecken die Schrauben. (was sich später wieder als Problem erwies)

7 8

Mittelklappe

Mittlerer Rollschrank mit Klappdeckel
aufgeklappter Klappdeckel
Detail: EngerAbstand nach dem Aufklappen. Nach dem 3.Versuch ok, rechts Distanzleiste wegen falschem Zuschnitt

Irgendwie wollte ich noch einen Spezialklappenteil haben. Nun, der mittlere Rollschrank wurde nochmals in der Front unterteilt bzw. abgesägt. Er sollte ein aufklappbares Fach im oberen Teil haben.
Die Spanplattenfront war aber mit der Blende zu dick, um die Scharniere klappbar öffnen zu können. Ergo Laminat abreißen, Spanplatte raus, neue Laminatrückwand aus den Verschnittresten aufkleben, Scharniere weiter nach vorne versetzen, Testen und siehe da, es reicht gerade noch so; nach dem dritten Anlauf. (siehe Detailbild)

8 8

Bauende - Finisch

Fertige Front mit Griffen, Deckleisten mit Nußbaum gebeizt

nachdem alles verschraubt, verklebt, eingebaut, getestet und für gut befunden wurde, kam zum Schluß noch eine Abdeckleiste zwischen den Rollschränken, Seitentüren und der Decke bzw. Fensterbrett. Diese wurde mit einer Hohlkehle versehen (um die unterschiedlichen Abstände auszugleichen) und in Nußbaum gebeizt. Befestigt wurde die Leiste mit einfachen Stiftnägeln.
Fast hätte ich's vergessen, die Griffe wurden ja auch noch angeschraubt. Dazu Durchgangsschrauben durch die Front- und Laminatplatten.

Fazit: Statt Schrauben wäre es einfacher gewesen mit Lamello-Flachdübeln zu arbeiten. Da ich aber keine Lamello-Fräse habe, fand ich das Schrauben als schnellste Verbindungsart.
Problem: Falls nochmals an der Front etwas geändert werden sollte, müßten die Laminatplatten heruntergerissen werden. Deswegen habe ich nachträglich nur einen Klappdeckel gebaut.

  1. Verbesserungstipp: Die Frontverkleidung wäre vmtl. mit doppelseitigem Klebeband (großflächig!) einfacher gewesen. Der Montagekleber braucht seine Zeit um auszuhärten, und währenddessen kam es zu kleinen Verschiebungen bis alle Schraubzwingen fest saßen.
  2. Die vorderen Rollen würde ich jetzt um eine Spurweite nach innen (enger) versetzen, damit wird nochmals die Last besser auf dem Korkboden verteilt. Quasi in einer 2ten Spur gefahren.
  3. Die Rollschränke könnten auch aus OSB-Platten oder Sperrholz hergestellt werden, um das Eigengewicht zu reduzieren.


Also war es doch nicht so 100% durchdacht. Tja, hinterher ist man meistens schlauer.

So, das war's !
Jetzt kommt ihr an die Reihe. Nachbauen und besser machen!

PS: habe die Werkzeug- und Materialliste nochmals ergänzt.


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

  1. Projekt des Monats

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.

  • Wertung