Parallelanschlag für die Kapp/Zugsäge

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
  • Schwierigkeit
    mittel
  • Kosten
    2 €
  • Dauer
    Unter 1 Tag
  • Wertung

Angeregt durch den Hilfsanschlag von KJS, der mir die nötige Inspiration gab, habe ich mir einen Längs- bzw. Parallelanschlag für die Kapp/Zugsäge gebaut. Herzlichen Dank Jürgen.



Ich habe das Projekt für mich angepasst und weiterentwickelt. Deshalb auch ein eigenes Projekt: Ich habe Niederhalter verbaut, da es mir auch darum geht, schmale Leisten zu trennen. Andererseits aber auch um parallele Längsschnitte auch maßgenau und winkelrecht maxhen zu können. Sicherheit geht vor! Die Finger bleiben aus dem Bereich des Sägeblattes weit entfernt. 

Du brauchst

Icon my-product Icon--my-product-black-48x48
Werkzeuge
  • Akkuschrauber
  • säge
  • Kontaktkleber
Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • Kniehebelspanner
  • Multiplex
  • Gummi
  • Schrauben

Los geht's - Schritt für Schritt

1 8

Grundlage Ist der Winkel für den Anschlag

Zunächst säge ich mir aus 12 mm Multiplex einen Winkel auf der Kappsäge und auf der Bandsäge. Diesen kann ich mit der Hebelzwinge an der dafür vorgesehenen Stelle an der Säge variabel befestigen.

Dieser Winkel alleine würde prinzipiell bereits ausreichen, um ein Brett anzulegen und parallel einen Abschnitt von diesem zu machen. Hilfreich um kurze Leisten aus einem Stück Holz zu fertigen. Durch Verschieben dieses Parallelanschlages kann ich die Breite der Leiste variieren.

Wäre der Anschlag nicht vorhanden, müsste ich das Stück vin dem ich die Leiste absägen möchte an der Schmalseite an den vorhandenen Anschlag der Säge anlegen. Das wird in der Praxis nie ein guter paralleler Schnitt. Mit dem Parallelanschlag wird der Schnitt perfekt.

Durch die Gehrungsfunktion kann ich auf diesem Weg auch problemlos Dreieckleisten mit jedem beliebigen Winkel bis 60 Grad schneiden. Und das präziser als mit der Tischkreissäge. Allerdings nur in der Maximallänge von 30 cm. Mehr gibt meine Zugsäge nicht her.

2 8

Die neue Idee: Kniehebelspanner

Im Bild zeige ich Euch zunächst, was ich mir vorstelle. Der im Forum bekannte Rudi/ruesay hat mir mal gelegentlich einige Kniehebelspanner geschickt. Diese kamen aus China für paar Cent. Bisher lagen diese in der Schublade mangels Verwendung. Heute kommen Sie zum Einsatz.

Zwei Stück werden auf den Winkel geschraubt. Diese sollen eine Leiste aus Multiplex auf das zu bearbeitende Holz niederpressen, so dass dieses beim Schnitt nicht verrutschen kann. So bleiben die Finger aus dem gefahrenbereich des Sägeblattes.

3 8

Das Andruckholz

Das passende Stück wird gleich mal am Parallelanschlag zugesägt. Es ist etwa 15 mm breit.

Dann kommen zwei Schraublöcher hindurch. Die brauche ich für die Kniehebelspanner. Die Löcher werden noch angesenkt, so dass der Schraubenkopf komplett eingelassen ist.

Das ganze wird nun erst mal verschraubt und an den Winkel gehalten. Passt. Also weiter geht es.

4 8

Gummiauflage

Damit das Anpressholz keine Druckstellen auf dem zu sägenden Holz hinterlassen kann kommt an die Unterseite Gummi. Das hat zugleich den Vorteil, dass das Holz beim Sägevorgang nicht rutschen kann.

Gummi habe ich in der Schublade, keine Ahnung, aber ich glaube es ist ein Stück Schlauch von einem LKW-Reifen.

Auf Gummi und Holz kommt Kontaktkleber. Pattex ist für eine solche Anwendung perfekt. Schön antrocknen lassen, dann auflegen und mit paar Hammerschlägen die Bindung heratellen. Hält absolut zuverlässig.

Den Überstand des Gummis säge ich mit der Bandsäge ab, kleine Überstände dann noch mit dem Cuttermesser begradigen.

5 8

Zusammenbau

Leiste fällt in die Sägeblattaussparung

Die Kniehebelspanner werden ausgerichtet und auf den Winkel geschraubt. Jetzt gleich mal ein Test. 


Ich will eine sehr schmale Leiste mit etwa 5 mm Breite so klemmen, dass ich 1 mm abnehmen kann. Das scheitert, aber nicht an meinem Anschlag, sondern da die Leiste nach unten keine Auflage hat. Da ist die Aussparung für das hineintauchende Sägeblatt mit Tisch. (Bild 2) Also brauche ich ein Opferholz zum Unterlegen. Sieht man in Bild 1. ich lege ein Stück dünnes Sperrholz unter. Die Schrauben der Kniehebelspanner werden so angehoben, dass das Anpressholz ordentlich auf die Leiste drückt und festgehalten wird. 

Funktioniert und der erste Schnitt zeigt, dass es funktioniert. Prima!



6 8

Verschiedene Möglichkeiten

Wenn ich die Hebelspanner komplett öffne, ist auch das Anpressholz komplett weggeschwenkt. Ich kann dann auch ein Stück Holz längs auflegen ohne es zu spannen.

In Bild 1 sieht man, dass das Holz rechts nur sehr wenig am hinteren Anschlag anliegt. Ohne meinen zusätzlichen Anschlag wäre es schwierig einen ordentlichen Parallelschnitt hinzubekommen.

In Bild 2 klemme ich ein Brettstück an, das dicker als mein Hilfsanschlag ist. Hierzu muss ich die Schrauben im Kniehebelspanner hochdrehen. Das geht relativ schnell und ist auf jeden Fall einStück Sicherheit. Lieber eine halbe Minute Schrauben, als ein Leben ohne Fingerkuppen.

In Bild 3 ein dickes und breites Kantholz, das ich mit dem Million-Dollar-Stick von rechts sehr gut festhalten kann. Das wäre zu dick für meine Kniehebelspanner.


7 8

Problem

Im Bild sieht man die komplette Konstruktion. Ich habe einen Winkel, der in sich selbst aber nicht sehr stabil ist. Das Holz gibt nach und wenn ich anspanne, biegt sich das Holz an der Vorderseite hoch. Also am langen Winkel bzw. am im Bild linken Kniehebenspanner.

Das hatte ich im Vorfeld nicht bedacht. Der Kniehebelspanner im Bild rechts drückt mein Anpressholz auf das Werkstück. Das gelingt nur durch Druck. Dieser verbiegt bereits meinen Winkel minimal. Spanne ich nun den anderen Hebelspanner noch zusätzlich an, wird der Drcuk erhöht und der Winkel zieht sich um etwa 2 bis 5 mm nach oben.

Die Lösung: Ich muss über die Winkelecke noch etwas stabiles aufschrauben. Zum Beispiel ein Dreieck aus 20er Multiplex oder besser noch Siebdruckplatte, die ist härter.

So ein Dreieck würde verhindern, dass ich den Winkel weit nach links verschieben könnte, denn ees würde an meiner Hebelzwinge anstoßen. Aber das brauche ich eigentlich auch nicht. Mir ging es zunächst um schmale Leistenabschnitte, die ich andrücken kann. Also kommt ein Dreieck drauf. Das habe ich heute nicht mehr gemacht, folgt in den nächsten Tagen.

Will ich etwas breiteres ablängen, dann brauche ich keine Hebelspanner, das geht dann aucn problemlos mit Festhalten oder dem Million-Dollar-Stick. Also würde hierzu ein ganz einfacher Winkel genügen wie ich ihn jetzt habe, allerdings ohne die Hebelspanner. Also werde ich mir noch so einen Winkel sägen, den ich durchaus auch umgedreht rechts befestigen kann.

Sidann brauche ich noch einen mit einer hohen Anschlagskante genau so wie es KJS gemacht hat um Leisten senkrecht aufzutrennen. Aber da hätte ich dann auch gerne wieder Niederhalter oder Hebelspanner. Naja, ich werde sehen, wie ich mir da behelfe. Vielleicht mache ich mir zwei Winkel. Einen links, einen Rechts. Und beide werden mit den Schraubzwingen befestigt und klemmen das Holz zwischen sich ein. Etwas Gummi dazu, dann kann nichts mehr verrutschen.

Der Anfang ist zumindest schon mal gemacht und bei Bedarf ist so etwas sehr schnell gebaut.

8 8

Das Ergebnis

Hier zwei aussagekräftige Bilder von meinem Parallelanschlag wie er momentan im Gebrauch ist. Ich kann diese Version zum Nachbau dringend empfehlen. Schützt Eure Finger an der Kapp/Zugsäge!

Macht Euch noch nen Million-Dollar-Stick und falls Ihr einen Kleiderbügel übrig habt, baut Euch meinen
10 Millionen-Kleiderbügel-Stick (Link zum Projekt).


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.

  • Wertung