"Nussknacker" mal anders

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
Nussknacker
3. Variante
  • Schwierigkeit
    leicht
  • Kosten
    5 €
  • Dauer
    Unter 1 Tag
  • Öffentliche Wertung

Mein Bruder wünschte sich einen "Nussknacker". Wie kann ich da nein sagen ?

Also ab in die Werkstatt und einen gebaut.
Da ich die Teile für 3 Stück zugeschnitten habe (weil ich ja schon dabei war),
werde ich morgen gleich die beiden anderen bauen.

Habe ihn heute Abend überreicht, er hat sich sehr darüber gefreut.

Los geht's - Schritt für Schritt

1 17

Materialauswahl

Eiche und Schwarznuss ist eine schöne Kombination. Gut, dass ich noch einige Bretter im Fundus habe.

2 17

Pfosten aufschneiden

Die ca. 5cm starken Pfosten aus Nuss und Eiche sind natürlich für diesen Bedarf viel zu dick.

Also habe ich die Pfosten an der Bandsäge auf ca. 2cm Stärke aufgeschnitten.

Vom Eichenpfosten habe ich danach noch zwei Stück mit ca. 3cm aufgeschnitten.

3 17

Hobeln

Danach habe ich die dünnen Bretter am Abrichthobel an einer Breitseite und an einer Längsseite abgerichtet.


Anschließend durch den Dickenhobel geführt, bis die gewünschte Brettstärke erreicht war.

4 17

Teile für den Rahmen zuschneiden

An der Tischkreissäge habe ich mit dem Parallelanschlag die dünnen Bretter der Breite nach auf die gewünschte Breite zugeschnitten.

Danach mit dem Schiebeschlitten diese auf die gewünschte Länge ab gelängt.

5 17

Eckverbindungen herstellen

Da ich gerne hätte, dass der Rahmen an den Ecken ineinander greift, hab ich danach an den Rahmenteilen diese Ausschnitte (1cm) für diese Verbindung angezeichnet und ebenfalls am Schiebeschlitten ausgeschnitten.


Dafür habe ich die Schnitttiefe der Bretter an der Kreissäge als Naturmaß abgenommen und die Rahmenteile hochkant am Schiebeschlitten aufgelegt und ausgesägt.

Danach eine Passprobe durchgeführt und mit einer Feile die letzten Korrekturen durchgeführt.

6 17

Führung für die Bodenplatte

Als Führung für die Bodenplatte habe ich rundum im Abstand von ca. 5mm von der Unterkante an jedem Rahmenteil eine 4mm Nut eingeschnitten.

Dafür habe ich das Sägeblatt nur ca. 4mm tief eingestellt und wieder mit dem Schiebeschlitten die Nut eingeschnitten.
Dafür waren je 2 Schnitte nötig, da mein Sägeblatt nur 3mm stark ist.

An einem Stirn-Rahmenteil habe ich diese 4mm ganz durch geschnitten um später die Bodenplatte ein und aus schieben zu können.

7 17

Rahmen verleimen

Danach die Rahmenteile mit Leim bestrichen und ineinander verleimt.


Auch das kleine Endstück des Rahmens aufgeleimt.
(Das entstand durch die Öffnung für den Einschub der Bodenplatte)

Den Rahmen mit Zwingen zum Trocknen fixiert.

Nach dem Trocknen den Rahmen rundum gut schleifen und die Ecken rund schleifen.

8 17

Der Hebel

Aus einer 4x2,5cm starken Nussholzleiste habe ich den Hebel hergestellt.


Dafür habe ich an einer Seite Klebeband aufgeklebt und die gewünschte Form grob aufgezeichnet.
Zirkel und Lineal sind dabei von Vorteil.

Die Innenrundung habe ich mit einem 20mm Forstnerbohrer ausgebohrt und danach die anderen Formen an der Bandsäge grob ausgeschnitten.

An der Kantenschleifmaschine habe ich danach den Hebel in die gewünschte Form geschliffen und an der vorderen Rundung noch ein 10mm Loch gebohrt.

9 17

Hebelhalter mit Achse

Danach habe ich das Innenmaß des Rahmens abgenommen und von einem 2,5cm starken Eichenholzstück ein Stück in dieser Breite abgeschnitten.

Die Länge sollte so gewählt werden , dass das Stück einige cm. über den Rahmen oben übersteht.

An einem Ende dieses Teiles hab ich danach ein 10cm Loch Quer durchgebohrt.

Mittig an der Stirnseite dieses Teiles (die Seite mit der Bohrung) habe ich danach wieder am Schiebeschlitten das Mittelstück mit 2,5cm ausgeschnitten.
(Vorgang gleich wie bei den Eckverbindungen)

Mit dem Rundstabschneider einen 10mm Rundstab hergestellt und auf die benötigte Länge abgeschnitten.

Danach den Hebel in das ausgeschnittene Mittelstück eingelegt und den Rundstab links und rechts eingeleimt.

Keinesfalls dort Leim auftragen wo der Hebel am Rundstab sitzt, da sich dieser später sonst nicht mehr bewegen lässt.

10 17

Nussauflage

Als Auflage für die später zu knackenden Nüsse habe ich wieder ein kleines Stück des 2,5cm starken Eichenbrettes abgeschnitten.

An einem Ende hochkant mit dem Forstnerbohrer durchgebohrt, so dass eine Rundung entsteht.

Danach so abgelängt, dass dieses Stück um ca. 1cm kürzer ist, als der Abstand zwischen Bodenplatte und Hebelunterseite.

Danach diese Teil an den Hebelhalter aufgeleimt.

Das ist etwas schwierig zu beschreiben, die Bilder helfen aber sicher.

11 17

Die Bodenplatte

Aus einem 4mm Sperrholzstück habe ich danach ein Rechteck ausgeschnitten, welches in der Breite in die Nut am Rahmen passt und der Länge nach um ca. 1,5cm über den Rahmen über steht.


Danach die Bodenplatte an den vorderen Ecken rund geschliffen und in die Nut am Boden der Rahmenteile eingeführt.

12 17

Der Zusammenbau

Am hinteren Ende des Rahmens auf der Innenseite Leim auftragen und die Hebelvorrichtung an den Rahmen anleimen und mit einer Zwinge zum Trocknen fixieren.


Danach ein Stück Nussholzbrett so zuschneiden, dass es zwischen die beiden seitlichen Rahmenteile passt.

Dieses Teil danach mittig in den Rahmen einleimen. (Nur seitlich Leim auftragen. Unten nicht anleimen, da sich sonst der Boden nicht mehr öffnen lässt)
Ebenfalls mit einer Zwinge zum Trocknen fixieren.

13 17

Stopper an der Bodenplatte

Die Bodenplatte bis zum eben eingeleimten Mittelstück heraus ziehen und an der Unterseite eine kleine leiste vor das herausgezogene Ende der Bodenplatte leimen.


Diese Leiste verhindert, dass die Bodenplatte zu weit heraus gezogen werden kann.

14 17

Oberflächenbehandlung

Nach dem Trocknen aller Leimverbindungen habe ich die Öberflächenbehandlung mit Mohnöl durchgeführt.

Dafür habe ich das Öl mit einem Pinsel satt aufgetragen und einziehen lassen.
Diesen Vorgang drei mal wiederholt und zum Schluss mit einem weichen Tuch nachpoliert.

15 17

Der fertige Nussknacker

Der Nussknacker hat zwei verschiedene Innenbereiche.

Der vordere teil dient zur Aufbewahrung der geschlossenen Nüsse.
Der hintere Teil dient dazu, die Nusschalen der geknackten Nüsse aufzufangen. Dieser Teil kann einfach entleert werden, indem man die Bodenplatte vorne heraus zieht.
Die Stoppleiste an der Unterseite sorgt dafür, dass nur die Nussschalen heraus fallen, nicht jedoch die noch zu knackenden Nüsse.

Es ist von großem Vorteil, wenn man beim herausziehen der Bodenplatte schon einen Mülleimer unterstellt :-)

Viel Spaß beim Nachbauen.

16 17

Update 2. Variante

Ähnlich gebaut, anderes Design

17 17

Update 3. Variante

Ähnlich gebaut, anderes Design


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.

  • Öffentliche Wertung