Multiwerkbank Teil 3 - der Frästisch

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
  • Schwierigkeit
    leicht
  • Kosten
    80 €
  • Dauer
    1-2 Tage
  • Wertung

Nachdem ich in den beiden Projekten Multiwerkbank Teil 1 - die Basis und Multiwerkbank Teil 2 - Anschläge und Führungsschienenhalterung bereits die Basis für dieses Projekt geschaffen habe, fehlte für einen echten Multifunktionstisch natürlich noch die Integration einer Fräse.

Diesen Schritt beschreibe ich im folgenden.

Du brauchst

Icon my-product Icon--my-product-black-48x48
Werkzeuge
  • POF 1400 ACE  - Fräse (elektrisch)
  • PBD 40  - Bohrmaschine (stationär)
  • Multischleifer,  GSS 160-1 A Multi
  • Mini-Handkreissäge,  GKS 10,8 V-LI
  • Kapp- und Gehrungssäge,  GCM 8 SJL
  • Stichsäge,  GST 10,8 V-LI
  • Akku-Schrauber,  GSR 10,8-2-LI
Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • 1 x Einlegeplatte
  • 1 x Material für Anschlag | Multiplex (je nach größe)
  • 1 x Material für Anschlag | Siebdruckplatte (je nach größe)

Los geht's - Schritt für Schritt

1 7

Tischplatte bearbeiten

Nach der Vorstellung von Teil 2 meiner Multiwerkbank wurden noch Löcher in die Tischplatte gebohrt. Diese dienen vor allem zum Spannen, weshalb es gereicht hat die Löcher sauber anzuzeichnen und nach dem Körnen mit einem Bohrständer und 20mm Forstnerbohrer aufzubohren.

Zur Befestigung der Fräse wurde eine Einlegeplatte verwendet. Um diese einzupassen wurden Resthölzer um die Platte geklebt und dann mit einem Bündigfräser, der ein schaftseitiges Anlaufkugellager sowie eine Grundschneide besitzt der Ausschnitt eingefräst.

Der Ausschnitt ist etwas tiefer eingefräst als die Platte dick ist. Die genaue Höhe wird dann über Schrauben eingestellt.

2 7

Fräse einbauen

An diesem Frästisch wurde eine POF 1400 verbaut, wozu die Einlegeplatte passend gebohrt werden musste. Dazu wurde nach dem Ausrichten der Fräse die Einlegeplatte von der POF 1400 geschraubt um die Löcher zu übertragen.
Die Fräse kann dann einfach mit den vorhandenen Gewinden in der Grundplatte an die Einlegeplatte geschraubt werden.

Um die korrekte Höhe der Einlegeplatte einzustellen, wurden Halterungen gedruckt, die denen ähneln die auch zum Kauf für Einlegeplatten angeboten werden.
Es befinden sich darin jeweils zwei Schrauben zur Einstellung der Höhe sowie eine Mutter um die Einlegeplatte von oben festzuschrauben.

Für den Druck wurde mein selbsgebauter 3D-Drucker verwendet.

3 7

Fräsanschlag

Zu einem richtigen Frästisch gehört natürlich auch ein Anschlag um Werkstücke ordentlich führen zu können.
Dieser entspricht anderen Vorschlägen, die hier so durchs Forum geistern und besitzt verstellbare Anschlagbretter mit einer T-Nut Schiene um Featherboards befestigen zu können.

Für den Anschlag wurde ein Stück Multiplex und ein Stück Siebdruckplatte aus der Restekiste im Baumarkt verwendet.
Die beiden Bretter mussten zunächst zurecht geschnitten werden um im Nächsten Schritt verleimt werden zu können.

4 7

Fräsanschlag Bohren/Fräsen/Sägen

Die Stützen für das vordere Brett wurden sowohl verschraubt als auch verleimt, wozu die Bretter vorgebohrt wurden.
Zusätzlich wurde ein runder Ausschnitt mit ca. 10cm Durchmesser im unteren Brett und ein eckiger Ausschnitt mit entsprechender Größe im senkrechten Brett angebracht.
Für die verstellbaren Anschlagbretter und die Möglichkeit den gesamten Anschlag auf dem Tisch zu verstellen mussten Ausfräsungen angebracht werden.

5 7

Fräsanschlag verleimen

Die einzelnen Teile konnten dann verschraubt und verleimt werden, wobei es an dieser Stelle auf sauberes Arbeiten ankommt.
Wenn wirklich alles sauber sitzt, ist das vordere Brett danach im rechten Winkel.

6 7

Fräsanschlag - verstellbare Anschlagbretter

Für die T-Nut Schiene musste oben ein Stück ausgefräst werden, wozu der bereits fertiggestellte Teil des Fräsanschlags verwendet werden konnte. Die Schiene kann dann verklebt und verschraubt werden.
Um das Brett mit dem Rest des Anschlages verbinden zu können, wurden Schlossschrauben eingesetzt die mit etwas Gewalt in passende Löcher gepresst werden.
Ein Stück Hartholz sowie eine große Unterlegscheibe sind hilfreich um die Schraube einfach "einzuschrauben".

Da das Brett an der Oberkante durch die eingelassene Schiene relativ dünn war, musste die Platte dort auf gedoppelt werden.
Da darauf kein Gewicht lastet, sollte einfaches verleimen reichen.

7 7

Fertigstellung

Die Multiplex Teile wurden noch etwas geschliffen und mit Hartwachsöl behandelt, danach konnten die Einzelteile fix zusammengeschraubt werden.
Damit besitze ich jetzt auch einen kleinen Frästisch und kann vor allem kleinere Teile sicher bearbeiten.

Eine Absaugung kann sowohl von oben als auch von unten stattfinden und der obligatorische Sicherheitsschalter wurde auch sofort montiert.
Die erste Anwendung ließ nicht lange auf sich warten, aber dazu mehr in einem anderen Projekt.

Offen ist noch die Frage ob es notwendig ist eine weitere T-Nut Schiene in den Tisch einzulassen um einen Winkelanschlag oder die Featherboards darin zu verwenden.

Ergänzung: Zur Absaugung von oben wird aktuell ein kleiner Helfer genutzt, der eine breite Absaugung auf tischen erlaubt. Zu sehen ist dieser Helfer auch schon in Schritt 4 Bild 3.


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.

  • Wertung