Lichtspiel zum selbstlöten mit Bilderrahmen

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
  • Schwierigkeit
    mittel
  • Kosten
    0 €
  • Dauer
    2-3 Tage
  • Öffentliche Wertung

Ich kann mich voll begeistern, wenn es um das Einlöten von Bauteilen auf der Platine geht. Es ist nicht immer einfach was sinnvolles in diesem Bereich zu finden, aber mit etwas Glück findet man dann z.B. so ein Lichtspiel, das ich in China bestellt habe. Kosten ca. 27€. Und bei diesem Lichtspiel gab es einiges zu löten. ca. 520 LED´s und eine USB Buchse. Da komme ich dann auf ca. 1040 Lötstellen, aber ich habe es ja so gewollt ;-)) Um das ganze schön zu präsentieren, habe ich mich nach einem Bilderrahmen umgeschaut, und wurde auch Fündig. Rahmen hatte ca. 3€ in so einem 1€ Laden gekostet. Und was für ein Glück, die Platine hat mit etwas drücken auch in den Rahmen gepasst. Ok, das am Rand ein paar LED´s verdeckt sind ist nicht perfekt, aber ich kann damit leben. Ich hoffe, euch gefällt das Projekt

Los geht's - Schritt für Schritt

1 5

Bausatz auspacken, kontrollieren und sortieren

Die Tütchen der LED´s waren mit Farbpunkte markiert
zur besseren Entnahme habe ich die LED´s in Becher getan, und mit Etiketten gekennzeichnet
Da gibt es einiges zu löten. Insgesamt ca. 1040 Lötstellen

Als erstes natürlich den Bausatz ausgepackt, und die LED´s nach Farben in leere Plastikdosen umgefüllt. Damit ich die Farben nicht vertausche, habe ich mir Etiketten ausgedruckt und auf die Becher geklebt. Die LED´s waren nämlich alle weiß vom aussehen her, haben aber unterschiedliche Leuchtfarben. Nachdem der Lötkolben bereitgestellt war, konnte es auch schon mit dem bestücken der Platine losgehen

2 5

LED´s und USB Buchse verlöten

Zuerst wurde die MItte bestückt. LED´s einstecken, bis sie auf der Platine sitzen
dann die Beinchen auf der Rückseite gegeneinander spreizen
Beinchen verlöten und abschneiden
Dann erfolgte der erste Test, bevor man weiter macht
Hier hatte ich es noch nicht besser gewußt, und die Beine in eine Richtung gebogen.
Wieder ein Zwischentest, bevor es weiter ging
Hier dann die Beinchen entgegen gesetz gebogen, klappte auch viel besser
Nun sind alle Teile fertig eingelötet
Die Lötstellen alle noch einmal kontrolliert
Dann die Lötfettrückstände mit Waschbenzin und Zahnbürste entfernt

Es hat eine Weile gedauert, bis ich die beste Methode für mich herausgefunden habe. Ich habe immer etwa eine halbe Reihe LED´s eingesteckt, von hinten die Beine in unterschiedliche Richtungen gespreizt, damit das Bauteil nicht mehr verrutscht. Auch hier hatte es eine Weile gedauert, bis ich auf den Trichter kam, die Beine mit einem kleinen Schraubendreher nahe der Platine abzuknicken. So saß das Bauteil press auf der Platine, was ja auch gewünscht war. Vorher hatte ich einige Beinchen wieder warm machen müssen, und die LED´s noch einmal etwas tiefer auf die Platine zu drücken. Aber aus Erfahrung wird man ja bekanntlich klug.Nach dem verlöten der Beinchen die Lötstellen noch einmal kontrolliert, und die Beinchen mit der Lötstelle bündig abgeschnitten. Nachdem ich eine Reihe fertig gelötet hatte, testete ich erst einmal die Funktion, ob die Polarität und die Lötstelle korrekt war. LED´s kann man nämlich nicht einsetzen wie man will, man muß auf + und - achten. Als der Test dann die fehlerfreie Funktion bestätigte, ging es an die nächste Reihe. Ich muß sage, je weiter ich vom Zentrum weg gekommen bin, umso mehr Platz hatte ich beim Löten, weil die Bauteile dann weiter auseinander lagen. Das war gut so ;-) Als alle Bauteile eingelötet waren, habe ich die Lötstellen noch einmal unter die Lupe genommen, und anschließend die Platine von hinten mit Waschbenzin von den Lötfettrückständen befreit.

3 5

Bilderrahmen vorbereiten, und Platine einpassen

Bilderrahmen mit aufgedrucktem Bild
Versuch gestartet, die Farbe mit einem Kochfeldschaber zu entfernen
War gar nicht so einfache, hat aber letztendlich doch geklappt
Der Rahmen war ganz schön knapp bemessen
Wegen diesen Glasleisten ging die Platine nicht tiefer
Deshalb habe ich die Glasleisten mit dem Cuttermesser entfernt
Die Rückwand habe ich im Randbereich schwarz gespritzt, weil man an den Ecken die Rückwand sehen konnte
Für die USB Buchse mußt ich noch einen Öffnung anfertigen, deshalb gleich mal die Position ausgemessen
auf die Rückwand übertragen
und ein 13mm Loch gebohrt

In einem 1€ Laden habe ich einen quadratischen Bilderrahmen gefunden, der mir geeignet erschien. Die erste Anprobe passte schon mal sehr gut. Lediglich angetackerte Glasleisten, welches die Glasscheibe gegen den Rahmen pressten störten. Dies hatte ich schnell mit dem Cuttermesser entfernt. Mit leichtem Druck habe ich dann die runde Platine auch einlegen können. Dummerweise war auf dem Glas ein Bild von einer Libelle. Ich dachte zuerst, das wer eine Folie als Dekoration. Leider war dem nicht ganz so, denn die Libelle war von innen auf die Glasscheibe gedruckt. Einfach wegwischen ging nicht, deshalb habe ich mit einem Schaber für das Cerankochfeld die Farbe vorsichtig abgekratzt, was auch gut geklappt hat. Für die Rückwand mußte ich mir noch was einfallen lassen, denn die USB Buchse ragte weit aus der Platine, und irgendwie mußte der Zugang ja auch frei bleiben. Also habe ich die Position der Buchse ausgemessen, die Maße auf die Rückwand übertragen, und ein 13mm Loch gebohrt. Alles war nun gut, die Buchse schaut aus dem Loch, so wie es sein soll.

4 5

Endmontage des Bildes

nach dem reinigen der Glasplatte habe ich diese mit Heißkleber etwas fixiert, da ja die Glasleisten jetzt fehlten
anschließend die Platine eingelegt und mit einem Winkel die genaue Position kontrolliert
auch hier an den vier Kontaktpunkten einen Klebebatzen angebracht
Deckel eingelegt, und mit den Metalllaschen vom Bilderrahmen fixiert
Und das ist das fertige Ergebnis

Zuerst die Glasplatte gereinigt, und in den Ecken mit Heißkleber fixiert, da ja die Glasleisten nicht mehr vorhanden waren, welche die Glasscheibe in Position hielten. Die Platine eingelegt, und mit einem Winkel die Lötbahn winklig zum Rahmen ausgerichtet. Auch hier habe ich die Platine anschließend mit Heißkleber leicht fixiert. Zum Schluß den Deckel eingelegt, und mit den Mettalllaschen vom Bilderrahmen den Deckel verschlossen. Das Bild war nun fertig.

5 5

Bilder und Video, damit man sich das Lichtspiel besser vorstellen kann

CIMG5229

Hier habe ich noch einige Bilder und ein Video hochgeladen, damit bekommt man einen besseren Eindruck von dem Lichtspiel
PS. ich habe extra im dunkeln gefilmt, damit es keine Spiegelungen gibt


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.

  • Öffentliche Wertung