Lautsprecher fürs Handy

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
  • Schwierigkeit
    mittel
  • Kosten
    4 €
  • Dauer
    Unter 1 Tag
  • Wertung

Ich war mal wieder auf Pinterest unterwegs und habe dort diverse "Verstärker" aus Holz fürs Smartphone gesehen. Die Dinger haben mich schon ewig gereizt, aber alle Varianten waren für mich mehr oder weniger nicht umsetzbar. Letztendlich habe ich nach langem Suchen dann einen mit Bauanleitung gefunden.
Ein freier Tag, Material war vorhanden, also los geht's...

Meine restlichen Projekte gibt es hier...

Das Smartphone auf dem Titelbild ist nicht meins, das brauchte ich ja zum Fotografieren. Meins passt da genau rein :)

Du brauchst

Icon my-product Icon--my-product-black-48x48
Werkzeuge
  • PEX AE11
  • Multifunktionswerkzeug,  Dremel Trio (6800-3/8)
  • Tischbohrmaschine,  SB 401/1
  • Stichsäge,  th-js 85
  • Multischleifer,  TE-OS 1320
Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • 2 x Leimholzreste | Fichte (320x200x18)
  • 2 x Quadratstäbe | Buche (13x13x1000)

Los geht's - Schritt für Schritt

1 6

Zuschnitt und Bearbeitung der Grundplatten

Zuschnitt
Abrunden der Kanten
erster Schliff

Letztendlich besteht der "Lautsprecher" bzw. der Klangkörper aus 2 Leimholzplatten. Diese habe ich als erstes mit der Stichsäge zugeschnitten und die Kanten mit dem Abrundfräser bearbeitet. Anschließend erfolgte ein erster Schliff mit dem Multischleifer und 120er Körnung.

Die Rückseite können wir nach dem Schliff auch erst einmal beiseite legen, diese brauchen wir erst später wieder.

2 6

Bearbeitung der Front - Teil 1

Als nächstes musste die Front entsprechend hergerichtet werden.
Ich hatte für meinen Lautsprecher eine Breite von 32cm gewählt, mein Smartphone hat eine Breite von 8cm.
Von der Mitte der Front werden also 4cm nach links und rechts gemessen, die Höhe habe ich so gewählt, dass das Gerät noch ein Stück oben rausschaut. Anschließend habe ich wieder mit der Stichsäge ausgeschnitten und die Kanten mit dem Abrundfräser bearbeitet.
Es folgte wieder ein kurzer Schleifgang mit dem Multischleifer, damit die Kanten sauber sind.

3 6

Bearbeitung der Front - Teil 2

Vorbohren für den Forstnerbohrer
und die eigentliche Bohrung setzen
Feinschliff
die zwei Grundplatten sind fertig, weiter gehts

Es folgen die Löcher, aus denen die Musik kommen soll :)
Links und rechts der Öffnung, in die das Smartphone kommt, bleiben mir jeweils 12cm. Ich habe mir von Höhe und Breite jeweils den Mittelpunkt herausgemessen und mit einem 6er-Bohrer vorgebohrt, damit sich mein 35mm-Forstnerbohrer etwas leichter tut.

Anschließend musste wieder mein Trio zum Abrunden der Kanten herhalten, der Multischleifer erledigte seinen Job auch zuverlässig.
Die Innenseiten der Löcher habe ich dann noch mit meinem Minischleifer bearbeitet.

4 6

die "Zwischenschicht"

Zuschnitt auf der Kappsäge
Probelegen
ich brauch unbedingt mehr Zwingen....
und die Rückseite kommt noch dazu, natürlich von der falschen Seite fotografiert

es würde wenig bringen, Vorder- und Rückseite einfach aufeinander zu leimen, es wäre kein Hohlraum  für den Klang da. Also muss eine Art Abstandhalter her. Ich habe mich für 13x13mm Buchenstäbe entschieden, die ich mir im Baumarkt besorgt habe.

Diese habe ich mit der Kappsäge entsprechend zugeschnitten und probehalber aufgelegt.
Wichtig ist hier, dass die Öffnung, die ihr auf dem Bild erkennt, auch da ist, wo später der Lautsprecher des Smartphones ist. Außerdem habe ich die Auflage für das Gerät etwas tiefer gemacht, dass ist aber Geschmackssache.

Nachdem alles passte, gings ans verleimen. Zuerst die Buchenstäbe auf die Front leimen, anschließend die Rückseite anbringen. Die hohen Temperaturen spielten mir in die Karten. Der Leim zog förmlich schon beim aus der Tube laufen an....

5 6

Schleifen, Schleifen, Schleifen

Als nächsten und letzten Schritt in der Werkstatt gings nochmal ans Schleifen. Die Seiten habe ich mit dem Multischleifer zuerst mit 80er Körnung und dann mit 120er bearbeitet.
Anschließend kam der gute alte Exzenterschleifer zum Einsatz und brachte mit 240er und 360er Körnung dann den sprichwörtlichen letzten Schliff.
Auf Grund der steigenden Temperaturen habe ich die nächsten Arbeitsschritte auf die heimische Terasse und in die Abendstunden verlegt.

6 6

Finish

einfache Wasserfarbe und ein kühles Getränk für den Anfang vom Ende :)
dann noch leicht anschleifen (die Farbe kommt nicht so rüber)
und Klarlack drauf. Die Maserung kommt noch ganz gut durch

Auch wenn mir das Holz sehr gut gefiel, wollte ich nicht "einfach ölen".
Ich hatte bei einem meiner anderen Projekte (hier) schon mal mit Wasserfarbe experimentiert und das Ergebnis war für mich nicht schlecht, aber ausbaufähig.

Also hab ich mir den Malkasten vom Junior geschnappt und das Teil grau angemalt (nur ganz dünn). Nach dem Trocknen habe ich mit sehr feinem Schleifpapier (die Körnung weiß ich jetzt garnet, lag noch rum) die Oberflächen leicht angeschliffen. Anschließend kam noch ein glänzender Acryllack drauf und fertig ist der Lautsprecher.

Das Klangerlebnis ist sicher nicht vergleichbar mit elektronischen Verwandten, aber es kann sich durchaus hören lassen :)


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.

  • Wertung