Kreissägetisch und Parallelanschlag für die PTS 10

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
Fertiger Tisch mit Parallelanschlag
Anschlag mit T-Nut
Anschlag von unten
  • Schwierigkeit
    mittel
  • Kosten
    0 €
  • Dauer
    3-4 Tage
  • Öffentliche Wertung

Die PTS10 ist eine ganz besondere Säge - sehr kontrovers diskutiert - hat sie doch deutliche Schwächen, die ein sehr genaues Arbeiten nicht immer einfach machen. Aber die PTS10 rangiert eben doch preislich deutlich unter den nächsten  blauen Bosch Maschinen, von daher ist sie eher was für den kleinen Geldbeutel. Neben der Absaugung, ist auch immer der Parallelschlag einer der Punkt der einem die Nerven rauben kann. Ja, man kann mit der Schraube schon ein wenig einstellen und Tricks wie "Vorne beim Feststellen ziehen" helfen ein wenig, aber ganz kommt man ums Nachmessen dann doch nicht rum. Zumindest nicht wenn man ganz exakte Ergebnisse haben möchte. Dann hab ich bei Youtube ein Video gesehen, bei dem ein selbstgebauter Anschlag zu sehen war, der anscheinend gut funktionierte. 

Ich hab dann dort einfach mal hingeschrieben und von Philipp vom Kanal "I SIMPLY BUILT IT" Fotos seines Anschlages bekommen sowie den Link zu einem Video von John Heisz
An dieser Stelle nochmal danke an Philipp für die Infos und die wirklich hilfreichen Fotos!

Gesagt getan, das schaffe ich auch hab ich mir gedacht. Dazu kam dann direkt die Idee auch gleich einen großen Tisch zu bauen um auch Platten bis zu 60cm ohne Probleme auf Maß zu schneiden.Ich hab immer noch ein paar Multiplex Platten auf Lager - also los gehts.

Los geht's - Schritt für Schritt

1 5

Am Anfang kommt der Korpus

Im Hintergrund das alte zuhause der PTS10
Der Zwischenboden in Höhe der Säge

Der Korpus sollte stabil und schwer sein, da mein Kellerboden nicht ganz eben ist. Wenn ich dann mit Rollen arbeite, muss das ganze am Ende doch gut und satt auf dem Boden stehen und sich vor allem nicht verziehen!

4 Vierkanthölzer habe ich deshalb an ein paar Multiplexplatten geschraubt. Die vordere Verbindung war erstmal nur provisorisch, da das ganze ja am Ende nach vorne offen sin soll.

Der Boden kam dann  auf Maß geschnitten herein. Zur Hilfe hab ich kleine Kanthölzer an die Seiten geschraubt und immer wieder mit Unterlegscheiben so lange unterfüttert, bis die Säge eben auf dem Boden stand, und genau um eine "Multiplexplattenhöhe" oben heraus stand. Dann wurde der Boden mehrfach verschraubt.

2 5

Aussparung für das Sägemehl und Strom

Löcher für Absaugung und Strom
Anzeichnen des "Durchbruchs" für den Staub.
Und auf ans Werk! Die Nanoblade ist dafür wirklich super geeignet.
Recycling! Die alte "Staubfangbox" wird weiter genutzt.
Sicht von vorne - Montage einer Querverbindung, damit sich das Brett nicht durchbiegt.
Neben den Querverstrebungen unter der Säge kamen auch unten Querverbindungen rein.

Also kamen nun die Öffnungen für Strom und Absaugung ins den bald rollenden Tisch. Danach konnte ich die Aussparung für die Spanbox mit der Nanoblade aussägen.

Ich wollte die alte Spanbox weiter nutzen, deshalb hab ich sie einfach nur ein wenig verlängert und unter die Aussparung montiert.
Dazu kamen noch Querstreben unter den Boden, damit sie das Brett unter dem Gewicht der Säge nicht allzu stark durchbiegt. Auch unten am Boden habe ich dann schonmal ein paar Querstreben montiert wo dann später ein Boden aufgelegt wird.

3 5

Säge befestigen und Deckplatten ausrichten und montieren

Alles muss genau in einer Flucht ausgerichtet werden....
fertige Tischverbreiterung
In beide Richtung montiert und fertig ausgerichtet. Absolut in einer Flucht!

An dieser Stelle fehlen mir leider ein paar Fotos. Ich habe die Platte erst aufgelegt, und dann immer wieder kontrolliert, dass auch alles einmal quer über den Tisch in einer geraden Flucht läuft - jeder Fehler zeigt sich später sonst im Sägeergebnis. Dann wurden die Platten von oben verschraubt und zusätzlich von vorne ein Brett angeschraubt um ein Verbiegen zu verhindern. Darein mussten dann noch Aussparungen für den Schiebeschlitten und die rechte Nut, diese hab ich mit der AdvancedCut50 gesägt  und nachgefeilt - vorne wie auch hinten. 

Also war nun der Tisch an sich fertig und nur noch Rollen kamen unter die Füße. Die Platte verzieht sich nicht und bleibt immer in einer Flucht. Also das war schonmal das erste gute Ergebnis. ;)

4 5

Der Parallelanschlag

Der Hebel mit dem "nicht zentrischen" Loch ist Kern des ganzen
Er drückt auf eine Aluplatte
Hier montiert zu sehen ist die Unterseite des Anschlages. Das Vierkantrohr ist der Gegenanschlag - die Aluplatte drückt dann gegen die Halterung am Sägetisch
Das Vierkantrohr ist mit Gewindeschrauben von oben befestigt - im Rohr mit Muttern gekontert und mit Locktide gesichert
Der Anschlag sitzt mit etwas Spiel in der Schiene - genug um ihn ausreichend zu bewegen.
Über die Komplette Länge sitzt der Anschlag absolut parallel.
Mit einem Maßband und einem Stück Plexiglas wurde eine ziemlich genaue Möglichkeit der Einstellung ernöglicht.
Das Plexiglas ist etwas vertieft (ich liebe meine neue Kantenfräse) damit Staub und Späne nichts verstopfen.

Auch hier wieder wenig Fotos, was aber vor allem dem großen Frust geschuldet war der hier aufkam. Zunächst montierte ich ein 25mm Vierkantrohr in etwas Abstand zum Tisch. Der Originalanschlag an sich passt darauf nämlich wunderbar. ABER: Er lässt sich obwohl er spack sitzt am hinteren Ende um mindestene 2mm verschieben wenn man leicht dagegen drückt. Auch ein Versuch den ganzen Anschlag mit Multiplex zu versteifen funktionierte nicht und so hab ich es irgendwann einfach frustriert in die Ecke geworfen.

Also doch die größere Baustelle beginnen und den Anschlag von dem oben genannten Youtube Kanal in Angriff nehmen. Dabei hab ich mich auch für ein Vierkantrohr entschieden wie Philip von "I Simply build it", da es platztechnisch einfach weniger aufträgt.

Den Anschlag habe ich einfach aus dem Bauch heraus gefertigt, nur noch zusätzlich mit einer T-Nut versehen. Das Brett war jedoch schon beim Versuch den Originalanschlag zu verbessern entstanden, weshalb ich mich dann dafür entschieden habe es (trotz schon vorhandener Bohrlöcher) einfach weiter zu nutzen.
Es war wie gesagt alles ähnlich wie in dem Video von John Heisz (oben verlinkt). Ich habe mir nur schon vorher überlegt, wie ich die Skala für mich praktisch montieren kann und mich für eine Stelle entschieden an die man wenig dran kommt.
Erst hab ich ein China-Maßband probiert - das war aber so ungenau, dass es am Ende doch ein teures aus Deutschland geworden ist aus Metall. Dann noch die Plexischeibe anritzen von unten und fertig war das gute Stück. Durch die mehrfache Aufdopplung und die direkte Montage am Querstück, sitzt der Anschlag nun wirklich super fest! Ich hab im Anschluss verschiedene Maße ausprobiert und ohne nachmessen vorm Sägen bekomme ich unfassbar genaue Ergebnisse. Ich bin wirklich super begeistert wie genau ich die Säge jetzt nutzen kann.

5 5

Fertig und absolut begeisert!

Nutzung der T-Nut für dünne Streifen oder kleine Abschnitte - simpler Winkelersatz
Exaktes Ablängen über Lägen bis zu über 60cm ist kein Problem.
Beim Festziehen sitzt der Anschlag sofort komplett im 90Grad Winkel
Fertig!
Alle "Helferlein" haben Platz
Und alle "Helferlein" sind nützlich und machen das Arbeiten mit der TKS erst richtig toll (aber auch sicher!).

Am Ende habe ich alles mit Hartwachsöl behandelt, damit es widerstandsfähiger ist - aber auch besser gleitet.

Direkt noch einen Anschlag gebaut für schmale Teilstücke - ohne den arbeite ich einfach ungerne. Ist ja durch die T-Nut kein Hexenwerk. Andere Helferlein hatte ich schon - nur den "Auf dem Parallelschlag" hab ich angepasst und den für schmale Stücke neu gebaut - hat aber die Tage schon jemand anders präsentiert.

Insgesamt ist mein Fazit absolut positiv!
Trotz Holz ist das ganze absolut akurat und auch mit der schnellen Einstellung habe ich beim ersten Versuch Nutenleisten für TKS und auch die Bandsäge herstellen können. Da merkt man erst wie genau der Anschlag arbeitet.... aber auch wie groß der Unterschied ist im Gegensatz zum Originalteil.
UND: Die Größe des Tisches macht das Arbeiten super gemütlich - Platten liegen satt auf und müssen nicht gestütz werden.

Übrigens habe ich meistens tatsächlich den anderen Spaltkeil mit Spanhaube dran, habe aber gerade für ein anderes Projekt viele dünne Leisten geschnitten - dafür war die Haube im Weg.

ToDo:
Ich überlege noch in den Tisch selber Schubkästen einzubauen - bisher liegt aber mein Zubehör erst mal im Tisch drin bis mir ein paar Auszüge über den Weg laufen. 


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.

  • Öffentliche Wertung