Klappsitz im Flur

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
In Warteposition ...
  • Schwierigkeit
    mittel
  • Kosten
    17 €
  • Dauer
    2-3 Tage
  • Wertung

Stets, wenn wir die Wohnung verlassen, geh ich in den Flur, laß meine Latschen da , schnapp mir meine Halbschuhe und geh in die Diele, um auf einem Stuhl meine Schuhe anzuziehen ...
Mach ich dann eine Dreckspur, krieg ich Ärger mit der Regierung ! Klar .
Wie kann man das ändern ?
Der Flur ist zu schmal, um dort einen Stuhl zu deponieren .
Auf dem flachen alten Teil des Schuhschranks könnte man sich niederlassen , aber er ist schmal und man hat die Garderobe im Rücken .
Es musste also etwas sein, dass neben dem großen Schuhschrank Platz hat und beim Öffnen der Wohnungstür nicht stört . Dazu müsste man es einklappen ... Ein Klappsitz also .
Ich wollte etwas günstiges ( in Netz nicht billig ... ) , was nicht nach U-Bahn aussieht und wo man sich möglichst nichts einklemmen kann .
Das Projekt vom Bundschuh hat mich schließlich auf die Idee gebracht, es selbst zu bauen .
Allerdings fiel mir nichts ein, wie ich die Scharniere verstecken könnte. Also entschied ich mich für Holz ... Seht selbst .
Ich wünsche euch viel Spass !

Meine anderen Projekte findet ihr hier : klick


Du brauchst

Icon my-product Icon--my-product-black-48x48
Werkzeuge
  • Schlagbohrmaschine
  • Oberfräse
  • Handkreissäge
  • Deltaschleifer
  • Tellerschleifer
  • Schleifklotz
Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • 4 x Sitzleisten | Buche - Leimholz, 18 mm (368 x 50 mm)
  • 1 x Querleiste | Buche - Leimholz, 18 mm (290 x 50 mm)
  • 5 x Winkel | Buche - Leimholz, 18 mm (70 x 43 mm)
  • 1 x Platte , vorn | Buche - Leimholz, 18 mm (325 x 295 mm)
  • 1 x Platte , hinten | Buche - Leimholz, 18 mm (368 x 295 mm)
  • 2 x Platten , Seite | Buche - Leimholz, 18 mm (368 x 88 mm)
  • 1 x Bodenplatte | Buche - Leimholz, 18 mm (331 x 88 mm)
  • 1 x Deckelplatte | Buche - Leimholz, 18 mm (295 x 88 mm)
  • 1 x Deckelblende , vorn | Buche - Leimholz, 18 mm (295 x 50 mm)
  • 1 x Winkel- Verbinder | Buche - Leimholz, 18 mm (295 x ca. 40 mm)
  • 1 x Halteblech | Aluminium (ca 20 x 60 x 2 mm)

Los geht's - Schritt für Schritt

1 8

Planung , Forschung ...

Prinzip - Plan ....
Kleinteile aus Dachlatte ...
Verleimen
Die beweglichen Teile gefräst ...
... und verleimt ...
Eingeklappt ...
Ausgeklappt ...

Ich musste erst einmal herausfinden, wie so etwas funktionieren könnte . Wie stützt es sich auf und wie kann ich es verschwinden lassen ?
Mit der Idee und einer groben Skizze ging es in den Keller, um wenigstens ein Modell zu bauen ...
Ganz günstig geht es mit der deutschen Dachlatte - zum Probieren immer gut . Also wurden schnell ein paar kleine Stücke gesägt und gebohrt . Die "Sitzleiste " und die Querleiste werden gefräst .
Dann werden die Teile verleimt , etwas abgerundet und vorzeigbar beschliffen . Siehe da, es könnte klappen ...

2 8

Erstmal den Sitz anfangen ...

Winkel ...
Fräsen mit Schablone ...
Winkel alle gleich ...
Wie breit wird es wohl werden ... ?
Sitzleisten anfräsen ...
Probeliegen zum Anreißen ...
mit etwas Spiel ...
Fräsen der Querleiste ...
Gleich fertig ...
Da ist sie schon ...
Alle nochmal Platz nehmen ...

Zuerst eimal habe ich damit begonnen, den Sitz und die Haltewinkel zu machen, um heraus zu finden, wie groß das Gehäuse dann sein muss, um das alles unter zu bringen .
Für die Winkel habe ich mir eine Schablone gemacht, damit sie am Ende alle die gleiche Form haben .Doppelseitiges Klebeband ist dazu genial .
Von den Sitzleisten hatte ich mir im Baumarkt bereits fünf Stück von meiner Platte abschneiden lassen und dann die - von der Qualität - vier besten ausgesucht . Dann gab es ein kurzes Probeliegen .
Sitzleisten und die Querleiste sollten sich jeweils zur Hälfte überlappen .
Dazu habe ich die Sitzleisten alle nebeneinander auf eine dünne MDF - Platte geklebt und gemeinsam gefräst .
Dann wurden Winkel und Leisten auf die Querleiste gelegt und die Fräsung dort angezeichnet . Um etwas Spiel zu haben, gab es noch U- Scheiben dazu . Dann hab ich auch die Querleiste gefräst .
Zu guter Letzt durften alle nochmal Platz nehmen ...

3 8

Platten machen ...

Alles Sägen ...
Korrektur - Leiste aufkleben ...
Seitlich schon o.k. ...
Jetzt unten ...
Wieder eine Anprobe für alle ...
Sitz - und Querleisten leimen ...

Die Platten habe ich mit der PKS selber geschnitten . Da es nicht so einfach ist, alles so genau zu erwischen, habe ich die Platten alle mit der Oberfräse korrigiert . Das hat gut geklappt und bringt einen sauberen Schnitt für das spätere Verleimen .
Nach einer Stellprobe aller wichtigen Teile war ich mir einigermaßen sicher, keinen großen Denkfehler mit eingebaut zu haben .
Allerdings habe ich den Boden zweimal gesägt. der erste war zu klein und wurde dann später der Deckel ...
Nun habe ich mich auch getraut, die Sitzleisten mit der Querleiste zu verheiraten - nein zu verleimen .

4 8

Winkel fertig machen ...

Dübelbohrungen für die Winkel anreißen ...
Lange Seite Bohren ...
Dann die andere Seite ...
Easy macht das schon ...
Dübelloch in der Rückplatte ...
Verleimen ...
In Reih und Glied ...
Stelltest ...

Weiter geht es - die Winkel sollen an ihre Plätze .
Mittig anreißen und vorstechen . Dann geht die erste Bohretappe für dieses Projekt los ... Die EasyImpack hat mir da gut beigestanden .
Drei nagelneue Holzbohrer konnten sich auch nützlich machen .
Unter Zuhilfenahme von Zentrierspitzen habe ich die Position der Bohrungen in der Rückplatte festgelegt und dann gebohrt .
Ein achter Holzdübel kam dazu und unter allergrößter Sorgfalt habe ich die wichtigen Winkel angeleimt .
Ihr wißt sicher, wie es ist, wenn man später hört : " Nur der eine Winkel ist vielleicht ein bischen schief..." Das tut weh, aber man verkneift sich eine Antwort .
Jeden Tag nach der Arbeit noch ein Winkel und ein bischen von der Schleifarbeit ...
Zum nächsten Wochenende standen sie da - in Reih und Glied . Und eine Standprobe fiel auch sehr zufriedenstellend aus .
Für`s Foto mit Abstützung ...

5 8

Der Deckel ...

Verbindungswinkel fräsen ...
Winkel anleimen ...
Fummelei ...
Es hält ...
Nächste Fummelei ...
Nicht übel aber zu kantig ...
Rund machen ...
Schleifen und polieren ...

Einfach so ein platter Deckel war mir nicht genug und man muß auch mal wieder was neues ausprobieren ...
Wie schon gesagt, war der Deckel der falsch gesägte Boden . Seine Maße waren also festgelegt .Er sollte aber etwas überhängen und die Winkel verschwinden lassen . Also mußten es zwei Stücken sein, die ich anleimen mußte . So konnte ich also meinen Horizontalfrästisch mal wieder im Winkel ausprobieren . Das Zwischenstück sollte auf beiden Seiten einen Winkel von 45 Grad haben . Beim Probestück war mir das nicht gelungen, weil ich beim Einstellen zu großzügig war. Aber jetzt klappte es gut und ich war zufrieden .
Stück für Stück und mit viel Fummelei wurde der Deckel nun zusammen geleimt , um dann vorsichtig schön abgerundet zu werden . Schleifen und Polieren - wie immer .

6 8

Fertig werden ...

Vordere Platte bohren ...
... für die Dübelverbindung mit den Winkeln .
Weiter mit den Seiten ...
Beschweren ...
Immer mit Markierspitzen ...
Die andere Seite ...
Zwischendurch etwas Schleifen ...
Löcher für Bodendübel ...
Boden wird nicht geleimt ...

Auf zur nächsten Bohrorgie ( Easy - Test ) ...
Das Übertragen der Dübelbohrungen zwischen den Winkeln und der vorderen Platte mit den Markierspitzen geschah im Liegen . Und zwar habe ich zwischen der Rück- und der Vorderplatte soviel zwischengelegt, dass sie die Höhe der Seitenplatten erreichte - wieder Fummelei, aber es passte gut später. Dabei habe ich leider kein Bild gemacht, erst dann beim Bohren .
Es wurden alle Teile mit achter Holzdübeln verbunden. Nur die Verbindung zwischen den Seitenplatten und den äusseren Winkeln ziert ein 6mm Dübel .
Alles wurde geleimt . Nur der Boden ist geschraubt - hat aber vier Dübel ...

7 8

Einbauteile ...

Sitzleisten anreißen ...
Dübellöcher bohren ...
Deckel Bohren ...
Deckel aufleimen
Positions - Keile ...

Jetzt muss der Sitz noch rein und der Deckel drauf .
Großzügig bekommt jede Sitzleiste von mir zwei Dübel und so muss ich auch dem Deckel acht Löcher verpassen .
Unter dem Druck meiner beiden selbst gebauten Dachlatten - Leimzwingen wird das Ganze über Nacht zum Trocknen in Ruhe gelassen .
Von unten bekommen die Sitzleisten noch zwei Positionskeile, damit der Deckel immer in der richtigen Ruhe - Position sitzt .

8 8

Anbauen ...

Halteblech ...
Nut für Halteblech ...
Passt ...
Schaut unten raus ...
Obere Befestigung ...
Schick ...
Es trägt mich ...
Ölen ...
Schön geölt ...
Gut geworden ...
Test - Film EasyImpact 550

Zum Anbauen konne ich oben zwei Löcher bohren , aber unten musste etwas anderes her . Ich entschied mich für ein Alu - Blech .
Mit Hilfe der kleinen Mactec und eines 1/2 Zoll Nutfräsers habe ich zum Versenken des Haltebleches eine Nut von 2mm Tiefe gefräst und das Blech dort angeschraubt . Unten schaut es etwas raus, aber das meiste davon verschwindet hinter der Fußleiste . Dass ich alle drei Löcher im Blech von der gleichen Seite gesenkt habe, musste ich noch ändern . Drei 8 mm Dübel tragen das Ganze und halten es sicher an der Wand . Klappt man den Sitz aus, hat er eine Höhe von 45 cm - Stuhlhöhe .
Und das Wichtigste - es trägt meine 90 Kg ! ( Ca ... ) .
Nach einer Testwoche habe ich den Sitz nun wieder abgehängt , um das Holz noch zu ölen .

In meinem Testfilm zur EasyImpact könnt ihr meine Bohr - Orgien beobachten . Viel Spaß !


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.