Kaugummiautomat aus Holz - Vers. 1.0

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
Heimwerker-Herausforderung Dezember 2018 mit den Materialien CD-Hülle und Karton
Kaugummibehälter u.a. aus CD-Hüllen und u.a. der Aufsteller aus Karton
  • Schwierigkeit
    mittel
  • Kosten
    10 €
  • Dauer
    1-2 Tage
  • Wertung

Diesen Kaugummiautomaten habe ich für die Heimwerker-Herausforderung im Dezember 2018 gebaut. Nachdem ich anfänglich mit den vorgegebenen Materialien CD-Hüllen und/oder Karton so gar nichts anfangen konnte, hatte ich mit einem Male am 29. Dezember etwas vor Augen, wobei ich die genannten Materialien verwenden konnte. Die Zeit drängte gewaltig, schließlich hatte ich nur noch 2 Tage Zeit, mein Projekt fertigzustellen.

Die Grundidee hatte ich durch einen ähnlichen aus Holz gemachten Kaugummiautomaten, den mein Sohn im vergangenen Schuljahr im Werkunterricht gebaut hatte. Da für die Heimwerker-Herausforderung nun aber die Materialien "CD-Hülle und/oder Karton" vorgegeben waren, der als Muster dienende Kaugummiautomat meines Sohnes jedoch lediglich aus Holz und einem Einwegglas als Kaugummibehälter bestand, musste ich die Baupläne zunächst entsprechend neu erstellen.

Den Korpus sollte Kantholz mit drei Bohrungen bilden: 
  • einem Fallrohr
  • einer Mundöffnung 
  • und einer für den Transportbolzen. 
Für die Boden- und die Deckplatte für den Kaugummibehälter waren zwei Leimholzplatten angedacht; für die Halterungen der CD-Hüllen vier Rundhölzer aus Buche.

Der Transportbolzen sollte sich aus einem 25mm Buche-Rundholz und drei 35mm Flickzapfen zusammensetzen.

Durch das Drehen des Transportbolzens fallen die Kaugummikugeln in das Fallrohr und kullern durch die Mundöffnung vorne auf die Zunge/Mundpartie.

Der Kaugummibehälter sollte einen Deckel bekommen, der aus einer der vier CD-Hüllen besteht. Des Weiteren war angemacht, den Kaugummiautomaten mit ein paar retromäßigen Bildern zu bekleben.

Die Bemalung und zusätzliche Dekorationen wollte ich nach Fertigstellung meinen freien Lauf lassen.

Nachdem ich die Zeichnungen fertig erstellt und die notwendige Materialien beisammen hatte, ging es dann in Windeseile los und habe es tatsächlich geschafft, am 31. Dezember gegen 19 Uhr meinen fertigen Kaugummiautomaten, dessen Kaugummibehälter u.a. aus CD-Hüllen und beklebten Karton besteht, als meinen Beitrag zu der Heimwerker-Herausforderung einzustellen.

Du brauchst

Icon my-product Icon--my-product-black-48x48
Werkzeuge
  • POF 1200 AE  - Fräse (elektrisch)
  • PSM Primo  - Schwingschleifer, Multischleifer (elektrisch)
  • PBS 75 A  - Band- und Varioschleifer (elektrisch)
  • Dekupiersäge GSH
  • Säulenbohrmaschine B14F
  • GCM 8 SJL Paneelsäge
  • PTS 10 T Tischkreissäge
  • Holzdübel-Set (Dübelsetzer + Tiefenstopp)
  • Topfbohrer
  • Spachtel aus Metall
  • Holzhammer/Tischlerhammer
  • Holzbohrer
  • Forstnerbohrer
  • Messschieber
  • Winkellineal
Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • 2 x Leimholzplatten 19mm | Holz (180 x 180 mm)
  • 4 x Kanthölzer Fichte/Kiefer | Holz (45 x 45 x 160 mm)
  • 4 x Rundstäbe Birke | Holz (ø 25mm - L: 150 mm )
  • 1 x Rundstab Birke | Holz (ø 25mm - L: 100 mm)
  • 3 x Flickzapfen | Holz (ø 35mm)
  • 8 x Holzdübel | Holz (6 x 30 mm)
  • 4 x CD-Hüllen Slim
  • 1 x Bastelkarton - versch. Farben
  • 1 x Holzleim
  • 1 x Sekundenkeber
  • 1 x Prittstift
  • 2 x Kulleraugen
  • 5 x Dekoknöpfe
  • 2 x Deko-Blumen aus Filz
  • 6 x 200g Beutel Kaugummikugeln

Los geht's - Schritt für Schritt

1 13

Korpus

1 - Kanthölzer miteinander verleimen
2 - mit Schraubzwingen zusammenpressen, bis der Holzleim getrocknet ist
3 - Lücken mit Spchtelmasse für Holz füllen und glattziehen
4 - Flächen glatt und die Kanten rund schleifen
fertiger Rohling für den Korpus

Material

  • 4 Kanthölzer Fichte/Kiefer 45x45x180mm
  • 8 Holzdübel 6x30mm
  • Holzleim

Arbeitsschritte Step-by-Step

  1. die Kanthölzer mit Holzdübeln zu einem 90x90mm Kantholz zusammenfügen und miteinander verleimen 
  2. mit Schraubzwingen fest zusammenpressen, bis der Leim getrocknet ist
  3. mit Holzspachtelmasse die evtl. Lücken füllen und glattstreichen
  4. mit der Kappsäge an beiden Seiten des Holzklotzes soviel absägen, dass dieser eine Länge von 160mm hat
  5. die Seiten glattschleifen
  6. die langen Kanten etwas rundschleifen

2 13

Bohrungen

Skizze 1 - Bohrungen in dem Korpus
1 - Bohrungen auf passendes Maß anzeichnen
2 - Maße zum Bohren der Mundöffnung anzeichnen
3 - Bohrung 1 für den Transportbolzen
4 - Säulenbohrmaschine auf 3-5° Neigung einstellen
5 - Bohrung 2 im 3-5° Winkel für den Kaugummiauswurf
6 - Bohrung 3 für das Fallrohr
7 - Kontrolle bzgl. der richtigen Bohrtiefen
8 - evtl. Bohrung 2 (Mundöffnung) nachbohren, falls nicht tief genug
Ansicht Bohrungen für den Transportbolzen und dem Kaugummiauswurf
Ansicht Bohrungen für den Transportbolzen und den Kaugummiauswurf

Hinweis

  • die Bohrungen müssen in der angegebenen Reihenfolge erfolgen
  • die Bohrung 1 für das Fallrohr darf nicht tiefer sein, als dort, wo die Bohrung 3 für den Auswurf der Kaugummikugeln in das Fallrohr hineinläuft
  • mit der Säulen-/Standbohrmaschine bohren, damit die Bohrungen gleichmäßig in den richtigen Winkeln verlaufen

Arbeitsschritte Step-by-Step

  1. die Bohrungen auf das passende Maß laut Skizze auf das Kantholz aufzeichnen
  2. mit der Säulen-/Standbohrmaschine die Löcher mit einem 25mm Forstner- oder Schlangenbohrer gemäß Skizze bohren
  3. für die Bohrung 3 (Mundpartie/Auswurf Kaugummikugeln) die Säulen-/Standbohrmaschine auf 3-5° einstellen
  4. ggf. die Tiefe der Bohrungen mit einem Messschieber nachmessen und notfalls nachbohren
Anmerkung zum Bohren der Löcher

  1. das Fallrohr (Nr. 1 laut Zeichnung) - ca. 10mm kürzer bohren, als vorgegeben
  2. dann das obere, komplett durchgehende Loch für den Transportbolzen (Nr. 2) bohren
  3. nun das Loch für den Auswurf (Nr. 3) - und zwar nur soweit, bis man merkt, dass man mit dem Bohrer an dem Fallrohr angekommen ist
  4. von der Seite kann man dann durch das Fallrohr den Forstnerbohrer sehen und vorsichtig tiefer bohren, bis die beiden Bohrungen ziemlich genau ineinander laufen. Dadurch, dass das Loch für den Transportbolzen vorher schon gebohrt worden ist, fällt ausreichend Licht in das Fallrohr, um kontrollieren zu können, ob die Löcher stimmig sind bzw. noch ein wenig nachgebohrt werden mussten - sprich noch ein wenig Feinarbeit gemacht werden muss. 

Ob nun allerdings das Loch in dem 3-5° Winkel für den Auswurf nun etwas weiter durch das Fallrohr in den Korpus gebohrt wird, ist dabei nicht wirklich schlimm. Wichtig ist nur, dass das Fallrohr nicht tiefer gebohrt wird, als da, wo das Auswurf-Loch auf das Fallrohr stößt, denn dann würden die Kaugummikugeln unten in das Fallrohr fallen und nicht weiter in das Auswurf-Loch kullern können.

3 13

Bearbeitung der Flickzapfen für den Transportbolzen

zwei Flickzapfen ø35mm miteinander verleimen
Mittelpunkt aufzeichnen und mit 4mm Bohrer vorbohren
Skizze - Flickzapfen Sackbohrung
in einem 35mm-Flickzapfen mittig mit dem 25mm Forstnerbohrer eine 8mm tiefe Sackbohrung bohren
mittig mit einem 6mm Bohrer nicht ganz durchbohren
Dübelmarkierer einstecken und auf das Rundholz übertragen
mit einem 6x30mm Holzdübel den Flickzapfen und das 25x100mm Rundholz verbinden und verleimen
Transportbolzen mit hinterem Flickzapfen

Material

  • 3 Flickzapfen ø 35mm
  • 1 Rundstab Birke ø 25mm - Länge: 100mm
  • 1 Holzdübel 6x30mm
  • Holzleim

Arbeitsschritte Step-by-Step

  1. für die Nase zwei Flickzapfen mit Holzleim zusammenkleben und fest zusammenpressen, bis der Holzleim getrocknet ist
  2. anschließend an einer Seite etwas rundschleifen
  3. auf der Rückseite mit genaue Mitte anzeichnen und dort mit einem 3 oder 4mm Bohrer vorbohren
  4. dieses Element, die Nase, beiseite legen für später
  5. in den dritten 35mm-Flickzapfen mittig mit dem 25mm Forstnerbohrer eine 8mm tiefe Sackbohrung bohren
  6. mittig mit einem 6mm Bohrer nicht ganz durchbohren
  7. Dübelmarkierer einstecken und auf das Rundholz übertragen
  8. an der markierten Stelle mit einem 6mm Bohrer ca. 27mm tief in den Rundstab bohren
  9. mit einem 6x30mm Holzdübel den Flickzapfen und das 25x100mm Rundholz verbinden und verleimen
  10. fest zusammenpressen, bis der Holzleim getrocknet ist

ACHTUNG
Zum Bohren der Sackbohrung mit den Flickzapfen mit dem in die Säulenbohrmaschinen eingespannten Forstnerbohrer SEHR VORSICHTIG sein und den Flickzapfen am besten befestigen. Ohne dem kann der Flickzapfen beim Senken wegschießen und der Forstnerbohrer reißt einem die Finger übelst auf!

4 13

Transportbolzen - Teil 1

Skizze 2 - Transportbolzen für die Kaugummikugeln
2 - Transportbolzen durch die Bohrung 1 in dem Korpus stecken
3 - mit der Säulenbohrmaschine und dem 25mm Forstnerbohrer 18mm tief ausbohren
Transportbolzen mit Vertiefung für die Kaugummikugeln
4 - die Kanten mit der Dekupiersäge abrunden und angleichen
4 - die Kanten mit der Dekupiersäge abrunden und angleichen
5 - von Hand ggf. nachschleifen
6 - Kontrolle
6 - Kontrolle
7 - Testdurchlauf mit einer Kaugummikugel
8 - Transportbolzen drehen
9 - Kaugummikugel kommt angerollt
10 - kommt näher
11 - und fällt vorne heraus - Test geglückt!

Material

  • den Rundstab mit angeklebten Flickzapfen

Arbeitsschritte Step-by-Step

  1. Transportbolzen durch die Bohrung 1 in dem Korpus stecken
  2. mit der Säulenbohrmaschine und dem 25mm Forstnerbohrer 18mm tief ausbohren
  3. die Kanten mit der Dekupiersäge abrunden und angleiche
  4. von Hand die Kanten ggf. nachschleifen
  5. Blickkontrolle von oben in das Fallrohr, ob die Sackbohrung mit dem Fallrohr konform ist
  6. Testdurchlaif mit einer Kaugummikugel, ob diese auch tatsächlich hindurchläuft
  7. ansonsten ggf. die Sackbohrung nacharbeiten

5 13

Transportbolzen - Teil 2 Nase

Skizze - Flickzapfen Nase
1 - Länge des herausragenden Rundstabes messen
2 - entsprechend tief die Sackbohrung mittig in den Nasen-Flickzapfen bohren
Nasen-Flickzapfen mit 25mm Sackbohrung
3 - zwecks Kontrolle den Nasen-Flickzapfen auf den Transportbolzen aufstecken > NOCH NICHT VERLEIMEN

Material

  • den Rundstab mit angeklebten Flickzapfen
  • die als Nase zusammengeklebten Flickzapfen

Arbeitsschritte Step-by-Step

  1. mit dem Messschieber die Länge des herausragenden Rundstabes ermitteln
  2. entsprechend tief mit einem in die Säulenbohrmaschine eingespannten 25mm Forstnerbohrer die Sackbohrung mittig in den Nasen-Flickzapfen bohren (ACHTUNG: auf die Finger dabei aufpassen!)
  3. zwecks Kontrolle den Nasen-Flickzapfen auf den Transportbolzen aufstecken 

WICHTIG
Die Nase wird auch jetzt immer noch NICHT VERLEIMT, sondern für später beiseite legen.

6 13

Bodenplatte

1 - Platte auf 180 x 180 mm zusägen
2 - mit der Oberfräse die Kanten einer Seite abkanten
3 - ggf. ausgefranste Kanten vorsichtig glattschleifen
fertige Bodenplatte

Material

  • 1 Leimholzplatte 19mm 180 x 180mm

Arbeitsschritte Step-by-Step

  1. mit der Oberfräse die Kanten einer Seite mit einem beliebigen Fräskopf abkanten
  2. sollten die Kanten vom Fräsen ausgefranst sein, mit Schmirgelpapier die Kanten glattschleifen
  3. Bodenplatte beiseite legen

7 13

Deckplatte

Skizze 3 - Deckplatte Nuten und Sackbohrungen
1 - 19mm Leimholzplatte auf 180 x 180 mm zusägen
2 - Nuten und Sackbohrungen laut Skizze ziehen bzw. bohren
3 - mit der Oberfräse und beliebigen Fräskopf die Kanten der oberen Seiten abkanten
4 - mit der Oberfräse und beliebigen Fräskopf die Kanten der unteren Seiten abkanten
5 - ausgefranste Seiten glatt schmirgeln
Deckplatte
obere Seite der Deckplatte
untere Seite der Deckplatte
6 - Korpus mittig auf die Unterseite stellen, nachzeichnen und den Mittelpunkt markieren
7 - mit dem 25mm Forstnerbohrer ein Loch komplett durch die Deckplatte bohren

Material

  • 1 Leimholzplatte 19mm 180 x 180mm

Arbeitsschritte Step-by-Step

  1. 19mm Leimholzplatte auf 180 x 180 mm zusägen
  2. wie in Skizze 3 angegeben, die Leimholzplatte entsprechend nuten und die Sackbohrungen bohren
  3. mit der Oberfräse und beliebigen Fräskopf die Kanten der oberen Seiten abkanten
  4. gleiches bei den Kanten der Unterseite
  5. die ausgefransten Seiten glatt schmirgeln
  6. Korpus mittig auf die Unterseite stellen, nachzeichnen und den Mittelpunkt markieren
  7. mit dem 25mm Forstnerbohrer ein Loch komplett durch die Deckplatte bohren

8 13

Halter für die CD-Hüllen vorbereiten

1 - Rundhölzer nunten
2 - ggf. die höher stehenden Kanten der CD-Hüllen durch Schleifen anpassen
3 - Rundstab in die Sackbohrungen stecken und die CD-Deckel in die Nuten
4 - Höhe der CD-Deckel anzeichnen
5 - Rundhölzer auf passende Längen sägen (für jeden einzeln, sprich: markieren - absägen - markieren - absägen ...)

Wichtiger Warnhinweis


Bei diesem Arbeitsschritt bedarf es sehr großer Vorsicht, da hier in einen Rundstab mit nur 25mm Durchmesser zwei Nuten im rechten Winkel mit der Tischkreissäge gesägt werden müssen.

Die ist definitiv KEINE ARBEIT FÜR LAIEN, sowie für diejenigen, die noch nie bis nur selten mit der Tischkreissäge gearbeitet haben!

Material
  • 1 Rundstab Buche ø 25mm - L: 1000 mm
  • 4 Deckel von CD-Hüllen (Slim)
(zwar wird nur 60mm des Rundstabes benötigt, aus Sicherheitsgründen beim Nuten ist es jedoch besser, einen entspr. längeren Rundstab zu verwenden) 

Arbeitsschritte Step-by-Step

  1. das Sägeblatt der Tischkreissäge auf eine Höhe von 11 mm einstellen
  2. den Parallelanschlag auf 10mm Abstand zum Sägeblatt feststellen
  3. eine 4mm breite Nut längs in den Rundstab sägen
  4. den Rundstab um 90 Grad drehen und mit der Nut an den Parallelanschlag der Tischkreissäge anlegen
  5. eine weitere, 4mm breite Nut in den Rundstab sägen
  6. ggf. die höher stehenden Kanten der CD-Hüllen durch Schleifen anpassen
  7. den Rundstab in die Sackbohrungen und die CD-Deckel in die Nuten stecken
  8. Höhe des ersten CD-Deckel anzeichnen und das Rundholz an der Markierung absägen
  9. die bei allen weiteren Rundstäben wiederholen - immer einer nach dem anderen

9 13

Kaugummibehälter

1 - Kaugummibehälter aus Deckplatte, Rundstäben, CD-Deckeln und kompletter CD-Hülle zusammenstecken
2 - Rundhölzer oben passend auskerben, damit sich der Deckel öffnen und schließen lässt
etwas Fummel- und Geduldsarbeit, muss aber sein

Material

  • 3 CD-Deckel (Slim)
  • 1 CD-Hülle komplett (Slim)
  • die vier genuteten Rundhölzer ø 25mm - L. ca. 150mm
  • die Deckplatte

Arbeitsschritte Step-by-Step

  1. die Rundstäbe in die Sackbohrungen stecken (noch NICHT verleimen!)
  2. in drei Seiten nur die CD-Deckel hineinstecken
  3. in die vierte Seite die komplette CD-Hülle mit der unteren Hälfte als Deckel nach oben
  4. für den CD-Hüllen-Deckel müssen Auskerbungen in die Rundstäbe gemacht werden, weil ich sonst der Deckel nicht öffnen und nicht schließen lässt
  5. hierfür benötigt man etwas Geduld, denn es ist eine ziemliche Fummelarbeit - nützt jedoch nichts, denn sonst ist der Deckel nicht zu schließen
  6. alle Teile wieder auseinandernehmen für den übernächsten Arbeitsschritt

10 13

Mundpartie

Skizze 4 - Mundpartie
1 - Ausdruck der einzelnen Elemente auf 6mm Sperrholzplatten aufkleben
2 - Löcher mit Forstnerbohrer bohren
3 - Elemente mit der Dekupiersäge aussägen
4 - evtl. Unebenheiten in der Innenseite mit dem Dremel sauber nachschleifen
5 - die Elemente A + B miteinander verleimen
6 - die Kanten sauber nachschleifen
7 - die verleimten Elemente A + B das Element 6 verleimen und fest zusammenpressen
fertige Mundpartie

Material


  • Sperrholzplatte 6mm ca 100x100mm
  • Holzleim

Arbeitsschritte Step-by-Step

  1. Zeichnung der Mundpartie-Elemente anlegen und auf die Sperrholzplatte mit Tesa aufkleben
  2. mit Forstnerbohrern die 22mm und 25mm großen Löcher in die Elemente B + C bohren
  3. die Elemente mit der Dekupiersäge aussägen
  4. evtl. Unebenheiten in der Innenseite mit dem Dremel sauber nachschleifen
  5. die Elemente A + B miteinander verleimen
  6. die Kanten sauber nachschleifen
  7. die verleimten Elemente A + B das Element 6 verleimen und fest zusammenpressen

11 13

Anmalen - das Ende ist in greifbaren Nähe ;-)

vorm Zusammensetzen alles grundieren und anmalen
Farbe auf dem Transportbolzenentfernen
damit er sich frei drehen lässt, darf keine Farbe auf dem Transportbolzen sein
Öffnungen von evtl. hineingelaufenen Farben wegschmirgeln


Bevor nun alle Elemente miteinander fest verleimt und verbunden werden, geht es ans Aus-/Anmalen.

Es ist wesentlich einfacher, die einzelnen Elemente anzumalen, bevor diese zusammengesetzt und miteinander verleimt werden, allem voran, wenn man die Elemente in unterschiedlichen Farben anmalen möchte.

Dabei ist zusätzlich folgendes zu beachten:
  1. alle Elemente müssen glatt geschliffen und staubfrei sein
  2. zunächst alle Elemente mit weiß vorstreichen
  3. nach dem Trocknen die Flächen mit einem sehr feinem Schmirgelpapier (mind. 240er Körnung) wieder glattschleifen
  4. in den beliebigen Farben überstreichen
  5. zum Schutz der Farben zum Schluss farblosen, seidenmattem Sprüh-Klarlack drüberher auftragen

Wichtig:
  • der Transportbolzen in sich muss frei von Farbe sein, das er sich sonst in dem Kaugummiautomaten später nicht bzw. nur schwer drehen lässt
  • sofern sich Farbe in die Öffnungen den Bohrungen festgesetzt hat, diese wieder rundschmirgeln (dafür Schmirgelpapier um den Finger wickeln), 

12 13

Elemente zum Kaugummiautomaten zusammensetzen

Skizze 5 - Querschnitt des gesamten Kaugummiautomaten
1 - Rundstäbe in die Deckplatte verleimen
2 - CD-Deckel und CD-Hülle zwischen die Rundhölzer stecken
Transportbolzen mit Nase und Korpus
3 - Transportbolzen durch die Bohrung schieben und die Nase ankleben
4 - Bohrungen zum Befestigen des Korpus auf die Bodenplatte
5 - Dübelmarkierer einsetzen
6 - Korpus mittig auf die Bodenplatte setzen und andrücken
7 - an den markierten Stellen 20mm tief bohren (6mm Bohrer)
8 - Holzdübel einsetzen und Holzleim auftragen
9 - Korpus auf die Holzdübel aufstecken und oben vier 6x 20mm Löcher bohren
10 - Dübelmarkierer einsetzen
11 - Kaugummibehälter mittig auflegen und andrücken
12 - an den markierten Stellen 6x10mm Löcher bohren, Holzdübel einstecken und Leim auftragen
13 - Kaugummibehälter mit den Dübeln auf den Korpus stecken und mit Schraubzwingen fest andrücken

Material
  • alle Elemente
  • 8 Holzdübel 6x30mm
  • Holzleim

Arbeitsschritte Step-by-Step

  1. Rundstäbe in die Deckplatte verleimen
  2. CD-Deckel und CD-Hülle zwischen die Rundhölzer stecken
  3. Transportbolzen durch die Bohrung schieben und die Nase ankleben
  4. 6x10mm Löcher zum Befestigen des Korpus in die Bodenplatte bohren
  5. Dübelmarkierer einsetzen
  6. Korpus mittig auf die Bodenplatte setzen und andrücken
  7. an den markierten Stellen 20mm tief bohren (6mm Bohrer)
  8. Holzdübel einsetzen und Holzleim auftragen
  9. Korpus auf die Holzdübel aufstecken und oben vier 6x 20mm Löcher bohren
  10. Dübelmarkierer einsetzen
  11. Kaugummibehälter mittig auflegen und andrücken
  12. an den markierten Stellen 6x10mm Löcher bohren, Holzdübel einstecken und Leim auftragen
  13. Kaugummibehälter mit den Dübeln auf den Korpus stecken und mit Schraubzwingen fest andrücken, bis der Leim getrocknet ist

13 13

Der letzte Feinschliff - Verarbeitung des letzen Materials aus der Vorgabe

aus Bastelkarton und ausgedruckten Retrobildern die gewünschten Applikationen gezaubert
CD-Rohling mit dem 1-2-do-Logo beklebt
mit Sekundenkleber in den Deckel fest verklebt
Blumen aus Filz und Wackelaugen zusammen mit der Mundpartie bilden ein Gesicht
Material Karton im Retrostyle mit eingebunden
Deckel der CD-Hülle beklebt und mit Dekoknöpfen verziert
Retrobilder an den Seiten ausgeklebt
Retrobilder an den Seiten ausgeklebt
Die Füllung macht's - insgesamt 6 Beutel + 1 Stange Kaugummikugeln
voll gefüllter Kaugummibehälter
Endlich fertig - mein Kaugummiautomat aus Holz :-D

Bevor der Kaugummiautomat nun endlich mit den >> 6 BEUTELN !! Kaugummikugeln gefüllt werden kann, muss er noch ein wenig aufgehübscht werden.


Die Vorgaben aus der Heimwerker-Herausforderung waren neben den CD-Hüllen auch Karton. Diesen habe ich in Form von bunten Bastelkarton mit eingebracht, den ich mir ausgedruckten Bildern im Retrostyle beklebt und auf bzw. an dem Kaugummiautomaten mit angebracht habe.

Nun nach weiteren zwei Tagen am PC habe ich neben dem Kaugummiautomaten nun auch endlich diese Projektbeschreibung inkl. aller einzelnen Arbeitsschritte, Materiallisten und verwendeter Werkzeuge fertig - da dürfte ich mir nun eine Handvoll Kaugummis für verdient haben ;-)


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.