Holzkiste

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
Holzkiste
  • Schwierigkeit
    mittel
  • Kosten
    30 €
  • Dauer
    Unter 1 Tag
  • Öffentliche Wertung

In diesem Projekt beschreibe ich die Erstellung einer Holzkiste aus Multiplexplatten 18 mm stark. Hier kommt auch wie angekündigt zum ersten Mal die Zinkenfrässchablone zum Einsatz. Ich habe eine Größe von 42 cm x 30 cm x 25 cm gewählt. Diese Größe ist natürlich beim Nachbau beliebig zu wählen.

Du brauchst

Icon my-product Icon--my-product-black-48x48
Werkzeuge
Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • 1 x Multiplexplatte 18 mm (60 cm x 120 cm)
  • Holzleim

Los geht's - Schritt für Schritt

1 10

Zuschnitt

Zuschnitt
Zuschnitt
Zuschnitt fertig
Zuschnittplan

Ich hatte noch eine Multiplexplatte in der Größe von 60 cm x 120 cm. Diese Platte habe ich mit der Kreissäge aufgetrennt für die Holzkiste. Dazu habe ich mir erstmal einen Schnittplan aufgezeichnet. Natürlich kann man sich die Multiplexplatten auch im Baumarkt zuschneiden lassen.

2 10

Vorbereitung Fingerzinken Fräsen

Anriss

Es werden immer zwei Seitenteile mit der gleichen Größe gleichzeitig gefräst. Um an der äußeren Seite ein Ausreißen zu verhindern wird mit einem Teppichmesser und einem Metalllineal die äußere Platte eingeschnitten (siehe Bilder). Die Position ergibt sich aus der Brettstärke plus 1 mm und wird von der Oberkante aus gemessen. In meinem Fall also bei 19 mm. Nun beide Bretter drehen, so dass der Schnitt auf der Tischlpatte liegt. Nun ein Restholz (z.B. MDF auflegen) in der Größe des Anschlags, bei mir also 32 cm mal 5 cm. Das Restholz verhindert das Ausreißen der Fräsung auf der Rückseite. Nun wird der Anschlag der Schablone aufgelegt. Hierbei ist darauf zu achten das Links und Rechts der gleiche Abstand zum Finger der Schablone ist. Das ganze jetzt Rechts und Links mit Schraubzwingen fixieren.

3 10

Schablone befestigen

Nun kann die ganze Schablone mit den Holzbrettern an einen Werktisch befestigt werden. Dazu wird der Anschlag auf den Tisch gestellt. Befestigt habe ich die Schablone mit den Seitenteilen dann mit zwei Klemmzwingen.

4 10

Fräsen der ersten Seitenteile

Fräsen
Fräsen nah

Nun geht es ans Fräsen der Fingerzinken. Dazu wird an der Oberfäse der Kopierring 11 mm montiert und der Nutfräser 8 mm eingesetzt. Die Nuttiefe von 19 mm (Brettstärke plus 1 mm) nicht auf einmal fräsen sonder in Schritten von ca. 5 mm. Am besten ist es erst mal die Vorderseite von links nach rechts zu fräsen und anschließend erst auszuhöhlen. Dadurch wird das Ausreißen vorne vermindert. Wenn diese Seite fertig ist kann die gegenüberliegende Seite gefräst werden. Dazu wird wieder die Vorderseite angeritzt. Darauf achten das die Seitenteile in der gleichen Position auf der Schablone ausgerichtet werden.

5 10

Fräsen der zweiten Seitenteile

Verschieben
fertig gefrässt
Seitenteile zusammengefügt

Nun werden die zweiten Seitenteile gefräst. Hier muss nun die Position an der Schablone so verschoben werden, dass die Zinken und Nuten zusammen passen. Das Fräsen wird wieder analog wie oben durchgeführt. Wenn alles fertig ist hat man vier Seitenteile mit Zinken. Die Seitenteile kann man nun das erste mal zusammensetzten. Gegebenenfalls muss man nochmal mit einer Feile nacharbeiten.

6 10

Boden und Deckel

Jetzt wird am Boden und am Deckel rundherum eine Falz von 5 mm tiefe und 18 mm breite gefräst. So lange die Breite anpassen bis Deckel und Boden passen.

7 10

Verleimen

Nun wird alles mit Holzleim verleimt. Vorher habe ich aber die Innenseiten mit dem Exenterschleifer geschliffen. Zuerst habe ich die Seitenteile verleimt und nach dem Trocknen den Deckel und den Boden.

Tip: Beim Verleimen der Seitenteile die Bodenplatte einlegen, dadurch erreicht man die Rechtwinkligkeit beim Verleimen.

8 10

Schleifen

Nun wird die Außenseite geschliffen. Zuerst habe ich mit einem Dreiecksschleifer die Überstände der Zinken halbwegs plan geschliffen. Den Rest habe ich dann mit dem Exenterschleifer geschliffen.

Tip: Sollten einige Fugen nicht perfekt sein, diese mit Holzleim und Schleifstaub ausfüllen.

9 10

Holzkiste auftrennen

erster Schnitt
anlegen der Führungsschiene
vor dem letzten Schnitt

Damit man in die Kiste auch etwas hereinlegen kann wird die Kiste mit der Handkreissäge und Führungsschiene aufgetrennt. Das kann natürlich auch an einer Tischkreissäge mit parallel Anschlag gemacht werden. Dabei die Schnitttiefe etwas größer als die Brettstärke wählen. Bei mir waren es also ca. 20 mm. Der Schnitt sollte möglichst genau zwischen Nut und Zinken liegen wegen der Optik. Zum Schluß die Schnittkante noch Schleifen.

10 10

Beschläge

Klappscharniere
Nut
Scharniere befestigt
Scharniere von hinten

Nun werden die Klappscharniere befestigt. Dazu wird jeweils eine Nut in die Kiste und den Deckel von 2,5 mm tiefe und breite der Scharniere angefertigt. Dann werden in diese Nut die Scharniere mit Schrauben befestigt.


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Du brauchst Hilfe beim Nachbau dieses Projekts?
Die Mitglieder der Community helfen dir hier in unserem Forum gerne.

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.

  • Öffentliche Wertung