Grilltisch für den Balkon

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
  • Schwierigkeit
    mittel
  • Kosten
    0 €
  • Dauer
    1-2 Tage
  • Wertung

Als Zweitgrill für den Balkon erwies sich ein billig Elektrogrill mit Wassergematsche als dreckig und unhandlich. Also mußte ein vernünftiger Zweitgrill (der Erstgrill ist ein Thüros aber der steht 20 min entfernt im Garten) für gelegentliches spontanes Grillen auf dem Balkon (wenn nebenher Fußball läuft....WM 2018...) 

Das Projekt wurde im April begonnen und kurz vor dem Shutdown von unsrer geliebten Seite fertig. Danach hab ich es einfach vergessen zu veröffentlichen.
Die Prokektkosten belaufen sich auf 0€ da nur vorhandenes Restmaterial verwendet wurde.

Für dieses Jahr wird das wahrscheinlich mein letztes veröffentlichtes Projekt, da mein Projekt für das nächste halbe Jahr "Altbau sanieren" heißen wird, und damit verlagert sich mein 1-2-do-Schwerpunkt wahrscheinlich eher aufs Forum, wo ich das Wissen von Anderen bemühen werde. Es sei den man interessiert sich am Projekt "Fliesen von Wand und Boden mittels Boschhammer entfernen", ich glaube eher nicht 

Du brauchst

Icon my-product Icon--my-product-black-48x48
Werkzeuge
  • Akku-Bohrschrauber
  • Tischkreissäge
  • Tischbohrmaschine
  • Japansäge (Dozuki)
Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • Reste x Kanthölzer | Nadelholz (4,5x4,5cm)
  • Rest x Bucheleimholz | Buche (30x50cm)
  • Rest x Alurohr | Alu (ID 8mm)
  • Rest x M8 Gewindestange | Metall
  • 6 x M8 Balkenschrauben | Metall

Los geht's - Schritt für Schritt

1 8

Planung

N' grober Plan
Oder doch lieber Konstruktiv

Mein Plan war es den Tisch für den Gasgrill so schmal wie möglich zu machen, denn der Balkon ist nicht sehr breit. 

Ebenso sollter er kompakte Abmessungen haben, wenn man ihn im Winter im Keller verstaut.

Als Lösung kopierte ich mir die Konstruktion meines Balkontisches, welcher sich mittels einer Scherenkonstruktion kompakt zusamenfalten ließ. 

Das ganze in Zahlen aufs Papier zu bekommen war nicht ganz so einfach. Teilweise mußte mir meine alte Formelsammlung aus Schulzeiten beim Thema Winkel auf die Sprünge helfen.

Der Rest wurde dann konstruktiv während des Bauens ermittelt.

2 8

Die Scherenbalken

So sieht die fertige Schere aus
Zweimal messen...
...einmal sägen
Gesägt
Genau(!) die Mitte treffen
Diese auch Bohren
Schloßrauben rein
moderat fest machen
Hinstellen
Passt sogar

Die Balken wurden auf Länge gesägt und wiederholgenau mit dem Winkelmaß an alle anderen übertragen. Nach dem Absägen und dem Zusammenbau sollten diese Stirnseite dann Plan auf dem Boden stehen.

Dazu braucht es natürlich einen exakten Mittel- bzw. Drehpunkt.Auch der wurde konstruiert und möglichst genau gebohrt. 
Wie man auf dem letzten Bild sieht hat genau das hingehauen, sodaß die Balken zueinander exakt einen rechten Winkel haben.

3 8

Das Zwischenstück

Das Zwischenstück
Mal wieder genau messen
Drehpunkt gebohrt
und zusammengeleimt

Als Auflage für die spätere Platte und zur Stabilisierung sollten oben quer noch ein Kantholzkonstrukt, welches auf der einen Seite einen Einhakpunkt und auf der anderen einen Drehpunkt hat. Damit soll sich der spätere Tisch dann ganz einfach zusammenklappen bzw. sicher aufstellen lassen.

4 8

Zusätzliche Stabilisierung und Querstange zum einhaken

Deutlich stabiler

Um sowohl die späteren Füße zu stabilisieren als auch eine Querstange zu haben in welche später das Zwischenstück einhaken sollte nahm ich ein Restalurohr in das eine M8 Gewindestange reinpasste.

Alles wurde auf Maß gesägt und in die mittigen Bohrungen der Balken gepasst, dann die Gewindestangen durch und von außen mit Muttern befestigt

5 8

Schleifen

Im ersten Versuchsaufbau stellte sich heraus, daß beim Zusammenklappen des kleinen Tisches die Deckplatte abgehebelt wurde. Also mußte an den überstehenden Ecken noch ordentlich was ab.

6 8

Einrastnut

Die genauen Abmessungen hab ich, wie sonst so gern konstruktiv ermittelt. 

Erst ein 10er Loch gebohrt  und den Rest mit der Japansäge ausgesägt

7 8

Oberflächengestalltung

Bei der Oberfläche wollte ich mal was probieren,was ich noch nie gemacht habe. 

Zu nem Grill passt ein rauchiges Holz. Zwar fand ich diesen Stil von geflämmten Holz bisher nicht sonderlich. Zu einem Grill jedoch würde das sicher passen, ebenso wollte ich es einfachmal ausprobieren.

Meine neu erworbene Discounterlötlampe auf volle Pulle gestellt und das Holz von allen Seiten geflämmt, so das die Oberfläche leicht angekohlt ist.
Anschließend wird diese Kohle mit ner groben Drahtbürste in Faserrichtung ausgebüstet.
Der Effekt ist eigentlich enorm. Gleichzeitig hat man eine Interessante hell-dunkel Färbung und einen 3D Effekt. Das wird zwar nicht meine Lieblinsoberflächenbearbeitungsmethode, aber punktiert kann man diese Technik sicher gut einsetzen. Alles wurde noch geölt, was der Oberfläche noch zusätzliche Feuerung gab.

8 8

Fertig und im Einsatz

Mit Grill
Zusammengeklappt

Ich hatte Befürchtungen, daß der Tisch zu schmal und damit instabil ist. Diese bewahrheitete sich nur in Teilen. Der Tisch steht erstaunlich stabil, auch mit Grill. Sollte jedoch jemand (3 Jahre) mit etwas mehr Kraft dran ziehen so kann er doch auch schnell kippen. 

Das Problem läßt sich jedoch schnell entschärfen, indem man die Gasflasche auf die untere Strebe stellt. Damit steht der Tisch (seit nunmehr 3 Monaten) stabil an Ort und Stelle. Es wird ebenso nicht vorkommen, daß sich während der Grill läuft jemand anderes außer mir sich dem Grill nähert (der Balkon ist zwar schmal, aber breit)
Zwar verändert dieses Projekt nicht die Welt, aber mir ist das Tischle ne große Hilfe


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.