Garten-Stehtisch aus Baumstumpf (Alternative zum Ausgraben des Stamms)

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
Stehtisch aus Douglasie auf Kirschbaum-Stamm
  • Schwierigkeit
    leicht
  • Kosten
    30 €
  • Dauer
    Unter 1 Tag
  • Wertung

Nachdem ich in unserem Garten einen Kirschbaum fällen musste, weil er sich seit Jahren von einem Rückschnitt nicht mehr erholt hatte, war zu entscheiden, was mit dem Baumstumpf passieren soll...

Entweder komplett mit Wurzelwerk ausgraben, oder anderweitig verwerten. Da Möglichkeit 1 aufgrund meiner ledierten Bandscheiben ausschied, habe ich überlegt, was man sonst noch so mit dem Baum machen könnte. Die Entscheidung fiel auf einen Stehtisch, auf dem man im Sommer schön das ein oder andere Kaltgetränk verwerten kann.

Da ich keine fertige Tischplatte verwenden wollte, habe ich mich für Douglasienholz entschieden. Die einzelnen Schritte des Projekts könnt Ihr unten nachvollziehen. 

Du brauchst

Icon my-product Icon--my-product-black-48x48
Werkzeuge
  • Akku-Schrauber
  • Akku-Stichsäge
  • Schleifpapier
Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • 24 x Schrauben | Edelstahl (5x40)
  • 4 x Schrauben | Edelstahl (6x80)
  • 3 x Mehrzweckdielen | Douglasie (3 Meter)
  • 1 x Holzöl nach Wahl (Optional) (500 ml)

Los geht's - Schritt für Schritt

1 6

Besorgung der Materialien

Zuerst habe ich mir im Baumarkt Douglasiendielen in 95mm Breite und 22mm Dicke besorgt. Eine 3 Meter Diele habe ich mir gleich im Markt auf 3x 71cm kürzen lassen und eine weitere 2m Diele auf 2x 71 cm.

Des weiteren standen noch Edelstahlschrauben (5x40 und 6x80) sowie eine Dose Bangkiraiöl auf der Einkaufsliste.

2 6

Die einzelnen Bretter vorbereiten

Douglasie, im Vordergrund unbehandelt, im hintergrund mit Bagkiraiöl gestrichen.
Edelstahlschrauben um chemische Reaktionen mit dem Holz zu verhindern

Die unbehandelten Douglasienbretter habe ich vor dem Zusammenbau zunächst mit dem Bangkiraiöl gestrichen. Ich habe bewusst kein Douglasien- oder farbloses Öl genommen, da der Tisch einen eher dunklen Teint bekommen sollte.

3 6

Die einzelnen Bretter bearbeiten

Vorbohren mittels Bohrständer
Bretter mit Senkbohrer bearbeitet

Nach der Trocknung der Bretter habe ich mir überlegt, welche Maße der Tisch haben soll. Ein guter Ansatz ist der Standarddurchmesser der meisten Bistrotische, ca. 70 cm.

daher habe ich mich für eine parallele Montage von 7 Brettern auf einer Unterkonstruktion von 2 Brettern entschieden, die dann auf dem baumstumpf befestigt werden.

Daher habe ich zunächst alle Bretter im gleichen Lochabstand vorgebohrt. (Mit Uralt-Bohrständer und Schlagbohrmaschine, eine Bosch PBD 40 wird zunehmend attraktiver) und mittels Senkbohrer für die Schraubenköpfe vorbereitet.

4 6

Zusammenbau des Grundgerüstes

Parallele Verschraubung der Bretter
Als Abstandshalter dienten Stahlwinkel
Grundkonstruktion fertiggestellt.

Nun habe ich die einzelnen Bretter parallel auf der Unterkonstruktion verschraubt. Damit das Holz arbeiten kann, habe ich als Abstandshalter zwei Stahlwinkel benutzt, die zufällig rumlagen. Ein größerer Abstand sah nicht so schön aus.

Durch das mittlere der 7 Bretter habe ich anstatt der kleinen Edelstahschrauben die 6x80 vorgeschraubt. Damit soll der Tisch später auf dem Baumstumpf verschraubt werden.

Nachdem der Tisch zunächst rechteckig fertiggestellt war, ging`s raus in den Garten.

5 6

Montage des Tisches auf dem Baumstumpf

Grundgerüst mit dem Baumstumpf verschraubt

Leider habe ich vergessen, Bilder vom Fällen des Baumes zu machen. Jedenfalls wurde die Kirsche nach dem Fällen mittels Motorsäge auf ca. 110 cm Höhe möglichst waagerecht abgeschnitten. Im Anschluss noch mittels Hobel und Multischleifer mit leichtem Gefälle in Nutrichtung des Tisches plan gemacht.

Nun habe ich den Tisch mittels der längeren Schrauben mit dem Baumstumpf verschraubt. Am Ende sitzt der Tisch bombenfest.

6 6

Formgebung des Tisches und Endbearbeitung

Tisch mittels Stichsäge gerundet
Kanten gebrochen
Fertigen Tisch nochmals mit Öl behandelt
Das Resultat :-)

Da ein klassischer Stehtisch ja eher rund ist, sollte auch mein Tisch diese Form erhalten. Wirkt auch gemütlicher (An einem runden Tisch ist immer noch ein Platz frei :-))

Daher habe ich exakt die Mitte des Tisches vermessen und mittels der Nagel-Schnur-Stift-Methode einen exakten Kreis gezogen. Und zwar so, dass es möglicht wenig Verschnitt gibt.

Im Anschluss habe ich den Tisch mit der Akku-Stichsäge rund abgeschnitten. Mit einem Bosch "Precision for Hard Wood" Blatt ging das wie durch Butter und ohne jegliche Ausfransungen.

Zum Schluss habe ich noch die Kanten mit relativ feinem Schleifpapier gebrochen sowie den gesamten tisch nochmals mit dem bangkirai Öl behandelt. Fertig.

Ich denke, so hat der Stamm noch eine schöne Bestimmung erhalten.


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.