Dartboardschrank aus Palettenholz

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
Dartboardschrank, geöffnet und eingerichtet.
Dito, nur geschlossen.
  • Schwierigkeit
    mittel
  • Kosten
    10 €
  • Dauer
    Mehr als 4 Tage
  • Öffentliche Wertung

Ein Kollege fragte mich, ob ich denn eine Stichsäge hätte. Ich grinste innerlich und wollte erst die Gegenfrage stellen, ob denn der Papst katholisch sei...? Was er denn damit vorhätte, wollte ich wissen? Nun, er würde sich gerne ein Schrank für sein Dartboard bauen und zeigte mir auf seinem Telefon ein paar Fotos. Wie sich später herausstellte, stammten diese von einem Projekt hier auf 1-2-do, und zwar dieses hier. Ich sagte ihm meine Hilfe zu und bat ihn, mir die Bilder zukommen zu lassen. Nachdem ich mich etwas damit beschäftigt hatte, schlug ich ihm vor, das Schränkchen aus Palettenholz zu bauen, weil es sich für so etwas geradezu aufdrängt. Ferner schlug ich ihm vor, ihm die Arbeit abzunehmen und ihm das Schränkchen zu bauen. Dieses Angebot wurde dankend angenommen. Ihm fehlt doch etwas die Erfahrung und auch die Möglichkeiten.
Also los...

Andere Projekte von mir: KLICK!

Du brauchst

Icon my-product Icon--my-product-black-48x48
Werkzeuge
  • PHO 2000  - Hobel (elektrisch)
  • PBH 2100 RE  - Bohrhammer (elektrisch)
  • PTA 2000  - Arbeitstisch
  • PPS 7 S  - Tischsäge, Unterflur-Zugsäge
  • PST 900 PEL  - Stichsäge, Feinschnittsäge/Säge mit NanoBlade-Technologie (elektrisch)
  • PBS 75 A  - Band- und Varioschleifer (elektrisch)
  • PMF 220 CE
  • Allzwecksauger,  TH-VC 1930 SA
  • Deltaschleifer,  *
  • Akku-Bohrschrauber,  GSR 10,8V-2-LI
  • Tischbohrmaschine,  93896
  • Poliermaschine,  Poliermaschine
  • Furniersäge
  • Stechbeitel
  • Cuttermesser
  • Forstnerbohrer
  • Japansäge
Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • Palettenholz
  • Rechteckleiste | Buche (5 x 40 mm)
  • Rest x Sperrholz (4 mm)
  • Rundstab (5 mm)
  • Holzspachtelmasse | "eiche"

Los geht's - Schritt für Schritt

1 9

Entwurf und Materialauswahl

Frontansicht, geschlossen.
Geöffnet, mit Dart Halterungen in den Türen.
Rückansicht. Nach innen versetzte Rückwand und French Cleat Aufhängung.

Palettenholz war als Material ja beschlossene Sache. Von dem oben verlinkten Projekt wich ich in einigen Punkten ab. Der Korpus wurde nicht auf Gehrung gesägt, dafür aber die Scharniere nicht aussenliegend, sondern verdeckt montiert. Die geflämmte Optik kam mangels Flammenwerfer auch nicht in Frage. Hier bot ich meinem Kollegen stattdessen eine mit Antikwachs behandelte Oberfläche an. Als optisches Highlight sollten die Türen eine Verzierung in Form eines stilisierten und bündig eingelassenen Dartboards bekommen. Das würde sicher der schwierigste Teil werden, aber dazu mehr im Arbeitsschritt. Desweiteren einen Türgriff, der an das hintere Ende eines Darts erinnern soll. Darüber hinaus sollen die Innenseiten der Türen mit abnehmbaren Halterungen für die Darts ausgestattet werden.

Einen Entwurf machte ich in Sketchup. Auf den Bildern ist das stilisierte Dartboard in den Türen noch mit 12 Segmenten und ohne schwarzen Rand zu sehen, das wurde später geändert. Auch an der Rückseite änderte sich beim Bau ein wenig.

2 9

Die Türen.

Grob zugeschnittenes Palettenholz.
Hier ist je eine Kante abgerichtet.
Nach dem Breitenzuschnitt. Die Markierung soll den Hobelfortschritt verdeutlichen.
Die Wasserwaage zeigt den Wurf.
So sieht das Stück nach 2 einseitigen Durchgängen aus.
Nach weiteren Durchgängen ist ein Fortschritt erkennbar.
Hier eine Seite fertig gehobelt...
...was man hoffentlich auf diesem etwas unscharfen Foto sehen kann.
Alle 8 Bretter für die Türen fertig gehobelt.
Hier werden die Kanten der Sichtseiten angefast.
Die erste Tür wird verleimt.
Den Schweif aufgezeichnet...
...und mit der Stichsäge ausgeschnitten.
Beide Türen fertig.
Aus diesen Teilen werden inneren Querriegel gemacht...
...die dann fertig so aussehen.

Da die Türen der schwierigste Teil werden würde, begann ich damit. Aus dem reichlich vorhandenen Palettenholzvorrat wurden 8 Streifen (je Tür vier) von guten 70 cm Länge mit der Japansäge zurecht gesägt. Dann kam meine Hobelstation zum Einsatz. Erst einmal wurde an jedem Brett eine Kante abgerichtet, so dass sie schön gerade und winkelgerecht sind. Dann wurden die Streifen auf der PPS 7 auf eine Breite von 78 mm gesägt. Als nächstes ging es ans Aushobeln und glätten. Ich habe das in den Bildern exemplarisch an einem der 8 Bretter dargestellt. Es hat recht lange gedauert, bis ich die doch recht verzogenen Bretter in eine verarbeitungsfähige Form gebracht hatte. Anschliessend wurden sie noch auf eine einheitliche Stärke gehobelt und die Kanten der Sichtseite mit Hilfe der V-Nuten am Hobel angefast. Ich habe alle Bretter so durchsortiert, dass sie ein einigermassen gleichmäßiges Bild hatten. Gleichzeitig habe ich versucht, in dem Bereich, wo später das stilisierte Dartboard hinkommt, möglichst wenig Äste zu habe. Das sollte mir das Vertiefen leichter machen. Dann konnte ich die Türen verleimen. Leider nacheinander...ich habe echt zu wenige Zwingen. Für die Rückseite, also das was später innen ist, erstellte ich je Tür noch zwei Querriegel. Diese machte ich - welch Überraschung - auch aus Palettenholz. Allerdings kommen die erst später dran.
Den Schweifbogen an der Oberkante der Türen zeichnete ich auf, als Schablone diente mir der Deckel vom Faltenfilter meines Werkstattsaugers, hatte genau den richtigen Radius. Ausgesägt wurde mit der Stichsäge und anschliessend die Türen noch von beiden Seiten mit dem Delta verschliffen.

3 9

Das stilisierte Dartboard.

Buchenholzleiste wird abgesägt und...
...wird zu einem Brettchen verleimt.
Gleiches geschieht mit diesem Stück Palettenholz.
In Streifen geschnitten und ebenfalls...
...zu einem Brettchen verleimt.
Die beiden Brettchen fertig geleimt und geschliffen.
Aus Spanplattenstreifen und ....
...Sperrholzstücken einen einfachen...
Kreisschneider gebastelt.
Die Spaxschraube fixiert den Drehpunkt.
Probeschnitt mit Hartfaser - Funktioniert!
Die Plättchen werden mit Doppelklebeband zu...
...einem "Sandwich" verbunden.
Pfeil: Mittelpunkte. a bis h: Segmente.
Halbrund ausgesägt.
Schnittlinien mit dem Cutter nachgezogen.
Mit der Furniersäge die Segmente abgesägt.
Acht "Doppel-Tortenstücke" werden zu ...
...zu 16 und damit zu einem Kreis.
Geschliffen sieht es besser aus...
... und kann zu zwei Halbkreisen verleimt werden.
Und so sehen diese nach dem letzten Feinschliff aus.

Um Holz partiell zu vertiefen ist normalerweise eine Oberfräse das Mittel der Wahl. Ich habe aber (immer noch) keine, also musste ich mir etwas anderes einfallen lassen. Nach langem Grübeln erinnerte ich mich, wie ich seinerzeit die Sägeblattbox an meinem Stichsägetisch versenkt hatte (siehe dort Arbeitschritt 7). Diese Methode wollte ich erneut versuchen. Zunächst aber musste das Board selbst gestaltet werden. Hierfür leimte ich drei Buchenholzleisten und schmale Abschnitte einer Palette zu kleinen Brettchen von ca 12 x 22 cm zusammen, welche anschliessend noch verschliffen wurden.
Für den Stichsägtisch improvisierte ich mir aus Spanplatte, Sperrholz und einer 5 x 50 Spaxschraube eine Kreisschneidevorrichtung, welche ich zunächst an einem Reststück Hartfaser ausprobierte. Das funktionierte, also ran an die Brettchen. Beide wurden mit Doppelklebeband verbunden und parallel zur Längskante eine Linie aufgezeichnet, damit ich neben dem geplanten Halbkreis noch Material für Zirkelnadel und Kreisschneider habe. Von dieser Linie wurde die Mitte ermittelt und mit einem Zirkel ein Halbkreis im Radius von 95 mm - das Board soll später 190 mm Durchmesser haben - aufgezeichnet. Dann wurden noch die 8 Segmente mit einem Geodreieck ermittelt und aufgezeichnet. Einfache Geometrie: Halbkreis = 180° geteilt durch acht Segmente ("Tortenstücke") = 22,5°. Dann kam dieses Teil am Kreisschneider fixiert auf den Stichsägetisch. Vielleicht hätte ich vorher noch das Sägeblatt wechseln sollen...es hat ein wenig geraucht...;-)... Der ausgeschnittene Halbkreis wurde noch an der angezeichneten Linie entlang gerade abgesägt. Die angezeichneten Linien für die Tortenstücke zog ich noch mit einem Cuttermesser nach. Weil ich absolut gerade Sägeschnitte brauchte, griff ich zu meiner Uralt-Furniersäge. Zusätzlich legte ich noch ein Aluprofil als Sägeführung an. Dann wurden alle 8 Segmente abgesägt. Danach konnte ich diese in 16 Teile zerlegen, indem ich sie vom Klebeband löste. Weniger Klebeband hätte übrigens gereicht, teilweise klebten die Segmente "wie Sau" aneinander. Noch kurz die Kanten verschliffen und dann konnten die zwei Halbkreise verleimt werden. Anschliessend schliff ich mit dem Delta und 120er Körnung Ober- und Unterseiten glatt.

4 9

Ohne Oberfräse! Vertiefen und einlassen.

Zwei Halbkreise aus Pappelsperrholz...
...von denen später nur der Rand zu sehen sein wird.
Zwei Halbkreise auf den Türen aufgezeichnet.
Der PBH soll es richten...
...ist schon reichlich was weg...
...Stechbeiteleien an der Halbrunden...
...und die Fläche ...
... mit dem Delta verschliffen.
Sperrholzhalbkreise in schwarz gebeizt.

Als der vorherige Arbeitsschritt fertig war entschied ich spontan, dass die Halbkreise noch eine schwarze Umrandung bekommen sollten, so wie ein Dartboard eben am Rand auch aussieht. Dies wollte ich mit zwei weiteren Halbkreisen aus 4 mm Pappelsperrholz machen, welche dann schwarz gebeizt werden. Dementsprechend musste die Vertiefung in den Türen natürlich größer und auch tiefer gemacht werden. Aber erst einmal wurden die beiden Halbkreise aus 4 mm Pappelsperrholz gesägt und am Bandschleifer etwas runder gemacht.

Für die Vertiefung ging ich folgendermassen zu Werke: Die beiden Halbkreise wurden auf den Türen aufgezeichnet. Dann kramte ich den PBH 2100 hervor, weil das aktuell meine einzige Bohrmaschine ist, die einen Bohrtiefenanschlag hat. Zahnkranzbohrfutter aufgepflanzt und mit 35 mm Forstner bestückt. Dann erstmal Material abgenommen. Überstände und Stege entfernte ich mit dem Segmentsägeblatt des PMF. Dann wurde mit dem Stechbeitel an der Markierung entlang gearbeitet um auch dort Material zu entfernen. Dann habe ich mit dem Delta die Oberfläche (40er Körnung) geglättet und anschliessend die Sperrholzplatten eingeleimt.
Machen wir uns nichts vor... Eine Oberfräse hätte diesen Job leichter, schneller und sauberer erledigt. Denn meine Methode führte im Nachgang noch zu Spachtelarbeiten. Mal schauen, wie lange ich mich diesem Thema noch erfolgreich verweigern kann...?

5 9

Korpus und Rückwand

Ausgangsmaterial für die Korpusteile.
Deckel, Boden und Seitenteile verleimt...
...und auf Länge gesägt.
Hier die 8 fertig gehobelten Palettenbretter für die Rückwand.
Wie man sehen kann, funktioniert der Dickenhobel.
Verleimung der Rückwand.
Verfüllen der Nagellöcher.
Die vier Korpuswände wurden verschraubt.
Auf die Rückwand gelegt, um die Schnittlinien anzuzeichnen.
Hier die fertig gesägte Rückwand probehalber eingesetzt.
3 ehemals KDI grüne Dachlattenstücke wurden gehobelt...
...und davon zwei auf 45° (French Cleat) längs abgesägt.
Gegenleiste und obere French Cleat mit der Rückwand verschraubt.
Sieht dann fertig so aus, es fehlen noch zwei seitliche Befestigungen...
...die ebenfalls aus Dachlatte mit Sacklöchern versehen...
...den Korpus komplettieren.
"Probehängen" an der Wollmilchsau, so ist er mir nicht im Weg.

Ähnlich den Türen aus  Arbeitsschritt 2 wurde wieder Palettenholz auf der Hobelstation hergerichtet. Hier allerdings ohne angefaste Kanten. Anschliessend pärchenweise sortieren und miteinander verleimen. Dann auf Längenmaß gesägt.
Für die Rückwand im Prinzip genau das gleiche. Nur dass ich hier die Bretter etwas dünner gehobelt habe, ca. 12 mm. Dann ebenfalls sortiert und verleimt.


Sämtliche Teile wurden noch geschliffen, auch um ein paar unvermeidbare Hobelspuren zu beseitigen. Zuvor verfüllte ich die typischen Nagellöcher noch mit Zahnstochern, Schaschlikspiesen und 5 mm Rundholz. Dann schraubte ich die Korpusteile zusammen und achtete dabei auf die Rechtwinkeligkeit. Diesen Korpusrahmen legte ich auf die fertige Rückwand und zeichnete innen die Schnittlinien an. Den Zuschnitt der Rückwand machte ich dann mit der PKS 55.
Aus einer alten Dachlatte, die ebenfalls gehobelt wurde, erstellte ich die beiden French Cleat Leisten für die Aufhängung, sowie eine zusätzliche in gleicher Stärke als unteres Gegenstück. Diese wurden rückseitig, so dass man später keine Schrauben mehr sieht, mit der Rückwand verschraubt. Die seitliche Verbindung von Rückwand und Korpus wollte ich eigentlich mit Riffeldübeln machen, entschied mich aber dann für eine einfachere Methode. Ich verschraubte, ebenfalls rückseitig und somit später unsichtbar, zwei weitere Holzleisten. Die wandseitige French Cleat Leiste machte ich 2 cm kürzer als ihr Pedant am Korpus. So kann man später noch die seitliche Ausrichtung korrigieren.

Der Korpus ist hiermit fertig. Damit er mir nicht im Wege ist, habe ich ihn einfach an der "eierlegenden Wollmilchsau" aufgehängt.

6 9

Gimmik: Türgriff in Dartform

Palettenholz auf 4 mm gehobelt, Ballonform aufgezeichnet.
Halbiert und mit Doppelklebeband verbunden.
Gesägt, geschliffen und wieder getrennt.
Taschenschnitt vorne und hinten.
So fügen sich beide Teile ineinander.
Rundholz, 18 mm...
...mit Kreuzschnitt versehen...
...und verleimt!
Nach der Verleimung noch etwas geschliffen.

Mitten in der stilisierten Dartscheibe, dem "Bullseye", sitzt der Griff für die Türen. Diesen gestaltete ich wie das hintere Ende eines Darts. Aus einem Reststück Palettenholz, das bei meinen Hobelversuchen bis auf 4 mm runtergeritten wurde, bot sich dafür an. Ich zeichnete zunächst eine ballonähnlich Form auf und halbierte das Brett. Mit Doppelklebeband wurden beide Hälften zur Stapelverarbeitung verbunden. Dann sägte ich die Form am Stichsägetisch aus und schliff die Form am Bandschleifer bei. Beide Hälften wurden wieder voneinander gelöst und jede bekam einen Taschenschnitt in der Stärke des Materials, eben 4 mm. Ein Schnitt vorne, am anderen Teil hinten. So konnte ich die Teile ineinander stecken und sie sehen eben ein wenig wie das hintere Ende eines Dart aus. Nun kam ein 18 mm Rundholz dran. Ans Ende machte ich einen Kreuzschnitt und feilte diesen etwas auf, so dass das vorherige Teil hinein gesteckt werden kann. Dann alles miteinander verleimen. Das Rundholz wird später noch auf die endgültige Länge gesägt.

7 9

Halterungen für die Darts

Ausgangsmaterial: Kantholzrest und gehobeltes Palettenholz.
Auf Länge gesägt, Kantholz einseitig glatt gesägt (wg vorhandener Fase) und Palettenholz auf 45° geschnitten.
Oberer French Cleat Teil wird mit dem Kantholz verleimt.
Erste Bohrung, 3 mm.
2. Bohrung, 7 mm.
Zum Schluss noch gesenkt.

Aus einem Stück Kantholz und etwas Palettenholz bastelte ich zwei Halterungen für die Darts. Diese werden per French Cleat an den Innenseiten der Türen befestigt. So sind sie herausnehmbar und jeder Spieler kann seine Darts "enblock" entnehmen. Die Bohrungen, in denen die Darts stecken, wurden in drei Stufen gemacht. Zuerst eine Durchgangsbohrung in 3 mm für die Spitze. Dann eine 7 mm Bohrung für den Schafft und zum Schluss eine Senkung, um oben mit einer Trichterform abzuschliessen. Ich lasse hier mal die Bilder sprechen.

8 9

Zusammenbau und Oberflächenbehandlung

Der verlorene Ast war ca. daumendick. Also spachteln...
Einwachsen des Dartboardes, links schon fertig.
Einwachsen der Halterungen: Vorher-Nachher
Aussparungen ...
...für die Scharniere.
Das stilisierte Dartboard wird auf die Türfront geleimt.
Beide Türen aneinander gelegt...
...mit Zwingen fixiert...
...und das Bullseye aufgebohrt.
Magnetschnäpper hält die rechte Tür geschlossen und...
...hält dank einer Schliesleiste...
...die linke Tür mit zu.
Die Querriegel werden an die Innenseiten der Türen geschraubt...
...ebenso wie die French Cleat Leisten...
...für die Darthalterungen.
Der Griff in seiner endgültigen Länge und Position.
Probehängen vor dem Einwachsen...
...sieht innen so aus.
Erste Behandlung mit Antikwachs von innen...
...nach außen.
Nach der zweiten Behandlung wurde mit der Maschine poliert.
Bis zur Übergabe kommt das fertige...
...Schränkchen wieder an die Wollmilchsau.
Nochmal von innen, die rechte Darthalterung fehlt hier noch.

Zunächst musste ich ein wenig spachteln. Aus einer Tür hatte sich ein großer Ast unauffindbar gelöst. War von außen fast garnicht, innen aber überdeutlich zu sehen. Also mit Holzspachtelmasse von Clou in mehreren Schichten gespachtelt.
Das stilisierte Dartboard wurde vor der Verleimung eingewachst. Auch die Darthalterungen und die Queriegel für die Türen bekamen ihre Wachsschicht vor der Montage. Für die Scharniere sägte, raspelte und feilte ich Aussparungen in den Korpus. Für die Montage des Griffes legte ich die beiden Türen aneinander und zwingte sie fest. Mit einem justierbaren Flachfräsbohrer wurde das "Bullseye" mit 18 mm aufgebohrt. Dann wurden die Türen mit den Scharnieren am Korpus befestigt. Erst jetzt schraubte ich die vier Querriegel und die Darthalterungen an. Die rechte Tür wurde oben, hinter dem Schweifbogen, mit einem Magnetschnäpper gesichert. Ich habe den Schnäpper bewusst an der Außenseite des Korpus festgemacht, damit er sich nicht im "Einflugbereich" der Dartpfeile befindet. Die linke Tür bekam eine Schliesleiste aus einem schmalen Abschnitt Palettenholz, welche mit 4 kleinen Schrauben und einem Strang Leim befestigt wurde. Der Griff wurde auf die endgültige Länge gesägt, ein Querloch hinein gebohrt und dann das ganze mit einer Schraube und etwas Leim dauerhaft befestigt.

Fehlt nur noch die Oberflächenbehandlung.
Mit einem alten Waschhandschuh habe ich Antikwachs in zwei Durchgängen aufgebracht. Nach dem ersten vergingen ein paar Tage nach denen ich eine Art Zwischenschliff mit feinem Schleifvlies machte. Die zweite Lage Wachs wurde wesentlich dünner aufgetragen und nach einer Stunde Einwirkzeit mit der Poliermaschine poliert. Die Rückseite blieb vollständig unbehandelt, damit sich nicht später mal Wachsspuren auf der Tapete wiederfinden. 

9 9

Abschluss und Fazit

Hier nun der fertig bestückte Schrank...
...mit Dartboard...
...und Pfeilen.

Dies war das erste Projekt, bei dem die Hobelstation umfangreicher zum Einsatz kam und war somit für mich ein gutes Übungsfeld. Das Hobeln gelingt mir bei weitem noch nicht perfekt, aber Verbesserungen werden deutlich erkennbar. 

Zur Übergabe des Schrankes bat ich meinen Kollegen, das Dartboard und die Pfeile mitzubringen. Zum einen wollte ich natürlich sehen  (und fotografieren) wie es im Gesamtbild wirkt. Außerdem fehlte ja noch die Befestigung des Boardes im Schrank. Und ob die Darts auch wirklich in die Halterungen passen, musste natürlich auch noch getestet werden. Und tatsächlich musste ich da noch etwas nachbohren, war aber keine große Sache.

Das war es. Mein Kollege zeigte sich zufrieden. Und gemessen an meinen Fähigkeiten, Möglichkeiten und den Vorgaben (Material und Budget) bin ich es auch. Ich hoffe, dass Euch mein Projekt gefällt.


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.

  • Öffentliche Wertung