Bau eines „Mäuschens“

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
Fertiges "Mäuschen"
Die Anreissspitze
Die Unterseite
  • Schwierigkeit
    leicht
  • Kosten
    2 €
  • Dauer
    Unter 1 Tag
  • Öffentliche Wertung

In einer früheren Firma in der ich arbeitete, hatte sich jeder ein solch kleines Helferlein angefertigt. Der Form wegen nannten wir es einfach „Mäuschen“. Es diente dazu, ebene Flächen auf andere Gegenstände anzureißen. Z.B. misst man an Holzplatten selten das Sollmaß. Um nun das Maß dieser Plattenstärke auf einer andren Platte anzureißen hat sich das „Mäuschen“ bewährt. Ebenso lässt sich ein schräg zu einer ebenen Fläche stehendes Rohr anreißen, um es passgenau zuschneiden zu können.

Du brauchst

Icon my-product Icon--my-product-black-48x48
Werkzeuge
  • Tischbohrmaschine
  • Mini-Handkreissäge
  • Stichsäge
  • Tellerschleifmaschine
  • Rotationsschleifer
  • Raspeln
  • Feilen
  • Schleifleinen
  • Epoxidharzkleber
Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • 1 x Holzkörper | Eichenholz (120 x 30 x 28 mm)
  • 1 x Gleitsohle | Messing (120 x 30 x 3 mm)
  • 1 x Zylinderstift | Stahl (Ø 5 x 25 mm)

Los geht's - Schritt für Schritt

1 5

Grobes zurichten der Werkstoffe und fügen

Grob ausgeschnittener Eichenklotz
Klebefläche am Messing aufgeraut
Dünnes benetzen mit Epoxiharz
Verkleben der Teile
Die Abmaße angeschliffen

Damit dieses Helferlein optisch zu meinen anderen Werkstatthelfern passt, habe ich mich ebenfalls für Eichenholz und einer Sohle aus Messing entschieden. Die Messingsohle ist für die Funktionalität nicht notwendig, es funktioniert also genauso gut auch ohne sie.

Bei einer örtlichen Schreinerei, durfte ich mich in der Restholzkiste bedienen, welches eigentlich als Brennholz bestimmt war. Hier fand ich noch ein respektables Stück Eichenholz, woraus ich sicherlich noch so manches Helferlein fertigen kann.
Das Messing kaufte ich bei einem Onlinehändler.

Nach dem Ablängen sowohl des Eichenholzes, wie auch des Messingprofils, schliff ich eine Fläche des Messings mit grobem Schleifpapier an, um die Oberfläche zum Kleben zu vergrößern. Anschließend reinigte ich die Fläche mit Bremsenreiniger.

Das Eichenholz und das Messingprofil verklebte ich nun mit Epoxidharzkleber, welches ich im Verhältnis Harz zu Härter, 1 : 1 anmischte. Das Harz, strich ich dünn auf die Klebefläche des Holzes und fixierte den Klotz auf einer beschichteten Oberfläche, die ich zuvor mit Klebeband und Trennspray präpariert hatte. Anschließend drückte ich mit reibenden Bewegungen das Messingstück dagegen. Der Kleber verteilt sich so gleichmäßig, während überschüssiger Kleber herausgedrückt wurde.
Nach dem Aushärten des Klebers, schliff ich die Abmaße des Werkstücks an der Tellerschleifmaschine an.

2 5

Sitz des Anreißstiftes bohren

Werkstück auf einen Klotz kleben
Mit einem Zentrierbohrer vorbohren...
Mit einem Ø 5 mm Bohrer fertig bohren

Für den Anreißstift wählte ich einen Zylinderstift. Im Grunde würde auch ein dicker Nagel hierfür Verwendung finden können, dieser ist dann nur nicht gehärtet.
Zuerst zeichnete ich den Winkel der Anreißspitze auf einen Hilfsklotz und fixierte das Werkstück mit Doppelklebeband an der Linie. Zusätzlich setzte ich noch zwei kleine Zwingen und spannte das Ganze mit einer großen Schraubzwinge auf den Maschinentisch der Tischbohrmaschine. Das sorgfältige Ausrichten, des Werkstücks ist sehr wichtig, um den richtigen Winkel der Bohrung zu gewährleisten. Zu flach angelegt, ist der Stift zwar sehr spitz, nutzt sich aber auch sehr schnell ab. Zu steil, ergibt es keinen feinen Anriss. Ich hatte mich für einen Winkel von 22° entschieden.
In meinem Fall, mit der Messingsohle, verwendete ich zum Vorbohren einen Zentrierbohrer, weil dieser nicht so leicht verläuft, wie ein normaler Spiralbohrer. Anschließend bohrte ich das Loch mit einem Durchmesser von 5 mm. Es zeigte sich, dass das Anbohren direkt auf der Werkstückkante, insbesondere bei Messing mit größter Sorgfalt geschehen muss, um ein Verlaufen des Bohrers zu vermeiden.

3 5

Ausarbeiten der Kontur

Die Kontur (Draufsicht) mit der Stichsäge aussägen
Mit dem Tellerschleifer schleifen
Die Unterseite gegen einen Klotz kleben und schleifen
Freihand an der Tellerschleifmaschine die Abrundung grob anschleifen
Von Hand die Kontur fertig ausarbeiten

Entscheidend für ein Werkzeug, welches man gerne verwendet, ist dass es gut in der Hand liegt. Deshalb sollte man sich eine Form wählen, die einem persönlich zusagt. Um eine Symmetrie des Mäuschens zu erhalten, hatte ich das Ganze am CAD konstruiert. Das lässt sich aber auch Ohne realisieren.
Die Zeichnungsansicht schnitt ich aus und klebte sie mit Sprühkleber auf die Messingfläche. Mit einem Metallsägeblatt für Alu sägte ich mit der Stichsäge die Kontur der Draufsicht aus und schliff sie an der Tellerschleifmaschine.
Um die Seitenansicht herzustellen klebte ich die Zeichenansicht von der Seite mit Sprühkleber auf den Klotz. Durch die Biegung lässt sich die Ansicht nicht komplett über die komplette Länge des Werkstücks aufkleben. Das stellt aber auch nur eine grobe Orientierung dar. Hauptsache es liegt später gut in der Hand. Auch diese Kontur sägte ich mit der Stichsäge aus und klebte das Werkstück mit Doppelklebeband gegen einen rechtwinkeligen Klotz. Anschließend schliff ich an der Tellerschleifmaschine die Seitenkontur.
Um die starke Verrundung herzustellen schliff ich diese Freihand an der Tellerschleifmaschine vor. Anschließend bearbeitete ich die Kontur durch raspeln, feilen und schleifen.

4 5

Herstellen der Anreißspitze

Einkleben des Zylinderstiftes
Mit dem Rotationsschleifer den Stift abtrennen
Anreißstift an der Tellerschleifmaschine bündig mit der Sohle schleifen
Von Hand die Sohlenfläche schleifen

Zum Herstellen der Anreißspitze klebte ich einen Zylinderstift mit Epoxidharz in das gebohrte Loch. Nach dem Aushärten trennte ich diesen mit einer kleinen Trennscheibe meines Rationsschleifers (ähnlich eines Dremels) schräg ab.
Sehr vorsichtig schliff ich an dem Tellerschleifer den noch überstehenden Stift bündig mit der Messingsohle. Der Stift muss absolut planar zu der Sohle geschliffen sein.
Von Hand wird nun die Sohle mit unterschiedlichen Schleifkorngrößen glattgeschliffen.

5 5

Oberflächenfinish und Fazit

Das mit Tungöl eingelassene "Mäuschen" beim Anriss einer MPX-Platte
Der Anriss
Fertiger Werkstatthelfer

Nachdem die Oberfläche mit Tungöl eingerieben war, unterzog ich meinem neuen Helferlein einen Test. Wie auf dem Bild ersichtlich, lässt sich ein Riss auf ein Holzstück erstellen. – Der Test ist also bestanden.
Früher stellten wir diese „Mäuschen“ ohne Messingsohle her. Das macht die Herstellung deutlich einfacher, liegt aber wegen der geringeren Masse nicht ganz so gut in der Hand. – Aber das ist bekanntlich Geschmacksache…


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.

  • Öffentliche Wertung