Apothekerflasche wird ein Windlicht

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
Windlicht sowohl für Standard- als auch für Maxi Teelichter
  • Schwierigkeit
    mittel
  • Kosten
    0 €
  • Dauer
    Unter 1 Tag
  • Öffentliche Wertung

Schon vor längerer Zeit habe ich dieses Projekt eines Windlichtes begonnen und musste es wegen eines Umzuges ruhen lassen. Bevor das Ganze nun Beethovens Unvollendeter Konkurrenz macht, habe ich es nun fertiggestellt.
Angefixt von Youtube-Beiträgen in denen Flaschenschneider vorgestellt wurden, wollte ich auch so ein Ding besitzen, um irgendetwas Nettes daraus herzustellen. Nach dem Bau des Schneiders, war die Flasche dann auch schnell gefunden, sodass ich keinen Aufwand und keine Mühen gescheut habe, um dieses Projekt zu verwirklichen. Einen ganzen Liter bester Kirschwein musste getrunken werden um an die begehrte Flasche zu kommen… ;-)

Du brauchst

Icon my-product Icon--my-product-black-48x48
Werkzeuge
  • Mini-Handkreissäge
  • Tischbohrmaschine
  • Sonstiges
  • Oberfräse
  • Dekupiersäge
  • kleine Feile
  • kleine Raspel
  • Schleifpapier
Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • 1 x Apothekerflasche | Glas
  • 1 x Schnittholzbrett | Eiche (ca. 330 x 105 x 16 mm)

Los geht's - Schritt für Schritt

1 6

Flasche schneiden und Planung des Fußes

Vorher...
...nach dem Flaschenschnitt...
...und die fertig geschnittene Flasche
Planung des Fußes
Zeichnung des Fußes

Nachdem nun der Flaschenboden mit dem Flaschenschneider geschnitten und entfernt wurde, ging es an die Planung.
Da die Flasche einen recht großen Durchmesser besitzt, habe ich den Fuß für normale Teelichter (ca. 40 mm) und den Maxi-Teelichtern (60 mm) vorsehen wollen. Des Weiteren ist es wichtig, dass genügend Sauerstoff in die Flasche gelangt. So habe ich vier Nuten im Fuß vorgesehen. Leider musste ich etwas umdisponieren, da ich annahm einen 8 mm Kugelfräser zu besitzen, was dem nicht so war. Stattdessen habe ich die Nuten 10 mm breit ausgeführt.
Dann musste ich feststellen, dass das Eichenholz, welches ich hierfür vorgesehen hatte, nur 16 mm stark ausgehobelt war. Also, habe ich zwei Brettstärken für den unteren Teil des Fußes vorgesehen und eine Brettstärke für die Flaschenführung. Ein anderer Punkt, der bei der Planung zu berücksichtigen galt, war der extrem große Wandstärkenunterschied der Flasche. Dieser variiert zwischen 1,7 und 3,1 mm, weshalb der Fuß auch nicht bündig mit der Flasche abschließen kann. Deshalb habe ich versucht maßlich einen für mich akzeptablen Kompromiss einzugehen.

2 6

Zurichten des Holzes

Herausgetrenntes Holzstück
Auf Breite gefräst...
...quadratisch ausgearbeitet
Teile für den Fuß verleimt
Flaschenführung quadratisch gerichtet

Mit der GKS 12V – 26 trennte ich ein Stück für drei Scheiben aus dem Eichenbrett. Da ich keine stationäre Kreissäge besitze, fräste ich das Holz an der Tischfräse auf die nötige Breite. In Kombination mit der Tellerschleifmaschine, der Akku-Kreissäge und der Tischfräse stellte ich zwei identisch große Quadrate für den Fuß her und verleimte sie miteinander. Das Quadrat für die Flaschenführung erhielt ein kleineres Maß.

3 6

Flaschenführung

Mitte anreißen...
...und den Außendurchmesser der Flaschenführung anreißen
Loch für Maxi-Teelicht bohren
Loch für 4 mm Passstift bohren
Nach dem Ausschneiden, die Flaschenführung rund fräsen

Mit dem Kreisfinder riss ich die Mitte des kleineren Quadrats an. Anschließend riss ich mit dem Zirkel den Außendurchmesser an.

Mit einem 60 mm Forstnerbohrer bohrte ich an der Tischbohrmaschine den 10 mm tiefen Sitz für das Maxi-Teelicht.

Wichtig! Um Verletzungen vorzubeugen muss das Werkstück beim Bohren festgespannt sein!

In der gleichen Spannung habe ich mittig ein 4 mm-Loch als Führung gebohrt.

An der Dekupiersäge sägte ich die Außenkontur der Flaschenführung aus.

Mit einem Hilfswinkel, in dem ein 4 mm Passstift zur Werkstückaufnahme steckte und der an der Parallelführung der Tischfräse festgezwingt war, hatte ich eine komfortable Möglichkeit, die Parallelführung 1/10 mm - genau verstellen zu können. Mit dieser Vorrichtung fräste ich die Scheibe rund.

4 6

Herstellung des Fußes

Bohren der Passstiftbohrung
Verleimen der Teile
Fräsen der Nuten...
...auch auf Umschlag
Anfräsen des Außendurchmessers
Ausrichten und bohren des 40 mm Lochs
Kanten rund fräsen

Nachdem der Leim abgebunden hatte, riss ich mit dem Kreisfinder die Mitte diagonal an. Anschließend riss ich hier ebenfalls mit dem Zirkel den Außendurchmesser an.
An der Tischbohrmaschine bohrte ich mittig ein 4 mm Zentrierloch und verleimte die Flaschenführung mit dem Fußteil. Dabei verwendete ich einen 4 mm Passstift zur Führung der Teile.
Nach dem Abbinden des Leims, riss ich mir die Nuten zur Sauerstoffzufuhr an. Wie bereits Eingangs erwähnt, mangelte es an einem 8 mm Kugelfräser, sodass ich nun den Nutauslauf mit einem Holzbohrer hergestellt habe. Das Holz, das stehen blieb fräste ich auf Umschlag am Frästisch weg.
Nachdem dies geschehen war, sägte ich die Außenkontur an der Dekupiersäge aus. Mit der provisorischen Kreisfräsvorrichtung fräste ich den Außendurchmesser an. Da der Fräser nur eine begrenze Länge aufwies, schliff ich den kleinen Überstand an dem Fußteil an der Tellerschleifmaschine weg.
Das Windlicht, welches auch Standardteelichter aufnehmen soll, musste mittig noch mit einem 40 mm Loch versehen werden. Dies stellte ich mit einem Forstnerbohrer 10 mm tief her.
Forstnerbohrer führen sich im Allgemeinen durch die Zentrierspitze in der Mitte des Bohrers. Da sich allerdings an dem Bauteil mittig das 4 mm Passstiftloch befand, hätte sich der Bohrer nicht mehr geführt. Deshalb richtete ich mir das Werkstück über einen Passstift im Bohrfutter aus und spannte es mit einer Zwinge an den Bohrtisch. So ausgerichtet stellte ich die Bohrung, die nun konzentrisch zur 60 mm Bohrung ist her.

Um den Glaskörper leichter auf den Fuß stecken zu können und weil es mir optisch besser gefiel, fräste ich mit einem 3 mm Radiusfräser die Oberkante der Flaschenführung rund. Ebenso fräste ich die Unterkante des Fußes rund.

5 6

Finish der Oberfläche

Hier waren die Kanten der Nuten noch scharfkantig, was mir aber nicht gefiel,,,

Entgegen meiner ursprünglichen Planung, arbeitete ich an den Kanten der Nuten von Hand Abrundungen mit einem Radius von 2 mm. Danach schliff ich das Ganze und ölte die Oberfläche mit Tungöl ein.

6 6

Fazit

Windlicht für Maxi-Teelicht
Windlicht für Standard-Teelicht

Im Grunde rechtfertigt sich der hohe Aufwand der hier betrieben wurde nicht. Zumindest nicht, wenn ich es bei einem Windlicht belassen würde. Um allerdings mal ein Geschenk mit persönlicher Note zu haben, taugt es durchaus.


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.

  • Öffentliche Wertung