Alten Lack von einer Tür entfernen - Schleifarbeiten extrem!

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
  • Schwierigkeit
    mittel
  • Kosten
    20 €
  • Dauer
    3-4 Tage
  • Wertung

In diesem Projekt beschreibe ich, wie ich eine uralte Tür mit verschiedenen Methoden von zwei Schichten altem Lack befreit habe und sie jetzt wieder richtig schön und dekorativ aussieht.

Du brauchst

Icon my-product Icon--my-product-black-48x48
Werkzeuge
  • Deltaschleifer
  • Bandschleifer
  • Winkelschleifer
  • Multischleifer
  • Schleifklotz
  • Pinsel
  • Stahlwolle
  • Wasser
  • Lappen
Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • Schleifpapier | verschiedene Körnung
  • Abbeizer
  • Acryl-Klarlack

Los geht's - Schritt für Schritt

1 4

Den alten Lack abbeizen

Den alten Lack vom Holz zu bekommen, gestaltet sich manchmal schwerer, als man denkt. Besonders dann, wenn man denkt, dass das mit ein wenig Schleifpapier schon klappt, kommt es meistens anders.
In diesem Fall bin ich der Tür zunächst mit einem Bandschleifer und 40er Schleifpapier zu Leibe greückt. Aber das war im Handumdrehen total vom Lack verklebt - und ein Erfolg war kaum sichtbar. Daher habe ich mich entschieden mit Abbeizer zu arbeiten - was eine gewaltige Schlammschlacht wurde.

Da die Vorderseite der Tür jedoch durch die einzelnen Kassetten kaum große Flächen bot, konnte ich die alte Farbe nur durch Abbeizen los werden. Dazu habe ich die Tür etappenweise mit Abbeizer eingestrichen und über Nacht einwirken lassen.

Nachdem der Abbeizer den Lack gelöst hat, konnte ich ihn mit viel Wasser und einer groben Stahlwolle recht gut abwaschen. Das Holz wird dadurch nur ziemlich naß und rauht natürlich extrem auf. Das macht aber im Grunde nichts aus, da die Oberfläche vor dem Lackieren sowieso geschliffen wird.

2 4

Das Abschleifen - Vorderseite

Jetzt ist Geduld gefragt. Nachdem man die Farbe soweit gelöst und abgewaschen hat, (Achtung! Erst das Holz trocknen lassen!) kommt die eigendliche Gedulds- und Fleißarbeit - das Schleifen (bis der Arzt kommt).

1. Zunächst habe ich alle großen Flächen mit dem Bandschleifer und mit 120er Papier glatt geschliffen. Hierbei muss man darauf achten, dass man keine Kanten in das Holz schleift, was dann passiert, wenn man zu lange an einer und derselben Stelle verweilt.

2. Die Kassetten mit den einzelnen Verzierungen konnte ich zum Teil mit einem Dremel ausarbeiten - das Meiste musste ich jedoch mühsam von Hand erledigen. Das erfordert wirklich eine innere Gelassenheit, die man irgendwann zu verlieren droht. Teilweise kam ich mir vor wie ein Archäolige, der ein Skellett ausgräbt. Mit Pinzette und Pinsel habe ich den Rest aus den Ecken und Kanten gekratzt

3. Zum Schluß habe ich dann die großen Flächen noch einmal mit dem Deltaschleifer nachgeschliffen, um evtl. Kratzer und Kanten vom Bandschleifer zu entfernen

3 4

Das Abschleifen - Rückseite

Nachdem ich nach einer gefühlten Ewigkeit die Vorderseite der Tür vom Lack befreit hatte, kam die Rückseite dran. Bis dahin war ich aber nicht mehr in der Stimmung mühsam mit Abbeizer zu arbeiten. Der Vorteil hier - ich habe ausschließlich große Flächen und kann mit schwerem Gerät herangehen. Also habe ich erst einmal das ganze Portfolio an Werkzeugen getestet.

Der Bandschleifer und der Deltaschleifer hatten wieder das Problem, dass das Schleifpapier nach kürzester Zeit wieder verklebt und unbrauchbar war. Also habe ich den Elektrohobel versucht. Ich habe mit 0,2 mm angefangen - aber durch die Unebenheiten der Holzoberfläche war das auch nicht wirklich hilfreich - und ich wollte nicht das ganze Holz abtragen. Also dachte ich an den Winkelschleifer. Ich setzte das Schleifpad ein und nahm 60er Schleifpapier.

Durch die hohe Drehzahl des Winkelschleifers schmolz der Lack nur so weg. Die Hitze löste ihn sofort und verbrannte ihn förmlich - es stank gewaltig und ich brauchte 6-8 Scheiben 60er Schleifpapier - aber der Lack ging runter wie nichts - eine brachiale Methode, die aber sehr erfolgreich war. Aber - ich sah aus wie in einen Sandsturm geraten... Was tut man nicht alles

Nachdem das Holz vom Lack befreit war, war der Rest sehr leicht. In Etappen bis zur 120er-Körnung alles schön glatt abschleifen und auf zum nächsten Arbeitsschritt.

4 4

Das Gestalten der Oberfläche

Zum Schluss kommt nun die Gestaltung der Oberfläche - al gusto.
Aus der ganzen Palette an Möglichkeiten habe ich mich für das Überziehen mit Acryl-Klarlack Seidenmatt entschieden.
Da ich die Tür im Innenbereich nutzen möchte, war mir hier eine lösemittelfreie Alternative wichtig. Ich fand auch die Maserung und die Struktur des Holzes an sich so schön, dass ich die zum Tragen kommen lassen wollte.

Wenn Euch dieses kleine aber zeitaufwändige Projekt gefallen hat, lasst gerne einen oder mehrere Daumen da :)

Was ich mit der Tür gemacht habe, seht Ihr auf folgendem Link:
https://www.1-2-do.com/de/projekt/garderobe-aus-scheuenbalken-und-einer-uralten-tuer/bauanleitung-zum-selber-bauen/4008095/


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.