„Alexa, ich habe Durst“ oder ich baue mir einen Bierkühler

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
Bierkühler
Bierkühler im Garten
  • Schwierigkeit
    schwer
  • Kosten
    300 €
  • Dauer
    Mehr als 4 Tage
  • Wertung

Motivation

Inspiriert wurde ich von einem HowTo in der Innogy-Community. Als ich das sah, dachte ich mir: „Das muss ich haben“. Das war die Geburtsstätte dieses Projektes.

Recherche

Meine Recherchen ergaben, dass es bereits einige fertige Lösungen einer Getränkehubstation gibt. Leider gibt es aber keinen brauchbaren kostenfreien Bauplan. Bei einem Youtube-Video wird ein Bauplan angeboten. Auf Anfrage wird dieser aber nur gegen eine Zahlung von (ich glaube es waren) 30€ per Email gesendet. Das wollte ich mir sparen, also legte ich selber Hand an.

Es gibt auch fertige Konstruktionen zu kaufen, welche aber auch nicht gerade billig sind. Und elektrisch antreiben lassen sie sich auch nicht.

Mein Ziel war es, eine elektrisch betriebene Getränkehubstation zu bauen, welche sich ins Smarthome einbinden lässt.

Fazit

Im Großen und Ganzen ist es mir gelungen, einen elektrisch betriebenen Erdkühlschrank zu bauen, welcher auch noch über SmartHome und Sprachassistenten zu bedienen ist. Dass die Beleuchtung aktuell nicht funktioniert, ist zwar sehr ärgerlich, aber momentan leider erstmal so. Ich werde mir das aber erst anschauen, wenn ich mir Zeit nehme und gleich das Problem mit der Muffe behebe. Aktuell bin ich froh, dass es überhaupt funktioniert (Details dazu in den Projektschritten).

Rückblickend muss ich sagen, dass ich den Aufwand mit dem Spindelmotor unterschätzt habe. Die Kosten für alles betrugen in etwa 300€. Aber auch nur, weil ich den Spindelmotor mit einem Hub von 75cm gebraucht für günstige 40€ bekommen habe. Neu würde der Spindelmotor alleine schon so viel kosten. Von den Arbeitsstunden rede ich gar nicht erst. Dennoch würde ich mich für das nächste Mal wohl eher, wie andere auch, für einen Rolladenmotor entscheiden. Warum? Der Rolladenmotor hat ggf. bereits eine Endabschaltung integriert. Das würde den Aufwand für die Schaltung extrem vereinfachen. Auch der physische Einbau der separaten Endschalter ist eine Herausforderung. Gleichzeitig nimmt natürlich der Spindelmotor Platz im Inneren des Rohres weg. Die Flaschen passen zwar hinein, aber es ist recht eng. Auch ist mir der Spindelmotor zu langsam. Um den Bierkühler aus- oder einzufahren, braucht das Teil etwa 1,5 Min. Es wäre schön, wenn das schneller gehen würde. Ich kann mir vorstellen, dass es ein Rolladenmotor schneller kann.

Aber: Allem zum Trotz. Der zeitliche und finanzielle Aufwand hat sich definitiv gelohnt. Bei all meinen Gästen kommt das Teil sehr gut an. Ganz nach dem Motto: Braucht man nicht, aber jeder will es haben :D

Du brauchst

Icon my-product Icon--my-product-black-48x48
Werkzeuge
  • Akku-Bohrschrauber
  • Stichsäge
  • Schraubenschlüssel
  • Schraubendreher
  • Metallsäge
  • Spaten
  • Schaufel
  • Ich brauchte noch Fäustel und eine lange Eisenstange für den Granit in 1m Tiefe
Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • 1 x KG-Rohr (DN200)
  • 1 x KG-Rohr (DN250)
  • 1 x KG-Rohr (DN300)
  • 1 x KG-Deckel (DN300)
  • 1 x KG-Muffe (DN300)
  • 1 x KG-Muffe (DN250)
  • 12 x Rollen für die Führung | vom Baumarkt mit dem Tierchen im Logo
  • 1 x Spindelmotor (Hub: 75cm)
  • 2 x Endschalter
  • 1 x Material für Zwischenböden | z.B. Blech
  • 1 x LED-Band für die Beleuchtung
  • 1 x Netzteil (passend zum Motor)
  • 1 x ggf. Spannungswandler | Für Spannungsanpassung Beleuchtung
  • 2 x 2-polige Relais (230V)
  • 1 x Zeitrelais (230V)
  • 1 x SmartHome Zwischenstecker | Steuert das Zeitrelais an
  • 1 x Kabel, Kleinzeug, Schrauben, Werkzeug und was ich sonst noch so alles in meiner Werkstatt gefunden habe

Los geht's - Schritt für Schritt

1 15

Auswahl der Technik

Rohrmotor mit Netzteil

Zuerst machte ich mir Gedanken zur Technik. Die im Internet gefundenen Konstruktionen werden per Rolladenmotor angetrieben. Ein Seil zieht dann das innere Rohr hoch. Mein Problem damit war die Unterbringung des Rolladenmotors. Schließlich soll dieser ja nicht schwimmen lernen. Deswegen suchte ich nach einer Alternative. Meine Wahl viel auf einen Spindelmotor, da dieser direkt im Rohr verbaut werden kann. Rückblickend wäre ich lieber beim Rolladenmotor geblieben…

Herausgekommen ist eine Konstruktion, die nicht schön ist, aber dafür selten :D

2 15

Die Planung

Begonnen habe ich mein Werk mit der Theorie. Da der Spindelmotor 75cm Hubweg hat, entschied ich mich für eine Rohrlänge von 1m. Dies hat den Vorteil, dass ich keinen Verschnitt an Rohren habe und ich direkt die 1m-Rohre nehmen konnte. Etwa 30cm verbleiben somit stets unter der Erde, wodurch das Rohr seitlich nicht wegkippt. Dass die breiteren Rohre auch etwas höher sind, kam mir dabei sehr gelegen. Gleichzeitig war die geringere Höhe auch für das Handling in der Werkstatt von Vorteil, weil ich so wenigstens die Rohre ineinander schieben konnte, auch wenn die Raumhöhe nur etwa 2,15m ist.

Auf 1m Länge passen 3 Etagen. Die unterste bleibt dabei auch im ausgefahrenen Zustand unter der Erde. Pro Etage passen 5 Bierflaschen rein, also insgesamt 15. Wenn ich den Rohrmotor nicht mittig einbaue, sondern etwas nach hinten versetze, bekomme ich vorne sogar eine Sektflasche rein. Die unterste Etage könnte etwas höher sein, damit auch höhere Flaschen unter kommen können (Weinflaschen haben manchmal ganz komische Maße…).

Ich habe nicht alles penibel geplant, sondern einfach drauf los gebaut.

3 15

Bearbeitung des inneren Rohres

Anzeichnung der Schnittflächen
Der erste Ausschnitt
Ausschnitte fertig

Angefangen habe ich mit den Öffnungen im kleinsten Rohr. Die untere Öffnung habe ich dabei extra lang gemacht, damit ich auch an die Flaschen in der untersten Ebene ran komme. Die Lochöffnung geht somit bis etwas unter die Erde, wenn das Rohr komplett ausgefahren ist. Ich habe mich bei der ganzen Konstruktion dafür entschieden, die dicke Seite des Rohres nach unten zu nehmen, damit oben die Öffnung ordentlich modelliert werden könnte. Auch bei den anderen beiden Rohren ist die dicke Seite unten. Bei den beiden inneren Rohren stellt sich diese Entscheidung nun als sehr nachteilig heraus, wie ich später noch erläutern werde.

4 15

Anbringung der Rollen

Rollen am inneren Rohr
Rollen im mittleren Rohr

Anschließend habe ich die Rollen angebracht, um das innere im mittleren Rohr bewegen zu können (im Inneren Rohr unten und den Rest am mittleren Rohr). So ist in jeder Höhe eine gleichmäßige Führung gewährleistet.

5 15

Befestigung des Spindelmotors

Eingebauter Spindelmotor

Die nächste Aktion war die Befestigung des Motors am Rohr und die Zwischenböden. Für die Motorbefestigung habe ich eine alte Heizungsschiene verwendet und zurecht gesägt. Das hat ganz gut gepasst. (Von der Befestigung oben habe ich leider kein Bild (mehr?))

6 15

Zwischenböden

Blech für die Zwischenböden
unterste Lage der Zwischenböden

Für die Zwischenböden habe ich einfache Bleche zurecht geschnitten und etwas versetzt von der Mitte mit Hilfe eines Stufenbohrers ein Loch für die Durchführung des Motors gebohrt. Den Zwischenboden für die zweite Etage wollte ich ursprünglich an der Vorderseite öffnen und dort dann locker ein zweites Blech (oder eine Plexiglasplatte) drauf legen. Leider erwies sich das als sehr wackelige Angelegenheit, sodass ich das verworfen habe. Nun liegt eine durchgehende Platte als Boden nur locker drauf, welche ich einfach hoch schieben kann, um an die unterste Etage ran zu kommen. Zur Sicherheit habe ich in der mittleren Etage einen Bügel eingebaut, damit die Flaschen nicht nach vorn rauskippen können, da es hier je keinen Rand gibt. Für den Bügel habe ich ein Abdeckblech eines PCs genommen, welches man an der Rückwand anbringt, wenn der Steckplatz nicht belegt ist.

7 15

Unterkonstruktion

Unterkonstruktion
Das ist die Elektrik

Beim Einbau des inneren Rohres in das mittlere Rohr hatte ich mir überlegt, die ganze Technik im Rohr zu verstauen. So hatte ich dann mit allem Möglichen, was ich so in meinem Bestand gefunden hatte, einen Rahmen gebaut, in den das Netzteil genau rein passte und worauf ich dann den Rohrmotor drauf stellen konnte. Das Ganze sah dann so aus, wie auf dem ersten Bild. Sieht aus wie ein Prototyp, ich habe daran aber nicht mehr viel verändert. Sieht ja keiner... :-D
Dann noch ein bisschen Feinarbeiten und Testläufe und die Mechanik war soweit fertig.
Später habe ich mir noch einmal über die Elektrik Gedanken gemacht. Ich hatte mich dann aus Gründen der Sicherheit dafür entschieden, im Bierkühler selbst nur Niederspannung zu betreiben. Somit ist das Netzteil aus dem Rohr rausgeflogen. Die ganze Elektrik ist nun in einem Verteilerkasten untergebracht, der nun leider sehr voll geworden ist.

8 15

Kabelverbindung zwischen den Rohren

Steckbare Lüsterklemmen als Verbinder zwischen den Rohren und für den Hauptanschluss

Zwischen den Rohren und den Hauptanschluss habe ich mit steckbaren Lüsterklemmen realisiert.

9 15

Testlauf in der Werkstatt

Testlauf mit Flaschen in der Werkstatt

Einer der vielen Testläufe, beladen ohne zweiten Zwischenboden

10 15

Nun aber ab in die Erde damit

Erster Versuch
Zweites Loch, etwa 110cm tief

Das Ausheben des Loches habe ich mit dem Spaten gemacht. Grundsätzlich ging das recht schnell, wenn der Granit nicht wäre. Das erste Loch musste ich nach 75cm wieder zuschütten, weil es einfach nicht mehr weiter ging. Einen Meter daneben ging es dann erst bei 95cm los. Da habe ich mich dann durchgekämpft.

11 15

Das äußere Rohr in die Erde

Einsatz in die Erde

Das äußere Rohr habe ich dann einfach nur eingebuddelt ohne Fundament. Ich denke, dass das nicht notwendig ist.

12 15

Nun das Innenleben

Einsetzen des Bierkühlers in das Außenrohr, vorheriger Anschluss der Kabel notwendig

Nun den Einsatz auf den Boden legen und rein mit dem Rohr. Hier bin ich auf ein nicht unwesentliches Problem gestoßen: Die Konstruktion. Wie bereits angesprochen, habe ich die Rohre so gedreht, dass die dickere Stelle (die Seite mit der Muffe) nach unten zeigt. Durch die Rollen und Endschalter besteht nun das Problem, dass man stets beide Rohre auf einmal in die Erde schieben muss. Das ist sehr problematisch, weil vorher die Kabel für den Motor und die Beleuchtung im Innenrohr angeschlossen werden müssen. Mir ist es dann sehr oft passiert, dass ich das mittlere Rohr beim Aufsetzen auf ein Kabel gestellt habe. Dadurch wurde das dann zerdrückt und auseinandergerissen. Ich vermute, dass deswegen aktuell auch die Beleuchtung nicht funktioniert. Aber ich habe noch keine Lust verspürt, das ganze Konstrukt wieder raus zu ziehen. Eigentlich ist es notwendig, erst das Mittelrohr einzusetzen und dann das innere Rohr zu verkabeln und einzusetzen. Hier werde ich nochmal ran müssen und den Fehler in der Konstruktion beseitigen, damit die zukünftige Wartung einfacher wird.

13 15

Fertig

So sieht er nun aus

Der Bierkühler ist fertig (bis auf die aktuell nicht funktionierende Beleuchtung) und einsatzbereit.

14 15

Verkleidung Deckel

Verkleidung durch einen künstlichen Stein aus Bauschaum, Armierungsgewebe und Flex-Fliesenkleber

Damit der Bierkühler nicht sofort ins Auge fällt, soll natürlich der Deckel noch verkleidet werden. Hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Ich habe mich dafür entschieden, einen künstlichen Stein mit Bauschaum zu formen und diesen dann mit Flexkleber zu überstreichen. Auf dem Bild ist der aktuelle Bearbeitungsstand. Die graue Farbe des Flexklebers sagt mir nicht so zu. Ich habe mir Pigmentpulver zum Färben der noch aufzutragenden Schicht gekauft. Damit wird der künstliche Stein dunkler. Wenn ich dann die Oberfläche weitestgehend gerade modelliere, kann ich sogar noch was draufstellen. Der Bauschaumdeckel sorgt zugleich noch für eine Wärmedämmung, damit es im Inneren trotz etwas Sonneneinstrahlung schön kühl bleibt.

15 15

18.10.2019: Abschluss der Deckelverkleidung

Bereitstellung der Materialien für den letzten Schritt
Pigmentpulver
Verstreichen der zweiten Schicht
Verstreichen der zweiten Schicht
Auftragen des Pigmentpulvers
Auftragen des Pigmentpulvers
So sieht es nun aus

Nun habe ich endlich mal das Projekt so gut wie abgeschlossen, indem ich nun die Deckelverkleidung fertig modelliert habe. Dazu habe ich erneut eine Schicht Flexkleber angerührt und eine zweite Schicht aufgetragen. Dabei habe ich die Masse dünner angeführt, damit ich sie besser verstreichen kann. Aufgetragen habe ich den Kleber erstmal mit der Spachtel. Anschließend habe ich ihn mit einem Pinsel verstrichen und geklopft, damit eine unregelmäßige Fläche entsteht. Dabei habe ich den Pinsel immer wieder nass gemacht, damit die Masse besser in sich verläuft und nicht etwa die Pinselstriche sichtbar sind.

Zum Abschluss habe ich Pigmentpulver in der Farbe Anthrazit mit dem Pinsel trocken aufgenommen und querbeet auf der frischen Masse "aufgespritzt". Daduch ist eine unregelmäßig gefärbte Fläche entstanden, welche mit ein bisschen Fantasie annähernd an einen Stein ähnelt. Ich sage mal so: Es ist nicht perfekt, sieht aber besser aus als vorher.
Warum habe ich das Pulver nicht direkt beim Anmischen des Klebers vermischt? Bevor ich diesen Deckel fertig modelliert habe, habe ich erstmal an der Rückseite meiner Mauer geübt und verschiedene Techniken ausprobiert. Details können dort nachgelesen werden. Dabei hat sich diese Technik als sinnvollste herausgestellt.

Damit ist das Ziel erreicht. Neben den Granitsteinen fällt der große Brocken somit nicht mehr so sehr auf und fügt sich besser in die Umgebung ein.

Zum Abschluss werde ich den Deckel noch großzüglich mit Kali-Wasserglas bestreichen, damit der Deckel witterungsbeständiger wird.


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

  1. Projekt des Monats

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.

  • Wertung