Zwingenwagen

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
  • Schwierigkeit
    mittel
  • Kosten
    1 €
  • Dauer
    Unter 1 Tag
  • Wertung

Nachdem ich im Internet bei "diynetwork" einen Artikel gelesen habe, in dem ein Zwingenwagen aus vorhandenem Material gebaut wurde, entschloß ich mich diesen nachzubauen.

Es gab weder Maßangaben, noch eine Stückliste, nur etwas Text und drei Fotos. Also druckte ich mir den Artikel aus und ging damit in die Werkstatt. In meinem Fundus suchte und fand ich Passendes.

Du brauchst

Icon my-product Icon--my-product-black-48x48
Werkzeuge
  • PSM
  • Handkreissäge
  • Akku-Schrauber
  • Dekupiersäge
Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • 4 x Holzleisten (70mm x 18mm x 1000mm)
  • 2 x Holzleisten (70mm x 18mm x 500mm)
  • 1 x Multiplex-Rest (18mm)
  • 4 x Holzleisten (70mm x 18mm x 700mm)
  • 1 x Brett (145mm x 28mm x 772mm)
  • 1 x Brett (100mm x 18mm x 772mm)
  • 2 x Bretter (95mm x 30mm x 700mm)
  • 4 x Rollen
  • X x Spax-Schrauben (diverse Längen)
  • 8 x Möbelverbinder

Los geht's - Schritt für Schritt

1 7

Maßermittlung und Zuschnitt der Seitenteile

Ich habe das entsprechende Foto betrachtet, und mir Gedanken gemacht.

Daraufhin nahm ich zwei Holzleisten und legte sie auf die Werkbank. An einem Ende berührten sich die Leisten, und dann gingen die Leisten auseinander. Mit einer kurzen Leiste versuchte ich eine vernünftige Proportion zu finden.

Das Ergebnis war, daß die langen Leisten eine Länge von 1 Meter bekommen, und die Querleiste einen halben Meter lang sein wird.

Die anzubringenden Schnitte habe ich dann auf den Leisten angezeichnet, und auf meiner TKS ausgeführt. Die obere Versteifung habe ich aus einer 18mm starken Multiplexplatte angefertigt.

Mit dem PSM 10,8 Li-2 habe ich die Schnittkanten geschliffen.

2 7

Zusammenbau der Seitenteile

Die Seitenteile habe ich nun nach Vorlage zusammengeschraubt. Sie sehen aus wie ein A, dem die Füße fehlen. In der Beschreibung spricht der Autor auch von einem A-Rahmen.

3 7

Nutenleisten entwerfen

Die Holzleisten aus meinem Fundus sind 1400mm lang, mittig gekürzt erhalte ich so pro Leiste 2 Teile. Also wird der Zwingenwagen ca 700mm breit. Ich kürze also zwei Holzleisten und erhalte vier Stücke mit der Länge 700mm. Mit dem PSM habe ich die Kanten geschliffen.

Nun experimentiere ich mit meinen größten Zwingen, um die Nutbreite und den Abstand zwischen zwei Nuten zu ermitteln. Ich komme auf eine Nutbreite von 20mm und einen Nutenabstand von 40mm.

Zufällig finde ich in meinem Fundus ein Holzstück, das diese Abmessungen besitzt. Das wird gleich meine Schablone zum Anzeichnen der Nuten auf der ersten Leiste.

4 7

Nuten anfertigen

Die angezeichneten Nuten säge ich mit der Dekupiersäge aus.

Die fertig genutete Leiste nehme ich als Anzeichen-Schablone für die restlichen drei Leisten.

5 7

Zusammenbau

Die beiden Seitenteile schraube ich nun an am unteren Ende an zwei massiven Holzbalken fest.

Dann befestige ich die genuteten und geschliffenen Leisten mittels Holzverbinder in unterschiedlichen Höhen zwischen den Seitenteilen.

6 7

Rollenmontage

An den unteren Balken schraube ich vier Rollen aus meinem Fundus fest.

Danach stelle ich den Zwingenwagen auf den Boden und teste die Befestigungspunkte der Nutenbretter durch Einhängen meiner Zwingen.

7 7

Oberer Abschluß

Das oben montierte Brett gibt dem Zwingenwagen eine wichtige Stabilität. Ein senkrechtes Brett dient als Klemmleiste für Klemmzwingen.

Diese beiden Hölzer verschraube ich vor dem Einbau unter Zuhilfenahme von Leim miteinander.

Endlich haben meine Zwingen ihren "festen" Platz in meiner kleinen Werkstatt.


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.