• Schwierigkeit
    mittel
  • Kosten
    30 €
  • Dauer
    4 h
  • Wertung

Für kalte Wintertage in der Werkstatt habe ich aus einem alten Pufferspeicher einen Werkstattofen gebaut. Habe den Ofen nun schon 3 Jahre ohne Probleme im Betrieb. Der Ofen zieht ordentlich durch und frisst alles, was man ihm vorsetzt.

Letztes Jahr ist der Schlauch von meiner CO2-Flasche aufgeschmolzen, obwohl das Schweißgerät ca. 2 Meter vom Ofen entfernt stand. Es sollte also rund um den Ofen für genügend Sicherheitsabstand zu brennbaren Materialien gewährleistet werden.

Für mich war der Bau weitestgehend kostenfrei, da ich das Material da hatte.
Als Tipp für andere Bastler mit Materialmangel: Ich würde mir das Material vom Schrotthandel holen, die Preise sind gerade im Keller und der Bau wird dadurch kostengünstig.

Ich hoffe, ich kann anhand von Fotos und Zeichnungen den Bau für euch nachvollziehbar machen.


Du brauchst

Icon my-product Icon--my-product-black-48x48
Werkzeuge
  • Akku-Bohrschrauber
  • Tischbohrmaschine
  • Winkelschleifer
  • Hammer
  • Specksteinkreide
  • Schweissgerät
  • Anreißnadel
  • Zange
  • Winkelschleifer
  • Bohrmaschine
  • Winkelmesser
Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • Pufferspeicher | Metall
  • Flachstahl | Metall
  • Streben | Metall
  • Stahlblech | Metall
  • Winkeleisen | Metall

Los geht's - Schritt für Schritt

1 9

Entkernen des Pufferspeichers

Zunächst haben wir einen alten Pufferspeicher von der Isolierung befreit. Ist der Speicher wie bei uns mit einer Schaum-Isolierung ummantelt, kann das schon etwas dauern. Wir haben es mit einer alten Axt gemacht, das erwies sich als einfachste und schnellste Methode.


Nachdem die Isolierung ab war, haben wir den Speicher an der oberen Naht aufgeschnitten und die alte rostige Spirale entfernt.

Wer einen Plasmaschneider hat, kann sich glücklich schätzen :-)

2 9

Ofentürrahmen

Aus altem Stahlblech habe ich zwei Rahmen für die Ofentüren gebaut, welche an den Ofen geschweißt werden. Auf dem Bild sieht man schon die angezeichnete Rundung des Ofens. Die Rundung lässt sich leicht übertragen, indem man einfach den Deckel auflegt und dann überträgt.


Die Rundung wurde dann ausgeschnitten und die Rahmen auf den Speicher gelegt, ausgerichtet und angezeichnet.

Nun wurden die gerade angezeichneten Öffnungen für die Rahmen in den Speicher geschnitten und die Rahmen an den Speicher angeheftet. 

Zeit für den Innenausbau...


3 9

Ofenrost

Bei einem Auktionshaus im Internet habe ich dann günstig Flachstahl und Streben gekauft. Es darf hier ruhig etwas stärker sein, denn der Ofen bollert richtig los, ist er erst einmal an.

Einfach mit dem Flachstahl einen Rahmen bauen und die Streben einschweißen. Meiner hält jetzt schon 3 Jahre.

4 9

Innenausbau

Leider habe ich hier nicht so viele Bilder, wusste ja nicht, dass ich hier mal ein Projekt hochladen würde. Ich versuche es mal zu beschreiben.

Ich habe mittig als Führungsschienen für den Ofenrost zwei Winkeleisen in den Ofen geschweißt. Anschließend habe ich noch Bleche, welche von außen zum Rost hin abfallen, verbaut.

Der Ofenrost sitzt von der Höhe her nun mittig der unteren Klappe. Wichtig ist, darauf zu achten, dass der Rost noch herausgezogen werden kann. So kann, wenn nötig, der Rost ersetzt oder die Asche entleert werden.

5 9

Ofenrohr

Der Deckel wurde mit Flicken verschlossen und verschliffen. 


Aus einem Stahlblech habe ich dann für das Ofenrohr einen Anschluss gedengelt und an den Ofen geschweißt. Eventuell findet man etwas Passendes auf dem Schrottplatz.


6 9

Frischluft

Für Frischluft habe ich mit 2 "Drosselklappen" gesorgt. Dafür habe ich 2 Rohre (links und rechts) an den Ofen geschweißt. 


Die Rohre haben eine Bohrung, in der ein Hebel steckt. An diesem wurde im Rohr eine Scheibe angeschweißt. So funktioniert das Rohr nun wie eine Drosselklappe. 

7 9

Deckel

In den Deckel wurde noch ein Rauchgas Umleitblech eingesetzt. So wird verhindert, dass die Flammen direkt in das Abgasrohr schlagen.

Der Deckel kann dann wieder mit dem Rest verschweißt werden. Vorher rundherum heften, um Verzug zu reduzieren/vermeiden. 

8 9

Ofentüren

Für die Ofentüren wurden Winkeleisen auf Gärung geschnitten und verschweißt. Den Türrahmen habe ich dann mit einer Platte verschlossen.

Für die Scharniere habe ich Gewindehülsen aufgebohrt und diese an Flachstahl geschweißt.
Dann habe ich wie auf dem Bild zu sehen, das Scharnierteil (Flachstahl mit Hülse) einmal an die Ofenklappe und einmal an den Ofen geschweißt.

Der Türverschluss besteht aus einem abgerundeten Flachstahl mit aufgeschweißter Schraube. Für die Befestigung an der Ofentür habe ich in diese ein Loch gebohrt, eine Schraube durchgesteckt und diese von der Innenseite verschweißt.


9 9

Farbe

Im letzten Schritt habe ich den Ofen noch mit Ofenlack angesprüht.
Nach dem Lacken muss der Ofen angeschmissen werden, damit der Lack eingebrannt wird. Ich würde es das nächste Mal draußen machen, denn es stinkt und raucht fürchterlich.


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Weitere Projekte von Mahilli86

Mehr zum Thema

Tags

Meinungen und Reaktionen

Wir hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukunftige inhalte zu verbessern.