Weinregal: Pimp my IKEA-Möbel

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
  • Schwierigkeit
    leicht
  • Kosten
    90 €
  • Dauer
    Unter 1 Tag
  • Wertung

Hallo liebe Handwerkergemeinde,

ich bin zwar noch neu hier, aber bin von dem Forum so angetan, dass ich euch doch gleich noch ein weiteres Projekt vorstellen möchte. Habt bitte ein wenig Nachsicht bei der Dokumentation, denn ich kannte das Forum zu dem Zeitpunkt natürlich noch nicht und daher ist die Dokumentation eher mäßig, was ich mit CAD versuche zu kompensieren.

Hintergrund für den Umbau ist ein Umzug. In der alten Wohnung hatten wir alles in hellem Holz und wir habe ein Malm-Ablagetisch als Sidebord genutzt. Im Laufe der Zeit haben wir diesen zu einem Weinregal umgebaut. dazu haben wr den Boden mit ein paar Holzlatten geschützt und dann Tonrohre als Weinlagerfläche gestapelt. Wie zu sehen habe ich das Provisorium nicht zu Ende gebracht und z.B. nie den frei gebliebenen Spalt geschlossen, zumal dieser als Steckerzentrale genutzt wurde.

In der neuen Wohnung sind wir auf dunkles Holz umgestiegen und wollten nicht extra ein neues Regal kaufen. Außerdem hatten wir nun ja die ganzen Tonrohre!
Daher sind wir nach einigen Überlegungen auf die Idee gekommen den MALM-Ablagetisch einfach neu zu verkleiden. Da wir keine Lust hatten uns wieder ein Provisorium für den Bodenschutz einfallen zu lassen, haben wir dden MALM-Ablagetisch einfach um 180° gedreht, wodurch die Tonrohre in einer U-förmigen Holzkonstruktion liegen und keinen Kontakt zu Boden haben.
So hat der MALM-Ablagetisch eine sinnvolle neue Verwendung gefunden, wir konnten die Tonrohre wieder verwenden und haben gut Geld gespart.

Das Vorher/Nachher seht ihr hier auf den beiden Fotos. Für weitere Details schaut bitte in die Bauanleitung.

Gruß Lars

Du brauchst

Icon my-product Icon--my-product-black-48x48
Werkzeuge
  • Akku-Bohrschrauber
  • Holzbohrer
  • Bits
  • Holzöl
  • Schleifpapier 240er
Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • 8 x Schrauben | Stahl (70mm M5)
  • 22 x SPAX-Schauben | Stahl (40mm M5)
  • 4 x Kantholz | Holz (50*50*650mm)
  • 1 x Tischplatte | Holz (2000*408*18mm)
  • 1 x Sichtblende Front | Holz (1910*50*18mm)
  • 2 x Seitenelemente | Holz (740*408*18mm)
  • 2 x Spaltverblendung | Holz (690*110*18mm)

Los geht's - Schritt für Schritt

1 7

Ausgangssituation

Hi!

Wie schon im allgemeinen Teil beschrieben, haben wir einen MALM-Ablagetisch als Weinregal genutzt.
Auf dem Foto seht ihr z.B. rechts eine Lücke. Diese galt es zu schließen, da hier keine weitere Reihe an Tonrohren Platz hatte.
Zudem musste das Design durch eine Verkleidung geändert werden und ein neues Schutz des Fußbodens musste her, damit die Rohre nicht auf dem Teppich aufliegen.

2 7

Bodenschutz und schließen der Lücke

Um den Boden zu schützen, haben wir einen ganz einfachen Trick angewendet!
Wir haben den MALM einfach umgedreht und auf den Kopf gestellt.
Die Lücke sollte geschlossen werden, indem diese verblendet wird, aber dies sollte nicht einseitig passieren, sondern gleichmäßig auf beiden Seiten. Hierzu habe ich mir die Lücke ausgerechnet (ca. 10cm) und habe an beiden Innenseiten jeweils zwei Abstandhalter angebracht. Dazu habe ich ein Kantholz 50*50mm in vier ca. 650mm lange Stücke geschnitten und mit 70mm langen schrauben befestigt. Hier kam es nicht auf eine besonders gute Befestigung an, da durch die Tonrohre eine zusätzliche Anpresskraft aufgebracht wird.
Bohrt das Holz ggf. vor, damit es nicht reißt.

3 7

Schichten der Tonrohre

Als nächsten Schritt habe ich die Tonrohre geschichtet und an der vorderen Kante ausgerichtet...

ACHTUNG: BILDER SIND NICHT GLEICH!

Es wurde in jedem Bild der entsprechende Bauabschnitt ergänzt. Also überall ist ein Holzemelent hinzugekommen. Für CAD-Neuline ggf. nicht sofort sichtbar.

4 7

Seitenverblendung und untere Sichtkante

Bevor ihr irgendetwas anschraubt überlegt euch, ob ich die Bretter noch einmal fein schleifen wollt und z.B. ölen.
Alle Holzelemente in Akazie!

Als nächstes habe ich die untere Sichtkante angebracht. Diese ist genau so breit wie das MALM und hat mir dadurch die vordere Anschlagkante für die beiden Seitenteile vorgegeben.

Zur Befestigung habe ich ohne Vorbohren 40er SPAX-Schrauben genommen

Ihr könnt euch übrigens auch alle verwendeten Platten direkt im Baumarkt zuschneiden lassen, so dass ihr zu Hause nur noch verschrauben müsst.

Änderung im CAD-Bild nur im Vollbild sichtbar. Entfällt leider im kleinen Bild durch den automatischen Zuschnitt.

5 7

Verblendes der zwei Spalte

Jetzt konnte ich die beiden Verblendungen für die oben schon einmal beschriebenen Spalte anbringen.
Ebenfalls mit 40mm SPAX angebracht.

Änderung im CAD-Bild nur im Vollbild sichtbar!

6 7

Tischplatte anbringen

Final fehlt jetzt nur noch die Tischplatte. Hierbei war es den Wunsch meiner Frau, dass diese an den Seiten etwas übersteht.
In der Mitte der Tischplatte habe ich ein Stück Holzabschnitt zwischen der Tischplatte und den Tonrohren verklemmt, um eventuellen Durchbiegungen in der Mitte entgegenzuwirken (Dies ist in der CAD-Grafik nicht dargestellt).

Auch hier reichen auf beiden Seiten je drei 40mm SPAX-Schrauben und ich habe auf vorbohren verzichtet. Mit den Schrauben geht es auch gut ohne...

7 7

Optional für das Finale

Ich habe die Tischplatte noch einmal fein abgeschliffen (ja blöd das ich das erst hier gemacht habe, aber hat funktioniert). Zudem habe ich die Platte noch mit etwas Öl behandelt, damit sie etwas unempfindlicher wird gegen Wassertropfen o.ä.

Fertig und in Real sieht das Weinregal nun so aus!

Falls es jemanden interessiert: Gewicht nun ca. 280Kg zuzüglich Flaschen ;-)


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.