Trennwand / Raumteiler

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
  • Schwierigkeit
    mittel
  • Kosten
    270 €
  • Dauer
    Mehr als 4 Tage
  • Wertung

Es ist jetzt schon einige Zeit vergangen, wo ich diese Wand gebaut habe. Die Wand sollte mehrere Dienste verrichten:
1. den direkten Eingang ins Wohnzimmer verhindern
2. mir zusätzlichen Stauraum zur Verfügung stellen
3. sollte noch als Raumteiler dienen, der Flurbereich sollte aber nicht zur Dunkelkammer werden, deswegen auch die Öffnung.
Ich habe leider keine Bilder vom direkten Beginn dieser Baumaßnahme, werde aber versuchen anhand eines Musters/Reststück das Ständerwerk bzw. die Kästen zu zeigen.
Das Bild zeigt jetzt die Seite der Sitzecke, die von mir als Raumteiler gedacht war.
Ich hoffe, dass ich soweit alles gesagt/beschrieben habe. Sollte was fehlen, bitten fragen.
Wenn vorhanden und möglich werde ich nacharbeiten.
Werde selbst noch mal alles durchsehen und eventuelle Mängel noch beseitigen.

Du brauchst

Icon my-product Icon--my-product-black-48x48
Werkzeuge
  • Winkelschleifer
  • Akku-Schrauber
  • Blechschere
  • Trennscheibe
  • Spachtel, Schraubendreher
Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • 4 x 75er U-Profil (2,7 m)
  • 30 m x CU Profil á 2,7m
  • 6qm x 12,5 Rigibsplatte
  • 3 qm x 15er Spannplatte (0,25 breit)
  • 36 x Trapezhaltebleche | Metall (nach Bedarf)
  • 1 x Granitplatte (1,65m x 0,30)
  • 5 x Lamellentüren / weiss | Holz (nach Bedarf)
  • 36 x Schrauben (5x50)

Los geht's - Schritt für Schritt

1 4

Schrankplatten vorbereiten

jetzt habe ich erstmal die Platten mit zwei Nuten versehen und habe alles verleimt und verschraubt. Jetzt würde ich alles mit Lamellos machen, zu dem Zeitpunkt hatte ich diese Maschine aber noch nicht. Das CU-Profil wird in diesen zwei Nuten eingeklickt bzw. befestigt.
Bild x - ist aus einem Reststück zur Darstellung gefertigt worden.
Die nächsten Bilder zeigen schon das Grundgerüst, vorher habe ich leider keine Bilder gemacht.
Der Vorteil dieser Variante ist, wenn die Schrankelemente mit den CU-Pofilen verschraubt sind, kann man sie noch nach links oder rechts im U-Profil verschieben.
 

2 4

Verarbeiten der Rigibsplatten

der nächste Schritt war jetzt die Elektrik zu verlegen und die Platten anzubringen, was der kleinste Aufwand war. Dann wurden die Halogenlampen, Steckdosen und Lichtschalter noch eingepasst. Danach wurden die Fugen verspachtel geschliffen und vorgestrichen.

3 4

Tapezieren und Schranktüren anbringen

nach dem jetzt die Vorarbeiten soweit abgeschlossen waren, habe ich die Granitplatte eingesetzt und dann wurde tapeziert und bald drauf folgte der Fertiganstrich.
Das einsetzen der Lamellentüren nahm nochmal ein wenig Zeit in Anspruch. Wie zu sehen ist, habe ich aus dem großen Schrankteil mein Schuhregal eingerichtet... halt nur Platz für ein paar Männerschuhe, für Frauen total ungeeignet weil... zu wenig Platz :-).
Was mir persönlich nicht so gefällt, sind die Türen, da habe ich nicht drauf geachtet ob alles gerade ist, na ja, beim nächsten Kauf mache ich es besser.

4 4

Herstellen der Trapezwinkel

die Trapezwinkel (Bild 1) habe ich mir mit einem Werkzeug (Bild 2), was ich mir speziel für diese Winkel habe anfertigen lassen gebogen. Diese habe ich in meinem Schraubstock gepresst, leichter wäre es allerdings mit einer kleinen Presse, 2to müsste reichen. An diesem Werkstück habe ich mittig gleich einen Dorn ( Bild 3) zur Makierung für die Bohrung anbringen lassen, was die Arbeit ein wenig erleichert. Nach Vergewaltigung des Schraubstock´s wurden dann die Löcher gebort und ein 5mm Gewinde eingedreht.


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.