Super Mario Land

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
  • Schwierigkeit
    leicht
  • Kosten
    200 €
  • Dauer
    2-3 Tage
  • Wertung

Mein Projekt war, mein langweiliges Kinderzimmer in ein stylisches Jungendzimmer nach der Vision eines japanischen Künstlers von der Welt eines italienischen Klempers, umzubauen.
Dabei habe ich von der Wand und Teppichfarbe bis zum umdesignen der Möbel alles erdenkliche umgestaltet.  
Herausgekommen ist ein Zimmer das in jeder Hinsicht an ein Level aus der Welt der Super Mario Videospiele  erinnert. 

Du brauchst

Icon my-product Icon--my-product-black-48x48
Werkzeuge
  • Säge, Hammer, Leim, Schraubendreher, Nadel

Los geht's - Schritt für Schritt

1 1

Super Mario Land

Die Regale waren ursprünglich offene Ikea Regale:
Fernsehkommode:
Für die Fernsehkommode Fernsehkommode habe ich einfach ein 4-Fächer Regal auf die Seite gelegt, die Füße abgesägt und das ganze Tapeziert und in der typischen Supermario Optik angemalt.
Die Blenden sind sind einfache Sperrholzbretter, genauso tapeziert und angemalt befestigt ist das ganze mit klebenden Klettverschluss, wenn alle zu sind halten sie sich aber auch selbst durch Druck.

großes Regal:
Für das große Regal habe ich zwei leichte Holzplatten mit kleinen Scharnieren befestigt (natürlich das ganze ebenfalls tapeziert) und kleine Holzknöpfe dazu passend in PowerUp-Pilz Design angemalt.

Beistelltisch:
Der Beistelltisch besteht aus zwei Runden schwarzen Platten die mit zwei U-förmigen Holzbögen verbunden sind, die beiden Holzbögen gehen im ca 30° Winkel auseinander um die Platten ordentlich zu stabilisieren sie sind mit 10 Schrauben verbunden. 4 oben und unten an der Platte und zwei zwischen den beiden Holzbögen. 
Ich habe dann das Design des Kettenhundes ausgedruckt und mit durchsichtiger Klebefolie fixiert. Die Kette habe ich in der Länge in der ich sie gekauft habe mit einem reinschraubbaren Haken an die obere Platte gehängt damit sie zwischen den beiden U-förmigen Bögen entlang verlaufen kann.
Unter den Tisch habe ich 3 Rollen geschraubt um ihn unters Sofa schieben zu können.

Fußschemel:
Der Fußschemel besteht aus einem zurecht geschnittenen Würfel Schaumstoff um das ich recht straff gelben Filz gespannt und zugenäht habe. Das Fragezeichen und die anderen Details sind aus weißem Filz und angeklebt mit Pattex Alleskleber hält das bombenfest.
Und die gelben Fäden sieht man später im Filz nicht mehr.

Hängekästen:
Die Regale hinten an der Wand bestehen aus 6 quadratischen Sperrholzplatten  mit 24 Brettern für den Rahmen der halb so breit tief ist wie die Quadrate breit und hoch. 
zusammengehalten wird das ganze mit vier Rahmen in die die Bretter reingesteckt werden. Die Rückseite ist angeleimt. Das ganze ist angemalt auch von der Innenseite im Ziegelstein Design. Der gelbe Kasten mit dem Fragezeichen hat eine weitere Sperrholzplatte die mit vier kleinen extra Holzklötzen in den Ecken befestigt wird. 
Jeweils 3 Kästen habe ich dann mit einer Holzleiste verbunden (dran gebohrt) damit ich ingesamt nicht so viele Löcher in die Wand bohren musste. 

DVD Regale: 
Die DVD Regale und der Mülleimer sind ganz normale Regale die ich mit Moosgummi und Leim verkleidet habe. 

Lampe:
Die Lampe ist eine Ikea Papier-Lampe die ich angemalt und mit einer extra Zunge und Ärmchen versehen habe. 

Pinnwand: 
Die Wolke ist eine super dünne Metallplatte die ich in Wolkenform gesägt habe um eine Pinnwand zu haben. Danach habe ich sie dünn mit weißer Farbe und Edding angemalt.  

Die Ikea Regale habe ich bei dem Preis schon mit eingerechnet. Ohne die Regale kommt man vermutlich auf 60 Euro. 


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.