Solarleuchten-Ständer aus altem Rosenbogen

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
  • Schwierigkeit
    leicht
  • Kosten
    10 €
  • Dauer
    Unter 1 Tag
  • Wertung

Da Solarleuchten-Projekte bei uns noch etwas rar sind, hier mal zwei Solarleuchtenständer für die Fensterbank.

Das Holz dafür war ein alter Rosenbogen welcher bei mir seit 2 Jahren als Feuerholz neben dem Haus lag  und die Solarleuchten gab es vor Kurzem mal bei uns im Supermarkt für 1€ das Stück.

Beide Leuchten stehen zum Aufladen natürlich am optimalsten auf der Fensterbank, aber geladen können sie dann überall hin gestellt werden, und dienen somit als netter Kerzenersatz beim Candlelight Dinner oder auch nur als energiesparendes Nachtlicht.

Du brauchst

Icon my-product Icon--my-product-black-48x48
Werkzeuge
  • PHO 3100  - Hobel (elektrisch)
  • PRR 250 ES  - Schleifroller (elektrisch)
  • PBD 40  - Bohrmaschine (stationär)
  • PCM 7 S  - Kapp- und Gehrungssäge, Paneelsäge
  • 13 mm Bohrer
  • Schnur
  • Schleifpapier
  • Staubsauger
  • Lappen
  • Leinölfirnis
  • Bleistift
  • teppichmesser
Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • 2 x Gebogens Holz | holz (ca. 60 cm)
  • 10 x Solarleuchten

Los geht's - Schritt für Schritt

1 5

Der Urzustand

Nachdem das Holz schon einige Jahre im Freien auf dem Buckel hatte und seit 2 Jahren eigentlich auf´s Verbrennen wartete - fand es nun doch einen neuen Platz.

So sah alles am Anfang aus.

2 5

Zuschneiden und Hobeln

Da die Seiten zum Teil Faul und Kaputt waren, wurden sie dementsprechend  mit der Kappsäge PCM 7 etwas gekürzt.
Danach wurde das verwitterte Holz von den Seiten mit der Hobel abgetragen - jeweils etwa so 5 -10 mm
 

3 5

Schleifen

Die verwitterten Ober- und Unterseiten der Rundung mussten geschliffen werden, hier war die PRR 250 ein praktischer Helfer. Auch hier wurde das weiche verwitterte Holz abgeschliffen.

4 5

Bohren und Ölen

Nachdem alle Seiten nun sauber waren, ging es daran, die je 5 Leuchten zu verteilen.
Der Randabstand wurde mit 6 cm etwas größer gewählt als der Durchmesser des Leuchtmittels.
Um die 3 Löcher  zwischen den beiden äußeren Bohrpunkten anzureißen, nahm ich nun eine Schnur und legte sie mittig entlang des Bogens von Loch zu Loch. Dann die eine Seite der Schnur zum Anfang auf der gegenüberliegenden Seite ziehen und schon hat man die ungefähre Mitte. Das gleiche danach zwischen dem Mittelpunkt und den Außenpunkten und man hat überall einen ziemlich gleichen Abstand ohne viel Messen zu müssen.
Danach wurden die  Löcher mit einem 13mm Bohrer in der Tischbohrmaschine gebohrt und mit dem Staubsauger gereinigt.

Danach noch die Bohrlöcher mit dem Schleifpapier etwas anschleifen um Holzfasern zu entfernen.

Wer es besonders Glatt möchte kann nun auch das Holz mit einem feuchten Schwamm oder Lappen abwischen, wodurch sich auch die letzten Fasern noch aufstellen und danach nochmals feinschleifen.

Nun wurde das ganze mit einer alten (sauberen) Socke und Leinölfirnis behandelt, das gibt dem Holz eine schöne Farbe und schützt es vor Schmutz.

Das Bild zeigt den Unterschied zwischen Urzustand und aufbereite  recht gut - find ich.
 

5 5

Stangen befestigen, und Leuchten aufsetzen.

Leider fehlte mir ein 17 mm Bohrer, um die Plastik-Ständer passgenau zu Bohren, also mussten diese mit dem Messer etwas zugeschnitten werden.
Danch wurden sie quasi Falschherum in den Ständer gesteckt ( Fakire werden das nun evtl auch schon so mögen ;) )

Dann die Metallrohre darüber und die Solarleuchten drauf. - und Ende :)

In der Sonne bzw bei Tageslicht laden lassen - und Abends geniesen.
Viel Spaß beim evtl. Nachbauen.


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.