Natursteinterrasse verlegen

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
  • Schwierigkeit
    leicht
  • Kosten
    100 €
  • Dauer
    2-3 Tage
  • Wertung

Auf unseren Teichhügel wollten wir eine kleine Terrasse haben, um im Sommer in der Sonne sitzen zu können und unseren Blick über den Garten schweifen lassen zu können.
Also Granitquader besorgt und los geht's.

Du brauchst

Icon my-product Icon--my-product-black-48x48
Werkzeuge
  • Wasserwage
  • Pflasterhammer
  • Maurerkelle
Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • 150 x Granitquader | Granit
  • 3 x Zement
  • Sand

Los geht's - Schritt für Schritt

1 4

Fundament

Zu erst haben wir auf dem Teichhügel die position und die größe des Fundaments bestimmt. Dazu habe ich die Bank ausgemessen, die nächsten Sommer da oben stehen soll und habe den Zugang dazu gerechnet. Der Rest war Probesitzen und Steine verschieben.
Den Hügel hatten wir schon teilweise mit Unkrautvlies abgedeckt und auch schon zum Teil mit Steinen und dem Bachlauf verschönert.
Nun also erstmal das Unkrautvlies passend aufschneiden und das Fundament ausheben. Als Faustformel kann man sich merken, dass das Fundament aus Sand und Zement genau so dick sein sollte, wie die Steine die hinterher drauf liegen. Nachdem der Sand drin war, haben wir fast einen ganzen Sack Zement oben drauf gekippt und das ganze mit einer Harke gemischt. Somit entsteht ein einfach zu bearbeitender Trockenbeton.

2 4

Steine verlegen

Nun ging es ans verlegen.
Da es sich um Natursteine handelt, muss man immer etwas puzzeln, bis alles passt. Die vordere Kante und die Seitenkanten sollte man recht gerade setzen, die Fugen zwischen den Steinen sollten ungefähr Fingerdick sein.
Die Wasserwage kam zum Einsatz um die Terrasse in gänze in Wage zu halten. Der Rest war mehr oder weniger Augenmaß.

3 4

Treppen

Für den Aufgang auf den Hügel haben wir nun noch 2 Treppen gebaut.
Die erste, breitere, dient dem Aufgang auf die erste ebene, wo hinterher mal die Hochbeete meiner Frau hin kommen sollen.
Die zweite, schmalere Treppe, geht dann auf die Terrasse auf dem Hügel.
Wir haben uns von unten nach oben gearbeitet, weil wir erst die Treppenbreite der unteren Treppe brauchten um den Anfang der zweiten Treppe zu ermitteln. Soll ja auch alles ein bisschen zueinander passen.
Beim setzen der Treppe muss man noch etwas mehr fummeln, da hier die Fundamente nicht ganz so einfach liegen bleiben, wenn die obere Stufe an der Reihe ist. Mit ein bisschen gedult und übung klappt das aber auch beim Laien (wie mir) recht schnell.

4 4

Befeuchten und verfugen

Nachdem die Steine gesetzt sind, sollte man mit einem ganz feinen Wasserstrahl das Fundament mit dem Trockenbeton befeuchten. Nach 24h ist dann alles soweit fest, das sich nichts mehr setzt. Damit sich auch nichts verschiebt, mischt man nun wieder Sand und Zement (immer 2:1 Sand und Zement) an, gibt aber direkt Wasser hinzu bis man einen Brei hat. Diesen füllt man in die Fugen ein und verdichtet es mit den Fingern. Wenn etwas auf den Stein kommt, sofort abwaschen, da man das sonst hinterher sieht.
Nach ~48h ist alles durchgetrocknet und hält Bombenfest.
Das Ergebnis kann sich auch sehen lassen, obwohl der Hügel noch ein bisschen kahl ist. Die Steine sind aber schon bestellt. ;)


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.