Ladestation für akkubetriebe Geräte

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
  • Schwierigkeit
    leicht
  • Kosten
    1 €
  • Dauer
    Unter 1 Tag
  • Wertung

Hallo,
im Laufe der Jahre sammeln sich doch verschiedenartige Akkugeräte an, besonders Bohrschrauber.
Ungern trenne ich mich von ihnen, oder bringe eine aus dem WSH mit.
Inzwischen dominieren die Markengeräte, wie Makita, Uneo, Ixo oder PSR.
Die Vorgänger wie ein kleiner Kress, Schwarzbach oder den alten Bosch aus dem vorigen Jahrhundert werden kaum aktiviert.
Um in jeder  Werkstatt Akkuschrauber benutzen zu können, das erforderte ein Umherschleppen derselben inklusive der verschieden Ladegeräte.
Daher entstand die Idee o. a. geführte Teile in der Funkwerkstatt zu betreiben und die „besseren“ Stücke in der Holzwerkstatt oder Garage.
Nur um das zu realisieren wollte ich keinen neuen Kabelsalat kreieren,  sondern eine zentrale Ladestation.
 

 
 
 

Du brauchst

Icon my-product Icon--my-product-black-48x48
Werkzeuge
  • Bandschleifer
  • Tischbohrmaschine
  • Elektronik Lötkolben
Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • 2 x Spaxschrauben (4 x 50 mm)
  • 6 x Spaxschrauben (4 x 25 mm)
  • 1 x Sperrholz (alternativ Holzreste), (300 x 500 x 5 mm)
  • 1 x Dreifachsteckdose

Los geht's - Schritt für Schritt

1 1

Auswahl und Montage der Komponenten

Als erstes wurden die Maschinen getestet, der Schwerpunkt erstreckte sich auf die Akkus.
Alle hatten gute Chancen in den Maschinen nach gescheiter Ladung die Maschinen mit Strom zu versorgen. 
Für zwei Maschinen verbaute ich die Originalladeschalen und eine Universalklemme mit dem Kabel zum Ladestart installierte ich um auch Akkus von Exoten laden zu können.
Für eine übersichtliche Stromversorgung der Ladegeräte spaxte ich eine Dreifachsteckdose auf ein zugerichtetes Sperrholzbrett.
Die unterschiedlichen Ladeschalen ebenso einfach und fest montiert.
Für die Universalklemme benutze ich das Kontaktstück aus einer ausgeschlachteten Maschine, samt dem einzelnen Kabel, der III. Anschluß am Akku,  zum Start der Ladung.
Auf dem letzten Bild der endgültige Standort der Ladevorrichtung und bei voller "Arbeit"


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.