Kleiner Frästisch in weniger als 24 Stunden

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
  • Schwierigkeit
    leicht
  • Kosten
    15 €
  • Dauer
    Unter 1 Tag
  • Wertung

Bei der Herstellung meiner Holzkoffer war es immer wieder ein Problem die dünnen Holzplatten auf der Werkbank vernünftig zu befestigen um sie ohne Probleme mit der Oberfräse bearbeiten zu können.
Nun stand die Herstellung eines weiteren Kasten auf meiner Liste. Also habe ich mir Gedanke gemacht wie ich meine Oberfräse einspannen könnte und bin so über die Bauanleitung von rogsch gestolpert.
Ziel war es nun einen Frästisch zu bauen welcher nicht zu groß ist, einen Anschlag hat und welchen ich zwischen die beiden Werkbänke hängen und dort befestigen kann.
Nach nicht einmal 24 Stunden war es dann endlich so weit.
Hier nun also mein Frästisch.

Du brauchst

Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • 1 x Tischplatte | Birke-Multiplex (400 x 400 x 15 mm)
  • 2 x Seitenteil | Birke-Multiplex (400 x 80 x 15 mm)
  • 2 x Seitenteil | Birke-Multiplex (370 x 80 x 15 mm)
  • 2 x Anschlag | Birke-Multiplex (500 x 75 x 15 mm)

Los geht's - Schritt für Schritt

1 6

Das Material

Als Material habe ich mich für 15mm Birkenmultiplex entschieden, weil es noch bei mir in der Werkstatt herum stand.
Die Tischplatte hat eine Größe von 40 x 40 cm
Der Unterbau ist 8 cm hoch
Der Anschlag ist 7,5 cm hoch und 9 cm tief.
Zunächst wurden nun also das Material auf die entsprechende Größe gebracht.

2 6

Vorbereitung des Frästisch

Um die Lage der Oberfräse auf der Tischplatte zu ermitteln, habe ich die Grundplatte der Oberfräse abgeschraubt und auf die Tischplatte übertragen.
Hierbei ist auf den notwendigen Seitenabstand zum späteren Unterbau zu achten.
Nun konnten die Löcher zu Befestigung der Oberfräse angezeichnet, gebohrt und gesenkt werden.
Um die Durchführung der Fräser möglichst genau zu übertragen, wurde die Oberfräse montiert und die Mitte mittels eines Bohrers angezeichnet.
Mittels eines 40 mm Forstnerbohrer wurde das Loch anschließend auf der Ständerbohrmaschine gebohrt.

3 6

Der Unterbau

Nun wurde der Unterbau mittels Leim und Schrauben an der Tischplatte befestigt.
Alle Schraubverbindungen wurden vorgebohrt und gesenkt.

Zur Befestigung des Frästisch an den Werkbänken, habe ich je eine Holzecke in die vorderen Ecken verleimt und verschraubt. Mit diesen Ecken kann der Frästisch nun problemlos mit Schraubzwingen auf den Werkbänken befestigt werden.

4 6

Der Anschlag

Da der Frästisch nicht sehr groß ist habe ich den Anschlag so gefertigt, dass er an jeder Seite ca. 5 cm über den Frästisch übersteht. Somit werden die Werkstücke länger geführt.

Zunächst wurden, in die untere Seite des Anschlag, Löcher für Dübel gebohrt und dann auf die Seite des vorderen Anschlag übertragen.

Um den Fräsern genug Raum zu geben wurde in der Mitte jeweils ein 40 mm Loch gebohrt und mit der Stichsäge zum Rand geöffnet.

Zur Versteifung und für die spätere Staubabsaugung wurden noch zwei Winkel an der hinteren Seite eingeleimt und verschraubt.

5 6

Befestigung und Führung für den Anschlag

Zur Befestigung des Anschlag wurden zwei M8 Schrauben in den Tisch eingelassen.
Nun wurden die Löcher zur Befestigung in den Anschlag gebohrt. Hierzu wurde ermittelt welches die am dichtesten am Anschlag zu befestigende Position sein soll. An dieser Position wurden die Löcher mittels der Ständerbohrmaschine gebohrt.

Um die Schrauben an der richtigen Stelle in Frästisch zu platzieren wurde der Anschlag in der am weitesten geöffneten Stellung auf dem Frästisch mit Schraubzwingen befestigt und die Löcher durch den Anschlag in die Tischplatte gebohrt.

Als nächstes wurden die Löcher des Anschlag mit der Stichsäge zum Rand aufgesägt.

Da der Anschlag zwar schon prima funktionierte, jedoch zu wenig Führung hatte, habe ich an den überstehenden Seiten des Anschlag, von unten noch je eine Führung an den Anschlag angebracht. Diese läuft nun mit nur ganz geringem Spiel an der Kante des Frästisches entlang und sorgt so für die notwendige Führung.

6 6

Fertig und Probelauf

Hier noch einmal ein Blick von unten unter den Frästisch.

Gut zu erkennen sind hier auch die Holzecken mittels welchen der Frästisch mit Schaubzwingen auf den Werkbänken gehalten wird.


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.