Kamin-Brennholzablage und Trennwand mit Naturschiefer-Rückwand

  • Schwierigkeit
    mittel
  • Kosten
    200 €
  • Dauer
    3-4 Tage
  • Wertung

Nach einem Wasserschaden einige Tage vor Weihnachten galt es u.a. unser Wohnzimmer nach erfolgter Renovierung neu zu möblieren und gestalten.

Wenn auch die Grundrenovierungsarbeiten, wie Parkett verlegen und Tapezieren von Fachunternehmen durchgeführt worden sind, konnte und wollte ich als begeisterte und m.E. recht begabte Hobby-Heimwerkerin mit dem Fokus "Holzbe- und -verarbeitung" es mir partout nicht nehmen lassen, dem Raum durch von mir selbst entworfenen und -gebauten Mobiliars und/oder ähnlichem ein besonderes Highlight zu verleihen. 

So gerne ich schon immer an kalten Tagen die wohlige Wärme durch unseren Kamin im Wohnzimmer genossen habe, so sehr hat es mich auch stets gestört, dass sich der Staub beim Öffnen der Kamintür und beim Reinigen der Brennkammer auf alle Möbel neben dem Kamin gelegt hat.
Das Brennholz stand vorher immer in einem Weidenkorb direkt und auf einem kleinen, auf die Schnelle zusammengeschraubten Holzpodest neben dem Kamin, der mehr Recht, als Schlecht, das häßliche Luftzufuhrrohr verdeckte - oder besser verdecken sollte.
Hinzu kam die ewige Suche nach dem Kamin-Feuerzeug und auch die Kaminanzünder lagen immer irgendwo anders, weil es für beides keinen festen Platz gab. 

Diese Probleme galt es endlich zu lösen.
Nach langem Überlegen kam mir dann, wie so oft, beim Duschen folgende Idee :
eine Trennwand neben dem Kamin als Art "Staubschutz" und gleichzeitig optische Trennung zwischen den Kaminbereich und der Wand, an der nun der Fernseher hängen sollte.  
ein Möbel, welches das häßliche, aus dem Boden kommende Luftzufuhrrohr zum Kamin komplett "verschwinden" lassen, gleichzeitig Platz für ausreichend Brennholz bieten, wie auch Kaminanzünder und -feuerzeug drin untergebracht werden sollten.

Das ganze Projekt quasi direkt schon vor meinen Augen sehend, setzte ich mich an dem Computer und entwarf Zeichnungen mit Maßen und Materiallisten.

Da wir durch den Wasserschaden auch komplett neue Möbel im Wohnzimmer brauchten und ich den Raum, wie gesagt, ganz neu gestalten wollte, quasi einmal um 90 Grad drehen, habe ich vorweg das Wohnzimmer mit Hilfe des kostenlosen und werbefreien Programms "Sweet-Home-3D" virtuell eingerichtet. Somit konnte ich mir durch die 3D-Ansicht einen sehr guten Eindruck verschaffen, welche Möbel in den Raum wie stehen konnten und wie hinterher alles aussehen sollte, sowie.

Wie, seht ihr auf den folgenden Bildern und natürlich meinen Bauanleitungen.
Viel Spaß beim Anschauen und ggf. Nachbauen.
Wem es gefällt, darf gerne sein Voting für mein Projekt abgeben. Ich würde mich wirklich sehr darüber freuen. Ein großes Dankeschön vorweg an alle.

Du brauchst

Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • 2 x Holzbalken für den Rahmen | Komstuktionsvollholz (100x100x4000mm)
  • 2 x Fermacellplatten | Fermacell Gipsfaserplatte (12,5x1000x1500mm)
  • 8 x Eisenwinkel | Schwerlast-Winkelverbinder mit Sicke (70x70x55mm)
  • 4 x Rahmendübel | Universal-Rahmendübel (10x180 T)
  • 100 x Rigips Schrauben | Schnellbauschrauben (3,5x35mm)
  • 1 x Füllspachtel | Füllspachtel (500g)
  • 3 x Leimholzplatte | Leimholz Buche (18x600x800mm)
  • 20 x Holzdübel | Holzdübel (8mm)
  • 1 x Holzleim | Pokal Holzleim (1 Flasche)
  • 2 x Alu-U-Profile | Alu-U-Profile (1x10x10mm)
  • 1 x Schubladengriff
  • 64 x Schrauben | Holzschrauben Torx (6x60mm)
  • 1 x Wand-Grundierung | Haftgrund/Tapetengrund (2 Liter)

Los geht's - Schritt für Schritt

1 6

Erstellen der Entwürfe, Pläne und Materiallisten

Da unser Wohnzimmer komplett neu eingerichtet werden musste, habe ich zunächst Zeichnungen und Pläne entworfen, wie der Raum hinterher aussehen soll, sowie Entwürfe der Trennwand und der Ablage für das Brennholz erstellt.


Die Trennwand erfüllt zwei Zwecke:
 

  1. Sie dient als optische Trennung zwischen dem Kamin und der Wand, an dem der Fernseher hängt, sowie als Blickfang.
  2. Sie hält den Staub, den jeder Kamin zwangsläufig mit sich bringt, ab, sich überall zu verteilen. Vorher sammelte sich stets der Staub vom Kamin auf den Möbeln an der selben Wand. Das ständig notwendige Staubputzen und Staubsaugen nervte fürchterlich. 

2 6

Bau des Rahmens der Trennwand

Zuerst habe ich die 100x100x3000mm ungehobelte Holzbalken passgenau auf Länge abgesägt.

Dann wurden die langen Balken an die Wand, sowie mit zwei Eisenwinkeln am Boden und an der Decke verschraubt.

Nach dem Zusägen der Querbalken, habe ich diese mit Eisenwinkeln zwischen die beiden Längsbalken eingesetzt.

3 6

Anbringen der Fermazellplatten

Bevor ich die Fermazellplatten an dem Grundgerüst anschrauben konnte, habe ich die einzelnen Platten mit meiner Bosch Handkreissäge GKS 190 genau auf die richtigen Maße zugeschnitten. Dank des Windes draußen und trotz der Staubabsaugung an der HKS trotzdem noch eine recht staubige Angelegenheit ;-)


Mir wurde gesagt, man könne die Fermazellplatten auch mit einem einfachem Cutter anschneiden/anreißen und dann an den Sollbruchstellen abbrechen. Durch das Brechen waren mir persönlich jedoch die Kanten nicht ausreichend sauber. Das dadurch notwendige Abschleifen der Kanten war dann wieder nicht extrem staubig, auch stimmten die Maße nicht mehr genau bzw. die Platten waren nicht mehr exakt gerade.

4 6

Anbringen des Natur-Schiefers (Brikken), tapezieren und dekorieren

Den Naturschiefer habe ich nicht selber an die Wand angebracht. Dieses habe ich von einem Fachbetrieb für Fliesenverlegungen machen lassen, der auch die zwei großen Bodenfliesen, auf denen der Kamin stehen soll, verlegt hat. 

Anschließend habe ich die Trennwand tapeziert, Fußboden- und Deckenleisten angebracht und, was alle Frauen ausmacht, hübsch dekoriert.


Die zunächst gedachten und geplanten Zwischenböden/-ablagen habe ich doch nicht mehr eingebaut, da ich die Öffnung als eine Art offenen Fenster schöner fand/finde und ich zudem weniger Regale zum Staubputzen

habe ;-)


Tipp / Empfehlung:

Der Naturschiefer ist durch seine von Natur aus vorgegebenen unterschiedlichen Farbtönen nicht nur ein optischer Blickfang, es hat sich herausgestellt, dass die Schieferwand zudem wie ein Wärmespeicher fungiert.

Wenn ich nach ein paar Stunden Brenndauer den Kamin spätabends gegen 22/23 Uhr langsam ausgehen lasse, ist die Wand am nächsten Tag bis zum späteren Vormittag noch warm :-)

5 6

Aufstellen des Kamins

Nachdem der Kleber des Natur-Schiefers nach einem Tag ausgehärtet war, konnte ich mit Hilfe meiner Kinder den Kamin aufstellen, das Ofenrohr an den Schornstein und die Luftzufuhr mit Hilfe eines Alu-Flexschauches und Schraubschellen an den Kamin anschließen.

6 6

Bau der Kamin-Brennholzablage

Die Brennholzablage des Kamins war eine kleine, besondere Herausforderung aufgrund folgender, nicht länderbaren Grundbegebenheiten:

  • aus dem Fußboden ragt direkt neben dem Kamin ein häßliches PVC-Rohr, welches der Luftzufuhr von Draußen dient
  • die Specksteinplatten an den Seiten des Kamins sind etwas nach außen gewölbt (rund)
  • die Wand neben dem Kamin verläuft in einen 22,5° Winkel
An die Ablage in sich hatte ich folgende Ansprüche
  • sie sollte aus Buche Leimholz sein und lediglich mit mattem Klarlack lackiert werden
  • sie sollte KOMPLETT aus Holz gebaut werden > KEINE Metallschrauben, Eisenwinkel o.ä. metallische Material (Ausnahme: zwei Alu-U-Profile als Laufschienen für die Schublade)
  • es sollten die Leimholzplatten verarbeitet werden, die ich noch vorrätig hatte - also ohne zusätzlichen Kosten für neues Holz 
  • sie sollte eine Schublade für Kaminanzünder und - Feuerzeuge haben, die ebenfalls aus dem mir zur Verfügung stehenden Leimholz baut werden sollte
  • sie sollte bündig an den Kamin anschließen

Wenn nun jemand Bedenken wegen einer möglichen Brandgefahr hat, weil die Ablage aus Holz direkt an den Kamin anschließt, kann ich denjenigen beruhigen:
Der Specksteinplatten an dem Kamin werden bei weitem nicht so heiß, dass die Ablage zu brennen anfangen könnte. Auch öffnet sich die Kamintür nicht in Richtung der Ablage, so dass ein evtl. möglicher Funkenflug in die andere Richtung gelenkt werden würde. Desweiteren hat der Schornsteinfeger bislang keine Einwände dagegen erhoben.


Nach dem Maßnehmen und dem Entwurf einer Skizze/Bauzeichnung, habe ich mit Hilfe meines Grafikprogrammen CorelDraw die zuzuschneidenden einzelnen Holzteile einem Puzzle gleich, solange auf die grafische dargestellten Leimholzplatten hin und her geschoben, um möglichst wenig Verschnitt zu haben und mit den mir zur Verfügung stehendem Holz hinzukommen.

Nach dem Zuschnitt der Holzplatten mit meiner Tischkreissäge und Stichsäge habe ich die einzelnen Teile mit Holzdübeln und Lamellos zusammengesetzt/verleimt und mit jede Menge Schraubzwingen versehen, bis der Leim ausreichend getrocknet war.

In die Außenseiten der Schublade habe ich mit meiner Lamellen- und Nutenfräse jeweils eine Nut als Führung für die Schubladenschinen gezogen.
Hier sind die einzigen vier Metallschrauben und die zwei Alu-U-Profile in Einsatz gekommen, sowie ein Griff aus Metall und zwei weitere Schrauben zur Befestigung des Griffes. Wie gesagt, alles andere ist ausschließlich aus reinem Holz!

Ich habe mich für Alu-U-Profile entschieden, da die Schublade leichter darauf herauszuziehen und hineinzuschieben ist, als wenn Holz auf Holz läuft. Es bedarf zwar etwas Fummelarbeit, die Aluprofile an die genau richtigen Stellen anzubringen, nützt aber nun mal nichts > "Ohne Fleiß, keinen Preis" ;-)

Nachdem ich die Schraubzwingen gelöst hatte und das Möbelstück umgedreht hatte, kam die BÖSE ÜBERRASCHUNG: ich hatte spiegelverkehrt gearbeitet!!!
Alle Mühen umsonst?!? Zum Glück nicht. Mit dem noch restlichem Holz und dem leider doch erforderlichen Kauf einer 60x40cm großen Leimholzplatte habe ich das Projekt "Kamin-Brennholzablage" retten können. Die eigentliche Ablage habe ich mit Hilfe der Stichsäge und viel Schleifarbeiten so kürzen können, dass diese nun der Boden der Ablage geworden ist und die Ablagefläche, sozusagen der "Deckel" habe ich aus dem gekauften Leimholz zugeschnitten und mit Holzdübel mit dem Sockel verbunden.

Um die Ablage exakt an die gewölbte Außenseite der Specksteinplatten an dem Kamin anzupassen, habe ich ein Stück Pappe auf dem Kamin gelegt und die Wölbung von unten mit einem Bleistift nachgezogen, um eine Schablone daraus zu schneiden. Mit Hilfe dieser Schablone konnte ich anschließend die Wölbung auf dem Holz nachzeichnen, mit der Stichsäge aussägen. Die Kanten habe ich mit meinem kleinen Bosch-Schleifer PS Primo erst mit 120er und dann mit 240er Papier glatt geschliffen.

Als Rückwand und an der linken Seite habe ich zwei 80cm lange Leimholzplatten gedübelt und verleimt. Dadurch können durch das Brennholz keine Schäden an der Wand/Tapete entstehen, ich kann genügend Brennholz hoch genug stapeln, ohne dass es seitlich wegfallen kann.

Nach dem Schleifen der restlichen Flächen der Ablage unter Verwendung meines  Bosch Schwingschleifers PSS 250 AE, sowie des Exzenterschleifer PEX 400 Annette mit 120er bis aufsteigend zu 240er Papier, habe ich die Ablage in mehreren Arbeitsschritten mit vier Schichten Treppen- und Parkettlack gestrichen. Zwischen jeder Schicht habe ich die vorherige mit einem 240er Handschmiergel leicht angeschliffen - bis auf die letzte Schicht natürlich.

 


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.