Hundehütte aus Einwegpaletten

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
  • Schwierigkeit
    leicht
  • Kosten
    10 €
  • Dauer
    2-3 Tage
  • Wertung

Im Sommer verbringen wir ca 6 Monate im Garten wo wir auch wohnen . 
Wenn ich in meiner Minigartenwerkstatt arbeite , liegen meine Hunde bei Wind und Wetter vor der Werkstatt und wollen nicht von meiner Seite weichen .
Das tat mir immer so leid wenn sie bei regen dort liegen blieben , bleiben sie doch immer egal was ist bei ihrem Rudelführer .
So war es als Oberhaupt des Rudels für mich Zeit für einen sicheren Unterschlupf für meine beiden Hunde zu sorgen . 
So entstand die Idee der Hundehütte

Du brauchst

Icon my-product Icon--my-product-black-48x48
Werkzeuge
  • PTK 3.6 LI  - Tacker (Akku)
  • PHG 630 DCE  - Heißluftgebläse (elektrisch)
  • PSR 18-2  - Bohrschrauber, Bohrmaschine, Schlagbohrschrauber (Akku)
  • PST 1000 PEL  - Stichsäge, Feinschnittsäge/Säge mit NanoBlade-Technologie (elekt
  • Brennpeter
  • Zollstock
  • Winkelmesser
  • Bleistift
  • Schere
Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • 7 x Einwegpaletten
  • 1 x Seekieferplatte
  • 4 x Kiefernbalken | Holz (58 x78 mm)
  • etwas x Dachpappe
  • paar x Holzschrauben
  • 10 x Unterlegsteine

Los geht's - Schritt für Schritt

1 6

Paletten vorbereiten

Zuerst das Material zusammentragen .
Eine Freundin hatte mir die Einwegpaletten besorgt , sie hatten für mich das passende Maß da sie nicht so groß wie die Europaletten sind,

Ich habe zuerst 2 Paletten nebeneinander auf dem Boden gelegt . Das sollte der Boden werden .
Dann habe ich bei den nächsten 2 Paletten nur die untern 3 Better mit einem Stemmeisen vorsichtig ab gemacht . 
Bei 2 der Paletten wurden auch noch die Dicken Kötze entfernt . Diese beiden Paletten dienen der Rückwand .

Ich hatte eine Palette dabei welche komplett gedeckt war , diese wollte ich als eine Art Terrasse nutzen damit meine Große Hündin Lee sich dort hinlegen kann und alles im Blick hat .

Ich habe die Paletten erst mal ohne Verschraubung so wie ich mir das vorgestellt habe hingestellt. 
Wie ihr sehen könnt wurde die Hundehütte dringendst erwartet und direkt in Beschlag genommen .

War nicht schlimm , so konnte ich direkt schauen ob sie groß genug für beide Hunde ist . 

2 6

Paletten verschrauben und Zwischenräume schließen

Bevor ich die Paletten so verschrauben konnte wie ich sie hingestellt habe , musste ich erst mal einen ebenen Untergrund schaffen .
Dazu habe ich einfach ein paar Gehwegsteine unter den Paletten gelegt und mit der Wasserwaage ausgerichtet.
Danach konnte ich die Paletten an den Eckpunkten und mit dem 
Boden verschrauben . (Siehe Fotos)

Boden verbinden und schließen
Damit der Boden auch miteinander verbunden wird , habe ich ein paar Dachlatten mit beiden Bodenplatten verschraubt. 
Leider waren die Paletten so unterschiedlich das ich den Boden nur an 3 Punkten miteinander verbinden konnte. Aber das sollte reichen.

Zwischenräume schließen
Um die Zwischenräume zu schließen habe ich noch vorhandene Palettenbretter und die Bretter die ich zuvor von den Böden entfernt habe genutzt .
Vorher habe ich mir Abstandsklötze mit der Handstichsäge zugesägt um sie in den Zwischenräumen zu stecken damit die Bretter wenn ich sie anschraube nicht brechen . Diese Klötze habe ich wie auf dem Bild oben und unten zwischen den Brettern und den Paletten gesteckt und mit den Brettern verschraubt.

Für die Front , habe ich noch eine Palette in der Mitte der Breite nach geteilt und rechts und links vom Eingang verschraubt. 

Nachdem die Seiten verschlossen waren , habe ich unten an den Rändern der Paletten ebenfalls Platten als Rahmen angeschraubt 

3 6

Dachsparren

Die Dachsparren habe ich aus Fichtenlatten gemacht. +
Dazu habe ich die Latten oben auf Gehrung geschnitten . Keine Ahnung wie viel Grad , habe die Balken angehalten so wie ich dachte das es optisch passt und angezeichnet . 
Danach habe ich an der Spitze Löcher vorgebohrt und versenkt und die Balken miteinander verschraubt .

Damit sie nicht einfach auf den Seiten aufliegen wurden die Auflageflächen angezeichnet und ausgesägt (Siehte Foto) 
Danach vorbohren und mit den Seitenteilen verschrauben.

Für die Terrasse die auch überdacht werden sollte habe ich noch 2 Balken zugesägt und im Boden verschraubt

4 6

Dach eindecken

Um das Dach eindecken zu können benötigte ich natürlich noch einen Untergrund .
Leider hatte ich keine Paletten mehr und habe zu einer Seekiefernplatte zurück gegriffen die eine optimale Größe hatte sodass ich sie nur in 2 Hälften teilen musste um das Dach decken zu können.

Die einzelnen Platten habe ich dann mit Schraubzwingen an die Sparren befestigt und mit den Sparren verschraubt.

Damit die Front nicht ineinander fällt , habe ich noch einen Balken von innen an die Frontseiten befestigt wo auch hinterher das Terrassendach aufliegen sollte .
Leider habe ich hiervon keine Bilder da es immer mal geregnet hatte ich und das Dach mit einer Plane immer ab und aufdecken musste habe ich daran nicht mehr gedacht *sorry*

DACHPAPPE

Ich wollte nicht einfach Dachpappe aufnageln denn das kann doch jeder und sieht einfach nur nach Schuppen aus .
Wie auch bei meinen kleinen Dekohäusern habe ich mir auch hier die Mühe gemacht und nach einer Schablone Schindelstreifen aus der Dachpappe geschnitten .

Dazu habe ich die Dachpappe ausgerollt , die benötigte breite angezeichnet und die Schindeln mit einem weißen Bundstift angezeichnet .
Anschließend mit einem Cuttermesser vor der Schindel die Pappe abgeschnitten und mit einer Schere die einzelnen Schindeln ausgeschnitten.
Mordsarbeit aber es lohnt sich :) 

Nachdem ich dann pro Dachhälfte 7 Streifen und für das Vordach nochmal 4 Streifen ausgeschnitten hatte , ging es nun ans befestigen der Schindeln .

Hier habe ich mir meinen Elektrotacker zu nutze gemacht . 
Zuerst habe ich unten am Dachende eine Pappenleiste getackert und dann von unten nach oben im Versatz die Schindelstreifen verlegt und direkt fest getackert. 

Am First muss man einen Streifen mit doppelseitigen Schindeln schneiden . Habs vergessen zu fotografieren aber ein Foto von meinen Miniaturhäusern hinzugefügt .

Da diese Hundehütte nur im Sommer genutzt wird , habe ich davon abgesehen die Giebel zu verschließen . So kann eine kontinuierliche Belüftung im Haus stattfinden und die Hitze kann sich nicht stauen. 

5 6

Flämmen der Bretter

Da das Haus bzw das Holz auf kurz oder lang ergrauen würde weil ich es nicht lasiert habe , habe ich es kurzerhand mit dem Heißluftfön geflämmt .
Dazu den Heisluftfön auf 630 Grad stellen und langsam bis zum gewünschten Bräunungsgrad an den Brettern langfahren .

So habe ich das Haus von innen und außen geflämmt 

6 6

Namenschilder

Irgend etwas fehlte noch , sah noch zu kahl aus .


Zum Schluss habe ich noch schnell mit dem Brennpeter Namensschilder gemacht damit auch jeder weiß wem diese Hütte gehört *hihi*


Dazu habe ich zwei Holzbretter genommen und frei Hand einfach die Namen und etwas Deko drauf gemalt . 

Anschließend habe ich es mit dem Brennpeter nachgezeichnet . 
Noch schnell ein dünner Fleckerlteppisch rein und die Hütte kann bezogen werden .

Natürlich ließen sich die beiden Hauseigentümer nicht nehmen um direkt wieder Probe zu liegen. 

Mehr gibt es da nicht zu erklären 


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

  1. Projekt des Monats

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.