Der Zyklon mit dem Pylon

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
  • Schwierigkeit
    mittel
  • Kosten
    30 €
  • Dauer
    Unter 1 Tag
  • Wertung

Vor einigen Jahren habe ich hier ja bereits meinen Zyklon-Sauger vorgestellt. Der hat bisher auch sehr gute Dienste geleistet. Aber er hatte einige deutliche Defizite:

  • zu groß - das Volumen des 40l-Fass habe ich nie wirklich ausgeschöpft
  • zu sperrig - die Tonne stand häufig im Weg
  • zu kippelig - durch den hohen Schwerpunkt fiel die Tonne gelegentlich um
  • zu "knautschig" - das Unterdruckventil hat irgendwann versagt und die Tonne zog sich regelmäßig zusammen
  • Wirkungslos, sobald er umfällt - Sobald die Tonne lag, wurde Staub in den Sauger gezogen
Aus diesem Grund habe ich schon länger über einem Neubau oder gar eine Kauflösung nachgedacht. Dieses Video hat mich dann aber für den Eigenbau überzeugt. 

Du brauchst

Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • 1 x 20l Eimer | PE
  • 1 x Verkehrsleitkegel (mit schwarzem Fuß) | stabile Ausführung

Los geht's - Schritt für Schritt

1 10

Ein Loch ist im Eimer

Nach langer Recherche bin ich bei eBay auf diese Eimer gestoßen. Sie sind extrem robust und ziehen sich, wie ich später geprüft habe, auch bei Unterdruck nicht zusammen.


Für meine Zwecke musste zunächst der Deckel präpariert werden. Hierzu habe ich mit meinem Fräßzirkel zwei Kreise - einen aus 18mm Multiplex, den anderen aus 10mm Multiplex gefräst.

Mit einer großen Lochsäge wurde danach die Mitte ausgeschnitten, so dass hier später der Verkehrsleitkegel seinen Sitz hat. Die Holzscheiben und der Deckel wurden mit Silikon verklebt und zusätzlich von unten verschraubt.

2 10

Turmbau

Nachdem der Deckel fertig war, wurde der Pylon eingesetzt und der Winkel ermittelt. Auf der Kappsäge habe ich dann Kanthölzer abgelängt - diese bilden das spätere Stützkorsett des Pylons. An der Spitze des Leitkegels befand sich eine Verjüngung (zur Aufnahme von Beleuchtungsgeräten oder zum Anbringen von Flatterband) - diese habe ich abgeschnitten um den Austritts-Querschnitt ein wenig zu vergrößern.


Um die Kanthölzer im Deckel fixieren zu können habe ich jeweils ein Taschenloch mit dem KregJig am unteren Ende gebohrt. Nun konnte das Ganze verschraubt werden.

Das spitze Ende im Deckel habe ich abschließend nochmal mit Silikon verklebt um zu verhindern, dass hier Druckverlust entstehen kann.

3 10

Deckel / Ansaugstutzen

Aus 18er Multiplex habe ich einen weiteren Kreis gefräst - passend zum Innendurchmesser des Kegelfußes. Bei den von mir verwendeten Kegeln (mit dem schwarzen Fuß) hat man eine schöne nach innen versetzte Nut, die eine ideale Auflagefläche bietet.


Für die Durchführung des 40er HT-Rohres habe ich wieder zur Lochsäge gegriffen.

Ich habe die Scheibe einige Millimeter kleiner gemacht und die Außenkante mit Tesa Moll (Zugluft-Dichtband) umwickelt. Dadurch kann man den Deckel später problemlos zu Revisionszwecken entfernen.

4 10

Schlauchanschluss

Der wohl kniffeligste Teil ist die Herstellung der seitlichen Durchführung des Schlauchanschlusses. Auch hierfür habe ich ein 40er HT-Rohr verwendet. Dieses habe ich zunächst auf der Bandsäge in in die passende Form geschnitten.


Diese Form habe ich danach auf ein Stück Panzerband übertragen, es auf den Pylon geklebt und die Kontur mit dem Cutter ausgeschnitten.

Der Anschluss wird auf der Innenseite dann mit dem Kantholz verschraubt, die Wandung mit Silikon abgedichtet und unter dem Anschluss (an der Außenseite) ein weiteres (gekürztes) Kantholz angebracht. Dadurch wird der Anschluss zusätzlich stabilisiert.

5 10

Erster Testlauf

Nachdem das Silikon getrocknet war, war es an der Zeit für einen ersten Testlauf. Die Saugleistung ist im Vergleich zum alten Zyklon deutlich besser. Der Eimer hat auch den Stresstest mit zugehaltenem Saugrohr problemlos überstanden, aber der Pylon zieht sich zusammen.


Im YouTube-Video wurde der Pylone von innen verschraubt. Ich dachte, dass ich dies umgehen könnte - Fehlanzeige.

Also habe ich von Innen in die äußeren Kanthölzer jeweils 2 Spenglerschrauben gesetzt. Die haben zum Einen eine sehr große Auflagefläche und verhindern ein Ausreißen des Kunststoffs und verfügen zum Anderen über eine Dichtscheibe - somit dürfte hier kein Druck verloren gehen.

Und siehe da - Saugt und macht keine dicken Backen, wenn der Rüssel zugehalten wird.

Leider habe ich vergessen hiervon Fotos zu machen... aber ihr könnt euch das sicherlich vorstellen. Zum Einschrauben empfiehlt sich übrigens ein Winkelschraubaufsatz - denn selbst der Ixo ist zu groß um im spitzen Ende des Kegels zu schrauben.

6 10

Fahrbarer Untersatz

Mein alter Zyklon stand immer im Weg - also sollte der neue mobil werden. Ein Reststück Multiplex lag noch in der Werkstatt rum. Fix ein 4 drehbare Leichtlaufräder darunter gespaxt und fertigt ist der fahrbare Untersatz.


Damit der Zyklon nicht runterfällt, habe ich noch 4 Ringhaken in die Oberfläche eingedreht und den Zyklon mit Gepäckspannbändern fixiert. Hält spitzenmäßig und lässt sich leicht entfernen, wenn man die Tonne mal leeren will.

7 10

Optimierung der Ansaugleitung

Bei der alten Tonne wurde die Ansaugleitung (die zum Sauger führt) einfach im rechten Winkel nach oben weggeführt. Dadurch kippte die Tonne immer, wenn der Schlauch auf Spannung gesetzt wurde (z. B. weil ich mal wieder darüber gestolpert bin).


Um das zu verhindern, habe ich die Leitung mit HT-Rohren verlängert und um 180° nach unten verlegt. Fixiert wurde das Konstrukt mit Kanthölzern und zwei Kabelbindern.

8 10

Füllstandsanzeige - das Bullauge

Nun ist die Tonne ja gegenüber dem alten Zyklon um 50% kleiner ausgefallen. Leider sieht man von außen nicht, wie voll der Eimer ist. Und um mal eben einen Blick ins Innere zu werfen, müsste man stets den Zyklon-Aufsatz abnehmen. Also musste hierfür eine Lösung her: ein Bullauge!


Ursprünglich wollte ich zwei anfertigen - aber bei einem ist mir ein Fehler unterlaufen, so dass ich mich mit einem begnügt habe - reicht aber völlig aus.

Verwendet habe ich hierzu 4mm Multiplex, welches ich auf der Bandsäge und dem Bandschleifer in Form gebracht habe. Passend dazu habe ich eine Moosgummischeibe angefertigt. Da die Multiplex-Scheibe aufgrund der Wölbung nie bündig auflag, habe ich sie mit dem Heißluftfön in Form gebracht, Moosgummi und Plexiglas verklebt und das Ganze anschließend mit ausreichend Silikon von außen an der Tonne montiert. Natürlich nicht ohne vorher noch ein 25er-Loch in die Tonne zu bohren ;-)

9 10

Schlauchhalterung

Zu guter Letzt habe ich oben auf dem Pylon aus einem Reststück Multiplex noch eine Blende angebracht. Sie dient dazu den Schlauch zu halten, wenn man ihn aufwickelt.

10 10

Fazit

Ich bin total begeistert von meinem neuen Zyklon.


Die Defizite des Vorgängers wurden erfolgreich ausgemerzt
  • zu groß > zwar geringeres Volumen und geringfügig höhere Bauform, dafür schlanker.
  • zu sperrig > durch die Rollen ist er super mobil und hält dank Wickel-Hilfe auch noch sein Zubehör im Zaum. Der Fuß des Pylons (also oben) bietet sogar noch Ablagefläche für den Schalter oder die Saugdüse
  • zu kippelig > kein bisschen. Dank der nach unten verlagerten Ansaugleitung liegt der Schwerpunkt einer möglichen Zuglast weit unten. Der Zyklon-Aufsatz ist zwar nicht gerade leicht, aber zur Not könnte man noch das Brett mit Gewichten beschweren. Bis jetzt kippelt aber nix.
  • zu knautschig > Unterdrucktest bestanden!
  • wirkungslos > Deutlich höhere Saugwirkung und weniger Schmutz im Sauger.
Und im Gegensatz zur Kauflösung, bei der nur der Zyklon rund 50,- Euro ohne Adapter und Tonne gekostet hätte, ein echtes Schnäppchen.

Pylon: 15,- Euro / Eimer 10,- Euro + Kleinteile / Holz aus der Reste-Kiste


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.