Bachlauf mit Wassermühle

Auf Pinterest teilen per E-Mail teilen IC-send-mail Drucken IC-print-circle
  • Schwierigkeit
    mittel
  • Kosten
    300 €
  • Dauer
    3-4 Tage
  • Wertung

Nachdem unser Garten weitest gehend angelegt war, hatten wir ein Beet "übrig" mit dem wir nicht so ganz zufrieden waren.
Da wir schon immer mit Wasser im Garten geliebäugelt haben, war das Thema Wasser ziemlich schnell festgelegt. Zur Wahl standen ein Teich, ein Brunnen mit Quellstein oder ein Bachlauf. Der Teich war auf Grund unser ziemlich aktiven Kinder schnell verworfen. Die Sicherheit war uns wichtiger.
Nach reiflicher Überlegung und diverser Besuche im Baumarkt haben wir uns für einen Bachlauf entschieden. Dann kamen wir zum Thema Quelle für den Bach. Hier wurden wir nicht so recht fündig. Alle Quellsteine die wir fanden, entsprachen nicht unseren Vorstellungen.
Nach längerer Suche wurde ich dann hier im Forum fündig - eine Wassermühle. Danke an moelli und Bine für Ihre Anleitungen. (die Links dazu findet Ihr in der Bauanleitung)
Leider habe ich nicht so viele Fotos gemacht, hoffe jedoch meine Anleitung ist ausreichend beschrieben.

Du brauchst

Icon my-product Icon--my-product-black-48x48
Werkzeuge
  • Spaten
  • Wasserwaage
Icon confirmation Icon--confirmation-black-48x48
Materialliste
  • 1 x Regentonne | Kunststoff
  • 1 x Abdeckung rund | Kunststoff (Durchmesser 80 cm)
  • 1 x Teichfolie | Kautschuk
  • 1 x Teichvlies | Kunststoff
  • 4 x Sand | Feiner Sand (a 25 kg)
  • 4 x Rheinkies | Grober Kies (a 25 kg)
  • 1 x Teichpumpe
  • 1 x Teichschlauch (je nach Länge des Bachlaufes)

Los geht's - Schritt für Schritt

1 6

Wasserreservoir und Abdeckung einbauen

Nach längeren Recherchen habe mich als Wasserreservoir für eine Regenwassertonne mit ca. 200l Volumen entschieden. Die üblichen Mörtelkübel kamen auf Grund ihres chemischen Geruches und der fehlenden UV-Stabilität nicht in Frage.

Das Erdreich wurde auf die Höhe der Regentonne ausgehoben. Die Erde wird später noch benötigt. Anschliessend habe ich den Boden mit einer ca. 3 cm hohen Sandschicht befüllt. Dann die Tonne eingesetzt, etwas eingerüttelt, mit der Wasserwaage ausgerichtet und die Seiten mit Sand aufgefüllt. Ist der Sand bis oben angefüllt wird die Tonne mit Wasser eingeschlämmt. Anschliessend die entstandene Lücke nochmals mit Sand auffüllen.

Die Regentonne steht durch den oben beschriebenen Aufbau ca. 3 cm aus dem Erdreich. Das ist beabsichtigt, um künftig keine Erde, Steine etc. beim Giessen der Bepflanzung in den Wasserkreislauf zu bringen.


Als Abdeckung habe ich mich für ein Produkt der Fa. Oase entschieden. Diese kann mit ca. 300kg belastet werden. Das sollte reichen...

2 6

Bachlauf anlegen

Um ein ausreichendes Gefälle zu haben, war es notwendig den vorderen Bereich zu erhöhen.
Dazu habe ich mir 4 Beton-Pflanzringe beim Baustoffhändler besorgt und an einer Ecke des Beetes verbaut.
Dadurch ergab sich eine Erhöhung von 25 cm und ein Gefälle von rd. 10%.

Die Pflanzringe habe ich mit Erde  für die Pflanzen aufgefüllt.

Den entstandenen erhöhten Bereich habe ich ebenfalls mit Erde aufgefüllt. Dadurch entstand zwische Pflanzringen und der Regentonne das notwendige Gefälle.

Anschliessend habe ich den Bachlauf grob in der Erde modelliert. Wichtig ist hier einige Bereiche tiefer zu gestalten, damit der Bachlauf nicht komplett trocken läuft, wenn die Pumpe mal ausgeschaltet wird.

3 6

Teichfolie verlegen

Bei der Teichfolie habe ich mich für EPDM Folie entschieden. Diese enthält keine Weichmacher und ist selbst bei sehr niedrigen Temperaturen sehr elastisch.

Es gibt auch günstigere Folien.

Allerdings fiel der Preis bei der geringen Menge die ich benötigte nicht weiter ins Gewicht. Restmengen findet man sehr günstig beim bekannten Auktionshaus.

Als Unterbau für die Folie habe ich in den modellierten Bachlauf ca. 2 cm Sand verbaut und mit einem Teichvlies abgedeckt. Zum Abschluss habe ich dann die Teichfolie verlegt. 
Der Unterbau ist wichtig, damit die Teichfolie nicht durch Steine oder später durch Wurzeln beschädigt und damit undicht wird.

Die Teichfolie habe ich im Bachlauf und an den Rändern mit Rheinkies befestigt.
Als Tipp aus einem Teichforum habe ich folgendes gefunden:
Sollten Falten in der Folie notwendig sein, muss die Folie immer in Flussrichtung umgeschlagen werden. Ansonsten bilden sich Algen.

Um dem Bachlauf einen natürlicheren Charakter zu geben habe ich noch etwas kleineren Kies verteilt.

4 6

Teichpumpe und Schlauch für die Quelle einbauen

Die Teichpumpe habe ich direkt in der Regentonne eingebaut. Die notwendige Stromleitung wurde durch Kies abgedeckt.

Die Größe (Wassermenge) der Pumpe habe ich mit einem Bachlaufpumpenrechner aus dem Internet gerechnet. Einfach mal via Google suchen.

Den Schlauch für die Wassermühle habe ich bis zum Standpunkt der Mühle verlegt und in der Erde eingegraben. Den schwarzen Schlauch sieht man/frau auch auf dem Startbild links.
Die Bodenplatte der Mühle hat ein Loch durch das der Schlauch in innere des Hauses geführt wird. Dann durch eine Bohrung in der Seitenwand zum Mühlrad.

5 6

Die Wassermühle

Allein hierüber könnte ich mehrere Seiten schreiben.

Das haben aber bereits Bine (Wassermühle) moelli (Fachwerk-Wassermühle) getan. Vielen Dank Euch beiden für die Super Anleitungen.

Auf Grund der Beetgröße musste ich bei den Abmessungen etwas anpassen. Meine Mühle ist dann "nur" 60 x 40 cm groß geworden.

6 6

Bepflanzung

Die Bepflanzung ist Geschmackssache. Ich habe gerade erst damit begonnen.

Da das Beet in direkter Sonne liegt, habe ich Steingarten Pflanzen ausgewählt. (Andenpolster, Sedum und Thymian)

Die weiteren Pflanzen werden sich in den nächsten Wochen und Monaten ergeben.


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


Tags

  1. Projekt des Monats

Meinungen und Reaktionen

Wie hat dir das Projekt gefallen? Indem du deine Meinung mit uns teilst, hilfst du uns und anderen Community-Mitgliedern zukünftige Inhalte zu verbessern.