Icon user   Zurück

Die kraftunterstützte Akku-Gartenschere EasyPrune.

EasyPrune

1. Erster Eindruck
Die Gartenschere kommt in einer Blister-Verpackung. Dadurch kann man gut sehen, was man bekommt, mir gefällt Blister aber generell nicht, da es immer schwer auszupacken ist und etwas billig wirkt. Den klassischen Karton fände ich für dieses Produkt schöner. Hat man die Schere in der Hand, wirkt sie sehr hochwertig. Der schwarze Griffgummi fasst sich sehr gut an, das habe ich auch schon anders erlebt. Aluminium-Kopf und die Stahl-Scheren wirken auch solide, stabil und durchdacht. Insgesamt ein toller erster Eindruck, der bei mir nur durch den Blister getrübt wird. Toll finde ich den Micro-USB Ladeanschluss, endlich nicht noch ein zusätzliches proprietäres Ladegerät.

2. Projekte
Ich habe die Schere dann, nach dem ersten Laden, am Birnenbaum für einen feinen Zuschnitt im Obstgehölz und an einer großen Rambler-Rose sowie für grobe Arbeiten an den Bodentrieben unserer Linde und am Efeu ausprobiert. Insgesamt hatten wir die Schere nun zwei Monate in Benutzung, es ist also mittlerweile fast ein Langzeittest. Bei der Birne sind mir die glatten Schnittkanten positiv aufgefallen (Foto 1 und 2). Die Rose war dann ein harter Test, wenn man langsam schneidet, kann es sein, dass der Schnitt ausfranst (Bild 3), mit etwas Übung ist aber auch hier ein sauberer Schnitt möglich. Für die Rose wird wirklich eine extrem scharfe Schere benötigt, es gibt nicht umsonst extra Rosenscheren. Die Bosch hat sich noch gut geschlagen und etwas WD 40-Pflege hilft zweifelsohne. Generell sollten die Schneiden nach Benutzung mit Öl oder dem Speziellen Pflegemittel behandelt werden, um den Pflanzensaft zu entfernen. Wir haben das nicht immer gemacht, weshalb etwas Rückstände auf der Schneide sind, stört aber nicht wirklich (Bild 11).
An den Wildtrieben der Linde habe ich die Stärke ausprobiert – an einem 20mm Ast musste ich zweimal drücken, ging aber ohne Probleme durch; insgesamt habe ich große Äste entfernt, für die ich sonst wesentlich schwereres Gerät eingesetzt hätte (Bild 5-9). Wir haben dann noch Efeu entfernt und auch die Wurzeln ließen sich problemlos durchtrennen. Die Handlichkeit der Schere ist hier von Vorteil, im Wurzelbereich eine zweihändige anzusetzen ist mitunter schwer. Schulnoten: für Rosen ein Gut, für alles andere ein Sehr Gut!

3. Bedienung
Die Anleitung sollte man schon lesen, aber es ist nicht sehr kompliziert: Entriegelungsschalter und Stufenunterstützung beim Schneiden sind intuitiv bedienbar. Das Arbeiten ist wirklich sehr einfach, 1 von 10 auf der Schwierigkeitsskala.

4. Gewicht, Balance
Die Schere ist schon etwas schwerer als eine normale, das halbe Kilo liegt aber sehr gut in der Hand. Ich kann damit auch lange ermüdungsfrei arbeiten. Ich fasse meist etwas weiter vorne an, da hier der Schwerpunkt liegt und die langen Griffenden auch weiter als meine Handweite öffnen. Ist glaube ich auch so gedacht, und die langen Griffenden werden nur benötigt um die Technik unterbringen. Anderseits könnte jemand mit sehr großen Händen weiter hinten fassen oder man kann ausnahmsweise auch mal mit beiden Händen schneiden.

5. Automatische Kraftunterstützung
Bei dicken Ästen habe ich bewusst vorsichtig gedrückt und darauf gewartet, dass die Kraftunterstützung anfängt und dann auch nicht mehr mitgedrückt.

6. Stufen
Die verschiedenen Stufen habe ich ausprobiert: Die meisten Äste (unter 10mm) beim üblichen Schneiden in einem Ziergarten kann man ohne Unterstützung schneiden, da die Schere auch sehr scharf ist und mit etwas Pflege auch so bleibt.
Wenn man die Unterstützung benötigt, dann geht auch Stufe 1 oder 2 – aber am meisten Sinn macht für mich dann nur Stufe 3, denn dafür ist die Unterstützung ja da. Ich habe also nach dem Ausprobieren nur noch auf 3 gearbeitet. Meiner Meinung nach kann der Wahlhebel bei der nächsten Version weggelassen werden und die 3 fest eingestellt werden.

7. Meine Erwartungen wurden voll erfüllt, da dicke Äste wirklich mit wenig oder gar keinem Kraftaufwand zu schneiden sind. Toll ist, dass man ein Werkzeug / ein Gerät weniger benötigt, wenn man arbeitet bzw. im Garten unterwegs ist. Diese kleine Schere hat ein sehr breites Anwendungsgebiet. Sie liegt gut in der Hand für den „Kleinkram“, kann aber auch dicke Äste schneiden, für die ich sonst eine zweihändig zu bedienende Astschere oder eine Säge bräuchte. Dies ist der wesentliche Vorteil! Da ich chronische Sehnenscheiden-Probleme habe, ist mir die Schere eine große Hilfe. Früher musste ich dickere Äste immer mit zwei Händen und extra-Schere schneiden, um nicht am Abend Schmerzen zu haben.

8. Sicherheit
Ich empfinde die Benutzung als absolut sicher und bin froh, dass nicht noch irgendwelche Sicherungsknöpfe zusätzlich zu drücken sind. Eine Schere ist per se ein mit Vorsicht zu benutzendes Gerät. Die Verriegelung ist sinnvoll, dass allerdings dabei der USB Port freiliegt halte ich nicht für sinnvoll, da die Schere auch geschlossen manchmal im dreckigen Umfeld liegt und dann Schmutz eindringen kann.

9. Zur Verbesserung würde ich mir nur noch wünschen, dass die Unterstützung schneller anspringt – die halbe Sekunde bis zur Aktivierung ist zwar nicht langsam, aber m.E. unnötig. Der Motor könnte einfach bei jedem Schnitt mithelfen, sobald die Schere gedrückt wird und nicht erst, wenn der Druck zu groß wird.
Die Laufzeit des Akkus finde ich beachtlich. Wir haben die Schere jetzt zwei Monate regelmäßig benutzt und noch nicht nachgeladen.

Birne
Birnenbaum
Rose
Rose
Linde
Linde
Linde 20mm
Linde
Linde
Efeu
Pflege

Meinungen und Fragen

Unser Moderatoren-Team und die Mitglieder von 1-2-do.com sind hier, um deine Fragen zu beantworten.