Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Sperrholz bemalen? Abtönfarben?

Einklappen
X
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sperrholz bemalen? Abtönfarben?

    Eine kurze Zwischenfrage an alle Sperrholz Freunde.

    Mit welchen Farben kann ich das am besten bemalen. Bisher hatte ich Buntlack aus dem Baumarkt genommen, doch hatten sie nicht mehr alle Farben die ich wollte.
    Hab gelesen das auch Abtönfarben gehen, hat da schon wer Erfahrung gemacht. Lässt diese sich mit Pinsel/Rolle verarbeiten. Denke fast, dass sie doch ein bisschen zähflüssig sind.

    Mein Plan: Mit weißen Buntlack habe ich alle Teile grundiert und abgeschliffen, jetzt sollte eben Farbe drauf.

    PS: Die Figur soll für drin sein.

  • Also verschiedene Farbtypen mischen ist nicht gut. Also entweder Buntlack oder Acryl oder Abtönfarbe.
    Ich nehm am liebsten Acrylfarben. Aber da pass auf, dass Du nicht die billigsten nimmst. Die besseren haben einfach eine bessere Deckung und brillianter in den Farben.

    Kommentar


    • Kannst bedenkenlos Abtönfarbe verwenden. Ist gut mischbar - also auch mit weißer Wandfarbe - und kannst bis 5 Prozent mit Wasser verdünnen.

      Mein Vater macht seit locker 30 Jahren Puppenwiegen und Weihnachts- oder Osterfiguren für Basare ehrenamtlich. Und er macht alles mit Abtönfarben. Er hat auch einiges an Bauernmalerei gemacht, diese Dinge und auch Figuren für den Außenbereich streicht er hinterher mit mattem oder seidenglänzenden Klarlack. Meine Kinder haben einen Puppenwagen vor rund 28 Jahren bekommen, mit blauer Abtönfarbe und Klarlack. Trotz massivstem Bespielen keine sichtbaren Farbprobleme.

      Das Grundieren kann man sich bei Abtönfarbe eigentlich sparen, die deckt so gut, dass man nach einem Anstrich keine Maserung mehr durchsieht. Wichtig ist allerdings ein guter Schliff, sonst stellen sich die Fasern in der Farbe auf. Dann eben Zwiachenschliff und nochmal drüber. Ist manchmal auch ganz gut, da durch Zweitauftrag dann grobe Holzporen oder die eher rauhen Stirnflächen zugeschlämmt werden und die Oberfläche gleichmäßiger ist. Aber Du hast ja bereits grundiert.

      Also mach einfach, das wird. Wenn die Farbe flüssig genug ist, geht das gut mit dem Pinsel, aber auch mit der Rolle. Problematisch ist lediglich, dass die Rolle hinterher entsorgt werden muss.

      Kommentar


      • ich nehme auch weitgehend Acrylfarben und bin damit immer gut gefahren

        Kommentar


        • Ich habe sehr gute Erfahrung mit Acrylfarbe Mar......(ganz bekannte Marke) gemacht, was aber auch ganz besonders gut geht und in zig Farbtönen gibt, sind Airbrushfarben. Mit dem richtigen Pinsel kann man sie perfekt auftragen.

          Kommentar


          • Behandelt ihr das Holz vorher vor? Wenn ja wie? Und macht ihr einen Zwischenschliff?

            Kommentar


            • Ich kaufe immer sehr hochwertiges Sperrholz, da mußt Du nichts vorbereiten. Wenn ich aber Fretwork daraus säge dann säubere ich vorm Bemalen noch die Innenschnitte. Wenn die verwendete Farbe sehr wasserhaltig ist, kann es auch passieren, daß sich nach dem ersten Anstrich Fasern aufstellen und einen Zwischenschliff benötigen. Ich vermeide das aber durch die Holz- und Farbenauswahl.

              Kommentar


                Du kannst bedenkenlos Abtönfarben verwenden, erst recht für innen. Das Holz solltest du vorher ordentlich schleifen, anschließend nässen und nach dem Trocknen wieder schleifen. Der Grund: Beim Nässen stellen sich die Fasern, die beim Schleifen nicht abgetragen sondern nur " umgelegt " wurden, wieder auf und du hättest wieder eine rauhere Oberfläche. Nach dem Abschleifen dieser Fasern kannst du die Farbe auftragen, ohne dass die Oberfläche ungewollt wieder rauher wird.
                So wärst du unabhängig von der Qualität des Holzes auf der sicheren Seite, was die Oberfläche der Beschichtung angeht.

                Kommentar


                • Für den Tip mit den Abtönfarben mö hte ich mich auch bedanken. Habe ich nicht gewusst.

                  Kommentar


                  • Zitat von Lissy55 Beitrag anzeigen
                    Für den Tip mit den Abtönfarben mö hte ich mich auch bedanken. Habe ich nicht gewusst.
                    Noch ein weiterer Tipp.
                    Wenn an manchen Stellen die Gefahr groß ist, dass die eine Farbe in die andre läuft und man sie nicht vermischt haben möchte, mit einer Nadel eine ganz dünne Linie entlang der Kontur zeichnen, dann verläuft auch hier keine Farbe.

                    Kommentar


                    • Der Tipp mit der Nadel ist gut. Wenn man diese noch in ein Rundholz von vorne einpasst, hat man auf das Gefummele nicht mit der Nadel und hat diese gut griffbereit.

                      Kommentar


                      • Zum Grundieren. Acrylfarben wirken mitunter auf Holz nicht sonderlich brilliant (je nach Marke oder Nichtmarke). Hier hilft eine Grundierung mit Weiß. Falls sich hier Fasern aufstellen, dies noch einmal kurz anschleifen und dann die eigentliche Farbe drauf. Die Fareben leuchten dann ganz anders anders.

                        Kommentar


                        • Zitat von JoergC Beitrag anzeigen
                          Zum Grundieren. Acrylfarben wirken mitunter auf Holz nicht sonderlich brilliant (je nach Marke oder Nichtmarke). Hier hilft eine Grundierung mit Weiß. Falls sich hier Fasern aufstellen, dies noch einmal kurz anschleifen und dann die eigentliche Farbe drauf. Die Fareben leuchten dann ganz anders anders.
                          Oder von Beginn an Farben auf Spiritusbasis verwenden, dann stellen sich keine Fasern mehr auf. Ich denke da an ein ganz bestimmtes Produkt der Firma Chestnut.

                          Kommentar


                            Zu den Begriffen " Acrylfarben " und " Abtönfarben " noch eine Anmerkung: Es handelt sich hierbei um die gleiche Sorte Farben. Es sind dies kunststoffdispersionsgebundene und wasserverdünnbare Farben, die mit weißer Dispersionsfarbe aufgehellt und mit Wasser verdünnt werden können. Das Bindemittel ( eben mit Akrylat - oder mit anderer Kunststoffdispersion gebunden ) spielt für den genannten Bereich ( Innen und auf Holzuntergrund ) keine Rolle. Der Tipp mit der weißen Dispersionsfarbe vorzustreichen ist gut. Umso besser kommen die Farben dann zur Geltung. Der Holzuntergrund wird durch den zusätzlichen Anstrich mit weiß ( und evtl. Zwischenschliff ) nur besser und die einzelnen Farbfelder lassen sich so auch besser trennen als auf Holz direkt. Ist ein Schutz gegen mechanische Beanspruchung gewünscht, kann mit einem ebensolchen Klarlack überzogen werden. Es irritiert zwar, daß Kunststoffdispersionsklarlack weiß aussieht, aber er trocknet vollkommen transparent auf.
                            Zuletzt geändert von –; 06.12.2018, 23:42.

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X