Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Adventskalender 2013....am zwölften zwölften

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Adventskalender 2013....am zwölften zwölften




    Guten Morgen ihr Lieben,

    heute darf ich für Euch das Adventstürchen öffnen und möchte Euch meine liebste Weihnachtsgeschichte vorstellen. Den Verfasser kenne ich leider nicht.


    Die zwei Engel

    Zwei reisende Engel machten Halt,
    um die Nacht im Hause einer wohlhabenden
    Familie zu verbringen.

    Die Familie war unhöflich und verweigerte
    den Engeln, im Gästezimmer des Haupthauses
    auszuruhen.
    Anstelle dessen bekamen sie einen kleinen
    Platz im kalten Keller.

    Als sie sich auf dem harten Boden
    ausstreckten, sah der ältere Engel ein Loch in
    der Wand und reparierte es.
    Als der jüngere Engel fragte, warum,
    antwortete der ältere Engel:

    "Die Dinge sind nicht immer das,
    was sie zu sein scheinen."

    In der nächsten Nacht rasteten die beiden
    im Haus eines sehr armen, aber gast-
    freundlichen Bauern und seiner Frau.

    Nachdem sie das wenige Essen, das sie
    hatten, mit ihnen geteilt hatten, ließen sie
    die Engel in ihrem Bett schlafen, wo sie gut
    schliefen.

    Als die Sonne am nächsten Tag den Himmel erklomm,
    fanden die Engel den Bauern und seine Frau
    in Tränen.
    Ihre einzige Kuh, deren Milch ihr alleiniges
    Einkommen gewesen war, lag tot auf dem Feld.

    Der jüngere Engel wurde wütend und fragte
    den älteren Engel, wie er das habe geschehen
    lassen können?

    "Der erste Mann hatte alles, trotzdem
    halfst du ihm", meinte er anklagend.
    "Die zweite Familie hatte wenig,
    und du ließest die Kuh sterben.

    "Die Dinge sind nicht immer das,
    was sie zu sein scheinen",
    sagte der ältere Engel.

    "Als wir im kalten Keller des Haupthauses
    ruhten, bemerkte ich, dass Gold in diesem Loch
    in der Wand steckte. Weil der Eigentümer
    so von Gier besessen war und sein glück-
    liches Schicksal nicht teilen wollte,
    versiegelte ich die Wand, so dass er es
    nicht finden konnte.

    Als wir dann in der letzten Nacht im Bett
    des Bauern schliefen, kam der Engel des Todes,
    um seine Frau zu holen. Ich gab ihm die Kuh
    anstatt dessen.

    Die Dinge sind nicht immer das,
    was sie zu sein scheinen."

    Manchmal ist das genau das, was passiert,
    wenn die Dinge sich nicht als das entpuppen,
    was sie sollten. Wenn du Vertrauen hast,
    musst du dich bloß darauf verlassen,
    dass jedes Ergebnis zu deinem Vorteil ist.

    Du magst es nicht bemerken,
    bevor ein bisschen Zeit vergangen ist...


    Ich wünsche Euch eine schöne Adventszeit!

  • sehr schön, ein schmunzeln am morgen DANKE

    Kommentar


    • auch wenn du den Verfasser nicht kennst, find ich sie gut

      Kommentar


      • eine sehr schöne Metapher am frühen Morgen

        Kommentar


        • Regt zum Nachdenken an.

          Kommentar


          • Klasse,

            die Geschichte passt nicht nur gut in die Weihnachtszeit, sondern sollte auch mal einige zum Nachdenken anregen, dass man eventuell vorher nach dem warum frägt und seinem Gegenüber eine Chance gibt sich zu erklären, bevor man lospoltert und andere vorverurteilt!

            Kommentar


            • Sehr wahr @ Hermen - toller Text - Tolles Kekshaus - das macht Weihnachten auf 1-2-do noch schmackhafter

              Kommentar


              • Sehr schöne Geschichte und dank des Kekshäuschens stopf ich mir am frühen Morgen schon Lebkuchen zum Frühstück ein. ;-)

                Die Geschichte von gestern und auch diese hier, passen hervorragend zu einem gewissen Herrn in dem "Menschenrechtstread".

                Kommentar


                • Hermen eine Gschichte, die wirklich zum Nachdenken anregt und ein sehr liebes Keckshäuserl

                  Kommentar


                  • ein wunderschönes Gedicht, macht wieder etwas nachdenklich......danke für das Pfefferkuchenhäuschen, aberich hoffe das daneben soll ein Schlot sein.....

                    Kommentar


                    • Danke für das tolle Fensterchen heute, liebe froschn.

                      Was hab ich mich gestern uffjeregt - ich muss viel gelassener werden.

                      Kommentar


                      • Zitat von Heviane
                        Sehr schöne Geschichte und dank des Kekshäuschens stopf ich mir am frühen Morgen schon Lebkuchen zum Frühstück ein. ;-)
                        ...wir haben auch schon alle Kekshäuschen aufgefuttert. Eins konnte ich vorher noch schnell fotografieren. Es ist ...Modell "Hexenhaus mit Rollstuhlrampe", damit auch der geliebte Opa zu Besuch kommen kann.
                        Echt niedlich, wie meine Kids mitdenken

                        Kommentar


                        • Zitat von Lissy55
                          ein wunderschönes Gedicht, macht wieder etwas nachdenklich......danke für das Pfefferkuchenhäuschen, aberich hoffe das daneben soll ein Schlot sein.....
                          ...es ist eine Kerze..

                          Kommentar


                          • Zitat von TischlerMS
                            Danke für das tolle Fensterchen heute, liebe froschn.

                            Was hab ich mich gestern uffjeregt - ich muss viel gelassener werden.
                            Um dieses zu vermeiden, hab ich nur still mitgelesen und mir gesagt" manche lässt man einfach **** sterben"

                            Kommentar


                            • Danke für deinen Beitrag. Wo gibt´s die 1-2-do-Knusperhäuschen?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X