Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Dosenverschlussmaschine renovieren

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dosenverschlussmaschine renovieren

    Hallo,
    seit vielen Jahren bin ich auch Hobbywurster.
    Einige Erzeugnisse lassen sich hervorragend Konservendosen einkochen und aufbewahren.

    Um auch Dosen selber schließen zu können, habe ich mir bei der "Bucht" eine einfache Maschine geschossen.
    Leider habe die mich ein wenig gerollt und ein wichtiges Teil nicht eingepackt.
    Natürlich habe ich den Mangel beseitigt und die Maschine verschließt jetzt klaglos Dosen mit köstlichen Inhalten. Wie Blut- und Leberwurst, auch Alkohol habe ich darin schon nach Frankreich geschmuggelt.
    Nun endlich meine Frage, wie bekomme ich die Maschine renoviert?
    Sie besitzt für eine genaue Funktion teilweise sehr glatte Flächen, mit Passsitz.
    Sandstrahlen ist mir eher zu scharf, abbeizen vielleicht.

    Die nicht passgenauen Teile wollte ich lackieren, den Rest vielleicht eloxieren, das ist meine Frage an die Experten hier.

    Danke und Gruß vom Daniel

  • Bis auf das Teil, welches den Falz am Rande umbiegt, sollte doch eigentlich alles per Sandstrahler oder auch Stahlbürste abgehen - evtl noch Lackreste mit dem Heisluftfön lösen - sieht ja doch alles recht stabil aus.
    Alk nach Frankreich schmuggeln ? grübel - ichmachs höchstens umgekehrt *g hab aber auch nur ca. 15 Kilometer bis zu denen

    Kommentar


    • Hallo, nein die Säule wo der Zumach - und Abschneidemechanismus angelenkt ist, herrscht auch eine Passung.
      Heißluftföhn ist auch eine gute Lösung Lack zu entfernen.

      Nur womit behandle ich den Apparat anschließend, Lack oder?
      Die Krux ist, das Teil ist öfter in salzhaltiger Umgebung arbeitet.

      Gruß vom Daniel

      Kommentar


      • Hmm da könnte man ja evtl Schiffslack nehmen - das Zeugs ist ja für harte Beanspruchung - aber ich hab leider keine Ahnung wie dick usw das dann ist :/

        Kommentar


        • Funny vielen Dank,
          es ist ein Passsitz und dieser wird dann nicht mehr brauchbar sein.

          Die verschiedenen Dosenhöhen erfordern die Beweglichkeit der Passung.

          Wie stark ist denn eine eloxierte oder kadmierte Schicht?
          Vielleicht ginge brünieren, das habe ich schon erfolgreich hinter mir.

          Gruß vom Daniel

          Kommentar


          • Ich würde strahlen, aber natürlich Passungen und Gewinde schützen. Bräuchtest aber jemanden, der Dir den passenden Schutz dreht. Also Stopfen aus Kunststoff in das Innengewinde und passende Rohre über die Spindel und die Führungsstange. Wenn es der Strahler nicht übertreibt, dürften auch mehrere Lagen Panzertape ausreichen.

            Kommentar


              Zitat von Ricc220773
              Ich würde strahlen, aber natürlich Passungen und Gewinde schützen. Bräuchtest aber jemanden, der Dir den passenden Schutz dreht. Also Stopfen aus Kunststoff in das Innengewinde und passende Rohre über die Spindel und die Führungsstange. Wenn es der Strahler nicht übertreibt, dürften auch mehrere Lagen Panzertape ausreichen.
              Wie Ricc schon schreibt ist Strahlen das einzig vernünftige, allerdings ein reines
              Reinigungsstrahlen und zwar mit gebrochener Walnuss es müsste sogar mit einer
              Sandstrahlpistole aus dem Baumarkt gehen, hast du einen Kompressor oder hast du eine Fa. in der Gegend die Sandstrahlarbeiten macht

              Grüsse aud HH
              Harald

              Kommentar


              • Ich würde auf jeden Fall nur noch von Hand strahlen lassen. Hatte zwei Stahlgestelle (für mein Uneo-Projekt) zum Strahlen gegeben. Die haben meine Teile mahrfach durch eine Strahlmaschine laufen lasse. Hat mich zwar nur ein Päckchen Kaffee gekostet, aber da schleife ich das nächste mal lieber selber.

                Bild 1: Die dunklen Flecken sind noch alte blaue Farbe.
                Bild 2: Das jetzige Ergebnis kann sich aber schon sehen lassen.

                Kommentar


                • Kenne mich da nicht so aus mit der Lebensmittelbranche,aber Schiffslack oder sogar Blemennige würde ich nicht nehmen,nicht das da Schwermetalle oder die Schweinegrippe in die Wurst kommen,habe beim Hausschlachten schon die dolsten dinger von Behördenseite zu höhren gekriegt.

                  Kommentar


                    Schiffslack oder sogar Blemennige
                    Schiffslack sind heute Giftfrei und Mennige V E R B O T E N

                    Zitat von HOPPEL321
                    ........
                    würde ich nicht nehmen,nicht das da Schwermetalle oder die Schweinegrippe in die Wurst kommen,habe beim Hausschlachten schon die dolsten dinger von Behördenseite zu höhren gekriegt.
                    Hoppel, und wo du mit einemmal die Schweine Grippe herholst ist mir Schleierhaft
                    MfG Harald

                    Kommentar


                    • Schweinegrippe durch Lacke einfangen, mhh eher unwahrscheinlich.
                      Die Schwermetalle im Lack, mhh auch schon einige Zeit her das es das gab!

                      Kommentar


                      • Hallo,

                        Sandstrahlen ist auch nicht so mein Brüller.
                        Den Kettenschutz und den Deckel des Werkzeugkasten meiner alte DKW haben die Strahler leidenschaftslos verstrahlt.

                        Ich werde die Passungen nur schleifen mit > 400 Körnung, da ist ja kein Lack drauf.
                        den Rest, dicker Stahlguss, den werde ich ablaugen.
                        Was ich noch nicht weiß, wie ich die Flächen versiegel.

                        Gruß vom Daniel

                        Kommentar


                        • Hast Du nen Pulverbeschichter in der nähe? Die Passungen würden abgeklebt und der Rest gepulvert. Bin aber leider kein Metaller, aber ich glaube dass das eine sehr haltbare Sache ist.

                          Gruß Thomas

                          Kommentar


                          • Ich wollte nur auf die problematik der Lebensmittelbranche hinweisen,da ein mir bekannter Schlachtermeister erst kürzlich seinen Betrieb wegen neuer Auflagen geschlossen hat,da er erst vor 5 jahren modernisiert hat konnte er die neuen auflagen
                            nicht mehr finanzieren.

                            Kommentar


                            • Falls es geht, würde ich die Maschine komplett auseinandernehmen, die Teile mit Passung und Gewinde möglichst weiit weg vom Strahler und dann los. Ein ganz brauchbares Strahlgerät habe ich gerade bei Lidl für €13,75 erstanden. Die Strahlschlacke aus dem Baumarkt kostete 5kg € 15,00.
                              Die Passungen würde ich überhaupt nicht bearbeiten, außer vielleicht mit Polierpaste. Verrostete Gewinde nachschneiden.
                              Eloxieren ist nicht möglich, da kein Aluminium. Galvanisch verzinken oder brünieren wäre meine Wahl. Danach mit einem Haftgrund drüber und fertig lackieren.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X