Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wer kennt dieses Werkzeug

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Wer kennt dieses Werkzeug

    Dieses Werkzeug liegt seit Jahrzehnten in meiner Schublade und ich habe keine Ahnung was ich damit machen kann. Wer kann mir sagen wie ich es anwende und wie es geschliffen werden muss? Ich vermute es ist eine Art Ziehklinge.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_1116.JPG
Ansichten: 88
Größe: 213,6 KB
ID: 3942249Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_1117.JPG
Ansichten: 88
Größe: 211,8 KB
ID: 3942250Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_1118.JPG
Ansichten: 88
Größe: 201,9 KB
ID: 3942251

    Es ist eine Ziehklinge. Diese hier ist für Holzmöbel und - böden gedacht. Die werden einseitig angeschliffen und nur ganz leicht entgratet. Wir haben immer phi x Daumen 20° angeschliffen.

    Gedacht sind sie zum Reinigen und Glätten der Oberfläche.
    Zuletzt geändert von –; 25.11.2021, 00:28.

    Kommentar


      Wird dann mit der geschliffenen oder der ungeschliffenen Seite über das Holz gezogen? Bei meinen Versuchen konnte ich bei beiden Seiten keinen Abtrag feststellen.

      Kommentar


        Du ziehst die Klinge mit der ungeschliffenen Seite über das Holz, deshalb wird auch nur leicht entgratet, damit sich keine Riefen bilden. Die Klinge muß extrem scharf sein. So, wie ich die Bilder sehe ( allerdings auf kleinem Display ), muß die Klinge erstmal wieder angeschliffen werden. Entgraten dann wie gesagt ganz leicht auf feinem Stein.

        Es sollte idealerweise ein feiner gleichmäßiger Grat stehenbleiben, der beim ( quer-!) überstreichen mit dem Finger deutlich fühlbar ist.

        Der Grat, der stehenbleibt, ist für den Oberflächenabtrag zuständig. Wenn kein Grat mehr fühlbar ist, kannst du einen solchen bilden, indem du die Schneide mit 90° über einen feinen Stein ziehst.

        Die Schneide ist richtig, wenn sich sehr feine Späne bilden.
        Zuletzt geändert von –; 25.11.2021, 03:13.

        Kommentar


          Ich denke, Du musst gar nichts schärfen, sondern nur Grat anziehen.

          In Schraubstock, Klinge oben. Mit einer Feile drübergehen, dass kleine Scharten egalisiert sind. Und dass die Spiegelseite - also die ohne Schräge absolut eben ist. Kontrolle: Kante gerade und überall gleich breit? Keine Scharten oder Riefen? Gut.

          Dann eine Rundfeile nehmen. Am Griff halten und mit der Stelle direkt am Heft reiner Rundung ohne Riffelung über die Ziehklinge mit leichtem Druck drüberziehen. Beidhändig, in etwa 20 Grad Neigung zu der Spiegelseite hin geneigt. Umso mehr Druck, umso stärkerer Grat. Nach dem Zug mit dem Finger prüfen. Er soll gerade eben spürbar sein. Nicht zu stark. Fertig.

          Die Ziehklinge nahezu senkrecht auf das Holz beidhändig aufsetzen und mit der Gratseite übers Holz ziehen.

          Kommentar


            Das ist keine Ziehklinge.

            Es ist ein Spachtel. Die runde Form ist passend zu den meisten Klebstoffeimern, damit man den Kleber (oder auch anderes) besser aus dem runden Gefäß herausholen kann.

            Möglicherweise hatte es als es neu war diese Rundung nicht und wer auch immer es benutzt hatte, hat es passend gemacht. Ist ein alter Handwerkertrick

            Kommentar


              Einige Fundstücke bei ebay:

              https://www.ebay.de/itm/200908338741...r=500150737187

              https://www.ebay.de/itm/313767054822...8AAOSwvBphUwcE

              https://www.ebay.de/itm/274081666367...wAAOSwvVZhnk~1

              Demnach könnte es sich also schon um eine Ziehklinge handeln.
              Nichts desto trotz könnte man es, falls z.b. stumpf, ggf. auch als Spachtel gebrauchen.


              Kommentar


                Zitat von George1959 Beitrag anzeigen
                Das ist keine Ziehklinge.

                Es ist ein Spachtel. Die runde Form ist passend zu den meisten Klebstoffeimern, damit man den Kleber (oder auch anderes) besser aus dem runden Gefäß herausholen kann.

                Möglicherweise hatte es als es neu war diese Rundung nicht und wer auch immer es benutzt hatte, hat es passend gemacht. Ist ein alter Handwerkertrick
                das sollte stimmen, denn die Ziehklingen, welche der alte Schreinermeister verwendet hatte ( ich auch gelegentlich ) waren flache, harte Bleche... ca 18-20 cm lang..
                und etwa 5 cm hoch ( gut 1mm dick ) und damit wurden lackierte Holzflächen abgezogen... statt schleifen !
                Die obige Klinge dürfte wohl aus dem Malerbereich stammen... wenn man dieselben manuell Nachschleift... gibt es Riefen.. für Spachtel und CO geht's auch so !... und nicht zu vergessen, es gibt auch strukturierte Oberflächen mit Kellenoptik... dafür braucht man die Teile !
                Gruss.....

                Kommentar


                  Es handelt sich wohl tatsächlich um eine Parkettziehklinge. Ich werde mal versuchen das Ding aufzubereiten.

                  Kommentar


                    Aber bitte nicht durch schleifen, sondern durch abziehen wie oben beschrieben. Das ist minimaler Aufwand mit extrem guter Wirkung.

                    Kommentar


                      Zitat von Rainerle Beitrag anzeigen
                      Aber bitte nicht durch schleifen, sondern durch abziehen wie oben beschrieben. Das ist minimaler Aufwand mit extrem guter Wirkung.
                      Vielen Dank für die Tipps, werde ich demnächst ausprobieren.

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X