Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bosch autarkes Ceran Herdkochfeld, verwaltet das Kochfeld selbst die Phasen und maximale Leistung?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Bosch autarkes Ceran Herdkochfeld, verwaltet das Kochfeld selbst die Phasen und maximale Leistung?

    Hallo zusammen,

    ich habe mir ein autarkes Bosch Cerankochfeld PKC845FP1D gekauft. Es hat in Summe 9,3 KW. Auf der Unterseite des Ceranfeldes steht auf einem Aufkleber ein Anschlussplan, der verschiedene Varianten zum Anschluss zeigt:

    Laut dem Anschlussplan könnte das Cerankochfeld entweder mit 3 Phasen, 2 Phasen oder nur einer Phase betrieben werden. Für 2 oder 1 Phase liegen Klemmen dabei.
    Um die vollen 9,3 KW zu nutzen, müssten also alle 3 Phasen des Starkstrom/Herd Anschlusses an das Feld gesteckt werden. Ich würde aber lieber über einen Powersplitter eine der 3 Phasen für einen autarken (220V) Bosch Herd nutzen wollen, somit blieben nur 2 Phasen für das Kochfeld übrig.

    - "Merkt" das Kochfeld bei Anklemmen der 2 Phasen und Nutzung der mitgelieferten Brücke, dass nur "begrenzt" Strom anliegt? Also wird eurer Erfahrung nach alles funktionieren, nur langsamer (so hab ich es bei Kochfeldern bei anderen Herstellern gelesen)? Zum Verhalten des Kochfelds konnte mir der Bosch Support leider nichts sagen...

    Also bei NUtzung von 2 Phasen soll eine Phase an Stecker 1 und 2 (mit Brücke) und die zweite Phase an Stecker 3 des Kochfelds gesteckt werden.
    Bei NUtzung von nur einer Phase soll diese einzelne Phase an Stecker 3 und mit den Brücken mit Stecker 2 und 1 gebrückt werden. Ich kann mir ja nicht vorstellen, dass darüber dann immernoch 9,3 KW gezogen werden. Dann würde ja alles "Überhitzen" bzw, andauernd die Sicherung springen oder?

    Ich hab bei mir 5 Adern mit 2,5mm Querschnitt und 3 Phasen , 400V in der Küche anliegen.

    Bin für jede Hilfe und Auskunft dankbar.
    Vielen Dank vorab
    Grüße
    MArcus

    Mit Herd meinst Du vermutlich den Backofen. Muss dieser mit an diese Leitung? Wenn nicht, Steck ihn in eine normale Stechdose ein.

    Ansonsten: Ich kann Dir keine Antwort geben, wie sich das Feld verhält. Unser Feld ist an drei Phasen angeschlossen kann aber dennoch nur zwei Felder auf voller Leistung betreiben. Stellt man drei hoch, wird bei zweien runterreguliert.

    Kommentar


      Ich bin selber nur Laie in Sachen Strom, würde aber meinen, wenn vom Hersteller des Geräts mehrere Anschlußvarianten laut Stromlaufplan möglich sind und entsprechende Brücken gleich mitgeliefert sind, sollte es wohl funktionieren, wenn das Kochfeld nur an 2 Phasen betrieben wird.

      Beachten sollte man beim Anschluß die Reihenfolge der 3 Phasen, also L1, L2 und L3.
      Es heißt genau genommen auch nicht Starkstrom, sondern Drehstrom, weil eben an den 3 Phasen die Spannung (vereinfacht ausgedrückt) um jeweils 120 Grad verschoben anliegt und hierbei immer wieder von L1 über L2 zu L3 "gedreht" wird.
      Idealerweise hat man entsprechendes Messgerät um die 3 Phasen entsprechend identifizieren und zuordnen zu können.
      L1 und L2 sollte dann zum Kochfeld und L3 zum Herd.
      Am "gesplitteten" L3-Anschluß sollte dann auch ausschließlich der Herd mit einer max. Leistungsaufnahme von 3600 Watt (besser weniger), und nicht etwa mehrere Geräte parallel, angeschlossen werden.

      Einfacher wäre allerdings, wie es Rainerle schon vorschlug, den Herd an eine "normale" Steckdose anzuschließen und die 3 Phasen des Drehstrom-Anschluß nur für das Kochfeld zu nutzen.
      Durch die Verwendung eines Powersplitters holst du dir eine zusätzliche Komponente ins Stromnetz, die u.U. zu zusätzlichen Problemen oder Gefahren führen kann.

      Grundsätzlich sollte man Arbeiten am Stromnetz, und daher auch hier diese spezielle Art des Anschlußes von Geräten, besser einem Fachmann überlassen.



      Kommentar


        Ich würde das Kochfeld einfach an L1+L2 anschließen und L3 für den Herd nehmen. Überhitzen wird nichts, davor schützen die Leitungsschutzschalter. Die 9,3kW sind auch nur die Spitzenleistung die selten erreicht wird (Gleichzeitigkeitsfaktor), daher wird der Leitungsschutzschalter auch nicht sofort auslösen (macht er erst ab 2x Nennstrom).

        Backofen an normaler Steckdose ist natürlich eleganter, aber nur wenn dort kein anderer Großverbraucher hängt. Spülmaschine & Backofen ist z.B. eine schlechte Kombination

        Kommentar


          Im Sinne der Sicherheit schließen wir uns Schlacke an: Bei allen Arbeiten und Ausführungen sollte auf die Sicherheit geachtet werden. Sicherheitskritische Arbeiten müssen von einem zugelassenen Unternehmen oder Facharbeiter durchgeführt / abgenommen werden.

          Kommentar


            SylviaM Grundsätzlich richtig, aber die eigentliche Frage, ob das Kochfeld dann mit reduzierter Leistung arbeitet, wird eine Fachkraft auch nicht beantworten können. Fallen Dir noch weitere Möglichkeiten zur Informationsgewinnung ein, außer den Kollegen vom BSH Support?

            Kommentar


              Ich denke, dass ließe sich auch von einer Nicht-Fachkraft feststellen, ob es da dann u.U. Leistungseinbußen gibt.

              Man schließt das Kochfeld mit allen 3 Phasen an, dreht alle Platten/Regler auf mittlere oder oberste Stufe und überprüft (misst) nach welcher Zeit die Platten die Temperatur X erreicht haben.
              Alternative zum exakten Temperaturmessen wäre der Kochtopf mit Wasser, welches nach X Minuten kocht.
              Das gleiche Prozedre dann mit 2 Phasen-Anschluß, und die Ergebnisse miteinander vergleichen.

              In der BDA des Kochfelds ist zumindest vermerkt, dass, bei einem nur 2-phasigem Anschluß, zum Benutzen der "Boostfunktion" dann ein zweiter Heizkreis eingeschaltet werden muss.
              Einen gewissen Unterschied macht es also, ob 2 oder 3 Phasen zur Verfügung stehen.
              Mit nur einer einzigen Phase dürfte wohl ein vernünftiges Arbeiten bzw. Kochen kaum möglich sein.

              Kommentar


                Zitat von Schlacke Beitrag anzeigen
                In der BDA des Kochfelds ist zumindest vermerkt, dass, bei einem nur 2-phasigem Anschluß, zum Benutzen der "Boostfunktion" dann ein zweiter Heizkreis eingeschaltet werden muss.
                Einen gewissen Unterschied macht es also, ob 2 oder 3 Phasen zur Verfügung stehen.
                Mit nur einer einzigen Phase dürfte wohl ein vernünftiges Arbeiten bzw. Kochen kaum möglich sein.
                Hatte die BDA auch gelesen, aber von Phase hab ich nichts gelesen. Du meinst wohl den Absatz " Bei Zweikreis-Kochstellen muss für den Betrieb mit der Powerboost-Funktion der zweite Heizkreis zugeschaltet sein."? Damit sind die doppelkreisigen Kreise gemeint und hat nichts mit der Anzahl der Phasen zu tun.

                Ich vermute mal, der Unterschied, falls überhaupt vorhanden, zwischen 2- und 3-phasigem Betrieb besteht nur darin, bei wieviel Zonen gleichzeitig PowerBoost genutzt werden kann.





                Kommentar


                  Stimmt, ich hatte unter "Zweikreis" den Anschluß von nur 2 Phasen verstanden, und mich auch gewundert, welch eigenartiger Begriff hierfür gewählt wurde 😊

                  Doppelkreisige Kreise klingt für mich ebenfalls seltsam.
                  Ich habe halt nur einen normalen, alten E-Herd ohne solchen SchnickSchnack wie Powerboost.

                  Kommentar


                    Zitat von ascii4711 Beitrag anzeigen
                    SylviaM Grundsätzlich richtig, aber die eigentliche Frage, ob das Kochfeld dann mit reduzierter Leistung arbeitet, wird eine Fachkraft auch nicht beantworten können. Fallen Dir noch weitere Möglichkeiten zur Informationsgewinnung ein, außer den Kollegen vom BSH Support?
                    Ich hätte ebenfalls den Kontakt zu den BSH Kollegen empfohlen. Weitere Möglichkeiten stehen uns leider nicht zur Verfügung.

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X